Der drohende Krieg gegen den Iran

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Der drohende Krieg gegen den Iran
DruckversionPDF version

Der drohende Krieg gegen den Iran

von Eric Margolis

Präsident Donald Trump und seine neokonservativen Berater versuchen seit vielen Monaten, einen Krieg mit dem Iran und Syrien zu provozieren. Die Neokonservativen wiederholen den Ruf von Cato dem Älteren, "delenda est Carthago" (Karthago muss zerstört werden). Der Iran muss zerstört werden.

Bisher haben sich Teheran und sein Verbündeter Damaskus geweigert, auf die Einfälle der US-Marine und der Luftwaffe oder die zunehmenden Luftangriffe Israels in Syrien zu reagieren. Aber der Krieg der Worte zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Iran hat nun eine kritische Phase erreicht.

war_on_iran_saudi_arabien_arabia_israel_riad_teheran_tehran_benjamin_netanjahu_netanyahu_binyamin_kritisches_netzwerk_israel_donald_trump_zionismus_salman_ibn_abd_al-aziz_.gif

Letzte Woche hat Trump, der sich während des Vietnamkrieges dem Militärdienst entzogen hat, seine bisher lautesten Drohungen gegen den Iran ausgesprochen und die Gefahr eines Krieges auf den Siedepunkt gebracht. Am 21. Mai hat der harte US-Außenminister Mike Pompeo dem Iran bei einer Ansprache vor der Heritage Foundation, einem reichen, einflussreichen Arm der amerikanischen Israel-Lobby, ein donnerndes Ultimatum gestellt.

Pompeo stellte 12 völlig inakzeptable Forderungen an den Iran, die eindeutig so konzipiert waren, dass sie von Teheran abgelehnt wurden. Seit dem Ultimatum Österreich-Ungarns gegen Serbien im Jahre 1914 haben wir nicht mehr so deutliche Anstrengungen gesehen, einen Krieg herbeizuführen. Teheran bezeichnete Pompeo umgehend als "einen Gangster".

michael_mike_pompeo_cia_central_intelligence_agency_kritisches_netzwerk_wikileaks_julian_assenge_edward_snowden_betrayal_of_state_secrets_whistleblowing_whistleblower_verrat.jpg

Wir sind mittlerweile an die Blut- und Donnerrhetorik zwischen Washington und Teheran gewöhnt. Aber dieses Mal wird die Politik des Weißen Hauses eindeutig von pro-israelischen amerikanischen Neokonservativen geleitet, die wollen, dass das US-Militär den Iran zermalmt, wie es den Irak zermalmt hat.

Die Zerschlagung des Iran wird Israel die uneingeschränkte Kontrolle über den Mittleren Osten und sein Öl überlassen - es sei denn, Russland oder die Türkei greifen gegen Israel ein, was höchst unwahrscheinlich ist. Einige denken, dass Russland und Israel - und die USA - bereits ein Abkommen zur Teilung des zentralen Mittleren Ostens geschlossen haben.

"Lasst die Amerikaner kommen", sagte mir ein iranischer Kämpfer, "sie werden sich die Zähne am Iran ausbrechen". Sehr farbenfroh, aber kaum präzise. Die USA und Israel vermeiden sicher eine massive, kostspielige Bodenoffensive gegen den Iran, ein riesiges, gebirgiges Land, das bereit war, in seinem achtjährigen Krieg gegen den Irak, der 1980 begann, eine Million Opfer dieses Kampfs zu ertragen. Dieser grausame Krieg wurde von den USA, dem Vereinigten Königreich, Kuwait und Saudi-Arabien angezettelt, um die neue islamische Volksregierung des Iran zu stürzen.

iran_geopolitik_geostrategie_nuclear_agreement_atomabkommen_atomdeal_israel_teheran_tehran_benjamin_netanjahu_netanyahu_binyamin_kritisches_netzwerk_cia_mossad_donald_trump.gifDas Pentagon hat einen intensiven Luftkrieg gegen den Iran geplant, dem Israel und die Saudis sehr wohl beitreten könnten. Der Plan sieht über 2.300 Luftangriffe gegen strategische Ziele im Iran vor: Flugplätze und Marinestützpunkte, Waffen und Erdöl, Öl- und Schmierstoffdepots, Telekommunikationsknotenpunkte, Radaranlagen, Fabriken, militärische Hauptquartiere, Häfen, Wasserwerke, Flughäfen, Raketenstützpunkte und Einheiten der Revolutionsgarden.

Irans Luftverteidigung reicht von schwach bis nicht existent. Jahrzehntelange militärische und kommerzielle Embargos unter der Führung der USA haben sie ebenso heruntergekommen und geschwächt gemacht wie den Irak, als die USA 2003 einmarschierten.

Die Kanonenrohre der 70er Jahre alten iranischen Panzer sind verzogen und können nicht gerade schießen, ihre alten britischen und sowjetischen AA-Raketen sind meist unbrauchbar, und ihre alten MiG- und chinesischen Kampfflugzeuge sind reif fürs Museum, insbesondere ihre antiken F-14 Tomcats aus den USA, chinesische Kopien der veralteten MiG-21 und eine Handvoll kaum funktionierender F-4 Phantoms aus der Zeit des Vietnamkrieges.

Das Luftkampfkommando ist nicht besser. Alles Elektronische, das der Iran hat, wird in den ersten Stunden eines US-Angriffs verbrannt oder in die Luft gejagt. Irans kleine Marine wird bei den Eröffnungsangriffen versenkt werden. Seine Ölindustrie kann zerstört oder teilweise erhalten werden, abhängig von den US-Nachkriegsplänen für den Iran.

Teheran kann nur kontern, indem es isolierte Kommandoangriffe auf US-Anlagen im Mittleren Osten ohne entscheidenden Wert durchführt und natürlich die schmale Straße von Hormus blockiert, durch die zwei Drittel der Ölexporte aus dem Mittleren Osten gehen. Die US Navy, die in der Nähe von Bahrain stationiert ist, hat seit Jahrzehnten geübt, um diese Bedrohung zu bekämpfen.

China verspricht, trotz der US-Blockade in diesem Herbst weiterhin iranisches Öl zu kaufen. Dies könnte die USA und China auf Kollisionskurs bringen.

Während der Iran in der Lage sein kann, einige Ölexporte aus den arabischen Staaten zu unterbinden und die Seeversicherungstarife in die Höhe schnellen zu lassen, ist es unwahrscheinlich, dass er den Großteil der Ölexporte blockieren kann, wenn er nicht die wichtigsten Ölterminals in Saudi-Arabien und am Golf mit Bodentruppen angreift. Während des Iran-Irak-Krieges war keine Seite in der Lage, die Ölexporte der anderen vollständig zu unterbinden.

Eine direkte westliche Intervention in Form einer großen Bodenoffensive scheint unwahrscheinlich. Aber der Kriegsplan der USA und Israels würde darauf abzielen, Irans Infrastruktur, Kommunikation und Transport (einschließlich Öl) vollständig zu zerstören und diese wichtige Nation von 80 Millionen Menschen in die vorrevolutionäre Ära zurückzubringen. Das war der Plan für den Irak, die am stärksten industrialisierte Nation der arabischen Welt. Noch heute liegt der Irak in Trümmern.

Man erinnert sich an die Worte des großen römischen Historikers Tacitus: "Sie machen eine Wüste und nennen sie Frieden".

Eric S. Margolis

______________

Eric Skënderbeg Margolis wurde am 4. Februar 1943 in New York City geboren. Infos bei Wikipedia und einem Artikel (PDF) im Anglisticum Journal.



► Quelle: erschienen am 28. Juli 2018 auf >> ericmargolis.com >> Artikel.

Die Weiterverbreitung des Textes ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen! Die deutschsprachige Übersetzung wurde dort am 28. Juli 2018 freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt. Die Bilder im Artikel sind nicht Bestandteil des Originalartikels und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten ggf. andere Lizenzen, s.u..

► Bild- und Grafikquellen:

1. Salman ibn Abd al-Aziz (Saudi Arabia), Donald Trump (USA) and Israels prime minister Benjamin Netanyahu forge out war plans. Urheber: Carlos Latuff (s.o.). Karikatur veröffentlicht u.a. auf mintpressnews.com/ und DESERTPEACE.

2. Mike Pompeo, ex Direktor einer der größten Verbrecherorganisationen der Welt (CIA) und seit dem 26. April 2018 US-Außenminister, hat am 21. Mai 2018 dem Iran bei einer Ansprache vor der Heritage Foundation, einem reichen, einflussreichen Arm der amerikanischen Israel-Lobby, ein donnerndes Ultimatum gestellt. Pompeo stellte 12 völlig inakzeptable Forderungen an den Iran, die eindeutig so konzipiert waren, dass sie von Teheran abgelehnt wurden. Das hier im Artikel gezeigt wurde im April 2013 aufgenommen. Foto: Mark Taylor. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung 2.0 Generic (CC BY 2.0).

3. The message of the Orb: Benjamin Netanyahu, Salman ibn Abd al-Aziz and Donald Trump take aim at Iran. Urheber: Carlos Latuff (s.o.). Diese Karikatur wurde veröffentlicht von Latuff selbst auf mondoweiss.net/ und Latuffs Twitter-Account.

4. Landkarte: Persischer Golf und Anrainerstaaten mit engsten Passage, der Straße von Hormus. Urheber: NordNordWest. Quelle: Wikimedia Commons.  Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.