Billige Erfüllungsgehilfen der US-Administration

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Verbunden: 21.09.2010 - 20:20
Billige Erfüllungsgehilfen der US-Administration
DruckversionPDF version

Billige Erfüllungsgehilfen der US-Administration

Eine kollektive Reise in den Abgrund: Ziel Pandora

Von Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Eines ist gewiss: Mit dem politischen Personal, das sowohl die Republik als auch die EU repräsentiert, ist nicht nur der Konflikt mit Russland besiegelt, sondern es steht auch die direkte Konfrontation mit China ins Haus. Inwieweit sich diese Politik mit den Interessen der Bevölkerung deckt, wird seitens der Verantwortlichen nicht mehr ermittelt.

Und es ist ihnen auch egal.

Ursula_von_der_Leyen_DILLIGAF_Does_It_Look_Like_I_Give_A_Fuck_transatlantischer_Kadavergehorsam_Transatlantikerin_US-Marionette-Kritisches-Netzwerk

Sicher ist, dass sie sich ohne Wenn und Aber der Administration durch die USA unterstellt haben.

Hätte auch nur eine Person in diesem ganzen Ensemble so etwas wie einen strategischen Blick und eine eigene Haltung, die sich auf das ihr erteilte Mandat bezöge, würde sehr schnell der Stern der Erkenntnis aufgehen. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges sind die USA kontinuierlich für direkte militärische Interventionen, den lancierten Sturz von Regierungen und Millionen von Toten verantwortlich.

► Von Vietnam bis Südamerika

Annalena_Baerbock_Feministische_Außenpolitik_Anton_Hofreiter_Zeitenwende_Kriegshetzpartei_Kriegspartei_Robert_Habeck_B90G_Kriegstreiber_Kritisches-NetzwerkAllein diese Bilanz verbietet jede Verbindung mit dem Gedanken an Werte und Menschenrechte. Die einzigen Werte, die bei dieser Bilanz eine Rolle gespielt haben, waren monetäre. Es ging immer um Märkte, Ressourcen und geostrategische Vorteile. Weder in Korea, in Indonesien, noch in Vietnam, Laos, Kambodscha, noch im Iran, nahezu allen Ländern in Süd- und Mittelamerika, im Irak, in Libyen oder im ehemaligen Jugoslawien. Wer dort als Resümee der blutigen Verheerungen Avancen an das schöne Bild der Demokratie erblickt, möge sich bitte melden!

Einmal abgesehen von den traurigen Figuren, die auf die Beobachter im Rest der Welt wirken wie von der regulären Schule relegierte Subjekte, denen ein Minimum an Sozialverhalten abgesprochen werden muss und deren Bildungsstandard folglich in erbärmlichem Zustand ist, die ihrerseits meinen, in einer katastrophalen Sprache andere belehren zu müssen, treiben sich dort noch einige Elemente herum, die es besser wissen müssten. Sie wiederum sind zu billigen Erfüllungsgehilfen avanciert oder aufgrund ihrer vorher schäbigen Amtsführung schlicht erpressbar.

Und da, auch das sei gesagt, stehen leider in der transatlantischen Befehlskette Figuren auf der Kommandobrücke, die auch ihrem Land große Sorge bereiten und das nationale Schamgefühl nachhaltig verletzt haben. Es sei nicht vergessen, dass die Leidtragenden in den USA wichtige Verbündete sind und bleiben! Aber dass die hiesige, marode und von dort aus teilweise alimentierte Presse den deutschen Amtsträgern die Sprechzettel schreibt, macht die Sache nicht besser.

► Die Büchse der Pandora

Es kommt, wie es kommen muss. Die Gefolgschaft gegenüber den USA, die sich ihrerseits höchstwahrscheinlich durch Terroranschläge noch einmal nachträglich Gehör verschafft haben, wird zu keinem guten Ende gelangen. Der Krieg in der Ukraine wird zur endgültigen Vernichtung der Ukraine führen, die Bundesrepublik Deutschland wird nicht nur essenzielle Wirtschaftskraft verlieren, sondern, wie bereits heute, auf lange Sicht nicht in der Lage sein, sich selbst zu verteidigen. Und, wenn die Clique um den unzurechnungsfähigen Joe Biden[1] der Ansicht ist, Russland sei genug geschwächt, dann wird das chinesische Fass geöffnet. Letzteres ist jedoch kein Fass, sondern die Büchse der Pandora. [2]

Kriegskosten_Kriegspolitik_Kriegstreiberei_Reparationszahlungen_Wiederaufbaukosten_Wirtschaftszerstoerung_Steuerzahler_Kritisches-Netzwerk

Einmal abgesehen von den amerikanischen Stalljungen und Stallmädels, die sich derartige Fragen nicht stellen, wann in der Geschichte sind Vasallen aus dem Konflikt tatsächlicher Mächte als Sieger hervorgegangen? Da muss man lange nachdenken. Und dummerweise stößt man auf keinen Fall, der dieses absurde Konstrukt belegen würde.

Den Nachdenklichen, die es immer noch trotz der kollektiv eingeübten Pöbeleien geben soll, kann leider nur eine Gewissheit übermittelt werden: Mit diesem Ensemble und diesem Kurs wird es ein böses Ende geben. Es ist eine kollektive Reise in den Abgrund.

Gerhard Mersmann
__________

[1] The Wall Street Journal (21. April 2023): »Biden’s Second-Term Mistake. Age is only one of the reasons the President shouldn’t run again.« >> weiter. (abgerufen am 23.4.2023)

[2] Pandora ist in der griechischen Mythologie eine aus Lehm geschaffene Frau. Der Dichter Hesiod (altgriechisch Ἡσίοδος Hēsíodos; * vor 700 v. Chr. vermutlich in Askra in Böotien in der Nähe von Thespiai) beschreibt sie als ein schönes Übel. Pandora hat eine Büchse, die alle Übel der Welt sowie die Hoffnung enthält. Diese soll sie im Auftrag des Göttervaters Zeus den Menschen schenken und ihnen mitzuteilen, dass sie unter keinen Umständen geöffnet werden dürfe.

Hesiods Werke sind, neben der Ilias und Odyssee von Homer, die Hauptquellen für unser heutiges Wissen über die griechische Mythologie und Mythographie sowie das Alltagsleben seiner Zeit. Er gilt als Begründer des didaktischen Epos, des Lehrgedichts, das nach seiner Heimat Askra später von den Römern, besonders von Vergil, als Ascraeum carmen bezeichnet wurde.


Quelle: Dieser Artikel von Gerhard Mersmann wurde am 23. April 2023 unter dem Titel "Ziel Pandora: Eine kollektive Reise in den Abgrund“ erstveröffentlicht auf der Webseite NEUE DEBATTE - "Journalismus und Wissenschaft von unten" >> Artikel.

Alle auf NEUE DEBATTE veröffentlichten Werke (Beiträge, Interviews, Reportagen usw.) sind – sofern nicht anders angegeben oder ohne entsprechenden Hinweis versehen – unter einer Creative Commons Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International; CC BY-NC-ND 4.0) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen diese von Dritten verbreitet und vervielfältigt werden.

ACHTUNG: Die Bilder, Grafiken, Illustrationen und Karikaturen sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten folgende Kriterien oder Lizenzen, siehe weiter unten. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt, ebenso die Komposition der Haupt- und Unterüberschrift(en) geändert.


ÜBER: Der Hintergrund für die NEUE DEBATTE ist banal: Wir interessieren uns für das Zeitgeschehen, für Menschen und für ihre Meinungen, ihre Kultur, ihr Wissen, ihre Argumente und Positionen – und wir haben selber auch Meinungen, Kultur, Wissen, Argumente und vertreten Positionen. Und über die wollen wir uns weltweit austauschen. Dafür brauchen wir neue Formen des Journalismus, die keine Deutungshoheit für sich beanspruchen oder kommerziellen Zwängen unterworfen sind.

Grassroots Journalism oder partizipativer Journalismus oder schlicht Bürgerjournalismus ist die Option. Internationaler Bürgerjournalismus: Damit ist die Idee hinter NEUE DEBATTE ganz gut umschrieben. >> weiter.

Das Non-Profit-Projekt NEUE DEBATTE entwickelt sich sehr schnell weiter, aber unglaublich viele Aufgaben liegen noch vor uns. Um sie zu bewältigen, brauchen wir Dich!

Es gibt unterschiedliche Wege, um den freien und konstruktiven Graswurzeljournalismus auf NEUE DEBATTE freiwillig zu unterstützen: als Gönner, Zeitungsjunge, Wortkünstler/-in, Sprachgenie oder Korrektor/-in. Wir sind nicht werbefinanziert und trotzdem sind alle unsere Inhalte kostenlos. Wer es sich jedoch leisten kann und freien Journalismus fördern will, darf uns gerne als Gönner freiwillig mit einer Spende finanziell unterstützen. Mehr erfahren

Gerhard Mersmann, Dr. phil., (Jahrgang 1956), gebürtiger Westfale, ist studierter Politologe und Literaturwissenschaftler. Er arbeitete in leitender Funktion über Jahrzehnte in der Personal- und Organisationsentwicklung. In Indonesien beriet er die Regierung nach dem Sturz Soehartos bei ihrem Projekt der Dezentralisierung. In Deutschland versuchte er nach dem PISA-Schock die Schulen autonomer und administrativ selbständiger zu machen. Er leitete ein umfangreiches Change-Projekt in einer großstädtischen Kommunalverwaltung und lernte dabei das gesamte Spektrum politischer Widerstände bei Veränderungsprozessen kennen.

Die jahrzehntelange Wahrnehmung von Direktionsrechten hielt ihn nicht davon ab, die geübte Perspektive von unten beizubehalten. Publizistische Aktivitäten durchziehen seine gesamte Biographie. Seine Erkenntnisse gibt er in Form von universitären Lehraufträgen weiter. Sein Blick auf aktuelle gesellschaftliche, kulturelle wie politische Ereignisse ist auf seinem Blog M7 sowie bei Neue Debatte regelmäßig nachzulesen. Mersmanns persönliches Blog >> https://form7.wordpress.com/ .


► Bild- und Grafikquellen:

1. Dr. Ursula von der Leyen (geb. Albrecht; * 8. Oktober 1958 in Ixelles/Elsene, Belgien), CDU-Funktionärin und seit dem 1. Dezember 2019 Präsidentin der Europäischen Kommission, ist auch bekannt als Klima-Uschi, vormals Flinten-Uschi und Beratersumpf-Uschi, vormals Zensursula, vormals Bundes-Uschi für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vormals niedersächsische Uschi-Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Sie hatte die Löschung ihrer Handydaten ausgerechnet zu dem Zeitpunkt veranlasst, an dem ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss in der Leyen-Berateraffäre diese Daten dringend zur Aufklärung des Korruptionsfalles brauchte.

Text zum Foto: Ursula von der Leyen, spricht auf dem Jahrestreffen 2023 des Weltwirtschaftsforums in Davos-Klosters, Schweiz, 17. Januar 2023. Plenarsitzung. Foto / Copyright OHNE Inlet: Weltwirtschaftsforum (WEF / Greg Beadle. Quelle: Flickr. Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-NC-SA 2.0). Inlet: „Does It Look Like I Give A Fuck" (DILLIGAF) - „Sieht es so aus, als würde es mich kümmern?“ Der Text wurde von Helmut Schnug eingearbeitet.

2. Kriegstreiberin Annalena Baerbock und ihre Bellizisten-Kollegen der B90G: Wie die einstige Friedenspartei Bündnis90/Die Grünen, die noch im Wahlkampf 2021 verkündete, niemals Waffen in Kriegsgebiete zu senden, zur über Leichen gehenden Kriegshetzpartei mutierte. Das Meme basiert auf dem Spiegel-Cover von Samson. Photoshop-Karikatur: Pommes Leibowitz - politisch inkorrekter Kolumnist in Wort und Bild, der ungefragt zu den fragwürdigsten Themen Stellung nimmt.

Pommes Leibowitz schreibt nicht oder selten über aktuelle Ereignisse. Ihn interessieren viel mehr die ewigen Wiederholungen und gleichbleibenden Muster der Geschichte. Generell ist der karikaturist weder rechts noch links, sondern primär Anti-Mainstream, einfach weil es NÖTIG ist, dass es eine Meinungs-Opposition gibt. In den Medien und der Politik gibt es die nicht mehr. Postfaktischer, "alternativloser" Einheitsbrei wohin man schaut. >> Webseite: https://pommes-leibowitz.com/ . Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-NC-SA 2.0).

3. Karikatur: Kriegskosten: "Deine Politiker entschließen sich, Krieg zu führen. Du knechtest und zahlst für die Kriegskosten. Deine Meinung dazu interessiert niemanden. Deine Politiker verlieren diesen Krieg. Du knechtest und zahlst für die Reparationen. Deine Meinung dazu interessiert niemanden."

Karikatur: Copyright ©️ Götz Wiedenroth. Zur Person: Götz Wiedenroth wird 1965 in Bremen geboren, beginnt seine berufliche Laufbahn als Industrie- und Diplomkaufmann. Kaufmännische Ausbildung bei der Daimler-Benz AG, Niederlassung Hamburg. Studium der Wirtschaftswissenschaften/ Betriebswirtschaftslehre an der Nordischen Universität Flensburg und der Universität Kiel, Abschluß dortselbst 1995. Beschäftigt sich während des Studiums als Kleinunternehmer mit der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Kunst, organisiert Seminare, Ausstellungen und Kongresse zum Thema Kulturmanagement auf Schloß Glücksburg in Glücksburg. Arbeitet in Flensburg seit 1995 als freier Karikaturist, Cartoonist, Illustrator und Zeichner.

Seine ersten Karikaturveröffentlichungen erscheinen 1989 in der Flensburger Tagespresse. Von 1995 bis 2001 zeichnet er täglich für den Karikaturendienst von news aktuell, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hamburg. Von 1996 bis 2016 erscheinen landes- und lokalpolitische Karikaturen aus seiner Feder in den Tageszeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, Flensburg.

Der von Kindheit an passionierte Zeichner erhält 1997, 2001 und 2008 Auszeichnungsurkunden des "Deutschen Preises für die politische Karikatur", verliehen durch die Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg, Stuttgart. >> weiterlesen. Herzlichen Dank für die Freigabe zur Veröffentlichung Ihrer Arbeiten im Kritischen Netzwerk. Quelle: Flickr und HIER.

zur Webseite von Herrn Wiedenroth: wiedenroth-karikatur.de/.