Nebentätigkeit von Parlamentariern

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Rolf Ehlers
Rolf Ehlers
Offline
Beigetreten: 11.09.2012 - 15:23
Nebentätigkeit von Parlamentariern
DruckversionPDF version

Nebentätigkeit von Parlamentariern



1. Ausgangspunkt ist der Status der Abgeordneten

Mein Vorschlag zur Änderung des Abgeordnetengesetzes:

Alt: § 44a Ausübung des Mandats


1. Die Ausübung des Mandats steht im Mittelpunkt der Tätigkeit eines Mitglieds des Bundestages. Unbeschadet dieser Verpflichtung bleiben Tätigkeiten beruflicher oder anderer Art neben dem Mandat grundsätzlich zulässig.


Neu: § 44 a Ausübung des Mandats


1. Der Abgeordnete ist verpflichtet, seine ganze Arbeitskraft zur Ausübung des Mandats einzusetzen. Tätigkeiten beruflicher oder anderer Art neben dem Mandat können zugelassen werden, wenn die zeitliche Inanspruchnahme gering ist und wenn durch sie kein Anschein einer Beeinflussung der Mandatsausübung entstehen kann. Bei der Erbringung wissenschaftlicher oder künstlerischer Leistungen ist im Zweifel davon auszugehen, dass die Voraussetzungen für die Zulässigkeit gegeben sind.


Der „Fall Steinbrück“ hat den rechtlichen Status der Abgeordneten des Deutschen Bundestages in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt – sehr zum Unwillen der meisten Mitglieder des Bundestages. Ob die Abgeordneten des Bundestages aber nebenamtlich, also in eigener Verantwortung oder nach Vereinbarung mit Dritten, zusätzlich Geld verdienen dürfen, auch ob dies wenigstens transparent gemacht wird oder nicht, ist aber beileibe kein Sommerthema.


 

2. Es geht im Ergebnis um die „lebendige“ Demokratie.

Es geht vielmehr darum, ob in der uns von den Siegern des II. Weltkrieges verpassten föderalen Republik, die als repräsentative Demokratie mit einem parlamentarischen System verfasst wurde, in Zukunft tatsächlich einmal nach dem Willen des Volkes gehandelt werden wird. Heute ist das nämlich nicht der Fall.

Obwohl seit Jahrzehnten die in leicht variierender Zusammenstellung gewählten Parteien auf allen wichtigen Gebieten einfach nicht das tun, was dem Willen der Mehrheit des Volkes entspricht, geht ganz offensichtlich die klare Mehrheit des Volkes davon aus, dass wir in einer Demokratie leben, die unser aller Schutz verdient hat. So wird es dem Volke ja auch ständig von den Medien vorgehalten. Denen fällt immer irgend etwas ein, warum beispielsweise der soziale Kündigungsschutz aufgegeben und Millionen Menschen in soziale Not abgedrängt werden mussten, weshalb deutsche Soldaten in fernen Ländern Krieg führen müssen, Israel Atom-U-Boote schenkt, unser Staat für finanzielle Abenteuer von Banken einstehen muss und endlos viele beklagenswerte Zustände in allen Bereichen des Lebens nicht geändert werden können.

 

3. Repräsentative Demokratie ist keine Demokratie.

Wir alle haben in der Schule gelernt, dass Demokratie die Herrschaft des Volkes bedeutet. Anknüpfungspunkt für das was wir unter Demokratie verstehen, sind nicht die nur für die wenigen Edelbürger in Athen geltende sklavenhaltende Regierungsform, sondern die erste moderne Demokratie der USA, die nach Abraham Lincoln eine Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk ist („government of the people, by the people and for the people“).

Wie man diese eigentlich ganz klare Vorstellung begrifflich zerfasern und inhaltslos machen kann, demonstriert Wikipedia (Brockhaus macht es natürlich nicht besser):


Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. Diese Idealvorstellung wird in Demokratietheorien konkretisiert, die jeweils eine bestimmte Vorstellung von Demokratie beinhalten: so die direkte Demokratie, repräsentative Demokratie, Demarchie, Radikaldemokratie oder Basisdemokratie. “


Ergänzende Erläuterung: Bei der Demarchie entscheidet das Los, wer Abgeordneter wird und wer die Regierung bildet. Die Radikaldemokratie will Staat und Gesellschaft von allen schädlichen autoritären und hierarchischen Einflüssen befreien, die nicht demokratischer Kontrolle unterliegen. Bei der Basisdemokratie geht es um eine Sonderform der direkten Demokratie, in der die Entscheidungen im Staat nicht von gewählten Repräsentanten, sondern vom Volke selbst getroffen werden.

Demokratie ist also gar nicht die Volksherrschaft, sondern nur ein Ideal einer Regierungsform? Vergleichen soll man das wohl mit dem Ideal von  Wahrheit und Gerechtigkeit, die ja auch nirgendwo real existieren und nur schmachtend verehrt und sehnsüchtig angestrebt werden können. Es soll zudem ausreichen, d.h. legitim sein, wenn diese Art der Regierung von der Zustimmung der Mehrheit der Bürger getragen wird, und wenn sie daran auch „beteiligt“ ist. Eine besondere Form der Beteiligung und insbesondere ein sachlich-inhaltlicher Einfluss des Volkes sind danach allerdings nicht begriffsbildend.

Zurückkommend auf die Definition der Demokratie nach dem Muster der Verfassung der USA ist demgegenüber festzuhalten, dass das Element „im Interesse des Volkes“ (zumindest der Mehrheit des Volkes)  notwendiger Bestandteil des Begriffes der Demokratie ist. Soviel sollten wir auch in der deutschen Sprache als Inhalt des Sprachbegriffs der Demokratie festhalten:


Ist eine Verfassung eines Staates, der eine Demokratie sein will, so konzipiert, dass ein Handeln  gegen die Interessen des Volkes praktisch vorprogrammiert ist, stellt sie keine Demokratie dar.


Wenn also wie nach dem Grundgesetz das Volk weder über die Verfassung des Staates noch über irgendeine wichtige Einzelfrage entscheiden kann, sondern die in die Parlamente gewählten Volksvertreter das Volk von jedem inhaltlichen Einfluss auf das politische Geschehen fernhalten können, ist das keine Demokratie, sondern nichts anderes als die Diktatur der Repräsentanten.

Hätte das Volk in unserem Staate das Sagen oder wäre –gleichwie – gesichert, dass die gewählten Repräsentanten nicht konsequent ständig gegen den leicht ermittelbaren wirklichen Willen der großen Mehrheit des Volkes entscheiden, gäbe es keine Frage, dass die Abgeordneten des Volkes ihr Mandat im Sinne der eingangs vorgeschlagenen Änderung des  § 44 a des Abgeordnetengesetzes ausüben müssten. Dienstherr im übertragenen Sinne der Mitglieder des Bundestages wäre das Volk, das selbstredend nicht will, dass die von ihm beauftragten und bezahlten Akteure für fremde, oft genug dem Allgemeinwohl widerstreitende, Interessen arbeiten!

In einer Demokratie, die den Namen verdient hat, bzw. die man überhaupt eine solche nennen kann, muss es einfach so sein, dass die Volksvertreter und alle die durch sie in exekutive Ämter kommen, ihre gesamte dienstlich verfügbare Zeit ausschließlich der Arbeit im Interesse des Volkes widmen und sich auch ausschließlich dafür engagieren.

Wie aber läuft das bei uns? Da sah doch das Grundgesetz in Art. 146 vor, dass nach der Wiederherstellung der Deutschen Einheit das Volk zur Ablösung des Provisoriums, als welches das Grundgesetz nur gedacht war, dem State eine neue Verfassung gibt. Und was machen unter der Ägide von Kohl die feinen Repräsentanten? Sie ändern einfach mit verfassungsändernder Mehrheit das Grundgesetz und gedenken, mit diesem Provisorium auf ewig ihre Macht zu erhalten.

Wir haben schon einmal durch einen juristischen Trick gut gemeinte Rechte des Volkes verloren, als Adolf Hitler in der Weimarer Republik das Notverordnungsrecht strapazierte. Heute sind es unsere Volksvertreter, die an den Vorschriften gedreht haben, so dass kein Weg mehr sichtbar ist, durch eine neue deutsche Verfassung zu einer wirklichen Demokratie des Volkes, durch das Volk und im Interesse des Volks zu kommen.

Solche mächtige Herrschaften wie unsere Volksvertreter lassen sich natürlich auch nicht vorschreiben, in wessen Interesse sie neben ihrem Bundestagsmandat ihr Geld verdienen. Wenn sie ihre Präsenzverpflichtungen missachten, werden ihnen eben von der Bundestagsverwaltung die Kostenpauschalen gekürzt, und sie machen weiter wie es ihnen passt. Und wir Bürger lassen uns weiter von den Medien bedrölen, und denken uns wer weiß was dabei, wenn wir mal Merkel los werden, indem wir Steinbrück inthronisieren! Natürlich lohnt es nicht, die Schuld bei der trägen Masse zu suchen. Es hat doch System, wie wir mit einfachen Mitteln bei der Stange gehalten werden!

 

Bild des Benutzers Andreas
Andreas (nicht überprüft)
Grenzenlose Gier?

Sehr geehrter Herr Ehlers,

bzgl. Punkt 1 Ihres Beitrages würde ich noch weiter gehen:

Ich bin auch der Meinung, dass es für eine Demokratie zunächst unerheblich ist, wie viel ein Abgeordneter letztendlich verdient.
Viel wichtiger finde ich jedoch, wie neben einer solchen verantwortungsvollen und zeitintensiven Aufgabe überhaupt Zeit für eine weitere Tätigkeit bleiben kann.

Ich erwarte von einem gewählten Volksvertreter in jedem Jahr 365 Tage lang einen mindestens 100%igen Einsatz im Dienste des Volkes. Bei einem Minister lege ich das Maß noch höher an.

Bleibt die Frage nach der Motivation, warum ein Bürger dieses Landes sich zum Volksvertreter wählen lässt.
Ist es nicht der ursprüngliche Wunsch, etwas zu verändern / verbessern?
Und das mit der entsprechenden Leidenschaft …

Warum sitzen Abgeordnete also in Aufsichtsräten großer Aktiengesellschaften oder schließen Beraterverträge mit Unternehmen oder Interessenverbänden?
Bitte beantworten Sie sich diese Frage selbst
(Ich habe noch keine überzeugende Antwort gehört oder gelesen, die gleichzeitig moralisch vertretbar wäre)

Nun die für mich entscheidende Frage:
Wenn ich als Bürger erfahre, dass ein Abgeordneter z.B. als Berater für das Unternehmen XYZ tätig ist und diese „Nebentätigkeit“ erst als Mandatsträger begonnen wurde, kann ich dann an eine funktionierende Demokratie glauben?

ICH NICHT, WEIL

  1. der Abgeordnete nicht seine gesamte Kraft für die Interessen des Volkes verwenden kann
  2. ich der Überzeugung bin, dass der Volksvertreter „gekauft“ wird

Ich sehe auch die Nebentätigkeit von Abgeordneten nicht als einzeln zu behandelndes Problem, sondern als die Auswucherungen (Krebsgeschwüre) der heutigen „ICH“-Mentalität.
Grenzenloser Egoismus wird uns immer weiter von einem menschlichen und (vielleicht) demokratischen System wegführen.

 

Die Lösung:
Da mein Horizont leider begrenzt ist, kann ich keine Ideen zu diesem Thema liefern.
Dazu fehlen einfach zu viele Fakten und vielleicht auch der Glaube …

Jedes Volk hat in der Gesamtheit das System „verdient“, das es selbst lebt oder zulässt.
Jede Frau … jeder Mann … ist somit mitverantwortlich für das, was in diesem Land geschieht.

Bild des Benutzers Rolf Ehlers
Rolf Ehlers
Offline
Beigetreten: 11.09.2012 - 15:23
Nebentätigkeit auszuschließen!

Sehr geehrter Herr Rech,

Ihr Vorschlag ist gut. Die Arbeit der Abgeordneten ist so wichtig, dass für Dritte da kein Raum sein darf. Die Bezahlung ist doch hoch, sogar verbunden mit einer Pensionszusage bereits nach einer Reihe von Jahren. Natürlich kann der Abgeordnete auch nebenher in der Rentenversicherung "kleben" und das Recht auf Rückkehr in den alten Job hat er auch. Im Zweifel schafft man noch eine Sonderaktion für gescheiterte Abgeordnete. Das soll nicht das Thema sein.

Ich stimme auch zu, dass auch ich kein Vertrauen in das alleinige Engagement eines Abgeordneten habe, der nebenher für ein Unternehmen arbeitet.  Sehen Sie sich nur den unglaublichen Friedrich Merz an, der gleich Dutzenden von Auftraggebern verpflichtet ist.

Da gibt es Einkünfte, die sicher sind und andere, die sich der Abgeordnete erste verdienen muss. Seine amtliche Vergütung kriegt er ohne jede Mühe, aber den anderen Zahlenden muss er zu Gefallen sein.

Die Lösung? Eine partizipatorische Demokratie, ausgehend von unserer repräsentativen Demokratie mit Parteien, Parlament und Regierung, aber mit jederzeitiger Entscheidungsgewalt des Volkes selbst, wenn dieses ein Thema an sich zieht. Der Zugang zum Volksentscheid darf nicht unbegrenzt gegeben sein, damit kein Missbrauch getrieben wird. Die Hürden dürfen aber insbesondere nicht  zu hoch sein!

Wie kommt man dahin? Nur durch eine neue deutsche Verfassung (in der auch bestimmt wird, dass wer für den Staat arbeitet, nicht auch für andere arbeiten darf). Wie legt man los? Einfach machen - Art 146 sah vor, dass das Volk sich eine neue Verfassung geben soll. Also fangen wir doch in der Mitte des Volkes einfach an! Es kann ja nicht sein, dass der Bundestag erst ein Gesetz dafür erlassen muss. Das Bundesverfassungsgericht hat wiederholt geurteilt, dass eine solche neue Verfassung vorgesehen ist. Es wird die Versuche abwehren, sie zur Abstimmung zu stellen!

 

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.