Krass & Konkret: Magazin der Buchkomplizen

Krass & Konkret: Magazin der Buchkomplizen Feed abonnieren Krass & Konkret: Magazin der Buchkomplizen
Kritisch, differenziert, anders! Das Magazin der Buchkomplizen
Aktualisiert: vor 1 Stunde 24 Minuten

Ukraine-Konflikt: Scheinheiligkeit der USA und der Nato

vor 7 Stunden 4 Minuten
Beim Treffen von Blinken mit Lawrow bewegte sich nichts. Das Narrativ des Westens über die russische Aggression ist in seiner Einseitigkeit ennervierend
Kategorien: Externe Ticker

In den USA herrscht Angst vor gewalttätigen Aufständen oder gar einem Bürgerkrieg

21. Januar 2022 - 11:28
Das Pentagon hat neue Regeln zur Extremismusbekämpfung erlassen, das Justizministerium richtet eine Abteilung für heimischen Terrorismus ein, morgen beginnt die Militärübung Robon Sage, die "realistisch" einen Guerillakrieg von "Freiheitskämpfern" simulieren soll
Kategorien: Externe Ticker

Wichtige Quelle des gefeierten Buchs „Putin’s People“ ist dubioser Zeuge gegen die „Kreml-Maschinerie“

21. Januar 2022 - 7:57
Zwei Schweizer Bankangestellte des flüchtigen russischen Bankräubers Sergej Pugatschow wurden in der Schweiz zum zweiten Mal wegen Verstößen gegen die Schweizer Geldwäschegesetze und -vorschriften verurteilt
Kategorien: Externe Ticker

Mögliches Milliardengeschäft mit im Labor gezüchtetem Fleisch aus Muskelzellen

21. Januar 2022 - 0:01
In-vitro-Fleisch soll gut sein für die Umwelt, das Klima und das Tierwohl, aber die Frage ist, ob die Menschen das essen wollen. Vielen scheint es zu unnatürlich zu sein, um es überhaupt probieren zu wollen
Kategorien: Externe Ticker

Biden warnt vor unbeabsichtigtem Krieg, Selenskij versucht zu beruhigen: „Keine Panik“

20. Januar 2022 - 12:28
Gestern versicherte US-Präsident Joe Biden: "Große Nationen können nicht bluffen." Das lässt aufhorchen und nachdenken über die US-Strategie, schließlich unterstellt Biden dem russischen Präsidenten er könne bluffen, solange er nicht endgültig einen Krieg beginnt. Alles hänge von der Entscheidung Putins ab. Es spiele eine Rolle, "auf welcher Seite des Bettes er morgens aufsteht". Auf der anderen Seite unterstellt er, dass Putin "kalkuliert, was die unmittelbaren, kurzfristigen, kurzfristigen und langfristigen Konsequenzen für Russland sein werden. Und ich glaube nicht, dass er sich schon entschieden hat". Ebenso gerne würde man natürlich wissen, ob sich die US-Regierung bereits entschieden hat, die auch die Konsequenzen ihrer Entscheidung für die USA und ihre Verbündeten kalkulieren wird. Auf derselben Pressekonferenz spielte er die Gefahr eines Krieges hoch, interessanterweise eines Kriegs, der nicht durch eine Entscheidung von Putin ausgelöst wird, sondern unbeabsichtigt ausbricht: "Ich bin sehr besorgt. Sehen Sie, der einzige Krieg, der schlimmer ist als ein beabsichtigter, ist ein unbeabsichtigter. Und was mich beunruhigt, ist, dass dies sehr leicht außer Kontrolle geraten könnte, wegen dem, was Sie sagten: die Grenzen der Ukraine und was Russland tun oder nicht tun könnte. Ich hoffe, dass Wladimir Putin begreift, dass er - abgesehen von einem ausgewachsenen Atomkrieg - nicht in der Lage ist, die Welt zu beherrschen. Ich glaube zwar nicht, dass er das denkt, aber es ist ein Grund zur Sorge. Und deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein, wie wir vorgehen und ihm klar machen, dass er einen Preis zu zahlen hat, der sein Land sehr viel kosten könnte." Biden dramatisierte die Lage extrem, um die Bedeutung der Verhandlungen, aber auch die mögliche Bedrohung herauszustreichen: "Natürlich muss man besorgt sein, wenn eine Atommacht einmarschiert - das hat es - wenn er einmarschiert - seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben. Dies wird die folgenreichste Sache sein, die in der Welt in Bezug auf Krieg und Frieden seit dem Zweiten Weltkrieg geschehen ist." Gefährlich ist wahrscheinlich nicht die direkte Konfrontation der Atommächte Russland und USA, sondern deren Verbündete, vor allem Weißrussland sowie die "Volksrepubliken" und die Ukraine, von denen Provokationen ausgehen könnten. In Russland glauben nach einer Umfrage des Levada-Zentrums Ende November mit 39 % bereits viele Menschen, dass ein Krieg mit der Ukraine ausbrechen wird oder nicht mehr vermeidbar ist. Die Hälfte macht für die Spannungen die USA und die Nato verantwortlich, 16 % die Ukraine und nur 4 % Russland und 3 % die "Volksrepubliken" im Donbass. 25 Prozent befürchten einen Krieg mit den USA oder Nato-Staaten. Angst vor einem Weltkrieg äußern 56 %. In den USA stößt das Spiel mit einem Krieg der Biden-Regierung auf wenig Rückhalt. Nach einer Umfrage von YouGov im Dezember lehnen 48% der Amerikaner ab, "in einen Krieg gegen Russland zu ziehen, um die territoriale Integrität der Ukraine zu schützen", falls Russland einmarschieren sollte. 27 Prozent sprechen sich dafür aus. Überdies sind 73 % dafür, dass die US-Regierung innenpolitischen Themen gegenüber außenpolitischen priorisieren sollte. In der Ukraine macht sich angesichts des Säbelrasselns auch Unruhe breit. Der ukrainische Präsident Selenskij, der sich gerade im Clinch mit dem als nationalistischen Falken auftretenden Poroschenko befindet, sah sich gestern veranlasst, in einer Videobotschaft an die Bürger die Angst zu dimmen. Unter dem Titel "Keine Panik - mit Vertrauen in die Ukraine und in den Frieden" sagte er angesichts der auch vom ukrainischen Militärgeheimdienst unterstützten Meldungen, dass Russland "gleich morgen" eine Invasion beginnen könne, dass das nichts Neues sei: "Ist das nicht seit acht Jahren Realität, hat die Invasion nicht schon 2014 begonnen? Ist die Kriegsgefahr erst jetzt entstanden? Diese Risiken gibt es seit langem und sie sind nicht größer geworden. Es wird nur mehr Getöse um sie veranstaltet." Es gehe hier um einen Angriff auf "unsere Nerven", der eben auch die Wirtschaft und die Investitionen schädigt: "Jetzt ist der einzige Grund zur Panik, wenn wir nach acht Jahren Krieg der Panik nachgeben: Geld von unseren Konten abheben, alles aus den Regalen nehmen, Fälschungen und Horrorgeschichten unter unseren Freunden und Bekannten verbreiten. Alle unsere Bürger, insbesondere die älteren Menschen, müssen dies verstehen. Sie müssen ausatmen, sich beruhigen, nicht Buchweizen und Streichhölzer horten. Alle Medien sollten Massenmedien sein, keine Massenhysterie. Helfen Sie mit dem Schüren des Hypes nicht dem Feind. Jeden Tag zu berichten, dass morgen Krieg sein könnte, wird ihn definitiv nicht davon abhalten." Die ukrainischen Partner forderte er auf, nicht nur reden, sondern auch die konkreten Maßnahmen gegen eine russische Invasion öffentlich zu machen. Die Ukraine wolle keinen Krieg, sei aber bereit und verstärke die Verteidigung. Man habe eine starke und mutige Armee. All das sei nichts Neues
Kategorien: Externe Ticker

Return of the Kremlmonster: Kuba-Krise reloaded

20. Januar 2022 - 8:55
Die akute Atomkriegsgefahr wurde vor 60 Jahren beendet, weil Kennedy die russischen Sicherheitsbedenken ernst nahm und einen "Back Channel" mit Nikita Chruschtscho hatte
Kategorien: Externe Ticker

Mogeln mit Milch

20. Januar 2022 - 7:10
Seit Anfang des Jahres haben die Konzerne des Lebensmitteleinzelhandels ihre Kennzeichnung der Haltungsformen bei Lebensmitteln tierischen Ursprungs auf die Milch ausgeweitet. Diese entpuppt sich aber als Mogelpackung.
Kategorien: Externe Ticker

US-Regierung: Russland könne jeden Augenblick einen Krieg beginnen

20. Januar 2022 - 0:01
Ukrainischer Geheimdienst bedient sich CNN, um zu berichten, dass Russland den Truppenaufmarsch fast beendet habe und angriffsbereit sei. Es sieht alles so aus, als wolle Washington Russland in eine Falle locken
Kategorien: Externe Ticker

„Im russischen Fernsehen wird die Stimmung vermittelt, dass der Krieg fast schon bevorsteht“

19. Januar 2022 - 11:16
Ulrich Heyden (Moskau) im Gespräch über den Besuch von Annalena Baerbock in Moskau, die Stimmung in Russland, die Lage in den "Volksrepubliken" und die Wirren in der Ukraine
Kategorien: Externe Ticker

Nato und Russland steuern auf einen militärischen Konflikt zu

19. Januar 2022 - 0:01
Auf beiden Seiten wird aufgerüstet, Russland und Weißrussland führen Militärmanöver an der Grenze zur Ukraine durch, UK liefert Waffen und Kanada schickt Spezialtruppen in die Ukraine
Kategorien: Externe Ticker

Ulrich Heyden (Moskau) im Gespräch: Baerbock trifft auf Lawrow – Dialog ohne Bewegung

18. Januar 2022 - 20:56
Nach Kiew reiste die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock nach Moskau. In Kiew versprach sie keine Waffen, in Moskau sprach sie von unterschiedlichen Positionen, aber verzichtete trotz der angespannten Lage auf Drohungen, auch nicht in Bezug auf Nordstream 2. Sie verkündete die Fortsetzung des Normandie-Formats, Lawrow erklärte, das mache wenig Sinn, solange Kiew das Minsker Abkommen sabotiert. In Russland geht die Angst vor einem Weltkrieg um. Moskau hat vor kurzem auch eingeräumt, dass Truppen an der…
Kategorien: Externe Ticker

<img width="800" height="445" src=

18. Januar 2022 - 11:27
Als der von den USA angeführte Sturz der Regierung in Kiew 2014 den ukrainischen Bürgerkrieg auslöste, hielten die meisten Russen das Risiko eines Krieges mit den USA und der NATO für gering. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die russische Denkweise jedoch deutlich geändert. 
Kategorien: Externe Ticker

Baerbock: Keine Waffen für die Ukraine

18. Januar 2022 - 9:16
Weil die deutsche Außenministerin überraschend dem Druck auf Eskalation nicht beim Besuch in Kiew nachgab, sondern auf Dialog setzt, wird ihr von deutschen Medien vorgeworfen, sie steigere die Kriegsgefahr
Kategorien: Externe Ticker

Russland: Wie wäre es mit Truppen oder Raketen in Lateinamerika?

18. Januar 2022 - 0:01
Der Kreml versucht, die russischen Sicherheitsinteressen dadurch deutlich zu machen, wie die USA reagieren würden, wenn in ihrem "Hinterhof" russische Raketen und Truppen stationiert wären
Kategorien: Externe Ticker

Facebook sperrte kurzzeitig Seite der russischen Delegation für Rüstungskontrolle

17. Januar 2022 - 11:27
Russland betrachtete dies als Zensur, beschwerte sich bei der OSZE und verlangte Aufklärung über die Gründe. Heute gegen 11 Uhr war die Seite wieder zugänglich. Letzten Freitag hat Facebook die offizielle Seite der russischen Delegation bei den Gesprächen in Wien über militärische Sicherheit und Rüstungskontrolle gesperrt: . Nach dem Leiter der russischen Delegation, Konstantin Gawrilow, wurden dafür verbotene Inhalte als Grund genannt. Gawrilow sagt, es seien nur Erklärungen der russischen Führung und des russischen Außenministeriums…
Kategorien: Externe Ticker

Die Atombombe war eine Zäsur für die Grundlagenwissenschaft der Physik

17. Januar 2022 - 7:50
Alexander Unzicker im Gespräch über seine These, dass mit dem Zweiten Weltkrieg, der Entwicklung der Atombombe, dem Aufstieg der USA und der Militarisierung der Forschung in der Wissenschaft die Grundlagenwissenschaft verloren gegangen ist.
Kategorien: Externe Ticker

Ukraine: Kampf gegen die russische Sprache

17. Januar 2022 - 0:02
Das Sprachengesetz gilt nun auch für Printmedien, die eine vollständige ukrainische Ausgabe anbieten müssen
Kategorien: Externe Ticker

„Man muss man die Privilegien des Alters annehmen und nicht ablehnen“

16. Januar 2022 - 10:48
Simone Rethel-Heesters im Gespräch mit Gregor Gysi über Politik, Einsichten im Alter, den Krieg und Antisemitismus
Kategorien: Externe Ticker

UFO-Forschung: „Auf der Erde kümmert sich niemand darum, weil es ein Job- und Karrierekiller ist“

16. Januar 2022 - 8:58
Der Physiker Illobrand von Ludwiger über die lange verpönte UFO-Forschung, warum sich das jetzt verändert hat, wie UFO-Forscher vorgehen und warum Militärs und Wissenschaftler nichts damit zu tun haben wollen
Kategorien: Externe Ticker

Pokerspiel USA-Russland mit Kriegsgefahr

16. Januar 2022 - 0:54
Westliche Medien spielen die Kriegsgefahr hoch, das gehorcht der Strategie des Spiels, in dem die USA und Russland mit hohen Einsätzen und vielen Drohungen eine Verständigung suchen
Kategorien: Externe Ticker