Oh, Donald Trump hat Recht

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Jochen Mitschka
Jochen Mitschka
Offline
Beigetreten: 01.09.2013 - 20:51
Oh, Donald Trump hat Recht
DruckversionPDF version

Oh, Donald Trump hat Recht

Donald Trump, der derzeit im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikanischen Partei in den USA, in Umfragen und Vorwahlen führt, erklärte, dass die Bush-Regierung die USA in den Krieg gegen den Irak gelogen hätte. Nun weiß das in Europa wohl jeder, in den USA jedoch wird es als die Verletzung einer unausgesprochenen Regel angesehen: Vergangene Präsidenten der eigenen Partei zu kritisieren.

Trump nimmt aber in keiner Hinsicht Rücksicht auf politische Korrektheit, weil er, wie er sagt, keine Zeit dazu hat. Nun mag man seine anderen Äußerungen mit Kopfschütteln oder Abscheu verfolgen. In diesem einen Fall hat er nicht nur Recht, sondern streut Salz in eine Wunde und könnte eine Diskussion lostreten, die größer ist, als die meisten anderen Diskussionen, die aus dem derzeitigen Präsidentschafts-Wahlkampf resultieren.

Trump hat unzweifelhaft den Verdienst, darauf hinzuweisen, dass die Elite der USA jede Verantwortung dafür ablehnt, den Mittleren Osten in einen Dschungel von Blut und Tod verwandelt zu haben. Trump hat das Pflaster herunter gerissen, das über die Lügen des Irak-Krieges geklebt worden waren. Auf beiden Seiten der beiden großen Parteien heulen die Protagonisten auf.

Auf der Seite der rechten Neokonservativen z.B., regt sich William "Bill" Kristol auf, obwohl man sich fragt, wie er dazu kommt sich darüber zu echauffieren, dass niemand ihm oder den anderen Neokonservativen zur Hilfe kommen mag, betrachtet man die Lügen, mit denen die USA und ihre Verbündeten auf einen zerstörerischen Weg geführt worden waren. Einen Weg, den Lt. Gen. William E. Odom (Ret.), das Schlimmste strategische Desaster in der Geschichte [der USA], nennt.

Der Weekly Standard hatte jedes Märchen ausdrücklich als Wahrheit dargestellt, das Saddam Hussein als Verursacher der Angriffe am 11. September darstellte, egal wie fantastisch die Geschichten waren. Am 8. Oktober 2001 beschuldigte er die Iraker, hinter der Verteilung von Anthrax durch Briefe zu stecken. Am 4. November 2005 bestreitet er, dass die erfundenen Dokumente über nigerianisches Uran, die die Basis für die Behauptung von George W. Bush waren, 2003 zu behaupten, dass der Irak eine Atombombe bauen würde, gefälscht waren.

Am 24. November 2003 veröffentlichte Stephen F. Hayes im Weekly Standard einen Artikel, in dem er ein angeblich geheimes Memo verriet, dass ein Treffen zwischen einem Attentäter von 9/11 und dem irakischen Geheimdienst darstellte. Auch vollkommen erfunden, wie wir heute wissen. Aber da gibt es auch Peter Suderman vom Reason Magazine der Trumps Aussage als "Verschwörungstheorie" verleumdet:

"... Er flirtet mit einer Art von 9/11 Wahrheitstheorie, wenn er die Bush-Regierung beschuldigt, bewusst gelogen zu haben, um das Land in einen Krieg gegen den Irak zu ziehen .... Wie Byron York auf Twitter gestern schrieb, kann man diese Aussage begründet als eine interpretieren, dass die Bush-Regierung die Kriegsanstrengungen gefördert hat, weit hinausgehend über die damalige Beweislage hinaus, ... was letztendlich vollkommen in die Irre führt, auf fehlenden Beweisen basiert, und auf missverstandenen Annahmen. Aber Trumps Angriffe lassen auch Raum für radikalere, noch weniger begründete Verschwörungstheorien, über Bush und den Krieg als Ganzes, und ich vermute, dass das kein Zufall ist ..."   

Vielleicht sollten sich diese neokonservativen Verschwörungstheoretiker mal die Fakten anschauen, die Scott Horton anlässlich eines Jahrestages des Irakkrieges erstellt hatte. Wer diese 16 Artikel gelesen hat und dann noch behauptet, dass die Welt NICHT in den Krieg gelogen worden wäre, dem ist nicht mehr zu helfen.

Aber die Welt scheint solche Protagonisten der Politik wie Trump zu benötigen, um Vergangenheitsbewältigung zu beginnen. Max Fisher, der für Vox.com schreibt, führt aus:

"... Trumps 10 Sekunden Geschichtsaussage über den Krieg, drückte die Geschichte so aus, wie viele Amerikaner sie bisher nicht sahen. Sie empfanden den Krieg als Fehler, aber beginnen nun zu verstehen. Und es war wirklich so, dass Bush den Krieg rechtfertigte, mit der Herausforderung durch irakische Massenvernichtungsmittel, die sich später als nicht existent herausstellten. ... Die anderen Kandidaten der Republikaner, die diesen Kampf mit Trump früher geführt hatten, verteidigten den Krieg nicht, wie die Partei das in der Vergangenheit tat, sondern boten ihrerseits die Parteilinie an, dass Bush unschuldigerweise durch "schlechte Geheimdienstinformationen" in die Irre geführt worden wäre. ...

Aber keine Version der Geschichte ist wirklich richtig. Die USA führten die Invasion des Iraks in erster Linie nicht wegen Lügen oder schlechten Geheimdienstinformationen aus, auch wenn beide beteiligt waren. Tatsächlich war es eine Invasion auf Grund einer Ideologie. ... Das ist vielleicht nicht so befriedigend wie die Auto-Aufkleber "Bush log, Menschen starben" die seitdem von einigen Linken, und Teilen der Tea Party auf der rechten Seite des politischen Spektrums, verteilt werden. Aber ebenso wenig ist es so praktisch, wie die politische Fiktion der Republikaner, dass Bush durch "falsche Geheimdienstinformationen" in den Krieg gelockt worden wäre. ..."

Fischer beschreibt lange und ausführlich, wie die Neokonservativen den Krieg voran getrieben haben, im Namen einer "idealistischen" Ideologie, die die Absicht hatte, den Mittleren Osten in ein "demokratisches Modell" zu verwandeln. Womit meine Äußerung in einem früheren Artikel noch einmal belebt wird, dass "Demokratie" die neue Religion ist, in deren Namen Kreuzzüge geführt werden.

Tatsache ist, dass Lügen von Politikern für einen guten Zweck immer wieder als gerechtfertigt angesehen werden. Und wenn man die Fakten der Bush-Regierung prüft, kann man feststellen:

  • dass die Politiker mit einem Plan begannen
  • dass sie alle Beweise unterdrückten, die dem Plan entgegenliefen
  • dass sie "Fakten" erfanden


DEN MITTLEREN OSTEN FÜR ISRAEL UMGESTALTEN

Als die Kriegsgegner Recht bekamen, und die Lügen offensichtlich wurden, hatten die Neokonservativen längst ihr Ziel erreicht - die Zerstörung des Irak und die Schaffung der Voraussetzung einer permanenten Anwesenheit von amerikanischen Truppen in der Region.

Wie Augenzeugen berichteten, waren israelische Generäle im Pentagon ein und aus gegangen. Ihr Ziel war oft das Büro, das mit der Angriffsplanung betreut war. Der Chef dieses Büros, Douglas J. Feith, hatte seinerseits einmal ein Strategiepapier für den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu verfasst, das den Titel trug: "A clean Break: A New Strategy for Securing the Realm"In diesem Papier wird eine Generaloffensive gegen alle Nachbarn Israels empfohlen.

"... Israel kann seine strategische Umgebung gestalten, zusammen mit der Türkei und Jordanien, indem Syrien geschwächt, eingegrenzt, oder sogar aufgelöst wird. Diese Anstrengung kann zunächst darauf fokussieren, Saddam Hussein im Irak von derm Macht zu verdrängen, was ein wichtiges strategisches Ziel Israels in sich selbst schon ist, wodurch die regionalen Ambitionen Syriens vereitelt werden. ...."

In dem Buch "The Israel Lobby and US Foreign Policy" [ Buch als im Anhang] zeigten Stephen M. Walt und John J. Mearsheimer auf, dass die Unterstützung der israelischen Gemeinde in den USA eine massgebliche Rolle in der Agitation für einen Krieg gegen den Irak gespielt hatte. Wie sie ausführten, rief "Ein klarer Schnitt" dazu auf

"... dass Israel Schritte unternehmen sollte, den Mittleren Osten neu zu gestalten. Netanyahu folgte den Vorschlägen nicht, aber Feith, Perle und Wurmser, drängten die Bush-Regierung schon bald, einige der Ziele zu verfolgen. Der Kolumnist der israelischen Zeitung Ha'aretz, Akiva Eldar, hatte davor gewarnt, dass Feith und Perle "auf einem schmalen Grad der Loyalität zur US-Regierung und zu isrealischen Interessen" balanzieren würden. ..."

Wessen Interessen vertraten sie, als sie sich auf "zweifelhaften" Geheimdienstinformationen basierten, um den Kongress und die Bevölkerung Amerikas in die Irre zu führen, um Israels Krieg gegen Saddam Hussein zu führen? Aber das war nur der Beginn eines langen dornigen Weges, auf den sie die USA führten. Ariel Scharon (auch als "Schlächter von Beirut" und "Bulldozer" bekannt) erzählte einer Delegation amerikanischer Kongressmitglieder, dass der Iran, Libyen und Syrien die nächsten Länder auf der Agenda Israels wären:

"... das sind unverantwortliche Staaten, die von ihren Massenvernichtungswaffen befreit werden müssen, und ein erfolgreicher amerikanischer Schachzug nach dem Modell des Irak, wird das einfach erreichen lassen, sagte der Premierminister zu seinen Gästen, ähnlich wie ein Kommandeur, der seinen Fußsoldaten Gefehle gibt. Während er feststellte, dass Israel selbst nicht mit dem Irak im Krieg wäre, führte er aus, dass die amerikanischen Aktionen von vitaler Wichtigkeit wären. ...." (Quelle: HAARETZ)

DIE FALSCHEN BEWEISE

Viele der falschen Beweise, die ihren Weg auf die Tische von George W. Bush und Dick Cheney fanden, stammten von ausländischen Geheimdiensten. Es gibt eine Reihe von Hinweisen, dass viel davon direkt aus Tel Aviv kam. Natürlich hatten Israelis ein Interesse darin, das US-Militär zu benutzen, um ihre traditionellen arabischen Gegner auszuschalten, insbesondere den Irak.

Und die Verteidigung Israels wurde von der Regierung Bush oft als Rechtfertigung für den Angriff auf Saddam Hussein heran gezogen. Es war nicht das erste Mal,  dass eine ausländische Macht eine verdeckte Operation durchgeführt hatte, um die USA in einen Konflikt in Übersee zu verleiten. Und es wird sicher nicht die Letzte sein, außer, die USA lernt nach Trumps Ausruf aus der Geschichte. :)

Es war die Ideologie die die USA dazu brachte, den Polizisten im Mittleren Osten zu spielen, und die Anhänger dieser Ideologie benutzten Methoden, zu denen auch gefälschte Beweise gehörten.


VERSCHWÖRUNGSTHEORIE

American-Israel-Public-Affairs-Committee-AIPA-jewish-lobbyism-USA-Foreign-Policy-Lobbyismus-Netanjahu-Peres-Palestine-Palaestina-Imperialismus-Eretz-Yisrael-Besatzerstaat-ApartheidstaatNatürlich ist das Ganze nur eine Verschwörungstheorie. Aber vielleicht wird die Bemerkung von Trump dazu führen, dass auch diese Verschwörungstheorie, wie so viele davor, als geschichtliche Tatsache anerkannt wird.

-----------------------
Ein großer Teil der Fakten war vom großartigen Journalisten Justin Raimondo @JustinRaimondo gesammelt worden. Ohne seine Recherchen wäre der Artikel nicht möglich gewesen..

----------------------
UPDATE

Jener William Kristol, von dem oben die Rede ist, Gründer des "Emergency Committee for Israel", einer neokonservativen Gruppe, die mit der Israel-Lobby verbunden ist, soll angeblich befürchten, dass er wegen Hochverrat verurteilt werden könnte, sollte Donald Trump Präsident werden.

Jo Menschenfreund



Quelle: Erstveröffentlicht am 19.02.2016 auf meinem Blog Jo Menschenfreund > Artikel.

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Bild- und Grafikquellen:

1. Donald John Trump (* 14. Juni 1946 in New York City) ist ein amerikanischer Unternehmer. Er ist ein Tycoon im Immobilien- und Entertainmentgeschäft. Bekannt wurde er durch sein extrovertiertes Verhalten in den Medien und durch die nach ihm benannten Hochhäuser (Trump Towers) seines Unternehmens. Durch die Fernsehsendung The Apprentice erhöhte er seine Popularität weiter und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten. Im Juni 2015 kündigte er an, sich für die US-Präsidentschaftswahl 2016 in der Vorwahl der Republikaner zu bewerben.

This caricature of Donald Trump was adapted from Creative Commons licensed images from Michael Vadon's flickr photostream. Urheber: DonkeyHotey. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0).

2. Donald Trump - Drum Major Clown. This caricature of Donald Trump was adapted from Creative Commons licensed images from Gage Skidmore's flickr photostream. The body was adapted from a Creative Commons licensed photo from Eric Lanning's Flickr photostream. The background was adapted from a Creative Commons licensed photo from elPadawan's Flickr photostream. Urheber: DonkeyHotey. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0).

3. Benjamin Netanjahu (auch Binyamin Netanyahu, in Israel landläufig Bibi genannt; * 21. Oktober 1949 in Tel Aviv) ist ein israelischer Politiker des konservativen Likud-Blocks und Israels amtierender Ministerpräsident. Mit seinem Namen und seiner zionistischen und totbringenden Politik sind Kriegsverbrechen und Völkermord zu nennen, weshalb er längt vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gehört.

Anmerkung von ADMIN Helmut Schnug: In den unzähligen Hetz- und Hassreden von Benjamin Netanjahu (meiner Meinung nach ein krankhafter Psychopath und Kriegsverbrecher!) fordert dieser u.a., Iran solle seine Aggression gegen seine Nachbarn und dem Mittleren Osten einstellen. Das der Israelische Staat bereits seit Jahrzehnten dem palästinensischen Volk seine Lebensgrundlagen (Land, Wasser, freier Handel etc) raubt bzw. entzieht, Palästinenser zu tausenden "vernichtet" (treffender kann man es nicht bezeichnen) und/oder körperlich wie seelisch verletzt, die Zivilbevölkerung alltäglich auf erbärmlichste schikaniert, aussagekräftige UN-Resolutionen missachtet, Berichte von Menschenrechts- und Kinderschutzorganisationen wie Amnesty International u. UNICEF mit Spott und Häme kommentiert - all das geht ihm und allen Zionisten dieser Welt hinten vorbei. (bitte hier weiterlesen und auch die angehängten PdFs am Ende beachten!)

Originalfoto: State Department photo. This image is a work of a United States Department of State (DOS) employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain per 17 U.S.C. § 101 and § 105 and the Department Copyright Information. Quelle 1: Wikimedia Commons. Dieses Bild wurde von Wiki-User "TheCuriousGnome" digital nachbearbeitet. (crop + levels + retouched background). Quelle 2: Wikimedia Commons. Es wurde nach einer Idee von ADMIN Helmut Schnug durch WiKa nochmals digital mit Einfügung der Bezeichnung "Kriegsverbrecher" nachbearbeitet.

4. Ariel Scharon: SI Neg. 98-41568.12a. Date: 12/7/1998...Ariel Sharon, Foreign Minister of Israel speaking at a press conference at the National Press Club ..Credit: Jim Wallace (Smithsonian Institution) Quelle: Flickr / Wikimedia Commons. Diese Datei wurde ursprünglich bei Flickr.com hochgeladen. Sie wurde mit Hilfe von Flickr upload bot durch Jan Arkesteijn hierher übertragen. Zu diesem Zeitpunkt – 15:40, 4 June 2012 (UTC) – war sie bei Flickr unter der unten stehenden Lizenz freigegeben. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert. Bildbearbeitung: Schwarzes X über das Foto gelegt von KN-ADMIN Helmut Schnug.

5. Israel-Lobby. Karikatur gezeichnet von Carlos Latuff, einem "Politischen Karikaturist". Quelle: Artikel in dem Blog von Professor Kevin MacDonald  - davidduke.com .

AnhangGröße
PDF Icon John Mearsheimer and Stephen Walt - The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy - August 2007 - 484 Seiten.pdf5.81 MB
PDF Icon Amnesty International 2014 Report_Trigger-happy - Israel's use of excessive force in the West Bank_ 87-seitiger Bericht.pdf3.56 MB
PDF Icon Amnesty International 2014_11 Report - Families under the rubble - Israeli attacks on inhabited homes - 50-seitiger Bericht.pdf1.49 MB
PDF Icon Russell-Tribunal zu Gaza 2014 - Ausserordentliche Sitzung - Zusammenfassung der Ergebnisse, Brüssel 25. September 2014.pdf480.8 KB
PDF Icon THE RUSSELL TRIBUNAL ON PALESTINE - EXTRAORDINARY SESSION ON GAZA - SUMMARY OF FINDINGS - BRUSSELS, 25 SEPTEMBER 2014.pdf148.15 KB
PDF Icon Amnesty International 2013 Report_Bericht über Menschenrechtsverletzungen der palästinensischen Behörden_30-seitiger Bericht.pdf325.36 KB
PDF Icon INTIFADA Nr. 24 - Lasst Gaza nicht verhungern - Zeitschrift für den arabischen Widerstand.pdf6.57 MB
PDF Icon Moshe Zuckermann - Kein Wille zum Frieden - Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt - ein Gespräch mit Hintergrund-Redakteurin Susann Witt-Stahl.pdf571.19 KB
PDF Icon UNICEF_oPt_Children_in_Israeli_Military_Detention_Observations_and_Recommendations_-_6_March_2013.pdf848.37 KB
PDF Icon Children in Military Custody assesses the treatment of Palestinian children under Israeli military law - A report written by a delegation of British lawyers - June 2012.pdf429.85 KB
PDF Icon UNICEF_Impact_of_hostilties_on_Children_in_Gaza_oPt_PSS_Rapid_Assessment_December_2012.pdf1.36 MB
PDF Icon UN_Report_Fact-Finding Mission on the Gaza Conflic 2009 - Human Rights in Palestine and other occupied Arab Territories.pdf3.31 MB