Hirntod jetzt auch bei den Energieversorgern?

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Hirntod jetzt auch bei den Energieversorgern?
DruckversionPDF version

Hirntod jetzt auch bei den Energieversorgern?

von Egon W. Kreutzer

Hätte Emmanuel Macron den Begriff „Hirntod“ nicht für die NATO ins Gespräch gebracht, ich würde niemals wagen, ihn in Bezug auf die auf dem deutschen Markt aktiven Energieversorger anzuwenden. Doch wenn ein freundlicher Skandinave namens Magnus Hall die Überzeugung äußert, es brauche in Deutschland kaum öffentliche Ladepunkte, die meisten Autos würden zuhause oder auf der Arbeit geladen, dann muss ich dem Präsident und Geschäftsführer von Vattenfall, wenn schon nicht gleich den Hirntod, so doch zumindest die Berechtigung für einen kostenlosen Kurs in Braille-Schrift-Entzifferung zusprechen.

Magnus-Hall-CEO-President-Vattenfall-Solna-Stockholm-Sweden-Kritisches-Netzwerk-Stromerzeuger-Energieversorger-Ladepunkte-Ladestationen-Ladeinfrastruktur-InCharge

Wer schon einmal in einer größeren deutschen Stadt versucht hat, einen Parkplatz zu finden, was ab 19.00 Uhr schwieriger ist als zwischen 7.00 und 9.00 Uhr oder zwischen 15.30 Uhr und 17.00 Uhr, der weiß wo die Autos stehen. Wo die meisten Autos stehen. Wo auch die meisten E-Automobile stehen werden, nämlich unter der Laterne, mitunter zwanzig Minuten Fußmarsch von der Haustüre entfernt. Was daran liegt, dass „Wohneigentum“ in Deutschland nicht weit verbreitet ist – und wenn, dann eher auf dem preiswerten Land als in den Städten.

Es ist auch durchaus nicht so, dass nun jeder Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer eine Tiefgarage bereithält. Auch der Parkplatz auf dem Firmengelände ist oft den höheren Angestellten vorbehalten. Der Rest muss sehen, wo er seine Karre abstellt. Könnte ja mit der U-Bahn oder mit dem Bus zur Arbeit kommen. Das hilft dem Laternenparker und seiner Frau, die die Kinder zur Schule bringt, auch nicht weiter, wenn es darum geht, irgendwo „Strom“ für die Batterie zu zapfen.

Elektromobilitaet-Mennekes-Stecker-electric-Bobby-Car-bobbycar-Kritisches-Netzwerk-Ladepunkt-Ladesaeule-Ladestation-Stromtanken-Stromtankstelle-Stromzapfsaeule

Sorry, ich habe jahrelang in München gewohnt und gearbeitet, und weiß, wovon ich rede. Wer immer nur von Stockholm aus in Deutschland einschwebt und dann vom Fahrer am Flughafen abgeholt und irgendwo in einer hellen, freundlichen Tiefgarage angelandet wird, um mit dem Lift ins oberste Stockwerk zu entschweben, und nach der Besprechung auf dem gleichen Wege wieder nachhause findet, müsste während der Autofahrt schon einmal den Blick vom Laptop abwenden und aus dem Fenster schauen – aber das ist ja vorsichtshalber so schwarz eingefärbt, dass auch von drinnen nach draußen kaum was zu sehen ist.

Ich bleibe dabei: In allen Städten müssen alle Straßen auf beiden Seiten aufgerissen werden, und Ladesäule an Ladesäule gesetzt werden, und das wird nicht reichen. Es reicht ja jetzt schon die fürs Laternenparken verfügbare Fläche nicht. Und wenn in der Anwohnerparkzone mit Anwohnerzonenparkausweis die Anwohner ihre Parkplätze eingenommen haben, können da noch so viele Ladepunkte installiert sein, die alle von den Parkenden blockiert sind - egal, ob die noch laden oder nicht.

Parkende-Autos-Parkflaeche-Anwohnerparkzone-Parkplaetze-Kritisches-Netzwerk-Parkplatzmangel-Parkplatznot-Parkplatzsuche-Anwohnerzonenparkausweis-Anrainerparken

Natürlich kann es sein, dass Herr Hall davon ausgeht, dass das mit der E-Mobiltität in Deutschland sowieoso nichts wird, schon allein weil kein Strom dafür da sein wird, und dass er deshalb seine Weigerung, Geld durch die Errichtung unsinniger Ladepunkte zu verbrennen, mit der schönen Annahme begründet, die Leute würden alle schön zuhause oder auf Arbeit laden. Kann sein, ist sogar ziemlich wahrscheinlich. Sein Fähnlein solange in den Wind zu hängen, wie es opportun erscheint, ist in Zeiten des Klimawahns sicherlich besser als mit der Wahrheit einen nimmer enden wollenden Shitstorm auszulösen.

Aber einer müsste irgendwann einmal damit anfangen.

Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Parkende-Autos-Schneemassen-Klimawandel-Klimadebatte-Klimadiktatur-Klimagate-Klimahysterie-Kritisches-Netzwerk-Klimanotstand-Klimaparanoia-Klimapopulismus


Quelle: Der Artikel wurde am 16. November 2019 erstveröffentlicht auf Egon W. Kreutzers Webseite egon-w-kreutzer.de >> Artikel. ACHTUNG: Die Bilder und Grafiken sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten ggf. folgende Kriterien oder Lizenzen, s.u.. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt.

Bild- und Grafikquellen:

1. Magnus Hall, President and CEO of Vattenfall, Oct 4, 2018. Foto: © Vattenfall/Light@Work. Quelle: Flickr-Account of Vattenfall Nederland >> Originalfoto Hall mit Nuon-director Peter Smink. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung-Nicht kommerziell 2.0 Generic (CC BY-NC 2.0). Der Bildausschnitt (reduziert auf Magnus Hall und Vattenfall-Schriftzug) wurde geändert von KN-ADMIN Helmut Schnug.

2. Elektroautos für Erwachsene und Kinder beim Stromtanken an einer Ladesäule. Foto: Togodumnus / Thomas Künzl. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert (CC BY-SA 3.0).

3. Parkende Autos auf der Strasse: Wenn in der Anwohnerparkzone mit Anwohnerzonenparkausweis die Anwohner ihre Parkplätze eingenommen haben, können da noch so viele Ladepunkte installiert sein, die alle von den Parkenden blockiert sind - egal, ob die Elektromobile noch laden oder nicht. Foto: wyncel / Dominik, Gostynin/Polska. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

4. Parkende Fahrzeuge unter Schnee. Hier hat der Klimawandel noch nicht zugeschlagen :). Foto: Mr_Incognito_. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.