Größtes Solarkraftwerk der Welt in Marokko eröffnet

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Siegfried Buttenmüller
Siegfried Butte...
Offline
Beigetreten: 02.08.2015 - 17:24
Größtes Solarkraftwerk der Welt in Marokko eröffnet
DruckversionPDF version

Größtes Solarkraftwerk der Welt in Marokko eröffnet

Großkraftwerke dienen nur dem Profit und Machterhalt !

In Marokko wurde die erste Anlage des bisher größten Solarkraftwerkes der Welt in Betrieb genommen. Noor 1 wird für 350 Tausend Menschen Strom erzeugen, nach Fertigstellung weiterer 4 Anlagen wird Strom für 1,3 Millionen Menschen erzeugt werden können.

Mit diesem Projekt versucht das Kapital auch beim Solarstrom sein Konzept der Energieversorgung durch zentrale Großkraftwerke  durchzusetzen, wie schon bei Kohle, Gas, Öl und Atomkraftwerken. Wer die Stromerzeugung kontrolliert hat die Macht und kann dem Volk einfach dem Strom abstellen, wenn es nicht pariert, so die Denkweise der großen Kapitalisten. So verwundert es nicht, dass saudi-arabische Großkapitalisten bei dem Projekt als Betreiber fungieren und Deutschland die passende Technologie entwickeln darf und auch als Kreditgeber auftritt. Dazu passt der Standort Marokko mit seinem Regime und König Mohammed VI. als absoluten Monarchen. Die herrschende Klasse tut alles um ihre Macht zu zementieren und wichtige Bereiche wie Energie auch in Zukunft unter Kontrolle zu halten. Außerdem soll der Energiebereich durch solche Großkraftwerke auch in Zukunft maximale Profite ermöglichen, wobei das Sonnenlicht ja eigentlich kostenloses Allgemeingut wie die Atemluft ist.
 

Eigentlich wäre es sehr einfach und billig, Marokko und anderen Ländern bei der Gewinnung des billigen und umweltfreundlichen Solarstromes zu helfen. In Freiburg und anderen Orten musste etwa die Solarfabrik schließen, weil es zu wenige Abnehmer für Photovoltaik-Solarpanele gibt, die inzwischen auch in China und weiteren Ländern in großen Stückzahlen produziert werden. Anstatt der Finanzierung eines Großkraftwerkes hätte die deutsche Regierung und ihre KFW Bank also einfach die Produktion günstig kaufen und Marokko und anderen Ländern zur Verfügung stellen können. Jedes Dorf, jeder Stadtteil und zum Teil sogar jeder Haushalt könnte seinen Strom selber produzieren und wäre unabhängig von zentralen Energielieferungen, und damit auch nicht erpressbar.

Deutschland hat inzwischen dank der Sonnenenergie Überschuss an Strom, und in Marokko mit erheblich stärkerer Sonneneinstrahlung würde sich dezentrale Energiegewinnung aus Solarstrom noch viel mehr lohnen.

Für das Großkraftwerk Noor 1 hat man jedoch keine Kosten und Mühen gescheut, „neue" Technologie zu erfinden, um Großkraftwerke notwendig und sinnvoll erscheinen zu lassen. So setzt man trotz der bereits intensiven Sonneneinstrahlung Spiegel ein, um ein Spezialöl zu erwärmen, daß dann wieder Wasserdampf erzeugt und die Turbinen zur Stromerzeugung antreibt. Die Energieeffizienz ist jedoch bei dieser Technik miserabel und der Wärmeverlust hoch, so dass dieser Strom zu teuer ist und von Marokko subventioniert werden muss. Erst die Blöcke Noor 4 und Noor 5 werden mit der bereits vorhandenen Photovoltaik-Technologie betrieben werden, die erheblich effizienter ist.
 

Das Kapital steckt tief in Wirtschaft und Forschung drin und saudi-arabisches Kapital hat auch schon Firmen aufgekauft, die in ihrem Sinne für diese Großkraftwerke produzieren.

Es regt sich jedoch Widerstand. Auch in Deutschland versuchen Kommunen ihren Strom selbst zu produzieren, obwohl Berlin und Brüssel dies zu verhindern versuchen. Nach Schönau (⇒ Anbieter Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH / EWS) wird auch Tittisee-Neustadt über seine Stadtwerke Strom selbst produzieren und vertreiben, nachdem es als Speerspitze einen Musterprozess gewonnen hat. Weitere Kommunen folgen.

Energie muss dezentral erzeugt werden, nur dann ist sie billig, umweltfreundlich, demokratisch und sicher. Um dies durchzusetzen ist die Entmachtung und Enteignung der großen Kapitalisten notwendig, damit die ihren schlechten Einfluss auf Forschung, Wissenschaft, Produktion und die Energieerzeugung verlieren. Machterhalt und Profit dürfen in Zukunft keine Rolle mehr spielen, sondern es müssen die Interessen der Verbraucher an oberster Stelle stehen !

Siegfried Buttenmüller
___________________

Verweise:


SPIEGEL ONLINE vom 5.2.2016: "Größte Anlage der Welt. Marokko eröffnet riesigen Solarpark in Sahara-Nähe" - weiter.

Der Tagesspiegel vom 19.05. 2015: "Solarstrom aus der Wüste - Marokko statt Desertec" - weiter.

Badische Zeitung vom 5.02.2016: "Stromrebellen. Gemeinden sollen frei über das Stromnetz bestimmen dürfen" - weiter.


 

Morocco: Ouarzazate Concentrated Solar Power Project (Dauer 3:56 Min.)



Solar Power Revolution - Here Comes The Sun - Documentary (Dauer 48:19 Min.)




Bild- und Grafikquellen:

Die Quelle für die nachfolgenden Fotos:

EU NEIGHBOURHOOD INFO CENTRE - An ENPI Project, funded by the EUROPEAN UNION > http://www.enpi-info.eu/  .




1. MOROCCO - The biggest solar complex in Africa: Preparatory work at Ouarzazate solar power plant, on March 3, 2014. With support from the European Union, the Moroccan Solar Energy Agency is setting up Morocco’s first energy complex. The Ouarzazate compound will cover an area of around 2,400 hectares and will be one of the biggest in the world when complete. The complex will produce 500 MW, the equivalent of the volume of electricity used by a town of 250,000 inhabitants.

PHOTO: Safi Naciri © EU/NEIGHBOURHOOD INFO CENTRE - PHOTO GALLERY DISCLAIMER: Our high resolution photos may be used free of charge for non-commercial purposes in contexts that illustrate the European Commission's cooperation work provided the copyright, as identified in the caption information, is acknowledged.

2. MOROCCO - The biggest solar complex in Africa: The first installations of solar panels at Ouarzazate solar power plant, on March 3, 2014. With support from the European Union, the Moroccan Solar Energy Agency is setting up Morocco’s first energy complex. The Ouarzazate compound will cover an area of around 2,400 hectares and will be one of the biggest in the world when complete. The complex will produce 500 MW, the equivalent of the volume of electricity used by a town of 250,000 inhabitants.

PHOTO: Safi Naciri © EU/NEIGHBOURHOOD INFO CENTRE. - PHOTO GALLERY DISCLAIMER: Our high resolution photos may be used free of charge for non-commercial purposes in contexts that illustrate the European Commission's cooperation work provided the copyright, as identified in the caption information, is acknowledged.

3. MOROCCO - The biggest solar complex in Africa: A solar panel si being transported to the workshop, in order to be assembled at Ouarzazate solar power plant, on March 3, 2014. With support from the European Union, the Moroccan Solar Energy Agency is setting up Morocco’s first energy complex. The Ouarzazate compound will cover an area of around 2,400 hectares and will be one of the biggest in the world when complete. The complex will produce 500 MW, the equivalent of the volume of electricity used by a town of 250,000 inhabitants.

PHOTO Safi Naciri © EU/NEIGHBOURHOOD INFO CENTRE. - PHOTO GALLERY DISCLAIMER: Our high resolution photos may be used free of charge for non-commercial purposes in contexts that illustrate the European Commission's cooperation work provided the copyright, as identified in the caption information, is acknowledged.



OPEN Neighbourhood 2015-2019

The EU Neighbourhood Info Centre portal was set up as one of the main communication tools of the ENPI Information and Communication Support Project, launched by the European Commission in January 2009 to make better known the relationship between the EU and 16 of its neighbouring countries in the East and in the South.
 
The OPEN Neighbourhood Programme has been launched in November 2015 and aims at building on the achievements of the previous Regional Communication Programme
 
OPEN Neighbourhood is structured around three complementary projects:


two mirror projects communicating results of the EU support in the South and the East of the Neighbourhood:

  • 'OPEN SOUTH - Communicating for a stronger partnership: connecting with citizens across the Southern Neighbourhood'
  • 'OPEN EAST - Communicating for a stronger partnership: connecting with citizens across the Eastern Neighbourhood'

one project for the whole Neighbourhood focusing on the training of journalists and media specialists: 'Media Hub: Networking, on-the-job training  and support to media professionals across the EU Neighbourhood area (Media Hub project).


The Programme is funded by the Directorate-General for Neighbourhood and Enlargement Negotiation (DG NEAR) of the European Commission. DG NEAR is in charge of implementing assistance actions in Europe's eastern and southern neighbourhood, supporting reform and democratic consolidation, and strengthening the prosperity, stability and security around Europe. DG NEAR helps to promote EU values, policies and interests in the region, and contributes to the development of a special relationship between the EU and its neighbouring countries.  
 
As its predecessor programme, OPEN Neighbourhood seeks to raise awareness, increase knowledge and understanding of Euro-Mediterranean cooperation on the one hand, and the Eastern Partnership on the other.
 
A full-fledged portal is currently being developed and is planned to go live in the first semester of 2016. A new range of communications products will be available, highlighting policy issues and cooperation on the ground, while at the same time supporting the communication and visibility efforts of EU Headquarters, Delegations and funded projects active in the Neighbouring partner countries.