Der vergessene Krieg: 70 Jahre Krieg gegen Korea

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Der vergessene Krieg: 70 Jahre Krieg gegen Korea
DruckversionPDF version

70 Jahre Krieg gegen Korea


von David Swanson

 

Nachdem am 9. August der Zerstörung Nagasakis und der Ermordung Michal Browns durch die Polizei in Ferguson gedacht wird, steht für die Amerikaner zur Auswahl, wessen sie am 10. August gedenken sollen. Ich neige dazu, den 10. August formell als Golf von Tonkin-Kriegsbetrugstag anzuerkennen. Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, weil es ein anderes Ereignis gibt, das noch mehr der Erinnerung bedarf.

Es war am Tag nach dem tödlichen Schlag gegen Nagasaki vor 70 Jahren, als die Sieger des überwältigendsten Kriegs aller Zeiten beschlossen, eine Trennung Koreas am 38. Breitengrad einzuführen – eine Linie, die sich als heilig herausstellte, als sie später von nordkoreanischen Soldaten überschritten wurde, aber als „imaginär“ abgetan wurde, als US-Soldaten sie überschritten, als sie auf dem Weg in den Norden waren.
 

   

 

Der Krieg gegen Korea war im Verhältnis zum Zweiten Weltkrieg das, was die Anthrax-Briefe im Verhältnis zu 9/11 waren – ohne ihn hätte Vernunft eine reale Chance gehabt, der Militarismus hatte drastisch an Bedeutung verloren, bis der Krieg gegen Korea den Vorwand für die Wirtschaft des permanenten imperialen Kriegs schuf.

Aber kaum jemand erinnert sich auch nur daran, was geschah. Sogar Dean Acheson, der die Sanktionen gegen Japan verhängt hatte, die zu Pearl Harbor führten und dessen Entscheidung es war, einen grauenvollen Krieg gegen Korea zu führen, ist so gut wie unbekannt. Das ist teilweise dadurch bedingt, dass der Krieg mit dem McCarthyismus zusammenfiel. Nur wenige wagten es in dieser Zeit, die Wahrheit über ihn auszusprechen, teilweise dadurch, dass die Erinnerung daran in erster Linie Scham und Abscheu mit sich bringt.

Vor dem Krieg gab es die Besetzung des Südens durch die USA, die Unterdrückung der Linken, die Massaker an den Menschen durch die USA und Südkorea, darunter das Massaker an 30.000 bis 60.000 Menschen auf der Insel Jeju, wo Südkorea derzeit eine große neue Basis für die US-Marine baut. Dann kam die Aggression aus dem Süden, darunter ein Jahr lang Überfälle über den heiligen 38. Breitengrad hinweg, und die vom Süden bekundete Absicht, in den Norden einzumarschieren.
 

 

Als der Norden in den Süden einmarschierte, beschuldigten die Vereinigten Staaten von Amerika fälschlicherweise die Sowjetunion und logen eine Koalition der Willigen zusammen, indem sie behaupteten, sie hätten russische Soldaten gefangen. Sobald der US-General Douglas McArthur die Gelegenheit dazu bekam, marschierte er mit der Zustimmung Präsident Trumans über den 38. Breitengrad und bis zur chinesischen Grenze. McArthur hatte nach Krieg mit China gelechzt und diesen angedroht, und um die Genehmigung des Angriffs ersucht, die der vereinigte Generalstab verweigerte. Letztendlich feuerte Truman McArthur. Der Angriff auf ein Kraftwerk in Nordkorea, das China versorgte, und die Bombardierung einer Grenzstadt kamen den Wünschen McArthurs am ehesten nahe. Aber die Bedrohung Chinas durch die USA oder zumindest die US-Drohung, Korea zu verteidigen, brachte die Chinesen und Russen in den Krieg.
 

 

Im Verlauf dieses Kriegs bombardierten die Vereinigten Staaten von Amerika so gut wie jede Stadt und jeden größeren Ort im Norden und viele im Süden flachdrei Jahre Flächenbombardements ohne Bedenken in Hinblick auf zivile Opfer, und die Bombardierung von Dämmen, um die Bevölkerung zu überfluten und auszuhungern. Dörfer wurden mit Brandbomben und mit Napalm beworfen. Ein Reporter der New York Times beschrieb ein Dorf, in dem alle an Ort und Stelle erstarrt waren, unmittelbar aus dem Leben gerissen wie in Pompei, aber mit Napalm lebendig verbrannt.
 

 

Wir haben Vietnam als den Napalmkrieg in Erinnerung, aber in Korea war es noch viel ärger. Soldaten der USA und Südkoreas metzelten auf dem Boden Zivilisten nieder. Der Norden beging auch viele Gewalttaten, aber für die wirklich großen Gräueltaten waren, soweit wir das wissen, die USA verantwortlich. Die UN-Konvention gegen Völkermord wurde geschaffen, wärend die USA voll mit diesem Verbrechen gegen Menschen beschäftigt waren, die die amerikanischen Soldaten so gut wie immer „Gooks“ nannten. Im eigenen Land erfuhr die Öffentlichkeit wenig über den Krieg, brachte es aber immerhin zusammen, ihn zu verachten. Trumans Zustimmungsquoten sanken auf einen Tiefpunkt, der erst von Präsident George W. Bush unterschritten wurde.  
 

 

Der nie bekannte „vergessene” Krieg kostete Korea zwei Millionen getötete Zivilisten und die 37.000 US-Soldaten, und verwandelte Seoul und Pjöngjang in Trümmerhaufen. Viele der Menschen waren kaltblütig aus nächster Entfernung getötet worden, obwohl sie unbewaffnet waren. Die Grenze war noch genau dort, wo sie vor Beginn des Kriegs gewesen war, aber der Hass über diese Grenze hinweg nahm stark zu. Nachdem der Krieg beendet war und für niemanden gutes gebracht hatte außer für die Waffenproduzenten, „tauchten die Menschen auf aus einer maulwurfgleichen Existenz in Tunnels und Höhlen, und fanden einen Alptraum in der Helligkeit des Tages.“  
 

 

Formell wurde nie Frieden geschlossen. Offiziell dauert der Krieg bis zum jetzigen Zeitpunkt an. Die USA zogen nie aus dem Süden ab, ließen das Land geteilt wie vor dem Krieg, gaben nie das Kommando über das südkoreanische Militär auf, hörten nie auf, den Norden zu bedrohen und zu provozieren. Die jüngste Grundsatzerklärung des Pentagons führt Nordkorea als eines von vier Ländern auf, das zwar zugegebenermaßen kein Interesse hat, gegen die Vereinigten Staaten von Amerika zu kämpfen, aber nichtsdestotrotz ein „Sicherheitsrisiko“ darstellt.

Die Menschen in Korea brauchen keine „Hilfe” mehr. Genug ist genug. Lasst sie nach 70 Jahren endlich in Ruhe!

David Swanson
 



Quelle:  erschienen am 9. August 2015 auf > War is a Crime.org > Artikel und auf seiner Webseite http://davidswanson.org/


Infos über den Autor:

David Swanson (born 1969) is an American activist, journalist, blogger and author of a few books. Swanson currently blogs through various political sites, including his own co-founded site, WarIsACrime.Org and Democrats.com, where he serves as the Washington Director. His website is http://davidswanson.org/

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen! Die deutsche Übersetzung wurde dort freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt.


Bild- und Grafikquellen:


1. Four U.S. Navy Vought F4U-4 Corsiars from fighter squadron VF-884 Bitter Birds fly past their parent carrier USS Boxer (CV-21) on 4 September 1951. Boxer was deployed to Korea with Carrier Air Group 101 (CVG-101) from 2 March to 24 October 1951. Foto: U.S. Navy / U.S. defenseimagery.mil photo no. HD-SN-99-03073, NARA file no. 080-G-433002. Quelle: Wikimedia Commons. Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten gemeinfrei, da es von Mitarbeitern der US-amerikanischen Bundesregierung oder einem seiner Organe in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde und deshalb nach Titel 17, Kapitel 1, Sektion 105 des US Code ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

2. Koreanische Zivilisten auf der Flucht bei Haengju, Korea. 9. June 1951 Foto: Major R. V. Spence / US Government / National Archives and Records Administration. Quelle: Wikimedia Commons. Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten gemeinfrei, da es von Mitarbeitern der US-amerikanischen Bundesregierung oder einem seiner Organe in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde und deshalb nach Titel 17, Kapitel 1, Sektion 105 des US Code ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

3. Korean civilians fleeing from the North Korean forces, killed when caught in the line of fire during night attack by guerrilla forces near Yongsan. Urheber: Cpl. Ingram (Army). Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist ein Werk eines Mitarbeiters der Streitkräfte der Vereinigten Staaten oder des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, aufgenommen oder hergestellt während seiner offiziellen Anstellung. Als amtliches Werk der Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist dieses Bild gemeinfrei..

4. This post-strike photo of the Korea battle area west of the Naktong River near Waegwan shows where U.S. Air Force Boeing B-29s made a mass strike on 16 August 1950, at the request of Army Forces in Korea. This photo shows the density of the bombing pattern with craters from the 500-pound bombs evident throughout the whole photo. The 99 planes bombed an area approximately 3 and 1/2 miles by 7 and 1/2 miles, unloading more than 3,400 500-pound bombs. AIR AND SPACE MUSEUM#: 77297 AC

Foto: US Army. Quelle: Wikimedia Commons. Dieses Bild wurde von einem Mitglied der United States Army während der Ausführung seiner Dienstpflichten erstellt. Als eine Arbeit der Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist dieses Bild in public domain.

5. Supply warehouses and dock facilities at this important east coast port feel the destructive weight of para-demolition bombs dropped from Fifth Air Force's B-26 Invader light bombers. Wonsan, North Korea. Air Force.: ca. 1951. Urheber: USAF (photo 306-PS-51(10303)). Quelle: Wikimedia Commons. Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten gemeinfrei, da es von Mitarbeitern der US-amerikanischen Bundesregierung oder einem seiner Organe in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde und deshalb nach Titel 17, Kapitel 1, Sektion 105 des US Code ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

6. Korean women and children search the rubble of Seoul for anything that can be used or burned as fuel. November 1, 1950. Foto: Capt. F. L. Scheiber (Army), NARA FILE #: 111-SC-351697. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist ein Werk eines Mitarbeiters der Streitkräfte der Vereinigten Staaten oder des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, aufgenommen oder hergestellt während seiner offiziellen Anstellung. Als amtliches Werk der Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist dieses Bild gemeinfrei.

7. Überreste von Menschen, die in der Darangshi-Höhle während des Jeju-Massakers 1948 „ausgeräuchert“ wurden. - Massacre of Daranshi cave in Jeju. Foto: 지구벌레. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 Korea“ lizenziert.