Gefängnisstreik 2018: offener Rassismus im Strafvollzugssystem der USA

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Gefängnisstreik 2018: offener Rassismus im Strafvollzugssystem der USA
DruckversionPDF version

Gefängnisstreik 2018

Offener Rassismus im Strafvollzugssystem der USA

von Margaret Kimberley

Häftlinge in Staaten der ganzen Nation streiken gegen das größte und rassistischste Gefängnissystem der Welt. Hoffentlich werden sie nicht wie im Jahr 2010 durch die Verleumdung von angeblichen Bürgerrechtlern verraten.

"Der Gefängnisstreik ist ein Mittel, um auf ein System aufmerksam zu machen, das verrottet ist und abgeschafft werden muss."

Inhaftierte Menschen und ihre Fürsprecher sind die eigentliche Definition einer Widerstandsbewegung. Die Vereinigten Staaten führen die Welt in vielen schändlichen Maßnahmen an, und die Massenverhaftung steht ganz oben auf einer berüchtigten Liste. Kein anderes Land hat so viele Menschen hinter Gittern und wendet einen solchen offenen Rassismus bei der Aufrechterhaltung seines Strafvollzugssystems an. Einer von acht Gefangenen auf der Welt ist schwarzer Amerikaner. Deshalb ist der von den Gefangenen und ihren Anhängern erklärte Gefängnisstreik so wichtig. Ihre Aktionen beweisen, dass dieses Land lügt, wenn es behauptet, ein Verfechter der Menschenrechte zu sein.

Der Gefängnisstreik 2018 erinnert an zwei Gedenktage, den Mord an George Jackson im Gefängnis von San Quentin am 21. August 1971 und den Aufstand und das Massaker im Staatsgefängnis von Attika, das am 9. September 1971 endete. Seitdem ist die Zahl der Gefangenen enorm angestiegen. In den frühen 1970er Jahren waren nur 300.000 Menschen in Gefängnissen eingesperrt, aber 50 Jahre später ist diese Zahl auf 2,3 Millionen angewachsen.

"Kein anderes Land hat so viele Menschen hinter Gittern und wendet einen solchen offenen Rassismus bei der Aufrechterhaltung seines Strafvollzugssystems an."

Nicht nur ihre Zahl ist gestiegen, sondern auch der Grad der Ausbeutung. Gefangene sind gezwungen, in ihren Institutionen oder als Arbeitskräfte für Unternehmen wie AT&T, BAYER, McDonald's, Pepsico und Walmart zu arbeiten, um nur einige zu nennen. Sie können weniger als einen Dollar pro Stunde verdienen und in Staaten wie Texas werden sie überhaupt nicht bezahlt. Häftlinge in Kalifornien arbeiteten kürzlich zusammen mit anderen an der Bekämpfung von Waldbränden. Sie bekamen lediglich 1 Dollar pro Stunde bezahlt und werden nach ihrer Entlassung daran gehindert, als Feuerwehrleute irgendwo in diesem Staat zu arbeiten, trotz der wertvollen Fähigkeiten, die sie erworben haben.

____________________

Der Gefängnisstreik 2018 findet nicht in einem Vakuum statt. Er folgt auf ähnliche Anstrengungen in den letzten Jahren. Im Jahr 2010 führten Häftlinge in Georgia eine mehrere Tage lange Aktion durch, die in Justizvollzugsanstalten im ganzen Staat stattfand. Sie wurde durch Brutalität gegen die Organisatoren und durch verräterische angebliche Bürgerrechtler zunichte gemacht. Die Konzernmedien haben sie weitgehend ignoriert, aber die Gefangenen selbst stehen weiterhin auf und machen ihre Stimmen hörbar so gut sie können.

"Gefangene sind gezwungen, für weniger als einen Dollar pro Stunde für Unternehmen zu arbeiten."

Alle Ansprüche der amerikanischen Demokratie oder Zivilisation sind hohl, das ergibt bereits eine flüchtige Überprüfung des Systems der Ungerechtigkeit in diesem Land. Die meisten Insassen haben keine Gewaltverbrechen begangen. Sie verkauften Drogen oder benutzten Drogen oder zahlten keine Kindergeld oder begingen Bagatelldelikte oder zahlten nicht für Verkehrsverstöße oder andere staatliche Geldbußen. Ein raubgieriges System, korrupte Staatsanwälte und Rassisten an jeder Stelle des Systems können ein geringfügiges Vergehen in eine Gefängnisstrafe verwandeln.

Der Spätkapitalismus hat Millionen von Menschen wirtschaftlich überflüssig gemacht. Es gibt immer weniger Bedarf an ihrer Arbeit. Aber wenn sie beschäftigt sind, arbeiten sie für niedrige und unsichere Löhne ohne die Vorteile, die einst das System getragen haben. Aber ihre Arbeit ist sehr nützlich für Staaten, Städte und Unternehmen, die wie die Sklavenhalter von einst von ihren Körpern profitieren.

"Im Jahr 2010 führten Häftlinge in Georgia eine mehrere Tage lange Aktion durch, aber diese wurde durch Brutalität und durch verräterische angebliche Bürgerrechtler zunichte gemacht."

Dass die massive Zunahme der Inhaftierungsraten mit dem Ende der Befreiungsbewegung korrespondierte, ist kein Zufall. Das Ende der legalen Apartheid bedeutete, dass andere Mittel der Unterdrückung gefunden werden mussten, und das Gefängnis wurde zu einem bequemen Ersatz für das Jim Crow-Trennungssystem. Physische Kontrolle und Profit sind die modernen Mittel der Unterdrückung.

Es bringt wenig politischen Nutzen, sich für die Rechte der Gefangenen einzusetzen. Tatsächlich unterstützen die Politiker den Masseneinsperrstaat als ein Mittel zur Sicherung von Wählerstimmen. Schwarze Politiker sind nicht anders und man kann sich darauf verlassen, dass sie nichts tun, wie Barack Obama und Eric Holder immer wieder bewiesen haben.

Staaten, Städte und Unternehmen, die wie die Sklavenhalter von einst von den Körpern der Gefangenen profitieren.

Der Gefängnisstreik ist ein Versuch, die Lebensbedingungen und die Rechte der inhaftierten Arbeiter zu verbessern. Aber er sollte weit mehr als das sein. Der Gefängnisstreik ist ein Mittel, um auf ein System aufmerksam zu machen, das verrottet ist und abgeschafft werden muss. Das bedeutet den Kampf für die Kontrolle der Polizei durch die schwarze Gemeinschaft, für ein Ende des Profitstrebens der Unternehmen auf dem Rücken der Gefangenen und für die Organisation gegen die korrupte politische Struktur, die so viel Böses möglich macht.

fuck_the_system_systemkritik_neoliberalismus_anarchismus_rebellion_staatsmacht_widerstand_anarchy_ungehorsam_kritisches_netzwerk_finanzfaschismus_entdemokratisierung.jpgWenn Menschen hinter Gittern es wagen können, sich zu erheben, ist es das Mindeste, mit ihnen zu stehen und ihnen eine Stimme nach außen zu geben. Massenhaft ist der Beweis für eine undemokratische und unzivilisierte Gesellschaft. Die Wahrheit in diesem Land zu sagen ist ein rebellischer Akt an sich. Wenn wir den Gefängnisstreik und die Rechte der Inhaftierten unterstützen, sind wir wirklich im Widerstand gegen ein schreckliches System.

Margaret Kimberley

Margaret Kimberleys Freedom Rider-Kolumne erscheint wöchentlich auf BLACK AGENDA REPORT (BAR) und wird auch anderweitig nachgedruckt. Kimberley unterhält auch einen regelmäßig aktualisierten Blog >> http://freedomrider.blogspot.com. Frau Kimberley lebt in New York City und ist über ihre Mailadresse erreichbar: Margaret.Kimberley(at)BlackAgendaReport.com.

Lesetipps:

PRISON POLICE INITIATIVE: Die gemeinnützige, unparteiische Prison Policy Initiative produziert Spitzenforschung, um den breiteren Schaden der Massenkriminalisierung aufzudecken, und entfacht dann Anwalts- und Lobbykampagnen zur Schaffung einer gerechteren Gesellschaft.

https://www.prisonpolicy.org/   

PRISON POLICE INITIATIVE: Mass Incarceration: The Whole Pie 2018 (mit wertevollen Infos und Grafiken)

Unser Bericht und die umfassende Grafik geben den Überblick: 2,3 Millionen Menschen sind in mehr als 6.000 Justizvollzugsanstalten eingesperrt, die von Tausenden von Behörden betrieben werden. Der "ganze Kuchen" gibt der Öffentlichkeit und den politischen Entscheidungsträgern die Grundlage, um nun die Arten von Veränderungen in Betracht zu ziehen, die die Herrschaft des Landes als die Nummer eins der Inhaftierten in der Welt beenden würden.

Dieser Bericht bietet die dringend benötigte Klarheit, indem er die unterschiedlichen Einsperrsysteme dieses Landes zusammenfasst. Das Strafrechtssystem der Vereinigten Staaten von Amerika hält fast 2,300.000 Millionen Menschen in 1.719 Staatsgefängnissen, 102 Bundesgefängnissen, 1.852 Strafvollzugsanstalten, 3.163 lokalen Gefängnissen und 80 Indian Country-Gefängnissen sowie in Militärgefängnissen, Einwanderungshaftanstalten, zivilen Engagementzentren, staatlichen psychiatrischen Krankenhäusern und Gefängnissen in den US-Territorien gefangen. Und wir gehen tiefer hin, um weitere Details darüber zu liefern, warum Menschen in all diesen verschiedenen Arten von Einrichtungen eingesperrt sind.

2 page fact sheet  |  17 page version with all images  |  full web version .

______________

Racial Etiquette: The Racial Customs and Rules of Racial Behavior in Jim Crow America – The basics of Jim Crow etiquette. >> weiter.

The Old Jim Crow Etiquette >> weiter.

Jim Crow Laws >> weiter.



► Quelle: erschienen am 29. August 2018 auf >> Black Agenda Report >> Artikel.

Die Weiterverbreitung des Textes ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen! Die deutschsprachige Übersetzung wurde dort am 05. Sept. 2018 freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt. Die Bilder im Artikel sind nicht Bestandteil des Originalartikels und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten ggf. andere Lizenzen, s.u..

► Bild- und Grafikquellen:

1. San Quentin State Prison ist das älteste Gefängnis im US-Bundesstaat Kalifornien. Es wurde im Juli 1852 in Marin County in Betrieb genommen und erstreckt sich über eine Fläche von 1,7 Quadratkilometern. San Quentin beherbergte sowohl männliche als auch weibliche Insassen, bis 1933 das Frauengefängnis in Tehachapi gebaut wurde. Insbesondere durch die chronische Überfüllung des für 3317 Insassen konzipierten Gefängnisses gilt es als eines der brutalsten Gefängnisse Kaliforniens. Weltweites Aufsehen erregen die hier durchgeführten Hinrichtungen. Sie erfolgen seit 1996 nicht mehr durch Gas, sondern durch GiftinjektionUrheber: Waldemar Zboralski. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

2. Grafik: "How many people are locked up in the United States?" Quelle: PRISON POLICE INITIATIVE: Mass Incarceration: The Whole Pie 2018.

3. Grafik: "Racial and ethnic disparities in correctional facilities. Whites are underrepresented in the incarcerated population while Blacks are overrepresented". Quelle: PRISON POLICE INITIATIVE: Mass Incarceration: The Whole Pie 2018.

4. Our democracy is in Distress! - Unsere Demokratie ist in Bedrängnis!. Foto: Jarnocan, Greensboro. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0).

5. Graffito: FUCK THE SYSTEM! Foto: fuzziwuzzi. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0).

6. Grafik: "Women´s incarceration patterns are very different than men´s". Die Inhaftierungsmuster von Frauen unterscheiden sich stark von denen der Männer. Quelle: PRISON POLICE INITIATIVE: Mass Incarceration: The Whole Pie 2018.