Russland überfällt die Ukraine. Wieder. Und wieder.

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Russland überfällt die Ukraine. Wieder. Und wieder.
DruckversionPDF version

Russland überfällt die Ukraine. Wieder. Und wieder. 


Und noch einmal.. . . mit Saddams Massenvernichtungswaffen


von William Blum


Russland verstärkte weiter, was westliche und ukrainische Regierungsvertreter als heimliche Invasion beschrieben haben (27. August), indem es Soldaten mit Panzerfahrzeugen über die Grenze schickte, wobei es den Konflikt in einen neuen Teil des Territoriums der Ukraine ausweitete. Das jüngste Eindringen, an dem nach Angaben des ukrainischen Militärs fünf gepanzerte Truppentransporter beteiligt waren, war in dieser Woche mindestens die dritte Bewegung von Soldaten und Waffen aus Russland über den südöstlichen Teil der Grenze.

Keines der Fotos, das diese Geschichte der New York Times online begleitete, zeigte auch nur eine Spur dieser russischen Soldaten oder gepanzerten Fahrzeuge.

Die Geschichte ging weiter:

Die Obama-Administration hat im Lauf der letzten Woche bekräftigt, dass die Russen Artillerie, Flugzeugabwehrsysteme und Panzerung bewegt haben, um den Separatisten in Donetsk und Luhansk zu helfen. „Diese Einfälle weisen darauf hin, dass eine von Russland geleitete Gegenoffensive im Gang ist,“ sagte Jen Psaki, die Sprecherin des Außenministeriums. In der täglichen Presseinfomation des Ministeriums in Washington kritisierte Frau Psaki auch, was sie als „fehlende Bereitschaft der russischen Regierung, die Wahrheit zu sagen“ bezeichnete, nämlich dass deren Militär Soldaten bis zu 30 Meilen (ca. 50 km) weit auf ukrainisches Territorium geschickt habe.

Dreißig Meilen innerhalb des Territoriums der Ukraine und keine einziges Satellitenfoto, keine Kamera weit und breit, nicht einmal ein einminütiges Video, auf dem man das sieht. „Anscheinend (!) bezog Frau Psaki sich auf Videos von gefangenen russischen Soldaten, die von der ukrainischen Regierung gezeigt wurden.“ Anscheinend vergaß die New York Times, ihre Leser zu informieren, wo sie diese Videos sehen können. Ein Regierungsvertreter des Westens sagte, es könne möglicherweise Ziel der Russen sein, einen Ausgang zum Meer zu erobern für den Fall, dass Russland versucht, eine separatistische Enklave in der Ostukraine einzurichten. Dazu ist es natürlich nicht gekommen. Was geschah also mit all diesen russischen Soldaten 30 Meilen innerhalb der Ukraine? Was geschah mit all den gepanzerten Fahrzeugen, den Waffen und der Ausrüstung?

Die Vereinigten Staaten von Amerika verfügen über Fotos, die zeigen, dass die russische Artillerie in die Ukraine eingedrungen ist, sagen amerikanische Regierungsvertreter. Ein mit letztem Donnerstag datiertes Foto, das einem Reporter der New York Times gezeigt wurde, zeigt russische Militäreinheiten, die mit Artilleriepanzern in die Ukraine fahren. Ein weiteres Foto, datiert mit Samstag, zeigt Artillerie in Feuerpositionen in der Ukraine.  

Wo sind diese Fotos? Und wie werden wir wissen, dass es sich um russische Soldaten handelt? Und wie sollen wir wissen, dass die Fotos in der Ukraine aufgenommen worden sind? Aber am wichtigsten – wo sind diese verdammten Fotos?

Warum bin ich so zynisch? Weil die Regierungen der Ukraine und der Vereinigten Staaten von Amerika uns mit diesen Schauergeschichten schon acht Monate lang gefüttert haben, ohne klare visuelle oder andere Beweise, oft sogar ohne gesunden Menschenverstand. Hier sind ein paar der vielen weiteren Beispiele, vor und nach dem oben erwähnten:


Das Wall Street Journal vom 28. März berichtete: „Russische Soldaten, die sich nahe der Ukraine konzentrieren, tarnen ihre Positionen und richten Versorgungslinien ein, die in einem längerfristigen Einsatz genützt werden könnten, was Bedenken anheizt, dass Moskau ein weiteres (!) größeres Eindringen plant und nicht Manöver abhält, wie es behauptet, sagten Regierungsvertreter der Vereinigten Staaten von Amerika.“

„Die ukrainische Regierung erhob den Vorwurf, dass das russische Militär sich nicht nur genähert, sodern tatsächlich die Grenze zu von Rebellen gehaltenen Regionen überschritten hat.“ (Washington Post, 7. November)

„Der Luftwaffengeneral der Vereinigten Staaten von Amerika Philip M. Breedlove sagte Reportern in Bulgarien, dass die NATO beobachtet hat, dass russische Panzer, russische Artillerie, russische Luftabwehrsysteme und russische Kampftruppen in den letzten beiden Tagen über eine weit offene Grenze mit Russland in die Ukraine eingedrungen sind.“ (Washington Post, 13. November)

„Die Ukraine beschuldigt Russland, mehr Soldaten und Waffen zu entsenden, um den Rebellen zu helfen, sich auf eine neue Offensive vorzubereiten. Der Kreml hat wiederholt bestritten, die Separatisten zu unterstützen.“ (Reuters, 16. November)


Seit dem von den USA unterstützten Staatsstreich in der Ukraine im Februar hat das Außenministerium eine Beschuldigung nach der anderen über russische Militäraktionen in der Ostukraine erhoben, ohne irgendeine Art von Satellitenbildern oder anderen visuellen oder dokumentarischen Beweisen zu präsentieren, oder sie präsentieren etwas, das sehr verschwommen und keineswegs beweiskräftig ist, wie Fahrzeuge ohne Kennzeichen, Berichte ohne Quellenangaben, oder sie zitieren „soziale Medien“ – das einzige, was übrigbleibt, ist oft nur die reine Anschuldigung. Die ukrainische Regierung macht mit.

Darüber hinausgehend sollten wir immer im Kopf haben, dass Moskau, sollte es sich entschließen, in die Ukraine einzumarschieren, Luftunterstützung für seine Bodentruppen bereitstellen würde.

Das alles erinnert an die zahlreichen Geschichten in den letzten drei Jahren über „syrische Flugzeuge, die wehrlose Bürger bombardieren.“ Haben Sie je ein Foto oder Video eines Flugzeug der syrischen Regierung gesehen, das Bomben abwirft? Oder wie die Bomben explodiert sind? Wenn die Quelle der Geschichten angegeben wird, dann sind es fast ausnahmslos die Rebellen, die gegen die syrische Regierung kämpfen. Dann sind da die Attacken mit „Chemiewaffen“ seitens derselben bösartigen Regierung al-Assads. Wenn jemals ein Foto oder Video über diese Geschichte gezeigt wurde, dann habe ich nie anwesende trauernde Angehörige oder Medien bemerkt, kein Mensch weit und breit, der eine Gasmaske trägt. Gibt es da nur Kinder oder Leidende? Keine Rebellen?
 

 

Und da ist noch der Abschuss der Malaysian MH17 am 17. Juli über der Ostukraine, mit 298 Toten, welche Washington gerne Russland oder den prorussischen Rebellen anhängen würde. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika - und daher die Medien der Vereinigten Staaten von Amerika, die Europäische Union und die NATO – wollen, dass wir alle glauben, dass es die Rebellen und/oder dahinter Russland waren. Die Welt wartet noch immer auf irgendeinen Beweis. Oder auch nur auf ein Tatmotiv. Irgendetwas.

Präsident Obama wartet nicht. In einer Rede am 15. November in Australien sprach er von „Widerstand gegen Russlands Aggression gegen die Ukraine, die eine Bedrohung für die Welt darstellt, wie wir am entsetzlichen Abschuss von MH17 gesehen haben.“

Aufgrund dessen, was ich gelesen habe, nehme ich an, dass hinter dem Abschuss die ukrainische Regierung steckt, die MH17 irrtümlich für Putins Flugzeug hielt, das laut Berichten in der Gegend unterwegs war.

Kann mit Sicherheit gesagt werden, dass alle diese Anschuldigungen Lügen waren? Das nicht, aber die Beweislast liegt bei den Anklägern, und die Welt wartet noch immer. Die Ankläger würden gerne den Eindruck hervorrufen, dass jede Frage zwei Seiten hat, ohne jedoch eine davon belegen zu müssen.
    
William Blum
 


   
Quelle:  erschienen am 19. November 2014 auf > William Blums Website > Artikel


William Blum's Websiteweiter

Die Weiterverbreitung des Textes ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen! Die deutsche Übersetzung wurde dort freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt.

William Blum (* 1933) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Kritiker der Außenpolitik der USA. Er war früher beim State Department beschäftigt, das er 1967 wegen seiner Opposition zum Vietnamkrieg verließ. Blum wurde einer der Begründer der Untergrundzeitung Washington Free Press, die in den 1960er und 70er Jahren kritisch über den Vietnamkrieg berichtete. Er hat ausführlich zu Geheimoperationen und Morden der CIA geforscht und publiziert. Sein Hauptwerk, Rogue State: A Guide to the World's Only Superpower, erschienen zunächst 2000, dann 2002 erneut, fand die Würdigung zahlreicher Kritiker der US-Außenpolitik. Blum war mit einer Deutschen verheiratet und hat einen Sohn. Er lebt in Washington D. C. Hier eine ältere Liste von US-Interventionen im Zeitraum von 1949 - 1999 mit Kurzinfos, hier eine aktuellere Liste ab 1949 - 2012 (ohne Zusatzinfos)

Foto: Thomas Good. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter den Creative Commons-Lizenzen Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert, 2.5 generisch, 2.0 generisch und 1.0 generisch lizenziert.

 

Bild- und Grafikquellen:

 

1. Feindbild böser Russe: Wladimir Putin and Russian bear vs. USA, NATO and EU. Grafik-Urheber: David Dees, commercial artist, Oregon/USA. > Webseite.

2. Jennifer Rene "Jen" Psaki ist die aktuelle Sprecherin des Außenministeriums, ihr Boss ist also John Kerry. Foto: U.S. Department of State. Quelle: Flickr / Wikimedia Commons. Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten gemeinfrei, da es von Mitarbeitern der US-amerikanischen Bundesregierung oder einem seiner Organe in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde und deshalb nach Titel 17, Kapitel 1, Sektion 105 des US Code ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

3. Grafik  "Lieber Kollege Assad, uns ist es völlig egal, ob Du oder unsere Verbündeten Freiheitskämpfer die vielen Syrer ..."  Grafikbearbeitung: Wilfried Kahrs / QPress.de