Deutschland, Land der “Anzeigenhauptmeister“

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Verbunden: 21.09.2010 - 20:20
Deutschland, Land der “Anzeigenhauptmeister“
DruckversionPDF version

Deutschland, Land der “Anzeigenhauptmeister“

Strafanzeigen allenthalben: Willkommen in der Mimosenrepublik!

Spalte und herrsche!

von Cantaloop | ANSAGE.org

Überall scheint sich hierzulande eine in der bundesdeutschen Geschichte noch nie dagewesene, allgegenwärtige Denunziations- und Anzeigen-Unkultur breitzumachen, die in ihrem jetzigen Umfang ihresgleichen sucht. Insbesondere kommunismusgeprägte Polittreibende und Altlinke scheinen sinnbildlich über Abreißblöcke mit Strafanzeigenvordrucken zu verfügen. Manche von ihnen bringen es auf mehrere hundert Anzeigen pro Monat, und berichten auch noch stolz darüber. Andere wiederum beschäftigen ihrerseits gleich ganze Anwaltskanzleien mit ihren persönlichen Rachefeldzügen gegen zumeist unbescholtene Staatsbürger. Oft auch noch auf Kosten des Steuerzahlers, versteht sich.

Denunziant_groesster_Lump_Denunzianten_Denunziantengesinnung_Denunziantentum_Denunziation_Denunzierung_Anzeigenhauptmeister_Niclas_Matthei_Kritisches-Netzwerk

► Wie konnte es dazu kommen?

Es ist höchste Zeit für eine stringente Ursachenforschung. Seit jeher war es die vornehmste und wichtigste Pflicht eines Journalisten, der Regierung auf die Finger, robuster ausgedrückt, „aufs Maul“ zu schauen, und entsprechend wertfrei, faktenbasiert sowie analytisch über Missstände zu berichten. In unserem Land hat sich diese Selbstverständlichkeit jedoch exakt in ihr Gegenteil verkehrt, worüber hier und auch an anderer Stelle bereits reichlich berichtet wurde.

Wer also als geneigter Leser wirklich wissen möchte, was Sache ist, muss entweder die alternativen Medien bemühen – oder er liest nur die Leserkommentare unter den Mainstream-Artikeln (denn die stehen dem, was die Redaktionen in die Köpfe zu hämmern versuchen, zumeist diametral entgegen). Alles andere ist schlichtweg Regierungs-Propaganda, [zwangs-]gebührenfinanzierte Gehirnwäsche oder sogar gezielte Desinformation. Vor allem dann, wenn es von sogenannten “Faktencheckern” kommt.

Medienmacht-Machtmedien-mediale-Hirnverschmutzung-Massenkonditionierung-Massenmanipulation-Volksverdummung-ARD-ZDF-Volksverbloedung-Kritisches-Netzwerk-Angst

► Die Dauerempörten brauchen permanent Nahrung

Wie kann es also sein, dass so viele unserer Polit-Granden und ihr Umfeld immer mimosenhafter und eigensinniger reagieren? Warum sind sie nicht mehr in der Lage, dezidierte und eben auch manchmal derbe Kritik auszuhalten, besser noch, sich konstruktiv damit auseinanderzusetzen? Früher ging das doch auch!?

Ganz einfach: Weil unsere Obrigkeit vermutlich einen ganz anderen Plan verfolgt. Wer ohnehin argumentativ mit dem Rücken zur Wand steht und – wie viele Regierende – intellektuell womöglich etwas unterkomplex beschaffen ist, greift eben gern zu unstatthaften und unlauteren Mitteln. Wir kennen das zur Genüge: Heimtücke und Projektion (Schuld sind immer die anderen) sind seit jeher Kennzeichen sozialistischer Politik, gewissermaßen deren Markenkern und Alleinstellungsmerkmal. Man kann Hardcore-Linken einfach nicht trauen.

Der Hintergedanke ist Einschüchterung. Wer also als Bürger, Blogger oder Autor einmal fette Abmahnung oder eine Strafanzeige erhalten hat (beispielsweise wegen Volksverhetzung und dergleichen) und im Zuge dessen vielleicht sogar mehrere Tausend Euro berappen musste, der wird es sich in Zukunft bestimmt gut überlegen, selbiges noch einmal zu tun.

Nancy_Faeser_FEMME_FATALE_Angstnarrativ_Spitzelstaat_Staatstrojaner_anlasslose_Massenspeicherung_Chatkontrolle_Entdemokratisierung_Rechtsextremismus_Kritisches-NetzwerkWie wir wissen, werden ja längst auch angebliche Vergehen weit “unter der Strafbarkeitsgrenze“ verfolgt und geahndet, siehe auch Sylt 2024. Der Haldenwangsche Überwachungsapparat läuft jetzt schon auf Hochtouren. Ganz im Sinne von Frau Nancy Faeser, über deren politische Eindimensionalität wir hier kein weiteres Wort mehr verlieren brauchen. Man kann wohl mit Gewissheit sagen, dass große Teile der Bevölkerung mit Problemen zu kämpfen haben, die von ihrer eigenen Regierung erzeugt und maßgeblich vorangetrieben werden. Und wer dies entsprechend kommentiert, wird abgestraft.

Auch wenn es bei solcherlei Anschuldigungen nicht immer gleich zu einer Verurteilung kommt: Alleine die nervliche und emotionale Belastung einer straf- oder auch unterlassungsrechtlichen Angelegenheit sollte man nicht unterschätzen. Diese Art der Schikane ist in der Tat ein enormes Druckmittel, welches Abgeordnete & Influencer und Co., oftmals dabei von finanziellen Risiken für Anwalts- und Gerichtskosten freigestellt durch reichlich Gelder von regierungsnahen linken NGOs aus den Fördertöpfen “gegen rechts“, seit ein paar Jahren für sich entdeckt haben.

Es handelt sich dabei zwar um einen Missbrauch der Justiz, doch der hat Methode: Kritische Zeitgenossen wie zum Beispiel auch der Autor und Freigeist Akif Pirinci werden dadurch gezielt fertiggemacht und sollen regelrecht in den Boden gestampft werden. Kaltlächelnd werden so Existenzen vernichtet und Schicksale besiegelt. Gnadenlos.

Der Staatsfunk unterstützt dieses unrühmliche Treiben natürlich nach Kräften, indem er das Klima miterzeugt, in dem sich Bürger auf anderen Kanälen Gehör verschaffen – und so dann zur Zielscheibe machen. Er agiert stets nach der Devise: Probleme, über die wir nicht berichten, existieren nicht. Hingegen wird alles andere, auch wenn es von der außerparlamentarischen Opposition im Land kommt, maßlos aufgebauscht – ein Aufhänger mit Begriffen wie „rechtsradikal,“ “rassistisch” oder auch nur „gefährlich“ taugt für Clickbaites in der Haltungsmeute des Mainstream.

Wie gehabt: Ohne Pathos, Drama, Entsetzen und Verstörung gehts einfach nicht – egal, ob ein völlig legales und normales Treffen zum politischen Austausch in Potsdam zur neuen “Wannseee-Konferenz” umgedeutet wird oder ein alberner Partysong zum Abgrund an strukturellem Fremdenhass.

► Immer schön den Mund halten

Man hält die Bürger somit in einer regelrechten Angststarre gefangen. Man zwingt auch grundanständige Menschen auf die Knie, um ungestört die eigene 'Was-auch-immer-Agenda' exekutieren zu können. Diese infame Kultur der Einschüchterung, Ausgrenzung und Verächtlichmachung von „Abweichlern“ wird dem Bürger danach auch noch als „gelebte Demokratie“ verkauft. Dies ist in der Tat an Zynismus wohl kaum noch zu übertreffen – und leider ganz typisch für Zwangsregimes und Neo-Diktaturen, die dieses Mal im öko-bunten Tarnmantel daherkommen.

Konditionierung-Zensur-Systemkonformismus-Verheimlichung-Verschweigen-Vertuschung-Verschleierung-zum-Schweigen-bringen-mundtot-machen-Meinungsfreiheit

Nichts zu befürchten hat hingegen natürlich derjenige, der brav alles abnickt, was so an Verlautbarungen, Gesetzen und Regularien aus Berlin oder zunehmend aus Brüssel kommt. Immer schön den Mund halten, dann hat man seine Ruhe, lautet die Devise! Wen solche Verhaltensmaßregeln an totalitäre Systeme erinnern, der liegt sicherlich nicht ganz falsch.

Eine weitere Analogie zu insbesondere kommunistischen Systemen ist die zunehmende Planwirtschaft und die ideologische Klima- und Wirtschaftspolitik, die das Land immer ärmer machen. Die ganzen Haushaltsbeschlüsse der Ampel kranken daran, dass sie unserer Volkswirtschaft Leistungskraft entziehen, statt diese zu stimulieren. Auf bittere Weise bewahrheitet sich einmal mehr: Gute Politik schafft Vertrauen, schlechte Politik schafft Verbote. Gute Politik wird von den Bürgern getragen. Schlechte Politik wird nur noch ertragen. Oder sie treibt ihre Opfer in die Flucht: Entweder in die innere Emigration und Verzweiflung, oder in den Widerstand. Oder, im Fall der Wirtschaft, ins Ausland. Letzteres erleben wir gerade live und in Echtzeit.

Titanic_Wirtschaftsuntergang_Untergang_Wirtschaftskatastrophe_Wohlstandsvernichtung_Wirtschaftszusammenbruch_Unternehmenssterben_Wirtschaftszerstoerung_Kritisches-Netzwerk

► Freiheit als Belohnung für erzwungene Angepasstheit

Und genau diese unterschiedliche Wertigkeit ist Gift für eine pluralistische Gesellschaft, weil sie wirklich alle Bevölkerungsgruppen auseinander treibt und tiefe Gräben in der Gesellschaft hinterlässt, statt verbindende Elemente zu schaffen. Und diese Zerrüttung des Gemeinwesens ohne gemeinsame Werte ist offensichtlich das erklärte Ziel unserer Politik, insbesondere vorangetrieben von einer starken Abneigung allen deutschen Traditionen gegenüber, wie sie vor allem Politiker von SPD sowie Grünen ganz ungeniert an den Tag legen und hierfür von vielen gleichgesinnten Journalisten Schützenhilfe erhalten. Dies ist längst mehr als besorgniserregend.

Wir erleben eine Politik, die die Bürger immer weiter in die Enge treibt und ihnen jede Möglichkeit nimmt, über ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Damit schafft man eine Konstellation, in der sich die schieren Ohnmacht der paralysierten Bürger irgendwann nicht mehr nur in Zorn, sondern auch Gewalt Bahn bricht. Vermutlich legt man es gerade darauf an, damit dann die staatliche Repression erst so richtig loslegen kann – und zwar “totaler und radikaler, als wir sie uns heute überhaupt vorstellen können”, wie es ja vor 81 Jahren schon einmal in Berlin hieß. Zum “Schutz der Bevölkerung” kommen dann irgendwelche Notstandsgesetze. Oder vielleicht ja der Verteidigungsfall? Sogar Wahlen könnten dann ausgesetzt werden.

Altparteien_Altparteienkartell_Blockparteien_etablierte_Parteien_Kartellparteien_Brandmauer_Ricarda_Lang_Christian_Lindner_Olaf_Scholz_Friedrich_Merz_Kritisches-Netzwerk

► Nur der Vernichtungswille zählt

Und wieder einmal sind es die Grünen, aber auch die Damen Nancy Faeser und Saskia Esken, die sich mit permanenter Provokation exponieren und repressiv-aggressive Gewaltpolitik gegen die Bürger des Landes – indirekt durch die Masseneinwanderung von Kriminellen, direkt durch autoritäre Maßnahmen der “Demokratieförderung” – exponieren, während Robert Habeck & Co. die Wirtschaft lähmen. Jedwede Kritik daran gilt als Hass, Hetze und Spaltung.

Die Anrufung der Staatsanwaltschaften, oftmals sogar durch eigenhändig von deutschen Bundesministerinnen unterschriebene Strafanzeigen, sind da Mittel zum Zweck. Sie zeigen inzwischen alles und jeden an, der es wagt ihnen zu widersprechen, und in diesem Falle gelten keine Menschenrechte und Gerechtigkeit mehr. Nur Vernichtungswille zählt – wenn sich dieser heute auch nicht mehr physisch definiert. [NOCH NICHT! H.S.]

Rattus_denuncius_Denunziantenratte_Denunzierung_Denunzianten_Anscheissen_Blockwartmentalitaet_Anfeindung_Diskreditierung_Verunglimpfung_Kritisches-Netzwerk-f

Hinzu kommt: Hier im buntesten Deutschland aller Zeiten, dort wo begrenzte Geister unbegrenzte Macht an sich gerissen haben, werden längst Formalismen über Inhalte gestellt, werden permanent antifaschistische Veitstänze zelebriert und ideologische (Klima-) Gottesdienste abgehalten. Damit kaschiert man die eigene Beschränktheit und kompensiert die vollständige Hilflosigkeit, um die wirklich drängenden Probleme der Zeit zielführend lösen zu können.

Es handelt sich um politische Anmaßung und Offenbarungseide – und markiert die typische Entwicklung einer schleichenden Diktaturerrichtung. Der vollständige Kontrollverlust ist dabei Mittel zum Zweck, Chaos ist die Trittleiter bei diesem Plan und wer sich dagegen auflehnt, wird mit allen Mittel bekämpft. Das ist der intrinsische Wesenskern autoritär-totalitärer Systeme.

Trotzdem: Wir dürfen uns nicht entmutigen und hinters Licht führen lassen. Der Dichter, Schriftsteller und Aphoristiker Erich Limpach (* 1899; † 1965) sagte: “Ein Zweifler hat oft mehr für die Zukunft der Menschheit getan, als Millionen Gutgläubige.” und „Ideologien, die ihre Überzeugungskraft verloren haben, spotten jeglichem Versuch sie zu restaurieren.

Cantaloop

»Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel,
ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick.
Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele;
schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte.
Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.
«

(Heinrich Heine - Gedanken und Einfälle, Kap. 4)

♦ ♦ ♦

»Es gibt keine gefährlichen Gedanken, das Denken an sich ist gefährlich.
Regierungen wollen keine Bevölkerung mit der Fähigkeit kritischen Denkens.
Sie wollen fügsame, obrigkeitshörige Arbeiter.
Menschen also, die gerade mal schlau genug sind, die Maschine am laufen zu halten,
doch gleichzeitig auch dumm genug, ihre Situation widerstandslos zu akzeptieren.«

(Helmut Schnug)

♦ ♦ ♦

TIME_FOR_CHANGE_Blickrichtung_Veraenderungswille_Veraenderung_Gestaltungsabsicht_Gestaltungswille_Zukunftsgestaltung_Zukunftsperspektive_Helmut_Schnug_Kritisches-Netzwerk


Quelle: Der Artikel von Cantaloop wurde am 23. Juni 2024 unter dem Titel »Strafanzeigen allenthalben: Willkommen in der Mimosenrepublik!« erstveröffentlicht auf ANSAGE.org >> Artikel. HINWEIS: Der Gründer dieser Seite, Daniel Matissek, gewährte auf Anfrage in einem Email vom 22. Juni 2022 sein Einverständnis und die Freigabe, gelegentlich auf ANSAGE.org veröffentlichte Artikel in Kritisches-Netzwerk.de übernehmen zu dürfen. Dafür herzlichen Dank. Das Urheberrecht (©) an diesem und aller weiteren Artikel verbleibt selbstverständlich bei den jeweiligen Autoren und ANSAGE.org.

ACHTUNG: Die Bilder, Grafiken, Illustrationen und Karikaturen sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten folgende Kriterien oder Lizenzen, siehe weiter unten. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt, ebenso die Komposition der Haupt- und Unterüberschrift(en) geändert.

► Bild- und Grafikquellen:

1. Affe hält Megafon (Megaphon) und spricht: »Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.« Foto OHNE das Textinlet: freepik (detaillierter Urhebername nicht benannt!). Quelle: freepik >> https://de.freepik.com/ . Freepik-Lizenz: Die Lizenz erlaubt es Ihnen, die als kostenlos markierten Inhalte für persönliche Projekte und auch den kommerziellen Gebrauch in digitalen oder gedruckten Medien zu nutzen. Erlaubt ist eine unbegrenzte Zahl von Nutzungen, unbefristet von überall auf der Welt. Modifizierungen und abgeleitete Werke sind erlaubt. Eine Namensnennung des Urhebers (freepik) und der Quelle (Freepik.com) ist erforderlich. >> Foto. Das Textinlet wurde von Helmut Schnug in das Foto eingearbeitet.

Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911) aufgenommen wurde. Die dortige Quellenangabe „Polit. Gedichte: Sprüche 17“ ist jedoch nicht nachvollziehbar, und auch sonst ist das Zitat im Werk Hoffmanns nicht festzustellen. Nah liegt es allerdings, darin eine auf einen Satz verdichtete Paraphrasierung des Liedes 'Der Denunziant' von Max Kegel (* 6. Januar 1850 in Dresden; † 10. August 1902 in Thalkirchen bei München) zu sehen, das 1884 – in der Zeit des Sozialistengesetzes – anonym in der satirischen Zeitschrift 'Der wahre Jacob' erschienen war und unter anderem folgende Verse enthält:

[…]
»Gefährlich ist ein toller Hund,
Gefährlich ist der Lügenmund,
Gefährlich ist, wer stiftet Brand,
Gefährlicher der Denunziant.

Verpestet ist fürwahr die Luft,
Wo athmet solch ein Schelm und Schuft.
Verpestet ist ein ganzes Land,
Wo schleicht herum der Denunziant.
[…]
Durchs ganze Leben Schimpf und Schmach
Geht ihm voran und folgt ihm nach.
Der Menschheit Schandfleck wird genannt
Der niederträcht'ge Denunziant.

Wird er erblickt in Freundeskreis,
Macht man ihm bald die Hölle heiß
Und ruft, ist er einmal erkannt:
Hinaus! Er ist ein Denunziant.

Und wenn er einst im Grabe liegt
Und seine Seel nach oben fliegt,
Ruft Petrus: Fort, Hallunk! Verbannt
Von hier ist jeder Denunziant.«

2. Mediale Vernichtungsmaschine: ARD, ZDF + Deutschlandfunk (DLF) sowie nahezu alle Leitmedien im Print- und Webbereich erweisen sich zunehmend als mediale Hirnverschmutzung. Sie blasen in das gleiche Horn und haben sich in toto disqualifiziert. Erschreckend ist, dass sie momentan eine Macht ausüben, die die Politik vor sich herzutreiben in der Lage ist. Besonders effizient ist der politisch-medial-pharmaindustrielle Hirnverschmutzungskomplex. Illustration OHNE Textinlet: Conmongt / Christian Dorn, Gütersloh. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Illustration. Textinlet von Helmut Schnug eingearbeitet.

3. Porträtaufnahme von Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat, 27 Juni 2023. Nancy Faeser setzt sich weiter für die anlasslose Massenspeicherung von IP-Adressen ein, obwohl der EuGH diese in einem Urteil 2022 verboten hat und die Koalition im Koalitionsvertrag vereinbart hatte, dass Daten nur „rechtssicher anlassbezogen und durch richterlichen Beschluss gespeichert werden können“.

Faeser möchte von Fall zu Fall entscheiden, ob der Staat ihm bekannte IT-Sicherheitslücken verheimlichen darf, um diese bspw. mit eigenen Staatstrojanern ausnutzen zu können, obwohl im Koalitionsvertrag vereinbart wurde: Der Staat wird „keine Sicherheitslücken ankaufen oder offenhalten, sondern sich in einem Schwachstellenmanagement […] immer um die schnellstmögliche Schließung bemühen“. Faeser setzt sich zudem für eine Änderung des Grundgesetzes ein, wodurch sogenanntes „Hackback“ erlaubt würde, also Cyberangriffe im Ausland, obwohl im Koalitionsvertrag vereinbart wurde: „Hackbacks lehnen wir als Mittel der Cyberabwehr grundsätzlich ab.

Die Femme fatale (frz. für „verhängnisvolle Frau“) ist eine verführerisch-gefährliche Frauenfigur in Kunst und Literatur. Dieser Typus wird mitunter mit magischen oder dämonischen Zügen ausgestattet. Foto OHNE Textinlet: BerthasEnkel. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist lizenziert unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“ (CC BY-SA 4.0 Deed). Das Textinet wurde von Helmut Schnug nachträglich in das Originalfoto eingearbeitet!

4. Immer schön den Mund halten (Schweigen - Verstummen): Freie Meinungsäußerung oder gar Systemkritik sind zunehmend unerwünscht. Konditionierung und öffentliche Diskreditierung, so werden Kritiker der teils völlig widersinnigen, mit Verstand und Recht immer weniger zu vereinbarenden Willkürmaßnahmen durchgesetzt.

Man hält die Bürger somit in einer regelrechten Angststarre gefangen. Man zwingt auch grundanständige Menschen auf die Knie, um ungestört die eigene 'Was-auch-immer-Agenda' exekutieren zu können. Diese infame Kultur der Einschüchterung, Ausgrenzung und Verächtlichmachung von „Abweichlern“ wird dem Bürger danach auch noch als „gelebte Demokratie“ verkauft. Dies ist in der Tat an Zynismus wohl kaum noch zu übertreffen – und leider ganz typisch für Zwangsregimes und Neo-Diktaturen, die dieses Mal im öko-bunten Tarnmantel daherkommen.

Nichts zu befürchten hat hingegen natürlich derjenige, der brav alles abnickt, was so an Verlautbarungen, Gesetzen und Regularien aus Berlin oder zunehmend aus Brüssel kommt. Immer schön den Mund halten, dann hat man seine Ruhe, lautet die Devise! Wen solche Verhaltensmaßregeln an totalitäre Systeme erinnern, der liegt sicherlich nicht ganz falsch.

Foto: philm1310 (user_id:752382). Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

5. Symbolbild: Als die Titanic unter Wasser verschwand, waren die Lichter noch an – in Deutschland sind sie schon vorher aus! Als die Titanic unter Wasser verschwand, waren die Lichter noch an – in Deutschland sind sie schon vorher aus! Foto: Willgard / Willgard Krause (user_id:4665627). Quelle: Die Ampel-(Regierung) besiegelt den Wirtschaftsuntergang. (Wirtschaftstod). Foto OHNE Textinlet: Willgard / Willgard Krause (user_id:4665627). Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto. Der Text wurde von Helmut Schnug in das Bild eingearbeitet.

6. Karikatur: "Panik im Dummlinkenlager über Versagen der Diskriminierungskampagne gegen AfD: Zur "Demokratiesicherung" die Wahlen aussetzen?" Bildunterschrift: *) solange, bis demokratiesichernde Parteiverbote in Kraft sind.

Karikatur: Copyright ©️ Götz Wiedenroth. Zur Person: Götz Wiedenroth wird 1965 in Bremen geboren, beginnt seine berufliche Laufbahn als Industrie- und Diplomkaufmann. Kaufmännische Ausbildung bei der Daimler-Benz AG, Niederlassung Hamburg. Studium der Wirtschaftswissenschaften / Betriebswirtschaftslehre an der Nordischen Universität Flensburg und der Universität Kiel, Abschluß dortselbst 1995. Beschäftigt sich während des Studiums als Kleinunternehmer mit der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Kunst, organisiert Seminare, Ausstellungen und Kongresse zum Thema Kulturmanagement auf Schloß Glücksburg in Glücksburg. Arbeitet in Flensburg seit 1995 als freier Karikaturist, Cartoonist, Illustrator und Zeichner.

Seine ersten Karikaturveröffentlichungen erscheinen 1989 in der Flensburger Tagespresse. Von 1995 bis 2001 zeichnet er täglich für den Karikaturendienst von news aktuell, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hamburg. Von 1996 bis 2016 erscheinen landes- und lokalpolitische Karikaturen aus seiner Feder in den Tageszeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, Flensburg.

Der von Kindheit an passionierte Zeichner erhält 1997, 2001 und 2008 Auszeichnungsurkunden des "Deutschen Preises für die politische Karikatur", verliehen durch die Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg, Stuttgart. >> weiterlesen. Herzlichen Dank für die Freigabe zur Veröffentlichung Ihrer Arbeiten im Kritischen Netzwerk. Quelle: Flickr und HIER.

⇒ Götz Wiedenroth (Karikaturist, Cartoonist, Illustrator, Zeichner): wiedenroth-karikatur.de/.

7. Karikatur: Rattus denuncius. Die unsterbliche Deutsche Denunzianten-Ratte. Bildunterschrift: Klassenschädling! Querdenker!

Karikatur: Copyright ©️ Götz Wiedenroth. Zur Person: Götz Wiedenroth wird 1965 in Bremen geboren, beginnt seine berufliche Laufbahn als Industrie- und Diplomkaufmann. Kaufmännische Ausbildung bei der Daimler-Benz AG, Niederlassung Hamburg. Es folgte ein Studium der Wirtschaftswissenschaften/ Betriebswirtschaftslehre an der Nordischen Universität Flensburg und der Universität Kiel, Abschluß dortselbst 1995. Beschäftigt sich während des Studiums als Kleinunternehmer mit der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Kunst, organisiert Seminare, Ausstellungen und Kongresse zum Thema Kulturmanagement auf Schloß Glücksburg in Glücksburg. Arbeitet in Flensburg seit 1995 als freier Karikaturist, Cartoonist, Illustrator und Zeichner.

Seine ersten Karikaturveröffentlichungen erscheinen 1989 in der Flensburger Tagespresse. Von 1995 bis 2001 zeichnet er täglich für den Karikaturendienst von news aktuell, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hamburg. Von 1996 bis 2016 erscheinen landes- und lokalpolitische Karikaturen aus seiner Feder in den Tageszeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, Flensburg.

Der von Kindheit an passionierte Zeichner erhält 1997, 2001 und 2008 Auszeichnungsurkunden des "Deutschen Preises für die politische Karikatur", verliehen durch die Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg, Stuttgart. >> weiterlesen. Herzlichen Dank für die Freigabe zur Veröffentlichung Ihrer Arbeiten im Kritischen Netzwerk. Quelle: Flickr und HIER.

⇒ Götz Wiedenroth (Karikaturist, Cartoonist, Illustrator, Zeichner): wiedenroth-karikatur.de/.

8. TIME FOR CHANGE: »Können wir etwas bewirken? Vielleicht. Manchmal. Nicht viel. Aber eines weiß ich: Wir sollten nie aufhören es zu versuchen. Und wir sollten uns darüber im Klaren sein, daß jede Kleinigkeit zählt. - Die destruktivste Kritik ist die Gleichgültigkeit.« - »Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.« Foto OHNE Inlet: Alexas_Fotos / Alexa. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto. Der Text wurde von Helmut Schnug in das Foto eingearbeitet, die Lizenz bleibt erhalten.