Sammlung von Newsfeeds

Watchdog: Secret Service Didn't Notify Capitol Police of Threat to Pelosi Until After Jan. 6 Attack

"This is deeply disturbing and requires a full investigation," said one legal expert.
Kategorien: Externe Ticker

Washington’s Fear of Non-Existent Chinese Bases

Eric Miller wants to sound the alarm about future Chinese bases in Africa, but mostly he just recycles the same unpersuasive claims we have been hearing for months: Chinese military basing efforts abroad have become a topic of great international interest and scrutiny. The completion of Beijing’s first overseas military base in Djibouti in 2017, … Continue reading "Washington’s Fear of Non-Existent Chinese Bases"

The post Washington’s Fear of Non-Existent Chinese Bases appeared first on Antiwar.com Original.

Kategorien: Externe Ticker

Advocates Welcome Temporary Block on South Carolina's 6-Week Abortion Ban

"Today's decision is a huge relief for people who desperately need abortion care in South Carolina right now," said one reproductive rights lawyer.
Kategorien: Externe Ticker

Power transmission center in old Aleppo inaugurated

SANA - Syrian Arab News Agency - 17. August 2022 - 21:31

Aleppo, SANA-In light of President Bashar al-Assad’s directives, following his latest visit to Aleppo, Prime Minister Hussein Arnous inaugurated on Wednesday a number of power transmission centers at al-Mashatiya neighborhood in old Aleppo, paving the way for putting 40 new transmission centers into service.

“Following President al-Assad’s visit to Aleppo city, 40 power transmission centers, out of 150 ones dedicated to Aleppo province were put into service,” Arnous said in a press statement.

Mazen Eyon

 

 

Kategorien: Externe Ticker

RNA for Moderna’s Omicron Booster Manufactured by CIA-Linked Company

UNLIMITED HANGOUT - 17. August 2022 - 21:11

Earlier this week, the United Kingdom became the first country to approve Moderna’s reformulated version of its COVID-19 vaccine, which claims to provide protection against both the original form of the virus and the significantly less lethal but more transmissible Omicron variant. The product was approved by the UK’s Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) with the support of the UK government’s Commission on Human Medicines.

Described by UK officials as a “sharpened tool” in the nation’s continued vaccination campaign, the reformulated vaccine combines the previously approved COVID-19 vaccine with a “vaccine candidate” targeting the Omicron variant BA.1. That vaccine candidate has never been previously approved and has not been the subject of independent study. The MHRA approved the vaccine based on a single, incomplete human trial currently being conducted by Moderna. The company promoted incomplete data from that trial in company press releases in June and July. The study has yet to be published in a medical journal or peer reviewed. No concerns have been raised by any regulatory agency, including the MHRA, regarding Moderna’s past history of engaging in suspect and likely illegal activity in past product trials, including for its original COVID-19 vaccine. 

The approval comes shortly before several Western countries, including the UK, plan to conduct a massive COVID-19 booster vaccination campaign this fall. Moderna has also noted that approval for its Omicron booster vaccine are pending in the US, EU, Australia and Canada – all of which are also planning fall vaccination campaigns focused on COVID-19. The company’s CEO, Stéphane Bancel, has called the reformulated vaccine “our lead candidate for a Fall 2022 booster.”

Moderna CEO Stéphane Bancel, Source: ClockworkOrange

However, unlike the company’s original COVID-19 vaccine, the genetic material, or messenger RNA (mRNA), for this new vaccine, including the newly formulated genetic material meant to provide protection against the Omicron variant, is being manufactured, not by Moderna, but by a relatively new company that has received hardly any media attention, despite its overt links to US intelligence. Last September, it was quietly announced that a company called National Resilience (often referred to simply as Resilience) would begin manufacturing the mRNA for Moderna COVID-19 vaccine products. Under the terms of the multi-year agreement, “Resilience will produce mRNA for the Moderna COVID-19 vaccine at its facility in Mississauga, Ontario, for distribution worldwide.”

Reinventing Biomanufacturing”

National Resilience was founded relatively recently, in November 2020, and describes itself as “a manufacturing and technology company dedicated to broadening access to complex medicines and protecting biopharmaceutical supply chains against disruption.” It has since been building “a sustainable network of high-tech, end-to-end manufacturing solutions with the aim to ensure the medicines of today and tomorrow can be made quickly, safely, and at scale.” It furtherplans to “reinvent biomanufacturing” and “democratize access to medicines,” namely gene therapies, experimental vaccines and other “medicines of tomorrow.”

In pursuit of those goals, the company announced it would “actively invest in developing powerful new technologies to manufacture complex medicines that are defining the future of therapeutics, including cell and gene therapies, viral vectors, vaccines, and proteins.” It was founded with the reported intention “to build a better system for manufacturing complex medicines to fight deadly diseases” as a way to improve post-COVID “pandemic preparedness.”

The company initially marketed its manufacturing capabilities as “the Resilience platform”, and offers principally “RNA Modalities”, including RNA development for vaccines, gene editing and therapeutics; and “Virus Production”, including viral vectors, oncolytic viruses (i.e. a virus engineered to preferentially attack cancer cells), viruses for use in vaccine development and gene-edited viruses for unspecified purposes. It is worth noting that, to date, many controversial “gain-of-function” experiments have justified modifying viruses for the same purposes as described by National Resilience’s Virus Production capabilities. In addition, National Resilience offers product formulations and other modalities, such as biologics and cell therapies, to its clientele and the “Virus Production” of its website has since been removed.

Resilience CEO Rahul Singhvi, Source: Resilience

National Resilience, being such a young company, has very few clients and there is little publicly available information on its manufacturing capabilities aside from the company’s website. The firm only acquired its first commercial manufacturing plant in March 2021, located in Boston, MA and purchased from Sanofi, followed shortly thereafter by the acquisition of another separate plant located in Mississauga, Ontario, Canada. Makeovers were announced for the plants, but little is publicly known about their progress. Prior to the acquisitions, the company had been subleasing a Bay area facility in Fremont, California. Reporters were puzzled at the time as to why a company with roughly 700 employees at the time had acquired a total of 599,00 square feet of manufacturing space after having only emerged from stealth less than 6 months prior.

In April 2021, National Resilience acquired Ology Bioservices Inc., which had received a $37 million contract from the US military the previous November to develop an advanced anti-COVID-19 monoclonal antibody treatment. This acquisition also provided National Resilience with its first Biosafety Level 3 (BSL-3) laboratory and the ability to manufacture cell and gene therapies, live viral vaccines and vectors and oncolytic viruses.

Despite being in the earliest stages of developing its “revolutionary” manufacturing capabilities, National Resilience entered into a partnership with the Government of Canada in July of last year. Per that agreement, the Canadian government plans to invest CAD 199.2 million (about $154.9 million) into National Resilience’s Ontario-based subsidiary, Resilience Biotechnologies Inc. Most of those funds are destined for use in expanding the Ontario facility that Resilience acquired last March and which is now manufacturing the mRNA for Moderna’s COVID-19 products. Canada’s Minister of Innovation, Science and Industry, François-Philippe Champagne, asserted at the time that the investment would “build future pandemic preparedness” and help “to grow Canada’s life science ecosystem as an engine for our economic recovery.” More recently, in 2022, the company has announced a few new clients – Takeda, Opus Genetics and the US Department of Defense.

According to National Resilience’s executives, the company’s ambitions apparently go far beyond manufacturing RNA and viruses. For instance, Resilience CEO Rahul Singhvi has claimed that the company is seeking to build “the world’s most advanced biopharmaceutical manufacturing ecosystem.” Yet, Singhvi has declined to offer much in the way of specifics when it comes to exactly how the company plans to become the planet’s most elite biomanufacturing company. 

In an interview with The San Francisco Business Times, Singhvi states that Resilience is looking to fill its massive manufacturing plants with “technologies and people that can set and apply new standards for manufacturing cell therapies and gene therapies as well as RNA-based treatments.” Prior to Resilience, Singhvi was CEO of NovaVax and an operating partner at Flagship Pioneering, which played a major role in the creation and rise of Moderna. 

Singhvi has further insisted that National Resilience is “not a therapeutics company, not a contractor and not a tools company” and instead aims “to boost production using the new therapeutic modalities” such as RNA-based treatments, which have become normalized in the COVID-19 era. Whereas contract manufacturers “are like kitchens, with pots and pans ready for any recipe,” “what we’re trying to do is fix the recipes,” Singhvi has explained. One member of Resilience’s board of directors, former FDA Commissioner and Pfizer Board member Scott Gottlieb, has described the company as seeking to act as the equivalent of Amazon Web Services for the biotechnology industry.

Essentially, Resilience bills itself as offering solutions that will allow “futuristic” medicines, including mRNA vaccines, to be produced more quickly and more efficiently, with the apparent goal of monopolizing certain parts of the biomanufacturing process. It also appears poised to become the manufacturer of choice for mRNA vaccines and experimental therapeutics in the event of a future pandemic, which some public health “philanthropists” like Bill Gates have said is imminent.

Perhaps the company’s most noteworthy ambition relates to their claims that they support clients through the government regulatory process. Given the company’s emphasis on speedy mass production of experimental gene therapies, its stated intention of getting the “futuristic” medical products it manufactures to market as quickly as possible seems at odds with the slower, traditional regulatory processes. Indeed, one could easily argue that the approvals of mRNA vaccines for the first time in human history during the COVID-19 crisis were only possible because of the major relaxing of regulatory procedurse and safety testing due to the perceived urgency of the situation.

Resilience seems intent on seeing that phenomenon repeat itself. As previously mentioned, the company claims to allow for the setting and application of “new standards for manufacturing cell therapies and gene therapies” and also says it plans to become a “technology-aggregating standards bearer that helps therapies come to market more efficiently.” It previously offered on its website “regulatory support” and “strategy consulting” to clients, suggesting that it would seek to mediate between clients and government regulators in order to fulfill its goal of having the products it manufactures taken to market more quickly. In addition, upon launch, the company claimed it planned to obtain unspecified “regulatory capabilities.” If so, it is certainly notable that former top Food and Drug Administration (FDA) officials are either on the company’s board or, as will be noted shortly, played a major role in the company’s creation. 

The People Behind Resilience

Resilience was co-founded by Biotech venture capitalist Robert Nelsen, who is known for listening “to science’s earliest whispers, even when data are too early for just about anyone else.” Nelsen was one of the earliest investors in Illumina, a California-based gene-sequencing hardware and software giant that is believed to currently dominate the field of genomics. As mentioned in a previous Unlimited Hangout investigation, Illumina is closely tied to the DARPA-equivalent of the Wellcome Trust known as Wellcome Leap, which is also focused on “futuristic” and transhumanist “medicines.” Nelsen is now chairman of National Resilience’s board, which is a “Who’s Who” of big players from the US National Security State, Big Pharma and Pharma-related “philanthropy.”

Bob Nelsen of ARCH Venture Partners, Source: ARCH Venture Partners

However, while Nelsen has been given much of the credit for creating Resilience, he revealed in one interview that the idea for the company had actually come from someone else – Luciana Borio. In July of last year, Nelsen revealed that it was while talking to Borio about “her work running pandemic preparedness on the NSC [National Security Council]” that had “helped lead to the launch of Nelsen’s $800 million biologics manufacturing startup Resilience.” 

At the time of their conversation, Borio was the vice president of In-Q-tel, the venture capital arm of the CIA that has been used since its creation in the early 2000s to found a number of companies, many of which act as Agency fronts. Prior to In-Q-Tel, she served as director for medical and biodefense preparedness at the National Security Council during the Trump administration and had previously been the acting chief scientist at the FDA from 2015 to 2017. 

Borio is currently a senior fellow for global health at the Council on Foreign Relations, a consultant to Goldman Sachs, a member of the Bill Gates-funded vaccine alliance CEPI, and a partner at Nelsen’s venture capital firm ARCH Venture Partners, which funds Resilience. Nelsen’s ARCH previously funded Nanosys, the company of the controversial scientist Charles Lieber. Around the time of her conversation with Nelsen that led to Resilience’s creation, Borio was co-writing a policy paper for the Johns Hopkins Center for Health Security that recommended linking COVID-19 vaccination status with food stamp programs and rent assistance as a possible means of coercing certain populations to take the experimental vaccine.

Borio is hardly Resilience’s only In-Q-Tel connection, as the CEO of In-Q-Tel, Chris Darby, sits on the company’s board of directors. Darby is also on the board of directors of the CIA Officers Memorial Foundation. Darby was also recently a member of the National Security Commission on Artificial Intelligence (NSCAI), where members of the military, intelligence community and Silicon Valley’s top firms argued for the need to reduce the use of “legacy systems” in favor of AI-focused alternatives as a national security imperative. Among those “legacy systems” identified by the NSCAI were in-person doctor visits and even receiving medical care from a human doctor, as opposed to an AI “doctor.” The NSCAI also argued for the removal of “regulatory barriers” that prevent these new technologies from replacing “legacy systems.”

Resilience Board Member Drew Oetting, Source: 8VC

Another notable board member, in discussing Resilience’s intelligence ties, is Drew Oetting. Oetting works for Cerberus Capital Management, the firm headed by Steve Feinberg who previously led the President’s Intelligence Advisory Board under the Trump administration. Cerberus is notably the parent company of DynCorp, a controversial US national security contractor tied to numerous scandals, including scandals related to sex trafficking in conflict zones. Oetting is also part of the CIA-linked Thorn NGO ostensibly focused on tackling child trafficking that was the subject of a previous Unlimited Hangout investigation.

Oetting is also the co-founder of 8VC, a venture capital firm that is one of the main investors in Resilience. 8VC’s other co-founder is Joe Lonsdale and Oetting “started his career” as Lonsdale’s chief of staff. Lonsdale is the co-founder, alongside Peter Thiel and Alex Karp, of Palantir, a CIA front company and intelligence contractor that is the successor to DARPA’s controversial Total Information Awareness (TIA) mass surveillance and data-mining program. In addition, Oetting previously worked for Bill Gates’ investment fund.

Also worth noting is the presence of Joseph Robert Kerrey, former US Senator for Nebraska and a former member of the conflict-of-interest-ridden 9/11 Commission, on Resilience’s board. Kerrey is currently managing director of Allen & Co., a New York investment banking firm which has hosted an annual “summer camp for billionaires” since 1983. Allen & Co. has long been a major player in networks where organized crime and intelligence intersect, and is mentioned repeatedly throughout my upcoming book One Nation Under Blackmail. For instance, Charles and Herbert Allen, who ran the firm for decades, had considerable business dealings with organized crime kingpins and frontmen for notorious gangsters like Meyer Lansky, particularly in the Bahamas. They were also business partners of Leslie Wexner’s mentors A. Alfred Taubman and Max Fisher as well as associates of Earl Brian, one of the architects of the PROMIS software scandal – which saw organized crime and intelligence networks cooperate to steal and then compromise the PROMIS software for blackmail and clandestine intelligence-gathering purposes. Allen & Co. was a major investor in Brian’s business interests in the technology industry that Brian used in attempts to bankrupt the developers of PROMIS, Inslaw Inc. and to market versions of PROMIS that had been compromised first by Israeli intelligence and, later, the CIA. 

In addition to these intelligence-linked individuals, the rest of Resilience’s board includes the former CEO of the Bill & Melinda Gates Foundation, Susan Desmond-Hellmann; former FDA Commissioner and Pfizer board member, Scott Gottlieb; two former executives at Johnson & Johnson; former president and CEO of Teva Pharmaceuticals North American branch, George Barrett; CalTech professor and board member of Alphabet (i.e. Google) and Illumina, Frances Arnold; former executive at Genentech and Merck, Patrick Yang; and Resilience CEO Rahul Singhvi.

To Boost or Not to Boost

It is certainly telling that the normally publicity hungry Moderna has said so little about its partnership with Resilience and that Resilience, despite its ambitious plans, has also avoided the media limelight. Considering Moderna’s history and Resilience’s connections, there may be more to this partnership that meets the eye and concerned members of the public would do well to keep a very close eye on Resilience, its partnerships, and the products it is manufacturing.

Given that we now live in a world where government regulatory decisions on the approval of medicines are increasingly influenced by corporate press releases and normal regulatory procedures have fallen by the wayside for being too “slow,” there is likely to be little scrutiny of the genetic material that Resilience produces for the “medicines of tomorrow.” This seems to be already true for Moderna’s recently retooled COVID-19 vaccine, as there has been no independent examination of the new genetic sequence of mRNA used in the Omicron-specific vaccine candidate or its effects on the human body in the short, medium or long term. For those who are skeptical of the outsized role that intelligence-linked companies are playing in the attempted technological “revolution” in the medical field, it is best to consider Resilience’s role in the upcoming fall vaccination campaign and in future pandemic and public health scenarios before trying its “futuristic” products.

RNA for Moderna’s Omicron Booster Manufactured by CIA-Linked Company.

Kategorien: Externe Ticker

Lesen Sie Mark Twain!

Mark Twain ist aktuell wie immer. An ihm und seinen Werken zeigt sich, worin der Zweck besteht, ihn aus der öffentlichen Wahrnehmung zu verbannen. Diesseits und jenseits des Atlantiks. Schlussfolgerung? Lesen Sie Mark Twain!

Der Beitrag Lesen Sie Mark Twain! erschien zuerst auf Neue Debatte.

Kategorien: Externe Ticker

Federal Court Strikes Down Ruling That Blocked Biden's Drilling Moratorium

"Today's decision demonstrates how flawed the preliminary injunction issued in June 2021 was, and that Interior must quickly take action to reform the federal fossil fuel program," said one environmental lawyer.
Kategorien: Externe Ticker

The US Owes Compensation to Iraqi Burn Pit Victims Too

Toxic waste from America's war is destroying Iraqi communities. The U.S. owes them legally and morally.
Kategorien: Externe Ticker

Two Weeks Before Payments Resume, Progressives Tell Biden 'Time to Cancel Student Debt'

U.S. Education Secretary Miguel Cardona said that "we're having conversations daily with the White House and borrowers will know directly and soon from us when a decision is made."
Kategorien: Externe Ticker

Progressive Mandela Barnes Leads Ron Johnson by 7 Points in New Poll

"People are done being represented by an out-of-touch, self-serving multimillionaire like Ron Johnson," said Wisconsin's Democratic Senate nominee.
Kategorien: Externe Ticker

Wie rechts ist die deutsche Opposition?

Überholter Richtungsstreit (Symbolbild:Pixabay)

Am 2. August sprach Sahra Wagenknecht auf Twitter von einem „wahnsinnigen Krieg gegen Russland“ und widersetzte sich so in schärfster Form dem Mainstream-Narrativ, das – teilweise sogar unter Strafandrohung – kategorisch fordert, den Ukraine-Konflikt als „russischen Angriffskrieg“ oder zumindest als „Russlands Krieg in der Ukraine“ zu bezeichnen. Diese Äußerung stellt den vorläufigen Höhepunkt einer Entwicklung dar, in deren Folge Frau Wagenknecht genauso wie ihr politischer Weggefährte und Ehemann Oskar Lafontaine immer mehr Begriffe und Positionen einer politischen Opposition übernahmen, die in der allgemeinen Wahrnehmung als „rechts“ gilt.

Das betraf etwa die weitgehende Unwirksamkeit der Corona-Impfungen, die sozialen Folgen der Klimapolitik und schon lange vorher eine offene Kritik an der Massenmigration nach Deutschland und an einer linken Politik, welche die Begünstigung selbst kleinster religiöser, ethnischer oder sexueller Minderheiten wichtiger nimmt als die soziale Frage. Oskar Lafontaine trat schon im März aus der Partei „Die Linke“ aus, deren Mitbegründer und Vorsitzender er einst war, weil die Parteiführung im Ukraine-Konflikt die westliche, anti-russische Position der Bundesregierung vertritt. Sahra Wagenknecht dürfte mit ihrer jüngsten Äußerung den entscheidenden Schritt von einer innerparteilichen Außenseiterposition zum Parteiaustritt oder Parteiausschluss getan haben.

Mainstream-Kritik gleich Rechtsextremismus

Man könnte den Nachrichtenwert dieser Ereignisse infrage stellen, weil es sich hier um Querelen innerhalb einer ohnehin in Auflösung befindlichen Partei handelt, deren äußerst knapper Wiedereinzug in den Bundestag im September 2021 vielleicht nur durch gravierende Wahl-Unzulänglichkeiten in Berlin zustande kam. Ganz so einfach ist es aber nicht. Sahra Wagenknecht ist immer noch eine der beliebtesten Politikerinnen Deutschlands, was vor allem ihre hohe Internet-Reichweite beweist, mit der sie die Protagonisten der Ampel-Regierung um Längen übertrifft. Vor allem gehört das Ehepaar Wagenknecht/Lafontaine zu den wenigen oppositionellen Stimmen in diesem Land, die sich immer noch als politisch links verstehen. Die Pointe ihres Dissenses mit der Partei „Die Linke“ besteht darin, dass Wagenknecht und Lafontaine einfach aufgrund ihrer Mainstream-Kritik schon sehr bald genauso mit dem Vorwurf des „Rechtsextremismus“ werden kämpfen müssen wie praktisch jeder deutsche Oppositionelle der Gegenwart.

Ich selbst bin schon vor mehr als zwei Jahren aus ähnlichen Motiven, wie sie Wagenknecht und Lafontaine umtreiben, aus der Partei „Die Linke“ ausgetreten. Seitdem praktiziere ich eine zumindest publizistische Zusammenarbeit mit sogenannten „Rechten“, weil meine Ideen dort, anders als in meiner früheren Partei, immerhin auf Interesse stoßen. So weit werden Wagenknecht und Lafontaine sehr wahrscheinlich nicht gehen wollen. Es stellt sich angesichts der geschilderten Entwicklungen aber sehr deutlich die Frage, wie „rechts“ die heutige Opposition in Deutschland eigentlich ist, wenn sie für kritische Linke ohne weiteres anschlussfähig zu sein scheint. Darum soll es im Folgenden gehen.

Lagerpositionen ins Gegenteil verkehrt

Beginnen wir mit dem leidigen Thema Ukraine. Traditionell waren – ausgehend von der weltpolitisch-ideologischen Fronstellung des „alten“ Ost-West-Konfliktes zwischen dem Westen und der Sowjetunion – Sympathien für Russland fast immer Kennzeichen einer linken politischen Einstellung. Konservative hielten dagegen auch nach 1990 Russland für eine potentiell feindliche Macht, der man ein eigenes militärisches Potential entgegensetzen müsse. Vor allem dominierte auf der Linken fast immer eine pazifistische Einstellung, die im Extremfall sogar bereit war, für den Frieden die westliche Staatsordnung zu opfern.

In der heutigen Situation hat sich dies alles praktisch ins Gegenteil verkehrt. Rechte sehen Putins Russland als positiv, teilweise sogar als vorbildhaft für den Westen an. Vor allem wenden sie sich aber gegen eine von links-grün her vertretene Einstellung, die im Ukraine-Konflikt nicht nur die nationale Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes (eigentlich auch eine typisch rechte Wertvorstellung!) schützen will, sondern sogar einen Sieg des Westens über Russland und in der Folge einen politischen Systemwechsel in Moskau anstrebt. Stattdessen fordert die Rechte eine westliche Friedenspolitik gegenüber Russland. All diese Ziele werden aber nicht allein deshalb zu „rechten“, nur weil sie mit dem rechten politischen Lager konnotiert werden. Sie bleiben meiner Meinung nach originär „links“ und werden nur von der scheinbar falschen Seite vertreten.

Mindestens genauso paradox ist die Situation beim Thema Corona. Eine inzwischen jahrelange Propaganda des polit-medialen Mainstreams hat die Vorstellung fest in den Köpfen verankert, dass Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Impfskepsis automatisch einen rechten oder gar rechtsextremen Charakter hätten. Kaum jemand kommt noch auf die Idee, dass angesichts einer allgemeinen Bedrohung durch eine Seuche eigentlich gerade genuin Konservative für strikte Isolierungsmaßnahmen und eine Impfpflicht eintreten müssten. Stattdessen werden diese Ziele heute mit einer extremen Dogmatik von der politischen Linken vertreten. Auch hier wird aber der „rechte“ Inhalt nicht automatisch „links“, indem er einfach einen politischen Seitenwechsel vollführt.

Einst genuin links, heute genuin rechts

Kommen wir zur Sozialpolitik: Es ist praktisch unbestritten, dass eine Kombination aus Weltwirtschaftskrise, Inflation, Energiewende und Russland-Sanktionen schon in näherer Zukunft zu einem Ausmaß an Mangelerscheinungen und Armut führen kann, wie sie die Bundesrepublik – mit Ausnahme der frühen Nachkriegsjahre – nie erlebt hat. In dieser Situation sind es aber nicht die linken Parteien, die sich nachdrücklich für soziale Ausgleichsmaßnahmen und vor allem für eine Korrektur selbsterschaffener Ursachen dieser Misere einsetzen. Bei der Partei „Die Linke“ bleiben solche Forderungen halbherzig und die einstige Arbeiterpartei SPD ignoriert dieses Thema fast vollständig. Bei den Grünen hat man sogar den Eindruck, dass die Verarmung der Mittel- und Unterschicht aus klimapolitischen Gründen geradezu gewollt wird. Wiederum sind es heute die „Rechten“, die sozialpolitische Anliegen vertreten, die eigentlich wie kaum ein anderes Politikfeld originär „links“ sind.

Selbst beim Thema Migration kann man zumindest ansatzweise eine solche Vertauschung konstatieren: Natürlich waren und sind Linke zumeist internationalistisch und nicht völkisch-national gesinnt. Trotzdem hätten sich sozialistische Politiker und insbesondere Gewerkschafter früherer Zeiten vehement gegen eine Masseneinwanderung fremdländischer Subproletariate gestellt, deren offensichtliche Ergebnisse Lohndrückerei und ein Konflikt zwischen einheimischer und zugewanderter Unterschicht um knappe Ressourcen wie etwa Sozialwohnungen sind. Diese Einstellung ist heute auf die rechte Seite des politischen Spektrums übergegangen.

Die Auflistung ließe sich fortführen. Die Schlussfolgerung bleibt jedoch unverändert: Vieles, was heute von einer sich selbst als politisch rechts verstehenden Opposition vorgetragen wird, ist seinem Wesen nach eher links. Daraus soll nun nicht die falsche Konsequenz folgen, gleichsam schwarz-rot-goldene durch rote Fahnen zu ersetzen und offen irgendwelche Formen von „Sozialismus“ zu propagieren. Sehr wohl kann aber festgestellt werden, dass die heutige Rechte eine sehr viel größere Anschlussfähigkeit für weite Teile des Volkes besitzt, als ihr dies oftmals selbst bewusst ist.

Globalisierung entzieht Marktliberalismus die Grundlage

Was praktische Geländegewinne als Folge dieses Umstandes (noch) verhindert, ist allein die Tatsache, dass die öffentliche Brandmarkung als „rechtsextrem“ nach wie vor eine gewaltige Wirkung entfaltet. Dies betrifft zunächst weite Teile des umworbenen Publikums, die deshalb geneigt sind, inhaltliche Positionen, denen sie eigentlich zustimmen und die auch in ihrem eigenen wohlverstandenen Interesse liegen, allein deshalb abzulehnen, weil sie nicht als „rechts“ gelten wollen. Es gilt aber leider auch für allzu viele politisch Aktive, die aus einem durchaus ehrlichen liberal-konservativen Selbstverständnis heraus nicht „radikal“ sein wollen und deshalb dem beständigen Druck des Mainstreams zur „Distanzierung“ allzu bereitwillig folgen. Der große Denkfehler dabei, dem leider vor allem weite Teile der einzigen parlamentarischen Oppositionspartei AfD erliegen, besteht in der falschen Vorstellung, dass eine Positionierung als systemkonformer Konservativer oder Nationalliberaler in unserer politischen Gegenwart überhaupt möglich wäre.

Die Globalisierung hat der liberalen Demokratie und der sozialen Marktwirtschaft, wie sie etwa noch Anfang der 1990er Jahre existierten und auch als positiv anzusehen waren, in den letzten Jahrzehnten einfach den wirtschaftlichen Unterbau entzogen. Die heute – wirtschaftlich wie gesellschaftlich – dominierende Form des Liberalismus kann deshalb kaum anders, als ihren konservativ-liberalen Vorgänger aus der Nachkriegszeit zum ideologischen Erzfeind zu erklären. Einfacher ausgedrückt: Der Stigmatisierung als „Rechtsextremist“ kann man nicht entkommen, wenn man sich heute in einer oppositionellen Haltung zum herrschenden links-grünen Hyperliberalismus sieht. Deshalb rate ich dazu, diesem Vorwurf gar nicht erst mit Ausflüchten zu begegnen, sondern stattdessen offen zu sagen: „Wenn Ihr mich für rechtsextremistisch erklärt, dann bin ich das eben. Nur beschreibe ich meine eigene politische Haltung völlig anders.“

Vision eins konstruktiven Zusammengehens

Was müsste geschehen, damit „rechts“ und „links“ zumindest in einer Oppositionshaltung zu den herrschenden Verhältnissen sogar konstruktiv zusammenwirken könnten? Eine wirkliche Linke müsste ihr falsches Bündnis mit dem globalistischen Kapitalismus beenden und sich stattdessen wieder den Zielen zuwenden, die ich weiter oben beschrieben habe. In der gegenwärtigen Situation hat die Linke zwar eine fast totale Hegemonie auf dem „metapolitischen“ Feld, also einer der praktischen Politik vorgelagerten ideologischen Ebene gewonnen. Diese dominante Ideologie, in deren Kern die Vorstellung einer schrankenlosen Fähigkeit des Individuums zur Selbstdefinition seiner eigenen Identität liegt, bezeichnet man meistens mit dem englischen Wort „woke“. Anders als es einst der Marxist Antonio Gramsci (1891-1937) prophezeite, folgt aber aus dieser metapolitischen Überlegenheit keineswegs ein Zustand, in welchem eine kritische Volksmasse bereit zu einer sozialistischen Revolution wäre. Stattdessen befindet sich die Linke in einem unauflösbaren Widerspruch mit sich selbst. Ihre praktische Rolle ist in der Gegenwart keine andere als diejenige eines Hofnarren der Globalisten. Wenn letzteren tatsächlich mittels eines Great Reset eine totale, weltweite Machtergreifung gelänge, würden sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr schnell ihres falschen linken Bündnispartners entledigen.

Eine bessere Rechte müsste sich meiner Meinung nach nicht von irgendwelchen vorgeblichen „Extremisten“ distanzieren, sondern stattdessen auf mindestens zwei Feldern einen Ballast abwerfen, der wirklich im negativen Sinne als rechtsextrem bezeichnet werden muss. Erstens sind dies – auf der rechten Seite des politischen Spektrums leider verbreitete – Versuche, in einer verkrampften Weise dem historischen Nationalsozialismus und Faschismus irgendwelche positiven Eigenschaften zugestehen zu wollen. Die Herrschaft dieser politischen Systeme endete 1945 in Deutschland und Europa mit einer physischen wie moralischen Verwüstung, von deren Folgen wir immer noch nicht wirklich frei geworden sind. Eine veränderte Sicht auf die deutsche Geschichte, die auch aus meiner Sicht eine unabdingbare Voraussetzung für eine Besserung der politischen Verhältnisse ist, kann nicht in einer Weißwaschung der NS-Zeit bestehen, sondern nur in der Erkenntnis, dass eine überwiegend positive – auch demokratische und aufklärerische – deutsche Tradition des Jahrtausends vor 1933 nach 1945 erfolgreich fortgesetzt worden ist. Man denke dabei vor allem an das Grundgesetz, die friedliche Revolution in der DDR und die anschließende Wiedervereinigung, aber auch an die positiven Aspekte des Europagedankens, jenseits alles falschen Brüsseler Zentralismus.

Erweiterung des Volksbegriffs

Der zweite Punkt, an dem sich die rechte Opposition nicht abgrenzen, aber weiterentwickeln sollte, ist meiner Meinung nach ein allzu rigoroses Beharren auf der Vorstellung eines fast ausschließlich durch biologische Abstammung definierten deutschen Volkes. Zunächst einmal liegt hier aufgrund der Tatsache, dass sich das Judentum – zumindest in seiner vorherrschenden Form – selbst als eine eigene Abstammungsgemeinschaft definiert, ein Einfallstor für einen Antisemitismus, der in letzter Konsequenz nicht nur Juden aus dem deutschen Volk ausschließt, sondern auch für gläubige Christen inakzeptabel wäre. Aus der Bibel geht klar hervor (etwa Römerbrief Kap 9-11), dass der Alte Bund zwischen Gott und seinem auserwählten Volk Israel auch in christlicher Zeit weiterexistiert, obwohl Christen ihn in Gestalt des „Altes Testamentes“ anders deuten als Juden. Weiterhin muss eine realistische Position zum Thema „Volk“ in der heutigen Zeit einfach der Tatsache Rechnung tragen, dass ein großer Teil der Einwanderung nach Deutschland in den vergangenen 60 Jahren unumkehrbar ist und übrigens in sehr viel mehr Fällen, als es uns oftmals bewusst ist, bereits zu einer Assimilation geführt hat, etwa bei der zahlenmäßig großen deutsch-italienischen Gemeinschaft in meiner Heimatstadt Wolfsburg.

Ich plädiere hier für eine Erweiterung des Volksbegriffes zur Willensnation, wobei als klare Voraussetzung genannt werden muss, dass der Wille zu einer ungeteilten Loyalität zur deutschen Nation auch tatsächlich bei jeder Einbürgerung vorhanden ist. Es könnte übrigens sein, dass schon die kommende Krise unversehens zu einer Situation führt, in der sich angesichts der Notwendigkeit nationaler Solidarität sehr deutlich zeigen wird, welcher Migrant wirklich als Deutscher betrachtet werden kann und welcher nicht.

Hoffnung keimt

Zusammenfassend kann man sagen, dass die deutsche Opposition weniger „rechts“ ist, als es den Anschein hat und deshalb eine große Anschlussfähigkeit für kritische Linke, aber auch für die vielbeschworene „Mitte der Gesellschaft“ besitzt. Ein solches breites Bündnis kann wahrscheinlich nicht auf der Grundlage bestehender Organisationen entstehen, aber sehr wohl durch eine demokratische Volksbewegung, die nicht mehr viel vom herkömmlichen Lagerdenken hält, mit dem in letzter Konsequenz nur der herrschende polit-mediale Machtkomplex die Opposition spalten will.

Kurz vor der Fertigstellung dieses Beitrages tritt ein Ereignis ein, das im Hinblick auf die Möglichkeit einer breiten Oppositionsbewegung eine gewisse Hoffnung vermitteln kann: Der linke Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann ruft Linke zur Beteiligung an Montagsdemonstrationen auf. Diese Demonstrationen finden aber an vielen Orten unserer Republik bereits regelmäßig statt und zeichnen sich durch eine „Rechtsoffenheit“ aus, die ein Nebeneinander auch mit der extremen Rechten nicht scheut. Pellmann wird kaum gemeint haben, dass die Linken parallel dazu eigenständige Kundgebungen veranstalten sollten, denn dies wäre praktisch kaum umsetzbar. Damit wird aber – zumindest implizit – erstmals das linke Dogma infrage gestellt, dass der „Kampf gegen rechts“ der höchste aller politischen Inhalte wäre und noch weit über der sozialen Frage stünde. Es erscheint also als denkbar, dass sich Rechte, Linke und Mitte in einer gemeinsamen Oppositionshaltung vereinigen könnten. Dies ist auch bitter nötig, denn unser eigentlicher Gegner ist nicht der vorgeblich „Radikale“ auf dem eigenen Flügel. Er wird ausschließlich durch eine Regierung verkörpert, die mittels selbst verursachter – vielleicht sogar inszenierter – Krisen den Staat und damit auch dessen Volk in rasantem Tempo dem Abgrund entgegensteuert.

The post Wie rechts ist die deutsche Opposition? first appeared on Ansage.

Kategorien: Externe Ticker

„Die kurdische Befreiungsbewegung wird trotzdem siegen“

Vor dem UN-Sitz in Genf findet seit Anfang 2021 eine Mahnwache der Demokratischen Kurdischen Gemeinde in der Schweiz statt. Jeden Mittwoch ziehen Aktivist:innen vor das Gebäude der Vereinten Nationen, um die Freilassung des PKK-Gründers und kurdischen Vordenkers Abdullah Öcalan zu fordern. In dieser Woche lag der Fokus der Protestveranstaltung auf den Besatzungsangriffen in Kurdistan, bei denen die Türkei von den Weltmächten unterstützt wird.

Eingeleitet wurde die Mahnwache mit einer Schweigeminute im Gedenken an die Gefallenen in Kurdistan. Danach ergriff Erdal Atasoy als Ko-Vorsitzender des Kurdischen Gesellschaftszentrum in Genf das Wort und erklärte, dass der türkische Staat die kurdische Befreiungsbewegung mit Unterstützung internationaler Kräfte zu liquidieren versucht.

„Wer sich als Mensch betrachtet, muss in dieser Situation Verantwortung übernehmen. Mit den Angriffen auf die Guerillagebiete in Südkurdistan und auf die selbstverwaltete Region Rojava soll der kurdische Befreiungskampf eliminiert werden. Die Guerilla leistet großen Widerstand gegen den von der NATO und internationalen Mächten unterstützten Vernichtungsfeldzug. Genauso müssen wir uns überall mit diesem Widerstand solidarisieren. Uns ist bewusst, dass das kurdische Volk nur auf seine eigene Kraft vertrauen kann. Wir müssen auf uns selbst vertrauen und dieses Konzept zum Scheitern bringen. In diesem Sinne appellieren wir an unser Volk. Wir sollten nicht vergessen, dass unser Traum von Freiheit um weitere hundert Jahre verschoben wird, wenn wir nicht jetzt unsere Rolle erfüllen. Das müssen wir verhindern“, so Erdal Atasoy.

[album=17475]

https://anfdeutsch.com/aktuelles/wir-akzeptieren-die-durch-kurdistan-gezogenen-grenzen-nicht-33272 https://anfdeutsch.com/aktuelles/demonstration-gegen-99-jahre-vertrag-von-lausanne-33212

 

Kategorien: Externe Ticker

Mutmaßliches IS-Mitglied in Berlin verhaftet

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hat einen Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in Vollzug gesetzt. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um den syrischen Staatsangehörigen Ahmed H.I.

Ahmet H.I. ist am Dienstag in Berlin festgenommen worden. Seine Wohnung und andere Räumlichkeiten wurden durchsucht. Weitere Durchsuchungsmaßnahmen betrafen vier Beschuldigte, die Ahmed H.I. unterstützt haben sollen.

Die Bundesanwaltschaft wirft H.I. „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland“ nach § 129a/b StGB vor. Zudem besteht der dringende Tatverdacht der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ sowie des „Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

In dem Haftbefehl wird ihm laut GBA folgender Sachverhalt zur Last gelegt: Ahmed H.I. reiste mit Hilfe von drei anderen Beschuldigten im April 2019 über Griechenland und die Türkei nach Syrien aus, um sich dort der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ anzuschließen. Er wollte sich zum Kämpfer ausbilden lassen und für die Organisation an Kampfhandlungen oder Anschlägen beteiligen. Da ihm Kampfeinsätze allerdings aufgrund einer Verletzung nicht möglich waren, fungierte er als Ansprechpartner für mindestens zwei weibliche IS-Anhängerinnen, die ihre Flucht aus einem kurdischen Lager planten. Im Oktober 2019 kehrte Ahmed H.I. mit Erlaubnis seines „Emirs“ nach Deutschland zurück. Von hier aus holte er Informationen über Wege zum Transfer finanzieller Zuwendungen an den IS ein. In der Folgezeit bewegte er den vierten Mitbeschuldigten dazu, als Mittelsmann bei der Übermittlung von Geldern an den IS nach Syrien aufzutreten. Zudem erwarb Ahmed H.I. bei zwei Gelegenheiten über Mittelsmänner in Syrien insgesamt drei Sturmgewehre mitsamt passender Magazine und Munition.

IS-Mitglieder aus über fünfzig Ländern in Nordostsyrien interniert

Die Territorialherrschaft des IS in Syrien wurde am 23. März 2019 mit der Einnahme der letzten Enklave al-Bagouz in der Region Deir ez-Zor durch die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) zerschlagen. Der IS hatte 2014 die Stadt Mosul im Irak nahezu kampflos eingenommen und dort sein „Kalifat“ ausgerufen. Danach hatte er sein Territorium auf weite Teile des Iraks und Syriens ausgedehnt und schwerste Verbrechen verübt. Am 3. August 2014 verübte der IS einen Genozid an der ezidischen Bevölkerung in Şengal, ermordete Männer, verschleppte Frauen und Kinder und verkaufte diese auf Sklavenmärkten. Der Widerstand von Kobanê setzte dem Siegeszug des IS im Februar 2015 den vorläufigen Schlusspunkt. Von da an wurde der IS allmählich zurückgedrängt. Am 21. März 2019 erklärten die QSD das Ende der Territorialherrschaft des IS. Im Kampf gegen den IS sind seit der Schlacht um Kobanê im Jahr 2014 ungefähr 12.000 Menschen in Nordostsyrien ums Leben gekommen, 25.000 Menschen wurden verwundet.

In Nord- und Ostsyrien sind weiterhin Tausende IS-Mitglieder aus über fünfzig Ländern interniert. Die Autonomieverwaltung (AANES) fordert seit 2019 vergeblich eine Lösung unter internationaler Beteiligung, vor allem für die Kinder von IS-Eltern. Im berüchtigten Internierungslager Hol wächst derzeit eine neue Generation des IS heran.

Foto: Gefangennahme von Islamisten in Nordostsyrien, März 2019

https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/drei-jahre-nach-der-zerschlagung-des-is-kalifats-31342 https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/eine-schwarz-umhuellte-witwenarmee-10976 https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/aanes-erinnert-an-ermordete-schuaitat-mitglieder-33547

 

Kategorien: Externe Ticker

Recht auf Internet: Bundesnetzagentur legt Grundsätze für bezahlbares Internet fest

netzpolitik.org - 17. August 2022 - 18:32

Seit vergangenem Jahr gibt es hierzulande das Recht auf einen erschwinglichen Internetzugang. Die Bundesnetzagentur hat jetzt festgelegt, was das genau bedeutet. Verbraucherschützer*innen und Glasfaserunternehmen sind unzufrieden und fordern Nachbesserungen.

Die Grundversorgung mit Internet soll nicht zu teuer werden. – IMAGO / teamwork

Seit 2021 haben alle bundesdeutschen Haushalte ein Recht auf einen schnellen Internet- und Telefonanschluss. Anbieter solcher Dienste können seitdem dazu verpflichtet werden, Versorgungslücken etwa in entlegenen Gebieten zu schließen. Freiwillig passiert das oft nicht, weil sich der Ausbau für die Firmen wirtschaftlich nicht lohnt. Zudem muss der Anschluss für Kund*innen laut Gesetz auch in diesen Fällen „erschwinglich“ sein. Was das genau heißt, hat die Bundesnetzagentur jetzt festgelegt.

Monatlich darf die Nutzung der Dienste demnach nicht mehr kosten, als der bundesweite Durchschnitt vergleichbarer Angebote. Wenn für den Betrieb zusätzliche Kosten entstehen, die „über das übliche Maß hinausgehen“, sollen diese ebenfalls berücksichtigt werden. Das betrifft beispielsweise den Stromverbrauch einer Satellitenschüssel. So sollen für die Endnutzer*innen keine finanziellen Nachteile entstehen, gleich welche Technologie sie verwenden.

Kritik von Verbraucherschützer*innen und Branchenverband

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die Orientierung an Durchschnittspreisen. Allerdings müsse die Breitband-Grundversorgung auch Menschen mit niedrigen Einkommen zugute kommen. „Vermieden werden sollte in jedem Fall, dass Bürger:innen den Anspruch auf Grundversorgung nicht wahrnehmen können, weil die Kosten schlichtweg nicht bezahlbar sind“, schreibt der vzbv an netzpolitik.org.

Wie viel der Internetzugang maximal konkret kosten darf, konnte die Bundesnetzagentur auf Anfrage von netzpolitik.org nicht beantworten. Das werde im Einzelfall geklärt.

Der Unternehmensverband „Bundesverband Glasfaseranschluss e. V.kritisiert hingegen, die marktüblichen Preise drohten auch „erheblich unter dem erschwinglichen Niveau“ zu liegen. Teile der Kund*innen wären in der Lage, deutlich mehr zu zahlen, als es die Grundsätze vorsehen. Der Verband bedauert, dass die Bundesnetzagentur das Ort herrschende Einkommensniveau nicht berücksichtigt. Dies würde es erlauben, die Preise nach oben anzupassen.

Auch die einmaligen Kosten für den Anschluss ans Netz begrenzen die neuen Grundsätze. Hier will die Bundesnetzagentur nicht nur den Bundesdurchschnitt heranziehen, sondern in Einzelfällen auch den durchschnittlichen Preis im Landkreis berücksichtigen. Auf diese Weise können „regionale Besonderheiten“ einbezogen werden, etwa dass es in ländlichen Gebieten mitunter aufwendiger ist, einen Anschluss zur Verfügung zu stellen.

Wie die Bundesnetzagentur mit der Kritik beider Seiten umgeht, bleibt abzuwarten. Positiv bewertet der vzbv, dass die Bundesnetzagentur die Grundsätze jährlich überprüfen möchte. Das würde Änderungen ermöglichen.

Neues Recht auf Internet

Die Grundsätze zur Erschwinglichkeit gelten ab sofort für all jene Fälle, in denen Unternehmen dazu verpflichtet werden, Versorgungslücken zu schließen. Das betrifft indes nur Internet und Telefon an einem „festen Standort“, nicht aber den Mobilfunk.

Das zugrunde liegende Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten ist im 2021 novellierten Telekommunikationsgesetz festgeschrieben. Seit Juni dieses Jahres gelten dafür verbindliche Mindestvoraussetzungen. demnach müssen jedem Haushalt 10 MBit/s im Download und 1,7 MBit/s im Upload bei einer Latenz von höchstens 150 Millisekunden zur Verfügung stehen. Wer schlechter oder gar nicht versorgt ist, kann sich an die Bundesnetzagentur wenden. Sie verpflichtet die Unternehmen dann, eine Anbindung zu schaffen, die den Mindestanforderungen genügt.

Kritiker*innen reichen diese Standards für den Universaldienst nicht aus. So hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Mindestbandbreite von 30 Mbit/s im Download gefordert.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.
Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Kategorien: Externe Ticker

How the Public Purse Can Address Huge Pay Gaps for Low-Wage Workers at US Corporations

New federal contracting standards could incentivize corporations to narrow the economic divides that undermine employee morale and business effectiveness.
Kategorien: Externe Ticker

Rights Groups Tell Zuckerburg to Stop 'Dangerous Censorship' of Abortion Content

"Meta's censorship of information on abortion and reproductive health is jeopardizing the safety and human rights of millions across the U.S."
Kategorien: Externe Ticker

Florida State Attorney Andrew Warren Files Suit to Fight Suspension by Gov. Ron DeSantis

The Republican's move "was nothing more than an authoritarian takeover of the office motivated by the governor's own political agenda," said the head of a U.S. network of elected prosecutors.
Kategorien: Externe Ticker

Ein Jahr nach der Bombardierung der Sikêniyê-Klinik in Şengal

Die türkische Luftwaffe hat am 17. August 2021 die Sikêniyê-Klinik in Şengal bombardiert. Ziel der vierfachen Bombardierung waren Kranke, Ärzt:innen und Pflegepersonal. Bei dem Angriff kamen acht Menschen ums Leben, vier Menschen wurden verletzt. Bei vier der Toten handelte es sich um Kämpfer der Widerstandseinheiten Şengals (YBŞ), die medizinisch behandelt wurden, die anderen vier gehörten zum Krankenhauspersonal. Sie hießen Hemîd Sadun (Qîran Sîba), Xidir Şeref (Pîr Xidir), Rami al-Salim (Ronî), Meytem Khidir Khalaf (Serhed Zemar), Elî Reşo Xidir, Sedo Îlyas Reşo, Hecî Xidir und Muhlise Sidar. Muhlise Sidar stammte aus Şirnex (tr. Şirnak) und war nach dem Genozid von 2014 nach Şengal gekommen, um die Wunden der ezidischen Gemeinschaft zu heilen und gesundheitliche Dienste zu leisten.

Das Gesundheitskomitee aus Şengal hat zum Jahrestag des Luftangriffs an die Toten erinnert und vor der Ruine der zerstörten Klinik Blumen niedergelegt. Im Namen des Komitees gab Tehsin Şengalî eine Erklärung ab, in der er der Toten gedachte und die Bombardierung des Krankenhauses als Höhepunkt einer ganzen Kette von Luftangriffen der Türkei auf Şengal bezeichnete.

„Der türkische Staat greift seit langer Zeit irakisches Territorium an und der Irak schweigt dazu“, erklärte Şengalî. „Als Gesundheitskomitee verurteilen wir diese Angriffe und fordern Menschenrechtsinstitutionen dazu auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Zur Zeit des IS-Angriffs auf Şengal gab es keine Einrichtung, die gesundheitliche Dienste anbot. Deshalb haben wir ein Gesundheitszentrum aufgebaut, um den Bedarf der Bevölkerung erfüllen. Nach dem Angriff auf die Klinik musste diese Dienstleistung eingestellt werden. Wir setzen unsere Arbeit trotzdem fort, um unserer humanitären Verantwortung gerecht zu werden.“

[album=17474]

https://anfdeutsch.com/aktuelles/acht-tote-bei-bombardierung-von-krankenhaus-in-Sengal-27888 https://anfdeutsch.com/kurdistan/gedenken-an-die-august-gefallenen-in-Sengal-33539 https://anfdeutsch.com/kurdistan/ezidinnen-protestieren-vor-bombardiertem-krankenhaus-27873

 

Kategorien: Externe Ticker

Stromschulden: So können die Schulden bereinigt werden

Die Strompreise steigen und immer mehr Menschen können ihre Energieschulden nicht mehr zahlen. Wurde eine Stromsperre bereits angedroht oder sogar schon vollzogen, ist schnelles Handeln gefragt. Wir zeigen Wege auf, was Betroffene in dieser Situation tun können.

Was tun, wenn plötzlich der Strom abgeschaltet wird: „Energiearmut grassiert – Tendenz steigend“, so das erschreckende Ergebnis einer Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen bei den 110 Grundversorgern in NRW. Wer seine Rechnung bei den Stadtwerken und Co. nicht zahlen kann, sollte schnell handeln.

Miet- und Energiekosten sollten immer vor anderen Rechnungen beglichen werden

„Wenn die monatlichen Abschläge gerade noch bezahlt werden können, ist dann bei hohen Nachforderungen aus der Jahresendabrechnung für viele der Ofen aus“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Die Zahl der Energieschuldner nehme deutlich zu. Wer seine Energiekosten nicht mehr bezahlen kann, sollte möglichst schnell handeln, um eine Energiesperre seitens der Versorger zu vermeiden, raten die Verbraucherschützer.

Miete und Energiekosten immer zu erst bezahlen

Egal, wie schlecht die finanzielle Situation ist, Miet- und Energiekosten sollten grundsätzlich zuerst beglichen werden. Wer dennoch im Zahlungsrückstand ist, sollte sich an die Verbraucherzentrale wenden.

Schuldnerberatungsstellen oder kirchliche Träger bieten ebenfalls Beratung und Unterstützung an . Wichtig ist, möglichst schnell zu aktiv zu werden, denn wenn der Stromversorger bereits eine Sperre angekündigt hat, bleibt häufig keine Zeit, diese noch abzuwenden.

Lesen Sie auch:
Stromanbieterwechsel: Diese Tricks der Stromanbieter sind teuer

Stromsperre bereits ab 100 Euro Versäumnis

Laut Grundversorgungsverordnung für Stromkunden (StromGVV) kann der Versorger eine Energiesperre veranlassen, wenn der Kunde offenstehen Rechnungen in Höhe von mindestens 100 Euro hat und diese auch auf eine Mahnung hin nicht gezahlt werden. Der säumige Zahler muss vier Wochen vor Einsetzen der Sperre informiert werden.

Drei Tage vor der Sperre muss dem Kunden außerdem der genaue Zeitpunkt der Stromabschaltung mitgeteilt werden. Wurde eine Sperre angekündigt oder bereist vollzogen, ist es wichtig spätestens jetzt mit dem Anbieter in Kontakt zu treten, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Wer dies nicht selbstständig kann, sollte sich Hilfe von Freunden oder Verwandten holen. Ist auch hier keine Hilfe zu erwarten, können Schuldnerberatungsstellen weiterhelfen. Allerdings sind diese meist stark frequentiert und damit auch überlastet.

Darlehen beim Jobcenter beantragen

Hartz IV Beziehende können beim Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende nur ausnahmsweise und unter engen Voraussetzungen ein Darlehen beantragen. Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: L 7 AS 1289/14 B und L 7 AS 1290/14 B) urteilte, dass Jobcenter auch bei Stromschulden ein Darlehen gewähren müssen.

Wichtig: Allerdings dürfen die Stromschulden nicht durch einen offensichtlich verschwenderischen Gebrauch entstanden sein. Es muss eine Notsituation vorliegen und der Stromlieferant muss eine Sperrung androhen. Zudem muss der Stromlieferant ein Abstottern in Form von Raten abgelehnt haben.

Stromanbieter muss vor Abschaltung prüfen, ob andere Wege möglich sind

Der Stromversorger muss vor der Stromabschaltung prüfen, ob die Zahlung nicht mit anderen, milderen Mitteln gesichert werden kann.

Deshalb rät die Verbraucherzentrale NRW dem Kunden dazu, mit dem Versorger zu verhandeln. Häufig ist beispielsweise eine Ratenzahlung der offenen Beträge möglich. Betroffene können beim Kundenservice anrufen und sich nach den Modalitäten erkundigen. Schnelles Handeln ist in jedem Fall gefragt, um die Energiesperre abzuwenden.

Gesundheitliche Gründe gegen eine Stromsperre

Droht ein Versorger mit einer Sperre, kann der Kunde darauf hinweisen, dass die Folgen einer Stromabschaltung nicht im Verhältnis zu der offenen Forderung stehen. Dies wäre der Fall, wenn der Zahlungsrückstand in absehbarer Zeit ausgeglichen werden könnte.

Verwandte könnten beispielsweise einspringen. Auch ein mögliches Einfrieren der Versorgungsleitungen im Winter wäre eine unverhältnismäßige Konsequenz einer Energiesperre.

Keine Stromsperre, wenn Kleinkinder, Ältere oder kranke Menschen im Haushalt leben

Der Strom darf auch dann nicht abgeschaltet werden, wenn bettlägerige, ältere Menschen oder Kleinkinder betroffen sind.

Bei einer möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigung, darf die Energiezufuhr ebenfalls nicht gekappt werden. Dies gilt im Besonderen, wenn medizinische Geräte für die Vorsorgung zu Hause (Beatmungshilfe, Heimdialyse etc.) benötigt werden.

Ebenso “muss sichergestellt sein, dass die Existenzgrundlage nicht ins Wanken gerät, weil beispielsweise der Computer und das Telefon am Heimarbeitsplatz durch eine Stromsperre nicht mehr funktionieren”.

Stromsparen

Wer Stromsparen will, sollte die heimlichen Stromfresser abschalten. Dazu gehören vor allem Fernsehgeräte und DVD-Player, die durchgehen im Standby-Modus betrieben werden.

Auch Ladegeräte von Handys, die grundsätzlich an den Strom angeschlossen sind, obwohl die Akkus geladen sind, zählen zu den Stromfressern. Laut Verbraucherschützern kann man damit gut 80 Euro im Jahr einsparen.

Einige Versorgungsunternehmen helfen einkommensschwachen Haushalten mit finanzieller Unterstützung beim Kauf von besonders Stromsparenden Haushaltsgeräten. (ag)

Der Beitrag Stromschulden: So können die Schulden bereinigt werden erschien zuerst auf Gegen Hartz IV: ALG II Ratgeber und Hartz 4 Tipps.

Kategorien: Externe Ticker