Protokoll eines fiktiven Telefonats zwischen Merz und Chrupalla

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Verbunden: 21.09.2010 - 20:20
Protokoll eines fiktiven Telefonats zwischen Merz und Chrupalla
DruckversionPDF version

Protokoll eines fiktiven Telefonats zw. Merz und Chrupalla

Auf der Prepperbahn nachts um halb drei.

Von Rocco Burggraf | ANSAGE.org

(Wenn Sie damit einverstanden sind, dass dieser Anruf zu Schulungszwecken aufgezeichnet wird, dann drücken sie bitte die Zwei.)

Friedrich Merz Rechtskonservatismus Trilaterale Kommission Rechtskonservatismus Wertkonservatismus Kritisches-Netzwerk Neoliberalismus Wirtschaftsliberalismus Marktradikalismus „ . . Chrupalla . .  ?“

„Ich bin‘s!“

„Wer denn ich? Sorry, es ist halb drei  . . Könnten Sie vielleicht . . “

„Friedrich hier.“

„Friedrich?“

„Merz hier.“

„Merz? . . Oha! . .  Was gibt‘s denn?“

„Wir müssen mal reden.“

“Sehr witzig!” . . 

„Reden? Hä, war doch erst Sitzungswoche?“

„Tino, es geht so nicht weiter. Können wir nicht mal in Ruhe . . ?“

„Du meinst, es geht für dich so nicht weiter?“

„Also naja, für mich geht’s schon irgendwie weiter. Nein, Folgendes. Das Adenauer-Haus wird ja seit einiger Zeit renoviert, ich versuche jetzt seit Monaten schon Handwerker zu finden und da hab ich gedacht . . “

„Absolutes Verständnis Friedrich, der Brandschutz ging vor. Ich hätte dir ja sagen können, dass man auch in Brandwände Türen einbaut, wegen der Beweglichkeit und so . . “

„Sehr witzig, Tino. Nein, aber Du hast doch sicher noch ein paar Maler an der Hand?“

„Maler? Willst Du mich verarschen, Friedrich?“

„Nein im Ernst, es geht immerhin um zweieinhalb Millionen, die ich locker machen kann. Wir brauchen Grundierung, Zwischen- und Deckanstrich. Alle Etagen. Polarweiß! 42.000 Quadratmeter! Könnten wir stückeln und als Parteispende abrechnen. Du hast mein Ehrenwort.“

„Merherz  . . !! Gleich geht die Sonne auf und ich bin Punkt Fünf mit der ‘Washington Post’ verabredet. Sonntagsumfrage kommentieren und so.“

„Die Washingt…? Die Sonntags . . boah . . ! Kannst Du denn Englisch? Jaaa äh . . das ist eine interessante Entwicklung. Ich mein, ich hab das kommen gesehen. Also wir können ja mal bei Gelegenheit ein Bier zusammen . . ich hab da in der Schweiz . . “

„Ein Bier in der Schweiz?“

„Ach komm schon Tino, wir sind doch beide schon 'ne Weile im Geschäft. Ich meine, ich bin doch auch nicht glücklich mit der Situation, aber man muss da ganz behutsam vorgehen, die Alte hat immer noch viele Telefonnummern. Du siehst ja, wir fangen jetzt erstmal unten an.

Kommunen. Landratten. Also Landräte und so, hahaha . . . Du siehst ja, wie ich mich einsetze. Läuft alles. Es ist ja ein Prozess. Und wer sagt denn, dass Du nicht irgendwann dann meine Kandidatur unterstützen könntest. Ich meine, wir haben jede Menge Immobilien, die in die Jahre gekommen sind . . “

„Friedrich! Ich bin Chef der stärksten Partei und soll deine miefigen Pinten überpinseln? . . Nicht Dein Ernst? . . Hast Du sie noch alle?“

„Mensch Chrupalla, äh . . die haben bei uns alle Druck gemacht. Es war gar nicht anders möglich. Ich hab‘s ja versucht. Wie schon bei der Raute. Aber es war einfach nicht drin. Du unterschätzt den Flügel bei uns. Da hat‘s tierisch reingehauen.

Spahn hat die Tür der Werteunion mit Regenbogenaufklebern verziert.

Der Polenz hat neulich versucht, sich an meiner Diamond DA62 festzukleben.

Orban hat gestern Uschis gelöschte Whatsapp-Verläufe rekonstruieren lassen.

Söder droht, Poolfotos von mir mit Ricarda zu veröffentlichen.

Das sind alles solche Drecksäcke . . ich krieg das echt kaum noch eingefangen . . aber nochmal zurück zum Fall der Fälle. Lindner wäre dabei. Sondervermögen. Polarweiß. Du weißt schon. Wir hätten die absolute Mehrheit. Es würde reichen. Wir würden euer Programm übernehmen. Ist ja quasi das was die Dänen, die Briten, die Polen, die Schweden, die Tschechen . . also ich meine, das ist ja alles soweit durch.

Das Problem ist ja eigentlich nur, dass Euer Programm aussieht als käme es von der AfD . . “

Anti Friedrich Merz Spezial Dragees Neiddebatte Kritisches-Netzwerk Neoliberalismus BlackRock Rechtskonservatismus Stockkonservativismus Transatlantiker Wertkonservatismus„Friedrich? . .  Alles okay? . .  Wir SIND die AfD!!“

„Äh . . ach . . ja klar. Aber Du kommst doch aus dem Osten. Komm schon, das Politische ist doch gar nicht so Euer Ding. Ich meine, ich musste auch erstmal auf einen grünen Zweig kommen.“

„Grüner Zweig?“

„Finanziell, Tino. Finanziell. . .  Also 42.000 Quadratmeter. Überleg doch mal! Das ist fast so groß wie Gröditz oder wie Dein Nest in Vorpolen heißt . .  Tino . . ?

Kannst Du mich hören? . .  Bist Du noch da? . .  Tino . . ? . . Tinoooo . . ?

Ja, leck mich doch!!!“

Rocco Burggraf


Quelle: Der Artikel von Rocco Burggraf wurde am 25. Juli 2023 unter dem Titel »Auf der Prepperbahn nachts um halb drei…« erstveröffentlicht auf ANSAGE.org >> Artikel. HINWEIS: Der Gründer dieser Seite, Daniel Matissek, gewährte auf Anfrage in einem Email vom 22. Juni 2022 sein Einverständnis und die Freigabe, gelegentlich auf ANSAGE.org veröffentlichte Artikel in Kritisches-Netzwerk.de übernehmen zu dürfen. Dafür herzlichen Dank. Das Urheberrecht (©) an diesem und aller weiteren Artikel verbleibt selbstverständlich bei den jeweiligen Autoren und ANSAGE.org.

ACHTUNG: Die Bilder, Grafiken, Illustrationen und Karikaturen sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten folgende Kriterien oder Lizenzen, siehe weiter unten. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt, ebenso die Komposition der Haupt- und Unterüberschrift(en) geändert.

► Bild- und Grafikquellen:

1. Joachim-Friedrich Martin Josef Merz (* 11. November 1955 in Brilon) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der CDU und seit dem 15. Februar 2022 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und somit Oppositionsführer im 20. Deutschen Bundestag.

Mit Blick auf die AfD erklärte Merz 2018, als er sich Merz zum ersten Mal um den Parteivorsitz bewarb: „Das traue ich mir zu, die AfD zu halbieren – das geht.“ Etwa viereinhalb Jahre später müssen Merz und die Union feststellen, dass das offenbar doch nicht geht – zumindest bislang nicht. Die AfD ist weit davon entfernt, sich auf Bundesebene mit einstelligen Umfrageergebnissen zufriedengeben zu müssen. Plötzlich kleinlaut: Merz nimmt Versprechen zur Halbierung der AfD zurück – „Würde ich heute nicht wiederholen“ (FR-Artikel vom 24. Juni 2023). Bildbearbeitung: Wilfried Kahrs (WiKa).

2. ANTI MERZ SPEZIAL DRAGEES. Grafikbearbeitung: Wilfried Kahrs (WiKa).