Gott-7 in Lübeck: Auf der Flucht vor der Verantwortung

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Ulrich Gellermann
Ulrich Gellermann
Offline
Beigetreten: 22.03.2013 - 15:43
Gott-7 in Lübeck: Auf der Flucht vor der Verantwortung
DruckversionPDF version

Gott-7 in Lübeck

Auf der Flucht vor der Verantwortung

Da tagten sie nun wieder, die sieben Götter, G-7 genannt, diesmal in Lübeck. Am ersten Tag hatten die Außenminister der beteiligten Länder mit allen wichtigen Fragen noch warten müssen: Der Ober-Gott am Firmament des imperialen Wahns, John Kerry, der Außenminister der USA, kam einen Tag später. Auf der Tagesordnung stand der Ukraine-Konflikt. Nicht auf der Tagesordnung stand die Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der Erlauchten. Auf der Agenda war, als eine deutsche Initiative, der Punkt "Maritime Sicherheit" zu lesen. Auch nicht zur Diskussion stand die Sicherheit der vielen, vielen Flüchtlinge, von denen einige ziemlich regelmäßig im Mittelmeer ertrinken. Gerade erst wieder vor der Küste Libyens.
 

Libyen: Das war einmal ein Staat mit wenig Demokratie, aber mit vielen Frauenrechten, vielen Arbeitsplätzen und nationalisierten Ölgesellschaften. Nach der Befreiung des Landes von seinem Recht am eigenen Öl durch eine Koalition der Böswilligen, geführt von den USA, hat sich in Libyen ein neues Geschäftsfeld aufgetan: Rund 1.000 Euro pro Person kostet ein Platz im Boot für die Flucht aus der Armut nach Europa - oder in ein nasses Grab. Wenn die Fluchtwege in die USA nicht zu weit wären, stünde das Thema sicher auf der Lübecker Tagesordnung. Und sicher wüsste die US-Armee auch eine Lösung für das Problem: Irgendwas und irgendwen bombardieren, das hilft nach Meinung der USA immer.

An der Spitze der weltweiten Flüchtlings-Statistik stehen die Länder Afghanistan (etwa 2,5 Millionen Flüchtlinge in 2014) und Syrien (ungefähr 2,4 Millionen laut UNHCR). Natürlich wäre es einfältig, den Eliten in diesen Ländern jede Verantwortung für das Schicksal ihrer Völker abzusprechen. Aber ohne die USA - das könnten sogar deutsche Politiker wissen, wenn sie es denn wissen wollten - gäbe es in Afghanistan deutlich weniger Gründe für die Flucht. Und die Finanzspritzen, die Waffenlieferungen und die organisatorische Hilfe der USA und ihrer Verbündeten haben den Bürgerkrieg in Syrien zu jenem Monster gemacht, das wir Tag für Tag in den Nachrichten beobachten dürfen. Ähnlich wie im Fall Libyen galt es der deutschen Medien-Öffentlichkeit als hehres Ziel, Syrien von einem Diktator zu befreien. Das Ergebnis: Jeden Tag werden in Syrien mehr Menschen vom Leben in den Tod befreit.


UNHCR: Flucht & Vertreibung 2013



Ein allgemeines deutsches Geschwätz über Flüchtlinge und Zuwanderer - Innenminister de Maizière will nur die Besten, Pegida gar keine, zwei Seiten eine menschenfeindlichen Medaille - lässt die wirklichen Flüchtlings-Lastenträger außen vor: Der arme Libanon schultert - gemessen an seiner Bevölkerungszahl - den größten Anteil an Flüchtlingen überhaupt: Auf 1000 Einwohner kommen 178 Flüchtlinge. Pakistan ist das Land, das die absolut meisten Flüchtlinge weltweit aufnimmt, fast alle stammen aus Afghanistan. Im Iran sind die 857.400 Flüchtlinge, ebenfalls fast ausschließlich Afghanen. Alles kein Thema in Lübeck. Und auch der wichtige Gesprächspartner für den arabischen Raum, Russland, bleibt außen vor. Obwohl selbst der beschränkte Berliner Verstand wissen könnte, dass man Konflikte durch Gespräche löst, nicht durch Säbelrasseln.

Ob Steinmeier mit der "Maritimen Sicherheit" die NATO-Flottenmanöver in der Ostsee und dem Schwarzen Meer gemeint hat? Den aktuellen Stand der Konfliktlösung überlassen die 7 Götter ohnehin der NATO und ihren Propheten. Erst jüngst hat der ehemalige NATO-Oberkommandierende, US-General Wesley Clarke, mal wieder über die Gefahr aus Moskau reden dürfen: Eine russische “Frühjahrsinitiative" stünde auf der Tagesordnung. Das will Clarke mit seinen Militärexperten nach Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko, dem Generalstabschef Wiktor Muzhenko und anderen ukrainischen Militärs erfahren haben. Wer keine sauberen Quellen hat, sollte lieber Duschen gehen. Allerdings darf man sicher sein, dass deutsche Medien den Mann auch dann begleiten würden.

Was immer über das Lübecker Treffen berichtet wird: Es ist weder die Sendezeit noch das bedruckte Papier wert, wenn das Wort "Flucht" nicht vorkommt: Jene Flucht vor der Verantwortung gegenüber den Konflikten, die nicht wenige der G-7-Teilnehmer selbst verursacht haben.

Ulrich Gellermann, Berlin
 



► Quelle:  RATIONALGALERIE > Artikel



Bild- und Grafikquellen:

1. Die G7 (Abkürzung für Gruppe der Sieben) ist ein Zusammenschluss der bedeutendsten Industrienationen der Welt in Form regelmäßiger Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs. Sie wurde erstmals 1975 etabliert und 1998 durch die Aufnahme Russlands zur G8 erweitert. Am 25. März 2014 schlossen die anderen Mitglieder Russland aufgrund seines angeblich völkerwiderrechtlichen Verhaltens in der Krimkrise wieder aus und kehrten zum Format der G7 zurück.

 

Entwicklung von der G6 über die G8 zur G7

 

März 1973 –
Sept. 1973
G4 (informelle Gruppe) Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland         Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Bundesrepublik Deutschland
1973 G5 (informelle Gruppe) Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Japan       Japan kommt hinzu
1975 G6 Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Japan Italien     Italien wird Mitglied
1976 G7 Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Japan Italien Kanada   Kanada wird Mitglied
1998 G8 Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Japan Italien Kanada Russland Russland wird Teilnehmer
2014 G7 Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Japan Italien Kanada   Russland wird die Teilnehmerschaft versagt

 

April 15, 2015 - Lübeck, Germany: 2015 G7 Foreign Ministers’ Meeting.

From left to right: Federica Mogherini, High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy; Paolo Gentiloni, Italy’s Minister of Foreign Affairs and International Cooperation; Rob Nicholson, Canada´s Minister of Foreign Affairs; Laurent Fabius, France’s Minister of Foreign Affairs; Frank-Walter Steinmeier, Germany’s Minister of Foreign Affairs; John Kerry, the United States’ Secretary of State; Philip Hammond, the United Kingdom’s Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs; and Fumio Kishida, Japan’s Minister of Foreign Affairs.

Photo: DFATD | MAECD. Copyright: Auswaertiges Amt/photothek.net - Quelle: Flickr.(nicht mehr verfügbar) Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0).