‘Frieden durch Stärke’ und andere Lügen

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
‘Frieden durch Stärke’ und andere Lügen
DruckversionPDF version

‘Frieden durch Stärke’ und andere Lügen


von Kevin Carson  


Dieser Artikel wurde inspiriert durch einen Tweet Rupert Murdochs am 6. September: „Ein großes Militär bringt Frieden durch Stärke.“ Ein von Murdoch getweetetes Klischee ist nicht gerade das, was die meisten Menschen als besondere Neuigkeit betrachten werden. Es ist jedoch nur die neueste Version – die Syntax von Höhlenmenschen vielleicht eingeschlossen – einer heimtückischen Idee, die jeder in den Vereinigten Staaten von Amerika Geborene wahrscheinlich unterbewusst aufgenommen hat, seit er alt genug war, um reden zu können. Und je mehr ich über diese jämmerliche kleine Maxime nachdenke, desto mehr ärgere ich mich.

Die erste Frage, die mir in den Kopf kam, nachdem ich Murdochs Tweet gelesen hatte, war: „Hitler hatte ein großes Militär. Warum hat das keinen Frieden durch Stärke gebracht?“ Oder Japan – Tōjō und das kaiserliche Kabinett hatten 1941 ein großes Militär. Wie kam es, dass sie keinen Frieden brachten?

Wenn man auf diese Weise zu denken beginnt, dann wird die nicht genannte Vermutung hinter dem „Frieden durch Stärke“-Klischee offenkundig. Sie geht davon aus, dass es sich bei der Macht, für die ein „großes Militär“ befürwortet wird – üblicherweise die Vereinigten Staaten von Amerika – um die „gute Seite“ handelt, und dass es alle diese anderen „bösen“ Länder sind, die durch die überlegene Stärke abgeschreckt werden müssen. Die gleiche Annahme steckt in der üblichen „Chamberlain in München“-Rhetorik, die unweigerlich benutzt wird, um die amerikanischen Beziehungen zu anderen Ländern, die als „Gefahr“ erachtet werden, zu charakterisieren. In diesem Szenario verkörpern die Vereinigten Staaten von Amerika immer den wohlmeinenden, aber glücklosen Chamberlain, während der Anführer des anderen Landes den selbstherrlichen Hitler verkörpert, eine klare und unmittelbare Gefahr, die durch die Schwäche Amerikas ermutigt wird.

Vielleicht sollten wir uns fragen, ob Amerika wirklich die gute Seite ist – oder ob es die Macht ist, die abgeschreckt werden muss. Und wenn man ihre Bilanz von Invasionen, Staatsstreichen und Unterstützung von terroristischen Gruppen und Todesschwadronen seit dem Zweiten Weltkrieg betrachtet, dann stehen die Vereinigten Staaten von Amerika unbestritten als die aggressivste Macht der Welt da. Der Sturz von Árbenz, Mossadeq und Sukarno, die Installierung – und der darauffolgende Sturz – von Diệm, zusammen mit Kriegsverbrechen in Vietnam, Unterstützung von Mobutu, der zentralamerikanischen Todesschwadronen, der Shell-Todesschwadronen in Nigeria und Indonesien, die Welle von Militärdiktaturen, die Südamerika mit der Hilfe von CIA und Operation Condor überschwemmten, die Invasion in Osttimor, die Destabilisierung Afghanistans (der Hauptfaktor für die Entstehung von al-Qaeda), die kriminelle Aggression gegen den Irak (der Hauptfaktor für das Aufkommen von AQ Irak und IS) ... Jemand sollte ein „Schwarzbuch des amerikanischen Imperialismus“ als Gegengewicht zu dem über den Kommunismus schreiben.


____________________________________________



Beispiele für den Sturz oder versuchten Sturz einer Regierung in einem anderen Land durch die Vereinigten Staaten von Amerika seit dem Zweiten Weltkrieg (* zeigt den erfolgreichen Sturz einer Regierung)

 

China 1949 bis Anfang der 1960er Kongo 1960 * Zaire 1975 Irak 1991
Albanien 1949-53 Frankreich 1965 Portugal 1974-76 * Afghanistan 1980er *
Ostdeutschland 1950er Brasilien 1962-64 * Jamaica 1976-80 * Somalia 1993
Iran 1953 * Dominikanische Republik 1963 * Seychellen 1979-81 Jugoslawien 1999-2000 *
Guatemala 1954 * Kuba 1959 bis heute Tschad 1981-82 * Ecuador 2000 *
Costa Rica Mitte 1950er Bolivien 1964 * Grenada 1983 * Afghanistan 2001 *
Syrien 1956-57 Indonesien 1965 * Südjemen 1982-84 Venezuela 2002 *
Ägypten 1957 Ghana 1966 * Surinam 1982-84 Irak 2003 *
Indonesien 1957-58 Chile 1964-73 * Fidschi 1987 * Haiti 2004 *
Britisch Guyana 1953-64 * Griechenland 1967 * Libyen 1980er Somalia 2007 bis heute
Irak 1963 * Costa Rica 1970-71 Nicaragua 1981-90 * Libyen 2011*
Nordvietnam 1945-73 Bolivien 1971 * Panama 1989 * Syrien 2012
Kambodscha 1955-70 * Australien 1973-75 * Bulgarien 1990 * Ukraine 2014*
Laos 1958 *, 1959 *, 1960 * Angola 1975, 1980er Albanien 1991 * Libyen 2015*
Ecuador 1960-63 *      

 

Wenn wir zum Ende des Zweiten Weltkriegs zurückgehen, dann war es in der Tat ein zentrales Element der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika und Britanniens, kommunistische und andere linke antifaschistische Widerstandsbewegungen von ihren Positionen in den europäischen und pazifischen Kriegsgebieten zu entfernen und „provisorische Regierungen“ zu installieren, die von ehemaligen Kollaborateuren der Achsenmächte angeführt wurden. Und 1945 übernahmen die USA von Deutschland und Japan die Rolle der ersten konterrevolutionären Macht, die Jahrzehnte lang Interventionen durchführte, deren wichtigster Zweck es war, landbesitzende Oligarchen gegen Landreform zu schützen oder dafür zu sorgen, dass die westlichen Erdöl-, Bergbau- und andere Rohstoffindustrien die Ressourcen der Dritten Welt ausbeuten konnten.

Es ist also nur vernünftig, wenn der größte Teil des Rests der Welt heute die USA als den Hitler im übertragenen München-Szenario sieht und eine himmelschreiende Notwendigkeit erkennt, sie von weiterer Aggression abzuschrecken. Aber die Vereinigten Staaten von Amerika haben eine Bezeichnung für Länder, die versuchen, die militärische Fähigkeit zu entwickeln, um amerikanische Angriffe abzuschrecken: Bedrohungen.

Kevin Carson  
 

: Bitte um Beachtung der 11 angehängten -Texte weiter unten!!

 

 



Quelle: erschienen am 9. September 2015 auf Center for a Stateless Society > Artikel

The Center for a Stateless Society (C4SS) is an anarchist think-tank and media center. Its mission is to explain and defend the idea of vibrant social cooperation without aggression, oppression, or centralized authority.

In particular, it seeks to enlarge public understanding and transform public perceptions of anarchism, while reshaping academic and movement debate, through the production and distribution of market anarchist media content, both scholarly and popular, the organization of events, and the development of networks and communities, and to serve, along with the Alliance of the Libertarian Left and the Molinari Institute, as an institutional home for left market anarchists.


Infos zum Autor Kevin Amos Carson > Wikipedia (engl.)

Die Weiterverbreitung dieses Textes ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen! Die deutsche Übersetzung wurde dort freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt.


Bild- und Grafikquellen:


1. Keith Rupert Murdoch (* 11. März 1931 in Melbourne, Australien) ist ein US-amerikanischer Medienunternehmer australischer Herkunft. Er ist Gründer, Vorsitzender und CEO der News Corporation. Beginnend mit einer Zeitung in Adelaide, kaufte und gründete Murdoch weitere Publikationen in Australien, um dann seine Marktpräsenz auf Großbritannien, die USA und einige asiatische Märkte auszuweiten. Murdochs erste andauernde Investition in den Fernsehmarkt tätigte er in Großbritannien 1989 mit der Gründung von Sky. Während der 2000er-Jahre baute er seinen Einflussbereich im Satellitenfernsehen, in der Filmindustrie und im Internet aus.

Es wird geschätzt, dass heute zirka zwei Prozent der global vertriebenen Medien unter seinem Einfluss stehen. Murdoch befindet sich derzeit auf dem 4. Platz in der Rangliste der kommerziell erfolgreichsten Medienunternehmer des Forbes Magazine. Rupert Murdoch ist für seine zionistische Grundhaltung bekannt, die sich auch in der Berichterstattung seiner Medien widerspiegelt. In einer Rede vor der Anti-Defamation League im Januar 2010 forderte Murdoch eine entschiedenere Unterstützung Israels durch die USA. Am 26. Januar 2007 räumte Murdoch in einem Interview auf dem „World Economic Forum“ in Davos öffentlich ein, dass er aktiv versucht habe, die öffentliche Meinung zu Gunsten Bushs Nah-Ost-Politik zu beeinflussen

Foto: Eva Rinaldi, Sydney, AUS. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert.

2. Länderliste erstellt von William Blum. Blum (* 1933) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Kritiker der Außenpolitik der USA. Er war früher beim State Department beschäftigt, das er 1967 wegen seiner Opposition zum Vietnamkrieg verließ. Blum wurde einer der Begründer der Untergrundzeitung Washington Free Press, die in den 1960er und 70er Jahren kritisch über den Vietnamkrieg berichtete. Er hat ausführlich zu Geheimoperationen und Morden der CIA geforscht und publiziert. Sein Hauptwerk, Rogue State: A Guide to the World's Only Superpower, erschienen zunächst 2000, dann 2002 erneut, fand die Würdigung zahlreicher Kritiker der US-Außenpolitik. Blum war mit einer Deutschen verheiratet und hat einen Sohn. Er lebt in Washington D. C. Hier eine ältere, aber detailliertere Liste von US-Interventionen im Zeitraum von 1949 - 1999..

3. END U.S. IMPERIALISM. Foto: Josh Bartok. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0)
 

AnhangGröße
PDF Icon Zbigniew Brzezinski - Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft - vierte Auflage 2001 - Originaltitel The Grand Chessboard - American Primacy and Its Geostrategic Imperatives 1997.pdf4.24 MB
PDF Icon Ismael Hossein-zadeh, The Political Economy of U.S. Militarism, Palgrave-Macmillan 2006, 303 pages.pdf1.09 MB
PDF Icon US Department of Defense - Base Structure Report Fiscal Year 2015 Baseline - As of 30 Sept 2014 - A Summary of the Real Property Inventory - 206 pages.pdf2.26 MB
PDF Icon US Department of Defense - Base Structure Report Fiscal Year 2014 Baseline - As of 30 Sept 2013 - A Summary of the Real Property Inventory - 199 pages.pdf3.22 MB
PDF Icon US Department of Defense - Base Structure Report Fiscal Year 2013 Baseline - As of 30 Sept 2012 - A Summary of the Real Property Inventory - 214 pages.pdf3.48 MB
PDF Icon US Department of Defense - Base Structure Report Fiscal Year 2012 Baseline - As of 30 Sept 2011 - A Summary of the Real Property Inventory - 211 pages.pdf1.77 MB
PDF Icon Budget of the US government - Fiscal year 2015 - Historical tables - 372 pages.pdf2.72 MB
PDF Icon Budget of the US government - Fiscal year 2014 - Historical tables - 376 pages.pdf3.13 MB
PDF Icon Budget of the US government - Fiscal year 2013 - Historical tables - 368 pages.pdf3.48 MB
PDF Icon US Handbuch zum Betrieb von KZs - INTERNMENT AND RESETTLEMENT OPERATIONS, FM 3-39.40, Headquarters Dep. of the Army, Washington.pdf3.59 MB
PDF Icon Council on Foreign Relations CFR - Revising US Grand Strategy Toward China - Council Special Report No 72 - March 2015 - Robert D Blackwill - Ashley J Tellis - 70 pages.pdf1.88 MB