Bundeswehr in Afghanistan ist ahnungslos.

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers KenFM
KenFM
Offline
Beigetreten: 12.03.2013 - 09:59
Bundeswehr in Afghanistan ist ahnungslos.
DruckversionPDF version


Bundeswehr in Afghanistan ist ahnungslos.

"Wir müssen diesen Krieg gewinnen, sonst werden wir alle wegen Kriegsverbrechen angeklagt". Dieser denkwürdige Satz stammt von Robert S. McNamara, Verteidigungsminister der USA während des Vietnam Krieges. Was wollte uns McNamara damit sagen? Krieg bedeutet im Kern immer Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Man muss als Krieg führende Nation daher alles tun, um den Krieg zu „gewinnen“. Nur der Gewinner kann Geschichte fälschen indem er die Wahrheit verschleiert oder unterdrückt.

Gehen wir nach Afghanistan. 2013. Laut SPIEGEL hat die Bundeswehr keine Ahnung was US Soldaten dort so treiben. Daher ist die Bundeswehr unschuldig. Aha.

Fakt ist: Deutschland ist als Teil der NATO, einem von den USA gegründeten und dominiertem Militärbündnis, Mittäter. Allein in Afghanistan seit über 10 Jahren. Als drittgrößte Rüstungsnation lohnt sich das Mitmorden bzw. bewusste wegsehen, wenn die USA es tun. Was heute deutsche Offiziere u.a. in Afghanistan tun, ist im Grunde nichts anderes als was unsere Großväter in Uniform, in Polen, Russland oder Afrika getan haben.

Sie folgen der Führung. Sie befolgen Befehle. Sie leugnen individuelle Verantwortung.

Die Schizophrenie ist längst wieder überall und wird z.B. via GEZ (seit 1.1.2013 ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) finanziert und an die Bevölkerung verabreicht. Zur Prime Time. Da lief unlängst im ZDF "Unsere Väter - unsere Mütter" und bekommt tolle Kritiken. Es finden „emotionale aufgeladene“ Talks im Anschluss der Sendung statt, bei denen z.B. ein Dieter Thomas Heck über die schrecklichen Stunden sprechen darf, in denen er nach der Bombardierung seiner Heimatstadt verschüttet war. Ja, das war traumatisierend Herr Heck. Noch traumatisierender ist allerdings die Tatsache, das z.B. eine "Journalistin?" wie Maybrit Illner es konsequent vermieden hat, den Bogen vom 2WK zum hier und jetzt, der Gegenwart zu spannen. Die Grundsatzfrage zu stellen, nämlich:

  • Was lernen wir aus der Vergangenheit?
  • Oder in wieweit sind deutsche Soldaten im Ausland heute wieder in einer identischen Situation?
  • Morden sie nicht schon wieder für die "höhere Sache", nur dass die Legitimation diesmal aus Übersee kommt?

Krieg damals und Krieg heute sind grundverschiedene Dinge. Man kann, man soll sie nicht vergleichen. Sonst würde man z.B. nicht umhin kommen, zugeben zu müssen, dass Krieg damals wie heute vor allem Zivilisten im großen Stil ermordet. „Wetten dass?“ Sie das wissen, Maybrit?

Wenn ein Zivilist Zeuge eines Mordes wird, bzw. mitbekommt wie Menschen einen Mord planen und diesen ausführen, regelmäßig, wenn ein solcher Zivilist schweigt, wird er automatisch zum Mittäter und damit mitschuldig. Im Strafrecht läuft eine solche passive Haltung unter § 138 StGB - Nichtanzeige geplanter Straftaten. Dort heißt es unter anderem:

"Wer die Anzeige leichtfertig unterläßt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausführung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft". Ausdrücklich aufgeführt ist das Szenario das Krieg beschreibt. Dort heißt es: "Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung eines Mordes (§ 211) oder Totschlags (§ 212) oder eines Völkermordes (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Kriegsverbrechens (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches), zu einer Zeit, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterläßt, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft". (Quelle: Gesetze-im-Internet.de)

Wir alle, sowohl die deutschen Soldaten vor Ort als auch die Zivilisten an der Heimatfront, die "embeddedten" Journalisten, die Spiegel-Online Junkies, wir alle gehören vor ein Kriegsgericht. Punkt. Der neue, der eigentliche Terrorist, trägt heute iPad statt Knarre und kann von sich behaupten, exakt über den Level der Lüge im Bilde zu sein. Er dated sich up. Im Stundentakt. Autonom. Er ist so unschuldig am Terror powered by NATO und damit seiner Regierung wie die Großmutter, die die nicht arischen Nachbarn denunzierte um an eine bessere Wohnung zu kommen.

Uns unterscheidet nichts, gar nichts von unseren Nazi-Vorfahren. Wir sehen zu, wie unter dem in sich absurden Propaganda Begriff "Krieg gegen den Terror" ganze Völker überfallen und in Massen vernichtet werden. Und das alles nur, um sich die Bodenschätze der Region unter den Nagel zu reißen. Demokratie-Export ist nur ein neues Wort für Raubmord und der Islam hat mit all dem nichts, aber auch gar nichts zu tun. Moslems haben nur das Pech, ausgerechnet dort zu leben wo Bodenschätze reichlich vorkommen, die wir, der Westen, nicht bereit sind, fair zu bezahlen.

Orwell, Dürrenmatt und Kafka währen heute sprachlos. Alle Gefahren auf die sie in ihren Werken konsequent hingewiesen haben, wurden missachtet. Mehr noch. Ihre Bücher wurden als Blaupausen recycelt. Die Macht der Verdrängung ist die Software auf der 99% von uns tatsächlich laufen. Freiwillig.

Wie sagte schon Daniel Ellsberg, nachdem er die Lügen und damit verbundenen Kriegsverbrechen Präsident Nixons als "Pentagon Papers" öffentlich gemacht hatte und ihm Anschluss auf der Liste der Staatsfeinde landete, als Nr. 1: "Man lernt etwas über seine Mitmenschen, das man gar nicht wissen wollte: Dass sie zwar zuhören, es verstehen und daraus lernen, aber dann weiter ignorieren."

Wollen wir wirklich so weiter vor uns hindämmern? Als passive Schafe in einem Spiel, das ja nach Hiroshima und Nagasaki immer latent auf Armageddon hinausläuft?

The Revolution Will Not Be Televised.
 


Quellen:

  Anti-Terror-Kampf in Afghanistan: Bundeswehr gibt sich ahnungslos über US-Einsätze - weiter

stern.de  Amoklauf im südafghanischen Kandahar US-Soldat tötet Frauen und Kinder - weiter

  Deutschland und seine Rüstungsexporte Waffendeals unter Ausschluss der Öffentlichkeit - weiter

  Globale Enthüllungen Deutscher lieferte Waffen für Bürgerkrieg im Kongo – weiter

Neue Zürcher Zeitung  Arnold Hottinger: Keine Angst vor dem Orient - weiter

Gil Scott-Heron  The Revolution Will Not Be Televised (Full Band Version) – bitte den Song hören

Basiswissen: DIE NATO


Vortrag von Historiker Dr. Daniele Ganser


KenFM Spezial zu den Themen:

PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) bei Soldaten - zum Video

DU-Munition (Uranmunition) und die Folgen auch bei Soldaten – zum Video