Stabilitätshilfen für Griechenland?

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Stabilitätshilfen für Griechenland?
DruckversionPDF version

Stabilitätshilfen für Griechenland?

Das Leid vieler Griechen wird dadurch weitergehen

Der Schuldenberg wächst!

Blicken wir zunächst zu unseren Nachbarn nach Österreich. Im Zuge der Debatte über das sogenannte 3. Griechenlandhilfspaket (Antrag des Bundesministers für Finanzen auf Ermächtigung zur Zustimmung zu einem Vorschlag des Europäischen Stabilitätsmechanismus (kurz ESM, englisch European Stability Mechanism), der Hellenischen Republik grundsätzlich Stabilitätshilfe in Form einer Finanzhilfefazilität zu gewähren), äußerte sich heute der FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache wie folgt:

Heinz-Christian Strache zum 3. Hilfspaket für Griechenland



In der Tageszeitung DER STANDARD ist zu lesen: "Bei der Sondersitzung des österreichischen Nationalrats zum dritten Hilfspaket für Griechenland am Freitag verweigert die gesamte Opposition ihre Zustimmung zu entsprechenden Verhandlungen – wenn auch aus unterschiedlichen Motiven. Gegen 13 Uhr beschließen Rot und Schwarz im Alleingang ihr Verhandlungsmandat für das griechische Hilfspaket.

Die Sondersitzung wird jedoch ein Nachspiel haben, weil der Grüne Bruno Rossmann gegen Ende der Sondersitzung den grünen Europa-Mandatar Reinhard Bütikofer zitiert hat – und dieser habe gemeint, dass der "herrische, hässliche Deutsche in der Person Schäuble (Deutschlands Finanzminister, Anm.) wieder ein Gesicht bekommen hat". Der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf erteilte Rossmann einen Ordnungsruf, in der nächsten Präsidiale will er klären, wie man den Umgang mit umstrittenen Zitaten handhaben soll." (⇒ siehe Artikel bei derStandard.at /  Nina Weißensteiner, 17.07.2015)


Sahra Wagenknecht, DIE LINKE:  "Wie Sie mit dem Steuergeld umgehen, ist verantwortungslos!"

Niemand bestreite, dass Griechenland Reformen brauche, sagte Sahra Wagenknecht zum Auftakt ihrer Rede im Bundestag in der Debatte um weitere Kredite für Athen. Was jedoch die Regierung unter dem schönen Namen Reformen verteidigen, habe mit sinnvollen Maßnahmen nichts zu tun. Das Reformpaket, das Griechenland jetzt diktiert worden sei, „ist doch exakt die Fortsetzung der rabiaten Kürzungspolitik der letzten fünf Jahre, die schon ein Viertel de griechischen Wirtschaftsleistung zerstört hat“, so Sahra Wagenknecht.


Namentliche Abstimmung im Deutschen Bundestag vom 17.07.2015

Mit 439 Ja-Stimmen haben die Abgeordneten der Regierung das Mandat für Verhandlungen gegeben. Mehr als 80 Milliarden Euro soll Griechenland über drei Jahre bekommen. 439 Abgeordnete stimmten in einer Sondersitzung namentlich für den Antrag der Bundesregierung, 119 Parlamentarier waren dagegen, 40 enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 598 Stimmen. Der Bundestag hat regulär 631 Abgeordnete.
 



Die Liste der VerräterInnen (JA-Stimmer) in alphabetischer Reihenfolge:

(VerräterInnen deshalb, weil die nachfolgend gelisteten Damen und Herren Abgeordnete die Rettung von Banken und der Befriedigung der Spekulanten auf Kosten der Menschen Griechenlands für gut und sozial in Ordnung befinden. Oder um es mit A. Merkels Worten zu sagen: "Die Vorteile überwiegen die Nachteile". Die Frage ist nur, wer diese "Vorteile" am Ende einstreicht.)


Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen


Luise Amtsberg • Kerstin Andreae • Annalena Baerbock • Marieluise Beck (Bremen) • Ekin Deligöz • Matthias Gastel • Katrin Göring-Eckardt • Anja Hajduk • Britta Haßelmann • Dieter Janecek • Tom Koenigs • Oliver Krischer • Renate Künast • Dr. Tobias Lindner • Dr. Konstantin von Notz • Omid Nouripour • Friedrich Ostendorff • Cem Özdemir • Brigitte Pothmer • Manuel Sarrazin • Kordula Schulz-Asche • Markus Tressel • Dr. Valerie Wilms


Fraktion CDU/CSU


Stephan Albani • Katrin Albsteiger • Peter Altmaier • Artur Auernhammer • Dorothee Bär • Norbert Barthle • Günter Baumann • Maik Beermann • Sybille Benning • Dr. Andre Berghegger • Dr. Christoph Bergner • Ute Bertram • Clemens Binninger • Peter Bleser • Dr. Maria Böhmer • Norbert Brackmann • Michael Brand • Dr. Reinhard Brandl • Helmut Brandt • Dr. Ralf Brauksiepe • Dr. Helge Braun • Ralph Brinkhaus • Gitta Connemann • Alexandra Dinges-Dierig • Alexander Dobrindt • Michael Donth • Marie-Luise Dött • Hansjörg Durz • Iris Eberl • Jutta Eckenbach • Dr. Bernd Fabritius • Uwe Feiler • Enak Ferlemann • Ingrid Fischbach • Dirk Fischer (Hamburg) • Dr. Maria Flachsbarth • Thorsten Frei • Dr. Astrid Freudenstein • Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof) • Dr. Michael Fuchs • Hans-Joachim Fuchtel • Ingo Gädechens • Alois Gerig • Eberhard Gienger • Cemile Giousouf • Reinhard Grindel • Hermann Gröhe • Klaus-Dieter Gröhler • Michael Grosse-Brömer • Astrid Grotelüschen • Markus Grübel • Manfred Grund • Oliver Grundmann • Monika Grütters • Dr. Herlind Gundelach • Fritz Güntzler • Christian Haase • Florian Hahn • Jürgen Hardt • Gerda Hasselfeldt • Dr. Stefan Heck • Helmut Heiderich • Mechthild Heil • Jörg Hellmuth • Rudolf Henke • Michael Hennrich • Ansgar Heveling • Peter Hintze • Christian Hirte • Thorsten Hoffmann (Dortmund) • Karl Holmeier • Franz-Josef Holzenkamp • Dr. Hendrik Hoppenstedt • Margaret Horb • Bettina Hornhues • Charles M. Huber • Anette Hübinger • Erich Irlstorfer • Thomas Jarzombek • Sylvia Jörrißen • Andreas Jung • Dr. Franz Josef Jung • Bartholomäus Kalb • Hans-Werner Kammer • Steffen Kanitz • Anja Karliczek • Bernhard Kaster • Volker Kauder • Dr. Stefan Kaufmann • Roderich Kiesewetter • Dr. Georg Kippels • Volkmar Klein • Jürgen Klimke • Axel Knoerig • Markus Koob • Carsten Körber • Hartmut Koschyk • Kordula Kovac • Michael Kretschmer • Gunther Krichbaum • Dr. Günter Krings • Rüdiger Kruse • Bettina Kudla • Dr. Roy Kühne • Günter Lach • Uwe Lagosky • Dr. Norbert Lammert • Katharina Landgraf • Ulrich Lange • Barbara Lanzinger • Dr. Katja Leikert • Dr. Philipp Lengsfeld • Dr. Andreas Lenz • Philipp Graf Lerchenfeld • Dr. Ursula von der Leyen • Antje Lezius • Ingbert Liebing • Matthias Lietz • Andrea Lindholz • Patricia Lips • Dr. Claudia Lücking-Michel • Dr. Jan-Marco Luczak • Daniela Ludwig • Karin Maag • Yvonne Magwas • Thomas Mahlberg • Dr. Thomas de Maizière • Gisela Manderla • Matern von Marschall • Stephan Mayer (Altötting) • Reiner Meier • Dr. Michael Meister • Dr. Angela Merkel • Maria Michalk • Dr. Mathias Middelberg • Dietrich Monstadt • Karsten Möring • Marlene Mortler • Elisabeth Motschmann • Dr. Gerd Müller • Carsten Müller (Braunschweig) • Stefan Müller (Erlangen) • Dr. Philipp Murmann • Michaela Noll • Helmut Nowak • Dr. Georg Nüßlein • Julia Obermeier • Wilfried Oellers • Florian Oßner • Henning Otte • Ingrid Pahlmann • Sylvia Pantel • Martin Patzelt • Dr. Martin Pätzold • Dr. Joachim Pfeiffer • Sibylle Pfeiffer • Thomas Rachel • Kerstin Radomski • Alexander Radwan • Alois Rainer • Eckhardt Rehberg • Katherina Reiche (Potsdam) • Lothar Riebsamen • Josef Rief • Dr. Heinz Riesenhuber • Johannes Röring • Dr. Norbert Röttgen • Erwin Rüddel • Anita Schäfer (Saalstadt) • Dr. Wolfgang Schäuble • Andreas Scheuer • Karl Schiewerling • Jana Schimke • Norbert Schindler • Tankred Schipanski • Heiko Schmelzle • Christian Schmidt (Fürth) • Gabriele Schmidt (Ühlingen) • Patrick Schnieder • Nadine Schön (St. Wendel) • Dr. Ole Schröder • Dr. Kristina Schröder (Wiesbaden) • Dr. Klaus-Peter Schulze • Uwe Schummer • Armin Schuster (Weil am Rhein) • Christina Schwarzer • Johannes Selle • Dr. Patrick Sensburg • Bernd Siebert • Thomas Silberhorn • Johannes Singhammer • Jens Spahn • Carola Stauche • Dr. Frank Steffel • Albert Stegemann • Peter Stein • Sebastian Steineke • Johannes Steiniger • Rita Stockhofe • Gero Storjohann • Max Straubinger • Matthäus Strebl • Karin Strenz • Thomas Stritzl • Thomas Strobl (Heilbronn) • Lena Strothmann • Michael Stübgen • Dr. Sabine Sütterlin-Waack • Dr. Peter Tauber • Antje Tillmann • Astrid Timmermann-Fechter • Dr. Hans-Peter Uhl • Dr. Volker Ullrich • Oswin Veith • Thomas Viesehon • Michael Vietz • Volkmar Vogel (Kleinsaara) • Sven Volmering • Christel Voßbeck-Kayser • Kees de Vries • Dr. Johann Wadephul • Marco Wanderwitz • Nina Warken • Kai Wegner • Albert Weiler • Marcus Weinberg (Hamburg) • Dr. Anja Weisgerber • Peter Weiß (Emmendingen) • Sabine Weiss (Wesel I) • Karl-Georg Wellmann • Waldemar Westermayer • Kai Whittaker • Annette Widmann-Mauz • Heinz Wiese (Ehingen) • Elisabeth Winkelmeier-Becker • Oliver Wittke • Barbara Woltmann • Tobias Zech • Heinrich Zertik • Dr. Matthias Zimmer • Gudrun Zollner


Fraktion SPD


Niels Annen • Ingrid Arndt-Brauer • Rainer Arnold • Heike Baehrens • Ulrike Bahr • Heinz-Joachim Barchmann • Dr. Katarina Barley • Doris Barnett • Klaus Barthel • Dr. Matthias Bartke • Sören Bartol • Uwe Beckmeyer • Lothar Binding (Heidelberg) • Willi Brase • Dr. Karl-Heinz Brunner • Edelgard Bulmahn • Martin Burkert • Dr. Lars Castellucci • Petra Crone • Bernhard Daldrup • Dr. Daniela De Ridder • Dr. Karamba Diaby • Sabine Dittmar • Martin Dörmann • Elvira Drobinski-Weiß • Siegmund Ehrmann • Michaela Engelmeier • Dr. h.c. Gernot Erler • Petra Ernstberger • Saskia Esken • Dr. Johannes Fechner • Dr. Fritz Felgentreu • Dr. Ute Finckh-Krämer • Christian Flisek • Dr. Edgar Franke • Ulrich Freese • Dagmar Freitag • Sigmar Gabriel • Michael Gerdes • Martin Gerster • Iris Gleicke • Angelika Glöckner • Ulrike Gottschalck • Kerstin Griese • Michael Groß • Uli Grötsch • Wolfgang Gunkel • Bettina Hagedorn • Rita Hagl-Kehl • Metin Hakverdi • Ulrich Hampel • Sebastian Hartmann • Dirk Heidenblut • Hubertus Heil (Peine) • Gabriela Heinrich • Marcus Held • Wolfgang Hellmich • Dr. Barbara Hendricks • Heidtrud Henn • Gustav Herzog • Gabriele Hiller-Ohm • Petra Hinz (Essen) • Thomas Hitschler • Dr. Eva Högl • Christina Jantz • Frank Junge • Josip Juratovic • Oliver Kaczmarek • Johannes Kahrs • Ralf Kapschack • Gabriele Katzmarek • Ulrich Kelber • Marina Kermer • Arno Klare • Lars Klingbeil • Dr. Bärbel Kofler • Daniela Kolbe • Birgit Kömpel • Anette Kramme • Dr. Hans-Ulrich Krüger • Helga Kühn-Mengel • Christine Lambrecht • Christian Lange (Backnang) • Dr. Karl Lauterbach • Steffen-Claudio Lemme • Burkhard Lischka • Gabriele Lösekrug-Möller • Hiltrud Lotze • Kirsten Lühmann • Dr. Birgit Malecha-Nissen • Caren Marks • Katja Mast • Hilde Mattheis • Dr. Matthias Miersch • Klaus Mindrup • Susanne Mittag • Bettina Müller • Detlef Müller (Chemnitz) • Michelle Müntefering • Dr. Rolf Mützenich • Andrea Nahles • Dietmar Nietan • Ulli Nissen • Thomas Oppermann • Mahmut Özdemir (Duisburg) • Aydan Özoguz • Markus Paschke • Christian Petry • Detlev Pilger • Sabine Poschmann • Joachim Poß • Florian Post • Achim Post (Minden) • Dr. Wilhelm Priesmeier • Florian Pronold • Dr. Sascha Raabe • Dr. Simone Raatz • Mechthild Rawert • Stefan Rebmann • Gerold Reichenbach • Dr. Carola Reimann • Andreas Rimkus • Sönke Rix • Dennis Rohde • Dr. Martin Rosemann • René Röspel • Dr. Ernst Dieter Rossmann • Michael Roth (Heringen) • Susann Rüthrich • Bernd Rützel • Sarah Ryglewski • Johann Saathoff • Annette Sawade • Dr. Hans-Joachim Schabedoth • Axel Schäfer (Bochum) • Dr. Nina Scheer • Marianne Schieder • Udo Schiefner • Dr. Dorothee Schlegel • Ulla Schmidt (Aachen) • Matthias Schmidt (Berlin) • Dagmar Schmidt (Wetzlar) • Carsten Schneider (Erfurt) • Ursula Schulte • Swen Schulz (Spandau) • Ewald Schurer • Frank Schwabe • Stefan Schwartze • Andreas Schwarz • Rita Schwarzelühr-Sutter • Rainer Spiering • Norbert Spinrath • Svenja Stadler • Martina Stamm-Fibich • Sonja Steffen • Christoph Strässer • Kerstin Tack • Claudia Tausend • Michael Thews • Dr. Karin Thissen • Franz Thönnes • Carsten Träger • Rüdiger Veit • Ute Vogt • Dirk Vöpel • Bernd Westphal • Andrea Wicklein • Dirk Wiese • Waltraud Wolff (Wolmirstedt) • Gülistan Yüksel • Dagmar Ziegler • Stefan Zierke • Dr. Jens Zimmermann • Manfred Zöllmer • Brigitte Zypries
 



Bild- und Grafikquellen:


1. Bildschirmfoto 2015-07-17 um 17.09.26 - Quelle: Deutscher Bundestag > Plenum > Namentliche Abstimmungen

2. Katrin Göring-Eckardt, MdB Bündnis 90/Die Grünen. Seit Oktober 2013 ist sie neben Anton Hofreiter Vorsitzende der Bundestagsfraktion ihrer Partei. Wirtschafts- und sozialpolitisch profilierte sich Göring-Eckardt während der Regierungszeit von Rot-Grün unter Bundeskanzler Gerhard Schröder als entschiedene Befürworterin der Hartz-Reformen und der Agenda 2010. Als Fraktionsvorsitzende der Grünen war sie maßgeblich daran beteiligt, die umstrittenen Gesetzespakete gegen innerparteiliche Widerstände durchzusetzen. Die Agenda 2010 bezeichnete sie im Zug dieser Auseinandersetzungen nicht nur als „mutig“ und „notwendig für das Gemeinwohl“, sondern darüber hinaus als „Frühling der Erneuerung“. Die mit Hartz-IV eingeführten Sanktionsmöglichkeiten wie zum Beispiel Leistungskürzungen seitens der Jobcenter charakterisierte sie als „Bewegungsangebote“ für die Betroffenen.

Als rentenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion setzte sich Göring-Eckardt für weitere Senkungen der Lohnnebenkosten sowie eine Erhöhung der Rentenbeiträge ein. Die Erhöhung des Rentenalters auf 67 bezeichnet sie auf ihrer Homepage bis heute als notwendige Maßnahme.

Als besondere Gewissensentscheidungen während der rot-grünen Phase führte sie in späteren Stellungnahmen zwei Wegemarken auf: die Pro-Entscheidung zum Kosovokrieg 1999. In einem Personenportrait des Moderators Hanno Gerwin für eine TV-Sendung des Evangelischen Rundfunkdienstes Baden im Jahr 2012 begründete sie ihre Pro-Stimme zum Kovoso-Krieg unter anderem mit religiösen Motiven. Zitat: „Damals las ich sehr, sehr viel in der Bibel und sprach mit vielen Leuten darüber, was mir sehr wichtig war. Ich sagte mir, wenn es um Krieg und Frieden geht oder um Leben und Tod, kann man nicht gegen den Glauben handeln. Ich stimmte allerdings für den Militäreinsatz, weil ich beim Abwägen fand, dass es wahrscheinlich richtig war. Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass es sich als richtig herausgestellt hat". (Text: Wikipedia)

Foto: Steffen Prößdorf / Stepro. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist lizenziert unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“.

3. Peter Bleser (* 23. Juli 1952 in Brachtendorf) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2005 bis Februar 2011 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit Februar 2011 ist Bleser Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bei gleichzeitiger Beibehaltung seines Abgeordnetenmandates. Foto: Frank Ossenbrink / www.cducsu.de. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Erklärung von Peter Bleser, MdB vom 17.07.2015: „Der Aufnahme von Verhandlungen über mögliche ESM-Hilfen für Griechenland habe ich zugestimmt. Die geforderten Voraussetzungen auf griechischer Seite, wie harte Einsparmaßnahmen und Steuererhöhungen, wurden vom griechischen Parlament beschlossen. Auch in Zukunft muss gelten: Keine Hilfe ohne Gegenleistung. Die Perspektive, dass Griechenland bald wieder auf eigenen Füßen stehen kann, ist Ziel der Operation. Der Aufnahme von Verhandlungen folgt nicht automatisch ein ESM-Finanzhilfeprogramm. Dafür müssen weitere klare Abmachungen getroffen werden. Ich habe großes Vertrauen in Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das von ihnen maßgeblich ausgehandelte Sanierungsprogramm ist für Griechenland eine Chance. Es ist aber auch für die Stabilität Europas und damit für Deutschland eine kluge Entscheidung.“ (⇒ Quelle: Blesers Webseite)

Als Bundestagsabgeordneter ist Peter Bleser Teil der “Legislative”, der Gesetzgebung. Als Parlamentarischer Staatssekretär ist er Teil der “Exekutive” (Regierung). Da er beide Funktionen inne hat, unterläuft er die Gewaltenteilung, die vom Grundgesetz Art. 20 Abs. 2 Satz 2 gewollt ist. Wie soll eine sinnvolle Kontrolle stattfinden, wenn der Kontrolleur gleichzeitig Ausführender ist? Falls er als Parlamentarischer Staatssekretär scheitern sollte, hätte er dann noch das Abgeordnetenmandat. Damit hat er seine Person doppelt abgesichert und bezieht obendrein doppeltes Gehalt. (Dies wurde im Landkreis Cochem-Zell in der Öffentlichkeit so gut wie nicht diskutiert. In dem Artikel “Rote Zahlen sind hier kaum zu befürchten” Cochemer Wochenspiegel v. 13.04.2011 wurde dann veröffentlicht, dass ihm “nur” noch 13.000 Euro monatlich netto übrig bleibt.)

Hans Herbert von Arnim brachte es in seinem Buch “Die Deutschlandakte” auf den Punkt: “Für Regierungschefs, Minister und parlamentarische Staatssekretäre bedeutet das Mandat ein finanzielles Zubrot und ein Auffangnetz, falls sie ihr Ministeramt verlieren, obwohl es der Gewaltenteilung ins Gesicht schlägt, wenn aktive Regierungsmitglieder gleichzeitig im Parlament sitzen.” Und an anderer Stelle des Buches zitiert er den Staatsrechtslehrer und früheren Hamburger Senator Ingo von Münch: “Kein Gesäß ist so breit, dass jemand gleichzeitig auf der Regierungsbank und auf einem Abgeordnetenstuhl sitzen kann.”

4. MdB Michael Fuchs auf dem CDU Bundesparteitag Dezember 2014 in Köln. Foto: Olaf Kosinsky. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

5. Dr. Angela Merkel. Bildbearbeitung: Wilfried Kahrs / QPress.de

6. Andrea Maria Nahles (* 20. Juni 1970 in Mendig) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2009 bis 2013 Generalsekretärin der SPD, zuvor war sie von 2007 bis 2009 stellvertretende Bundesvorsitzende. Von 1995 bis 1999 war sie Bundesvorsitzende der Jusos. In der aktuellen Großen Koalition (Kabinett Merkel III) ist sie Arbeits- und Sozialministerin. Foto: Martin Rulsch, Berlin. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

7. Prof. Dr. Karl Lauterbach (Gesundheitspolitischer Sprecher, SPD). Foto: Stephan Röhl Fotografie, Berlin / Heinrich-Böll-Stiftung. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)