Bundesbank-Vorstand Thiele outet seine 4-fache Inkompetenz!

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Logos
Logos
Offline
Beigetreten: 10.09.2016 - 11:31
Bundesbank-Vorstand Thiele outet seine 4-fache Inkompetenz!
DruckversionPDF version

Bundesbank-Vorstand Thiele outet seine 4-fache Inkompetenz!

carl-ludwig-thiele-deutsche-bundesbank-bitcoin-kritisches-netzwerk-fdp-spekulationsobjekt-vorstandsmitglied-bargeld-papiergeld-zahlungsmittel-zahlungsverkehr-bundesbankvorstand.jpgBundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele (von 2002-2010 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion) hat gemeinsam mit Bundesbank-Analyst Martin Diehl die absurde These aufgestellt, dass Bitcoin kein Geld sei, sondern ein Spekulationsobjekt. Geld definiert Thiele als etwas, das die folgenden drei Funktionen erfüllt: Es kann als Zahlungsmittel, als Wertaufbewahrungsmittel u. als Recheneinheit genutzt werden. „Bitcoin erfüllt bislang keine der drei Geldfunktionen im ökonomisch relevanten Maße, weil es nicht über eine Nische hinausreicht und extrem wertinstabil ist“, schlussfolgern Thiele und Diehl. (hier und hier).

Dies bedarf - um der Wahrheit Willen - zweier fundamentaler Erwiderungen:

1) Geld bzw. Währungen wurden seit jeher als Spekulationsobjekt missbraucht. Legendär ist der Fall, als der US-amerikanische Investor und x-fache Milliardär George Soros gegen das britische Pfund gewettet - sprich „spekuliert“- hat. Selbst die ehemals als Speerspitze des sog. „Qualitätsjournalismus“ geltende FAZ schrieb damals von „Devisenspekulation“, ( FAZ-Artikel)

Mit anderen Worten: Zwischen Geld und Spekulationsobjekt besteht überhaupt kein Widerspruch. Der Umstand, als Spekulationsobjekt miss- bzw. gebracht zu werden, steht dem Sachverhalt, dass es sich gleichzeitig um Geld handelt, in nichts entgegen.

Ergo: Die sich im „kein, sondern“ äußernde „entweder/oder“-Denke ist angesichts des Umstandes, dass schon ein wenig Kenntnis der Historie ein „sowohl/als auch“ belegt, Zeugnis intellektuellen Versagens und Inkompetenz.

2) Geld ist eine soziale Konvention: Geld ist, was als Geld akzeptiert wird!

Im Krieg hatten Zigaretten zeitweise den de facto Status eines Ersatzgeldes- bzw. Parallelwährung Derzeit haben Instant-Nudeln in US-Gefängnissen Zigaretten als Währung verdrängt. ( Zigarettenwährung). "Der Grund liegt weniger darin, dass weniger geraucht wird, sondern im schlechten Essen in vielen Gefängnissen. Vielerorts sinken die Mittel, wenig oder schlechtes Essen werde aber auch als Strafe eingesetzt. [. . ] Ein solcher Wechsel in der Währung . .  keine kleine Sache sei, immerhin existiere Tabak als Hauptwährung in den Gefängnissen mindestens seit dem Bürgerkrieg." ( Artikel bei WeltN24).

Umgekehrt gilt ebenso: Was nicht als Geld akzeptiert wird, ist auch keines, selbst wenn es offizielle Währung ist!

bitcoin_bitcoins_kryptogeld_kryptowaehrung_parallelwaehrung_kritisches_netzwerk_waehrungssystem_alternatives_zahlungsmittel_bits_bytes_ersatzgeld_zahlungsmittel_zahlungsverkehr.pngDie geschichtliche Erfahrung hat ebenso belegt, dass Nicht-Akzeptanz einer offiziellen Währung de facto im Verlust des Geld-Status mündet: unmittelbar nach der Einführung der „D-Mark“ waren die Schaufenster, die tags zuvor noch leer waren, gefüllt. Dies bedeutet, dass Waren zum Verkauf bereitstanden, die Eigentümer aber die offizielle Währung als Geld nicht akzeptierten. Damit war es kein Geld mehr, sondern nur noch bedrucktes Papier, dem kein Tauschwert zugemessen wurde.

Thiele liefert übrigens eine „Begründung“ für seine Behauptung. Diese lautet:

A) "Sie sind frei erfunden ...

B) „Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.

Zu a) Das ist doch bei dem während der Kreditvergabe aus dem Nichts „geschöpften“ Giralgeld - sog. „Fiatgeld“: es werde Geld! - keinen Deut besser! Vor kurzem erst wurde dafür ein harter Beweis erbracht: "Geld aus dem Nichts – Mythos oder Tatsache?" ( Artikel auf free21.org)

Zu b) Auch das ist beim „offiziellen Geld“ nicht anders (siehe oben). Es existiert keine „Wertbasis“ für bedrucktes Papier.

Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null.
– Voltaire (1694 – 1778), französischer Philosoph

Insbesondere besitzen Bits und Bytes des Giralgeldes keinerlei „Wertbasis“. Beides sind offenkundige Pseudoargumente und somit keine validen Begründungen für die Behauptung, dass Bitcoins kein Geld sei, weil diese auf das offizielle Geld in exakt gleicher Weise zutreffen.

Ergo: wenn Bitcoins als Geld akzeptiert werden, dann IST es Geld! Besonders ein Bundesbank-Vorstand sollte das wissen!

bitcoin_alternatives_elektronisches_zahlungsmittel_bitcoins_kryptogeld_kryptowaehrung_blockchain_parallelwaehrung_kritisches_netzwerk_waehrungssystem_bits_bytes_ersatzgeld.jpg

Fazit:

Mit nur wenigen Worten hat der Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele und Kollegen seine vierfache Inkompetenz geoutet und intellektuelles Versagen bewiesen. Die andere Deutungsmöglichkeit würde in bewusster Falschbehauptung - sprich Desinformation - münden. Beides - in einer besseren Welt als dieser - valide Gründe für dessen sofortige Entlassung aus dem Amt.

Leider damit nicht genug, denn aus diesem Vorfall ergeben sich unschöne Konsequenzen: Wenn Carl-Ludwig Thiele schon bei dieser relativ einfachen Frage entweder desaströs versagt oder krachend lügt, was ist dann bei erst komplexeren, kritischeren und/oder wichtigeren Sachverhalten zu erwarten?

bitcoin_bits_bytes_digitale_waehrung_ersatzgeld_zahlungsmittel_blockchain_bitcoins_kryptogeld_kryptowaehrung_parallelwaehrung_kritisches_netzwerk_zahlungsverkehr_geldtransaktion.jpg



► Bild- und Grafikquellen:

1. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele Ludwig, geboren am 09.08.1953 in Münster, war von 2002 bis 2010 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion. Foto: © Manjit Jari >> http://www.manjit-jari.de/. Quelle: Bildarchiv der Deutschen Bundesbank.

2. Bitcoins: Wenn Bitcoins als Geld akzeptiert werden, dann IST es Geld! Grafik: NothingButGraphics, Kevin from Townsville/Australia. Quelle: Pixabay. Alle bereitgestellten Bilder und Videos auf Pixabay sind gemeinfrei (Public Domain) entsprechend der Verzichtserklärung Creative Commons CC0. Das Bild unterliegt damit keinem Kopierrecht und kann - verändert oder unverändert - kostenlos für kommerzielle und nicht kommerzielle Anwendungen in digitaler oder gedruckter Form ohne Bildnachweis oder Quellenangabe verwendet werden. >> Grafik.

3. Bitcoin ist eine digitale Währung, gleichzeitig auch der Name des weltweit verwendbaren dezentralen Buchungssystems sowie die vereinfachende Bezeichnung einer kryptografisch legitimierten Zuordnung von Arbeits- oder Rechenaufwand. Grafik:  geralt  / Gerd Altmann, Freiburg. Quelle: Pixabay. Alle bereitgestellten Bilder und Videos auf Pixabay sind gemeinfrei (Public Domain) entsprechend der Verzichtserklärung Creative Commons CC0. Das Bild unterliegt damit keinem Kopierrecht und kann - verändert oder unverändert - kostenlos für kommerzielle und nicht kommerzielle Anwendungen in digitaler oder gedruckter Form ohne Bildnachweis oder Quellenangabe verwendet werden. >> Grafik.

4. Der Bitcoin erlebte 2017 eine beispiellose Wertsteigerung von 1000 auf 7000 Euro. Alles begann 2008, als ein bis heute unbekannter Verschlüsselungsexperte unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eine Idee veröffentlichte, wie sich digitales Geld schaffen ließe, das sich nicht ohne weiteres kopieren oder fälschen lässt. Kernstück dieser Idee war die Blockchain, eine Art riesige, verteilte Buchhaltung, von der es zahllose Kopien gibt und in die alle jederzeit hineinsehen können. Grafik: Michael Wuensch. Quelle: Pixabay. Alle bereitgestellten Bilder und Videos auf Pixabay sind gemeinfrei (Public Domain) entsprechend der Verzichtserklärung Creative Commons CC0. Das Bild unterliegt damit keinem Kopierrecht und kann - verändert oder unverändert - kostenlos für kommerzielle und nicht kommerzielle Anwendungen in digitaler oder gedruckter Form ohne Bildnachweis oder Quellenangabe verwendet werden. >> Grafik.