Das Geheimnis der Seele. Ursprung und Ziel der psychischen Energie (ESTHER HARDING)

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Das Geheimnis der Seele. Ursprung und Ziel der psychischen Energie (ESTHER HARDING)
DruckversionPDF version

Das Geheimnis der Seele.  Ursprung und Ziel der psychischen Energie


Autorin: M. Esther Harding mit einer Einleitung von C.G.Jung

Verlag: Rhein-Verlag, Zürich

Die amerikanische Erstausgabe erschien 1948 unter dem Titel: Psychic Energy (Its Source and Goal). In den Jahren 1963 und 1973 wurde es neuaufgelegt mit dem Titel: Psychic Energy (Its source and its transformation).

gebunden mit SU, 507 Seiten, mit 9 Kunstdrucktafeln und 5 Abbildungen im Text


Klappentext:

Als Ergebnis einer fünfundzwanzigen Arbeit gesammelt und am Leidensweg und Heilungsgang ihrer Patienten miterlebt, zeigt hier die Psychologin Dr. Harding die alltägliche Passion, den Werdegang der Seele jedes Menschen.

In dieser Studie der unbewussten Kräfte der Seele verfolgt die Autorin die Entwicklung der psychischen Energie von ihren Uranfängen in der Natur und legt ihre Konflikte dar, die hinter den Gehimtüren der Psyche wirkend, das Schicksal jedes Menschen entscheidend beinflussen.

Dr. Harding beweist überzeugend, daß aus der Bewältigung dieser Konflikte die Bewußtwerdung zum Selbst kausal folgen. Die Bewußtwerdung des Einzelnen im Kampf gegen seinen eigenen Schatten gewährleistet die harmonische Zusammenarbeit von Menschen und Nationen, die durch die unbewußten Kräfte der Tiefe bedroht wird.

Alle, die den Willen dazu haben, können aus diesem Werk lernen, ein volleres, ausgeglicheneres Leben zu leben.


Vorbemerkungen:

Dieses Buch wurde während der Kriegsjahre, inmitten des Getöses eines Weltuntergangs, konzipiert. Trotzdem saß ich Tag für Tag an meinem Schreibtisch in äußerster Einsamkeit und tiefstem Frieden, und nichts störte meine Ruhe als der Schrei der Möven und das Geräusch des Atlantik, der ewig an die Felsen unter meinem Fenster brandet. Es schien kaum glaublich, daß diese beiden Aspekte des Lebens nebeneinander bestehen sollten – die wunderbare Oberfläche, die Fassade der Zivilisation sieht glatt und heiter aus, und dennoch, welche wilden Impulse, welche ruchlosen Ungeheuer der Tiefe warten hinter der kultivierten Maske des Bewußtseins auf den günstigsten Augenblick, die Herrschaft an sich zu reißen und die Welt zu verwüsten!

Solche Überlegungen waren es, die den Anstoß zu diesem Buche gaben. Sollte es nicht möglich sein, die primitive und unbewußte Seite der menschlichen Natur zu zähmen, ja, sie sogar grundlegend umzugestalten? Denn sonst wäre die Zivilisation zum Untergang verurteilt.

Im folgenden wird diese Frage in dem Lichte untersucht werden, mit dem die analytische Psychologie die Inhalte und Prozesse des Unbewußten erhellt hat. Bis zum Erscheinen der ersten Werke von Dr. C.G. Jung wurde das Unbewußte lediglich für den Aufbewahrungsort vergessener und verdrängter Erlebnisse gehalten. Darin war aber keine Lösung für das Rätsel zu finden, wieso die Welt einen solchen Rückfall in Barbarei erleiden konnte. Dr. Jung entdeckte aber einen anderen Aspekt des Unbewußten und erschloß ihn allen Forschern. Denn er drang in größere Tiefen vor als je erreicht worden waren und entdeckte dort die Quellen des psychischen Lebens, die nicht nur der Ursprung atavistischer Formen, sondern auch neuer Entwicklung sind. […]

New York, 1947. M. Esther Harding


Inhaltsverzeichnis:


Vorbemerkung …..5

Vorwort …..9

Erster Teil: Die Quelle der Psychischen Energie

I. Einleitung …..15

II. Die Umwandlung der Triebe …..29

III. Trägheit …..50

IV. Nahrung …..73

V. Selbstverteidigung …..98

VI. Fortpflanzung, Sexualität …..128

VII. Fortpflanzung, Mutterschaft …..171

VIII. Das Ego und das Machtproblem …..205

Zweiter Teil: Die Verwandlung der Psychischen Energie

IX. Der innere Konflikt …..251

X. Die Ganzheit der Psyche …..312

XI. Die Vereinigung der Gegensätze …..372

XII. Die Wandlung der Libido …..437

Index …..489

 

Informationen über Mary Esther Harding (1888 – 1971) auf der engl. - sprachigen Seite von Wikipedia - klick