Die Nebenverdienste Ihrer Bundestagsabgeordneten

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Die Nebenverdienste Ihrer Bundestagsabgeordneten
DruckversionPDF version

Die Nebenverdienste Ihrer Bundestagsabgeordneten

Wie Unternehmen sich Zutritt zur Politik erkaufen

von Josephine Andreoli, Mitarbeit Andrea Knabe | abgeordnetenwatch.de

Lobbyismus-Lobbyisten-Lobbykontakte-Lobbyarbeit-Kritisches-Netzwerk-Lobbydruck-Lobbyeinfluss-Lobbygefahr-Lobbygespraech-Lobbymacht-Lobbysumpf-Lobbytreffen

Die Affären um Lobbyjobs und Maskengeschäfte haben zuletzt hohe Wellen geschlagen. Neue Recherchen von abgeordnetenwatch.de und SPIEGEL zeigen jetzt, dass fast jedes dritte Mitglied im Bundestag etwas hinzuverdient. Mehr als 35 Millionen Euro haben Parlamentarier:innen seit der Wahl an Nebeneinkünften gemeldet. Es könnte aber sehr viel mehr sein – denn die tatsächlichen Einkünfte sind nicht nachvollziehbar. Wie viel erhielt Ihr Abgeordneter? Finden Sie es hier heraus.

Mindestens 660.000 Euro soll der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein, ehemals CSU, als Provision für die Vermittlung von Atemschutzmasken einer hessischen Textilfirma an mehrere Ministerien erhalten haben. Seit der Fall bekannt wurde, ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft München wegen des Verdachts der Bestechlichkeit gegen Nüßlein. Die Union stürzte in eine Krise – und zog Konsequenzen: Nach Jahren des Widerstandes stimmten CDU und CSU kürzlich für strengere Verhaltensregeln für Abgeordnete. Plötzlich standen die Themen Lobbyismus und Nebeneinkünfte wieder auf der Agenda.

Maskenaffaere-Maskendeal-Provisionszahlungen-Maskengeschaeft-Maskenskandal-Maskenvermittler-Kritisches-Netzwerk-Lobbytaetigkeit-Nebeneinkuenfte-Korruptionsaffaere

► Diäten von 10.012 Euro – plus horrende Nebeneinkünfte

Gemeinsame Recherchen von abgeordnetenwatch.de und SPIEGEL zeigen nun, dass beinahe jede:r dritte Bundestagsabgeordnete neben dem Mandat Einkünfte aus weiteren Tätigkeiten und Funktionen bezieht – teilweise in beträchtlicher Höhe. Demnach gaben 226 der insgesamt 709 Parlamentarier:innen an, neben ihrem Mandat für wenigstens eine Nebentätigkeit bezahlt worden zu sein (32 Prozent).

Mehr als 35 Millionen Euro haben die Abgeordneten neben ihrer monatlichen Diät in Höhe von 10.012 Euro zusätzlich eingenommen und an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gemeldet. Dieser veröffentlicht die Angaben auf der Internetseite des Bundestags.

Besonders hoch ist der Anteil der Nebenjobber bei CSU und FDP: Mehr als die Hälfte ihrer Abgeordneten (je 51 Prozent) gab auf der Bundestagsseite zumindest eine meldepflichtige Zahlung an, gefolgt von CDU (37 Prozent), SPD (26 Prozent) sowie AfD (24 Prozent) und Linksfraktion (21 Prozent). Die Grünen sind mit Abstand die Partei, in der die wenigsten Abgeordneten entgeltliche Nebenjobs ausüben (15 Prozent).

Verboten sind Nebentätigkeiten nicht. Nach dem Abgeordnetengesetz (AbgG >> §44a und §44b) sind sie sogar explizit zulässig, solange das Bundestagsmandat noch „im Mittelpunkt der Tätigkeit“ steht. Bei einigen Abgeordneten ist allerdings zweifelhaft, ob dem auch so ist.

► Interessenkonflikte durch Nebeneinkünfte

Einiges dazuverdient hat sich unter anderem der eingangs erwähnte Abgeordnete Georg Nüßlein. Allein seit Anfang 2021 hat der frühere CSU-Fraktionsvize mindestens 22.500 Euro gemeldet. Seit Beginn der Legislaturperiode waren es gar 221.500 Euro. Die Provisionszahlungen für die Vermittlung der Schutzmasken sind darin noch gar nicht enthalten.

Unter den Topverdienern befindet sich auch der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Auf seiner Abgeordnetenseite führt der Politiker Einnahmen in einer Gesamthöhe von über einer Million Euro auf. So sitzt Ramsauer beispielsweise in mehreren Unternehmensgremien und bezieht als Berater von einem unbekannten Kunden derzeit zwischen 7.000 und 15.000 Euro im Monat.

Peter-Ramsauer-Verkehrsspezialist-CSU-Ahnungslosigkeit-Nullchecker-Bajuware-Nebeneinkuenfte-Wasserkraftwerk-EEG 2021-Ramses-Kritisches-Netzwerk-Vincent-Kluwe-Yorck

Nüßlein und Ramsauer haben allerdings nicht nur die hohen Nebeneinkünfte gemein. Sie stehen beispielhaft dafür, wie problematisch geschäftliche Tätigkeiten neben dem Mandat sein können. Denn beide Abgeordnete betreiben ein Wasserkraftwerk und setzten sich gleichzeitig maßgeblich im Bundestag dafür ein, dass Betreiber:innen kleiner Wasserkraftwerke künftig eine Kompensationszahlung von drei Cent pro Kilowattstunde zusteht. Für ihren Einsatz ernteten sie von einem Lobbyverband der erneuerbaren Energien viel Lob.

► Wie Unternehmen sich Zutritt zur Politik erkaufen

Eine weitere Problematik bei den Nebenjobs: Durch die Beschäftigung und Postenvergabe an Abgeordnete können sich finanzstarke Unternehmen einen Zugang zur Politik erkaufen.

Veranschaulichen lässt sich das am Beispiel des ehemaligen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Er sitzt zusätzlich zu seinem Abgeordnetenmandat im Aufsichtsrat des Bergbaukonzerns 'Saxony Minerals & Exploration AG'. Für das Unternehmen ist er auch als Berater tätig und verdient so zwischen 3.500 und 7.000 Euro pro Monat. Insgesamt hat Kauder seit Beginn der Legislaturperiode vor knapp vier Jahren mindestens 157.500 Euro eingenommen.

Geld aus der Wirtschaft erhält auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag. Sie ist Mitglied im Bundestagsausschuss für Gesundheit und erhält nebenher Geld als Beiratsmitglied der 'Barmenia Krankenversicherungen'. Bis vor Kurzem beriet die Gesundheitsexpertin außerdem die 'DaVita Medical Group Deutschland', einen US-amerikanischen Anbieter von Dialysedienstleistungen für Patient:innen mit chronischem und akutem Nierenversagen. Zum 30. Juni gibt Maag ihr Bundestagsmandat nach zwölf Jahren auf und wechselt dauerhaft in die Gesundheitsbranche: Dort wird sie unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen, kurz G-BA.

Karin-Maag-MdB-CDU-Gemeinsamer-Bundesausschuss-G-BA-Lobbyismus-Lobbyistin-Drehtuer-Effekt-Kritisches-Netzwerk-Barmenia-Krankenversicherungen-Nebeneinkuenfte

[Ergänzende Info eingefügt durch H.S.: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA >> Webseite) ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen. Er bestimmt in Form von Richtlinien, welche medizinischen Leistungen die ca. 73 Millionen Versicherten beanspruchen können. Darüber hinaus beschließt der G-BA Maßnahmen der Qualitätssicherung für Praxen und Krankenhäuser.

Die grundsätzlichen Entscheidungen zum Leistungsanspruch der gesetzlich Krankenversicherten trifft in Deutschland der Gesetzgeber. Mit der Aufgabe, den sogenannten Leistungskatalog der Krankenkassen nach dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zu konkretisieren, hat der Gesetzgeber den G-BA als höchstes Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung betraut. Das Bundesministerium für Gesundheit nimmt die Rechtsaufsicht wahr. (Text: G-BA)]

► Schärfere Regeln nach Maskenskandal und Lobbyaffären

Wie viel die Abgeordneten genau nebenher verdienen, ist aufgrund unzureichender Transparenzregeln nicht klar. Zwar werden die Nebeneinkünfte für jede:n einsehbar auf den Bundestagsseiten der Abgeordneten veröffentlicht. Allerdings nicht als exakte Beträge, sondern in zehn groben Stufen. Hinzu kommt: Die Spanne zwischen den einzelnen Stufen ist groß. So meint Stufe 1 beispielsweise Einnahmen in Höhe von 1.000 bis 3.500 Euro, Stufe 7 reicht von 75.000 bis 100.000 Euro. Eine Obergrenze für die Höchststufe 10 (mehr als 250.000 Euro) gibt es gar nicht erst.

Doch das wird sich mit den strengeren Transparenzregeln, die der Bundestag kürzlich als Konsequenz auf zahlreiche Affären beschlossen hat, bald ändern. Ab Herbst müssen Abgeordnete Nebeneinkünfte von mehr als 3.000 Euro im Jahr auf Euro und Cent genau veröffentlichen. Das bisherige Stufenmodell wird damit abgeschafft.

Auch konnten Abgeordnete bislang Gelder in Millionenhöhe aus anonymen Geldquellen beziehen. So ist bei 15,6 Millionen Euro aus der laufenden Legislaturperiode nicht klar, wer sich hinter Bezeichnungen wie “Mandant 1” verbirgt. Auch das wird mit Änderung des Abgeordnetengesetzes nicht mehr möglich sein. Freiberuflich tätige Abgeordnete müssen dann ihre Geschäftspartner:innen nennen - es sei denn, sie sind Berufsgeheimnisträger:innen, wie etwa Anwält:innen. In solchen Fällen ist dann zumindest die Branche anzugeben.

Lukrative Nebeneinkünfte, Philipp-Amthor, Georg Nüßlein, Nikolas Löbel, Verschleierung, Vorteilsannahme, Vorteilsgewaehrung, Korruption, Kritisches-Netzwerk

► Das verdienen bekannte Abgeordnete im Nebenjob:

→ →  Gregor Gysi

Der frühere Fraktionsvorsitzende der Linken, Gregor Gysi, spricht regelmäßig vor Publikum. Seit Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2017 wurde er für weit mehr als 100 Veranstaltungen gebucht. Sein Gesamtverdienst durch Vorträge, Gespräche, ein Buchhonorar und eine Tätigkeit als Rechtsanwalt: mindestens 566.000 Euro.

→ →  Ulla Schmidt

Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sitzt im Verwaltungsrat des Schweizer Pharmakonzerns Siegfried Holding AG, wo sie monatlich zwischen 3.500 und 7.000 Euro kassiert. 2021 gab es für diesen Posten noch eine Zusatzzahlung in Höhe von mindestens 50.000 Euro obendrauf. Seit Beginn der Legislaturperiode vor knapp vier Jahren kommt Schmidt auf Nebeneinkünfte von mindestens 249.500 Euro.

→ →  Thomas de Maizière

Der frühere Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble seit 2017 Nebeneinkünfte in Höhe von mindestens 410.500 Euro gemeldet, unter anderem als Rechtsanwalt, mit Vorträgen sowie einer publizistischen Tätigkeit. Als Vorstandsvorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung verdiente der CDU-Abgeordnete insgesamt über 120.000 Euro.

Thomas-de-Maiziere-CDU-Nebeneinkuenfte-Vorstandsvorsitzender-Deutsche-Telekom-Stiftung-Stiftung-Drehtuer-Effekt-Kritisches-Netzwerk-Lobbyismus-Insiderwissen

Thomas de Maizières betreut als Anwalt einen namentlich ungenannten "Mandant 1", von dem er seit 2019 mehr als 200.000 Euro an Honorar bezogen hat. Es wäre nicht allzu überraschend, wenn hinter der Angabe die Deutsche Telekom AG steckte. Kurz nach de Maizières Ausscheiden aus dem Amt des Innenministers im März 2018 meldete er der Bundesregierung, als Rechtsanwalt für das Telekommunikationsunternehmen tätig werden zu wollen. Die Regierung untersagte ihm die "rechtsanwaltliche Beratungstätigkeit für die Deutsche Telekom AG in den Bereichen nationale, europäische und internationale Telekommunikationsbeziehungen" für die Dauer von zwölf Monaten. Diese Sperrfrist lief 2019 aus. Im Juni selbigen Jahres tauchte "Mandant 1" dann erstmals auf de Maizières Bundestagsseite auf.

→ →  Martin Schulz

Mindestens 143.500 Euro hat der frühere SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der laufenden Legislaturperiode an Nebeneinkünften gemeldet. So hielt er unter anderem zwei Vorträge bei J.P. Morgan Europe Limited in London, einem weltweit führenden Finanzdienstleistungsunternehmen, das unter anderem im Investment Banking und in der Vermögensverwaltung tätig ist. Für seine Vorträge dort erhielt er jeweils Beträge zwischen 7.000 und 15.000 Euro. Als Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) bezieht Schulz ein zusätzliches Monatsgehalt zwischen 1.000 und 3.500 Euro.

Martin-Schulz-SPD-Nebeneinkuenfte-Friedrich-Ebert-Stiftung-FES-Vortragshonorare-Seeheimer-Kreis-Sozialverrat-Kritisches-Netzwerk-Sozialabbau-Sozialverraeter

→ →  Hans-Peter Friedrich

Hans-Peter Friedrich (CSU), ehemaliger Landwirtschaftsminister, hat auf seiner Bundestagsseite Einnahmen in Höhe von mindestens 196.500 Euro angegeben. Zusätzlich zu seiner Diät kommt er als Mitglied des Beirates der Friedrich-Baur-GmbH auf monatliche Einkünfte zwischen 3.500 und 7.000 Euro. Bei dem Münchener Verein Krankenversicherungen ist er Mitglied im Aufsichtsrat. 2018 hatte Friedrich dafür zwischen 7.000 und 15.000 Euro jährlich erhalten, seit 2019 sind seine Einkünfte gestiegen - nun bekommt er zwischen 15.000 und 30.000 Euro im Jahr.

► Netzwerken bei exklusiven Abendveranstaltungen: Ist das bald Geschichte?

Auch FDP-Parteichef Christian Lindner wird sich möglicherweise umstellen müssen. In der laufenden Legislaturperiode meldete Lindner Einkünfte in Höhe von über 472.000 Euro. Diese stammen unter anderem aus zahlreichen Vorträgen, die er zum Beispiel bei der Unternehmensberatung Baker Tilly und der Allianz Global Investors Deutschland GmbH hielt.

Aufgrund des verschärften Abgeordnetengesetzes dürfen Politiker:innen künftig kein Honorar für Reden mehr annehmen, die einen direkten Bezug zu ihrem Mandat aufweisen. Lindner sieht darin für sich kein Problem. Auf Anfrage von abgeordnetenwatch.de ließ er über einen Sprecher ausrichten, dass seine Tätigkeit als Keynote-Speaker “nicht in Zusammenhang mit seiner Mandatstätigkeit im Bundestag” stehe. Die Frage, ob Lindner Vorträge und Reden auch ohne Bezahlung halten würde, ließ er unbeantwortet.

Christian-Lindner-FDP-Testdebakel-Testgate-Testinfrastruktur-Testwahn-Testzentren-Testkits-Schnelltests-Schnelltesteria-Kritisches-Netzwerk-Unternehmerisches-Handeln

► So viel verdienen die Bundestagsabgeordneten nebenbei

Angeführt wird die Liste der Abgeordneten mit den höchsten meldepflichtigen Einkünften traditionell von Freiberufler:innen. Das hängt damit zusammen, dass diese ihre Bruttoumsätze angeben müssen, nicht den erzielten Gewinn.

Ganz vorn steht erneut der CSU-Abgeordnete Sebastian Brehm. Mindestens 5,2 Millionen Euro hat er auf der Bundestagsseite für seine Tätigkeit als Steuerberater gemeldet. Weil er aber mehrere Steuerberater:innen und rund 25 Mitarbeiter:innen beschäftige, würden die gemeldeten Bruttoeinkünfte nicht von ihm allein erwirtschaftet, teilte Brehm auf Anfrage von abgeordnetenwatch.de mit. Hinzu kämen Abzüge durch Steuern, Personal- und Sachkosten.

Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten

Veröffentlichungspflichtige Angaben seit Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2017 (Bruttozuflüsse)

Stand: 10.06.2021 | Mitglieder des Bundestages müssen Nebeneinkünfte melden, wenn diese über 1.000 Euro im Monat bzw. 10.000 Euro im Jahr liegen. Weil Einkünfte in Einkommensstufen veröffentlicht werden, handelt es sich in der Tabelle um Mindestbeträge, für die die untere Grenze der Stufen herangezogen wurde. Berechnungsgrundlage: Monatliche Einkünfte wurden mit 43 multipliziert (seit Nov. 2017, sofern im Abgeordnetenprofil auf der Bundestagsseite im Bereich “Veröffentlichungspflichtige Angaben” kein konkretes Startdatum angegeben wurde). Jährliche Nebeneinkünfte wurden mit vier multipliziert. Die Tabelle zeigt alle derzeitigen Abgeordneten im Deutschen Bundestag mit einem gemeldeten Nebeneinkommen in dem Zeitraum ab 4.000 € aufwärts.

 

 Name / Vorname Bundestagsabgeordnete Fraktion Gesamteinkünfte
     
Brehm, Sebastian CDU/CSU 5.154.000 €
     
Marwitz, Hans-Georg von der CDU/CSU 2.714.500 €
     
Cronenberg, Carl-Julius FDP 2.478.000 €
     
Stegemann, Albert CDU/CSU 1.757.500 €
     
Komning, Enrico AfD 1.169.500 €
     
Ramsauer, Dr. Peter CDU/CSU 1.072.000 €
     
Gutting, Olav CDU/CSU 1.025.000 €
     
Skudelny, Judith FDP 830.000 €
     
Herbrand, Markus FDP 706.000 €
     
Röring, Johannes CDU/CSU 704.500 €
     
Kamann, Uwe fraktionslos 701.000 €
     
Baradari, Nezahat SPD 664.000 €
     
Gysi, Dr. Gregor Linke 566.000 €
     
Schmidt (Fürth), Christian CDU/CSU 504.000 €
     
Lindner, Christian FDP 472.000 €
     
Irmer, Hans-Jürgen CDU/CSU 439.500 €
     
Henke, Rudolf CDU/CSU 428.000 €
     
Chrupalla, Tino AfD 420.500 €
     
Lühmann, Kirsten SPD 418.000 €
     
Maizière, Dr. Thomas de CDU/CSU 410.500 €
     
Kubicki, Wolfgang FDP 408.500 €
     
Loos, Bernhard CDU/CSU 357.000 €
     
Nietan, Dietmar SPD 301.000 €
     
Reinhold, Hagen FDP 301.000 €
     
Güntzler, Fritz CDU/CSU 299.000 €
     
Klingbeil, Lars SPD 273.000 €
     
Kruse, Rüdiger CDU/CSU 253.000 €
     
Michelbach, Dr. h. c. (Univ Kyiv) Hans CDU/CSU 250.000 €
     
Schmidt (Aachen), Ulla SPD 249.500 €
     
Straubinger, Max CDU/CSU 249.500 €
     
Throm, Alexander CDU/CSU 230.500 €
     
Nüßlein, Dr. Georg fraktionslos 221.500 €
     
Busen, Karlheinz FDP 209.500 €
     
Ziemiak, Paul CDU/CSU 203.000 €
     
Friedrich (Hof), Dr. Hans-Peter CDU/CSU 196.500 €
     
Schmidtke, Prof. Dr. Claudia CDU/CSU 195.000 €
     
Müller, Alexander FDP 190.500 €
      
Rief, Josef CDU/CSU 181.500 €
     
Ferschl, Susanne Linke 172.500 €
     
Wadephul, Dr. Johann David CDU/CSU 159.000 €
     
Kauder, Volker CDU/CSU 157.500 €
     
Dilcher, Esther SPD 150.500 €
     
Kartes, Torbjörn CDU/CSU 150.500 €
     
Daldrup, Bernhard SPD 143.500 €
     
Schulz, Martin SPD 143.500 €
     
Heider, Dr. Matthias CDU/CSU 132.000 €
     
Marschall, Matern von CDU/CSU 130.000 €
     
Esken, Saskia SPD 126.000 €
     
Pfeiffer, Dr. Joachim CDU/CSU 124.000 €
     
Teuteberg, Linda FDP 122.500 €
     
Rehberg, Eckhardt CDU/CSU 120.000 €
     
Wagenknecht, Dr. Sahra Linke 120.000 €
     
Fechner, Dr. Johannes SPD 117.500 €
     
Neumann, Christoph AfD 113.500 €
     
Konrad, Carina FDP 112.000 €
     
Houben, Reinhard FDP 109.500 €
     
De Ridder, Dr. Daniela SPD 107.500 €
     
Hirte, Prof. Dr. Heribert CDU/CSU 107.000 €
     
Hahn, Florian CDU/CSU 106.500 €
     
Lambsdorff, Alexander Graf FDP 106.000 €
     
Seif, Detlef CDU/CSU 99.500 €
     
Lange, Ulrich CDU/CSU 97.500 €
     
Hacker, Thomas FDP 97.000 €
     
Luksic, Oliver FDP 95.500 €
     
Theurer, Michael FDP 91.500 €
     
Vaatz, Arnold CDU/CSU 91.000 €
     
Steffen, Sonja Amalie SPD 90.500 €
     
Auernhammer, Artur CDU/CSU 90.000 €
     
Schinnenburg, Dr. Wieland FDP 89.000 €
     
Beyer, Peter CDU/CSU 86.000 €
     
Färber, Hermann CDU/CSU 86.000 €
     
Felser, Peter AfD 86.000 €
     
Hennrich, Michael CDU/CSU 83.500 €
     
Röttgen, Dr. Norbert CDU/CSU 83.500 €
     
Ludwig, Daniela CDU/CSU 81.000 €
     
Thomae, Stephan FDP 80.000 €
     
Radwan, Alexander CDU/CSU 75.000 €
     
Ullmann, Prof. Dr. Andrew FDP 72.000 €
     
Brackmann, Norbert CDU/CSU 71.000 €
     
Willsch, Klaus-Peter CDU/CSU 69.500 €
     
Körber, Carsten CDU/CSU 69.000 €
     
Henrichmann, Marc CDU/CSU 68.000 €
     
Pohl, Jürgen AfD 65.000 €
     
Dehm, Dr. Diether Linke 60.000 €
     
Solms, Dr. Hermann Otto FDP 60.000 €
     
Steffel, Frank CDU/CSU 60.000 €
     
Stetten, Christian Freiherr von CDU/CSU 60.000 €
     
Vogel (Kleinsaara), Volkmar CDU/CSU 60.000 €
     
Ebbing, Hartmut FDP 59.000 €
     
Weisgerber, Dr. Anja CDU/CSU 57.500 €
     
Zickenheiner, Gerhard Grüne 57.000 €
     
Luczak, Dr. Jan-Marco CDU/CSU 54.500 €
     
Özdemir, Cem Grüne 53.500 €
     
Kaufmann, Dr. Stefan CDU/CSU 50.000 €
     
Kuffer, Michael CDU/CSU 50.000 €
     
Sattelberger, Dr. h. c. Thomas FDP 50.000 €
     
Wiese, Dirk SPD 47.000 €
     
Frieser, Michael CDU/CSU 45.000 €
     
Pilsinger, Stephan CDU/CSU 45.000 €
     
Schmidt, Uwe SPD 44.000 €
     
Aggelidis, Grigorios FDP 43.000 €
     
Grotelüschen, Astrid CDU/CSU 43.000 €
     
Grübel, Markus CDU/CSU 43.000 €
     
Heil, Mechthild CDU/CSU 43.000 €
     
Hessel, Katja FDP 43.000 €
     
Kühne, Dr. Roy CDU/CSU 43.000 €
     
Mattfeldt, Andreas CDU/CSU 43.000 €
     
Monstadt, Dietrich CDU/CSU 43.000 €
     
Renner, Martin Erwin AfD 43.000 €
     
Saathoff, Johann SPD 43.000 €
     
Selle, Johannes CDU/CSU 43.000 €
     
Sensburg, Prof. Dr. Patrick CDU/CSU 43.000 €
     
Todtenhausen, Manfred FDP 43.000 €
     
Ulrich, Alexander Linke 43.000 €
     
Weiler, Albert H. CDU/CSU 43.000 €
     
Lauterbach, Prof. Dr. Karl SPD 41.500 €
     
Schreiner, Felix CDU/CSU 40.000 €
     
Müller (Braunschweig), Carsten CDU/CSU 38.000 €
     
Breymaier, Leni SPD 37.000 €
     
Bernhard, Marc AfD 35.000 €
     
Scheuer, Andreas CDU/CSU 35.000 €
     
Thies, Hans-Jürgen CDU/CSU 35.000 €
     
Hartmann, Sebastian SPD 33.500 €
     
Meyer, Christoph FDP 33.500 €
     
Baerbock, Annalena Grüne 32.500 €
     
Amthor, Philipp CDU/CSU 31.000 €
     
Albani, Stephan CDU/CSU 30.500 €
     
Bareiß, Thomas CDU/CSU 30.000 €
     
Fricke, Otto FDP 30.000 €
     
Mohrs, Falko SPD 30.000 €
     
Riebsamen, Lothar CDU/CSU 30.000 €
     
Rupprecht, Albert CDU/CSU 30.000 €
     
Pilger, Detlev SPD 29.000 €
     
Freitag, Dagmar SPD 28.000 €
     
Middelberg, Dr. Mathias CDU/CSU 28.000 €
     
Müller, Sepp CDU/CSU 28.000 €
     
Oehme, Ulrich AfD 28.000 €
     
Schlund, Dr. Robby AfD 28.000 €
     
Spiering, Rainer SPD 28.000 €
     
Träger, Carsten SPD 28.000 €
     
Reichardt, Martin AfD 26.000 €
     
Stark-Watzinger, Bettina FDP 26.000 €
     
Keuter, Stefan AfD 25.500 €
     
Müller, Hansjörg AfD 22.000 €
     
Barnett, Doris SPD 21.000 €
     
Miersch, Dr. Matthias SPD 21.000 €
     
Rüddel, Erwin CDU/CSU 21.000 €
     
Heßenkemper, Prof. Dr. Heiko AfD 19.000 €
     
Mieruch, Mario fraktionslos 18.500 €
     
Castellucci, Prof. Dr. Lars SPD 18.000 €
     
Beeck, Jens FDP 16.500 €
     
Bartol, Sören SPD 15.000 €
     
Grundmann, Oliver CDU/CSU 15.000 €
     
Hauer, Matthias CDU/CSU 15.000 €
     
Magnitz, Frank AfD 15.000 €
     
Reuther, Bernd FDP 15.000 €
     
Weidel, Dr. Alice AfD 15.000 €
     
Maag, Karin CDU/CSU 14.500 €
     
Akbulut, Gökay Linke 14.000 €
     
Müller, Bettina SPD 14.000 €
     
Pronold, Florian SPD 14.000 €
     
Esdar, Dr. Wiebke SPD 13.000 €
     
Vieregge, Kerstin CDU/CSU 13.000 €
     
Friedhoff, Dietmar AfD 12.000 €
     
Trittin, Jürgen Grüne 12.000 €
     
Brandenburg (Südpfalz), Mario FDP 10.500 €
     
Brandner, Stephan AfD 10.500 €
     
Karl, Alois CDU/CSU 10.500 €
     
Mohamed Ali, Amira Linke 10.500 €
     
Manderla, Gisela CDU/CSU 10.000 €
     
Freese, Ulrich SPD 9.000 €
     
Toncar, Dr. Florian FDP 9.000 €
     
Mayer (Altötting), Stephan CDU/CSU 8.500 €
     
Brodesser, Dr. Carsten CDU/CSU 8.000 €
     
Hocker, Dr. Gero Clemens FDP 8.000 €
     
Launert, Dr. Silke CDU/CSU 8.000 €
     
Martens, Dr. Jürgen FDP 8.000 €
     
Martin, Dorothee SPD 8.000 €
     
Müller (Erlangen), Stefan CDU/CSU 8.000 €
     
Schäuble, Dr. Wolfgang CDU/CSU 8.000 €
     
Bas, Bärbel SPD 7.000 €
     
Bauer, Nicole FDP 7.000 €
     
Biadacz, Marc CDU/CSU 7.000 €
     
Gröhe, Hermann CDU/CSU 7.000 €
     
Grundl, Erhard Grüne 7.000 €
     
Heidenblut, Dirk SPD 7.000 €
     
Herbst, Torsten FDP 7.000 €
     
Hirte, Christian CDU/CSU 7.000 €
     
Spaniel, Dr. Dirk AfD 7.000 €
     
Strack-Zimmermann, Dr. Marie-Agnes FDP 7.000 €
     
Wiehle, Wolfgang AfD 7.000 €
     
Domscheit-Berg, Anke Linke 5.500 €
     
Wirth, Dr. Christian AfD 5.500 €
     
Held, Marcus SPD 5.000 €
     
Kulitz, Alexander FDP 5.000 €
     
Nordt, Kristina CDU/CSU 5.000 €
     
Jurk, Thomas SPD 4.500 €
     
Köhler, Dr. Lukas FDP 4.500 €
     
Korkmaz-Emre, Elvan SPD 4.500 €
     
Heidt, Peter FDP 4.000 €
     
 
Tabelle: abgeordnetenwatch.de (KN-erstellt) Quelle: Selbstauskünfte der Abgeordneten Daten herunterladen 
 

Josephine Andreoli, Mitarbeit Andrea Knabe

Lobbyismus-Lobbyisten-Lobbykontakte-Lobbyarbeit-Kritisches-Netzwerk-Lobbydruck-Lobbyeinfluss-Lobbygefahr-Lobbygespraech-Lobbymacht-Lobbysumpf-Lobbytreffen
________________

Josephine Andreoli ist Redakteurin von abgeordnetenwatch.de und schreibt über Lobbyismus, Parteispenden und Nebentätigkeiten von Abgeordneten in Deutschland und Europa. Sie hat ihren Bachelor in Journalistik mit Schwerpunkt Kultur in Hamburg und Bangkok erworben und ein Volontariat bei den Lübecker Nachrichten absolviert. Seit Juli 2020 arbeitet Andreolie in der Redaktion von abgeordnetenwatch.de. Sie interessiert sich insbesondere für Themen, die im Zusammenhang mit Klima, Tierschutz, Agrar- und Gesundheitspolitik stehen.

Kontakt: Telefon: 040 / 317 6910 - 50 / andreoli AT abgeordnetenwatch.de

Andrea Knabe jongliert bei abgeordnetenwatch.de seit Mai 2017 mit Daten, pflegt den Datensatz der Nebentätigkeiten und strukturiert seit November 2017 als Controllerin die Wirtschaftszahlen. Ansonsten interessiert sie sich brennend für Tools zur Datenaufbereitung und -auswertung, Netzpolitik, freie, offene und maschinenlesbare Daten, Freies Wissen, Offene Räume, eine diverse Gesellschaft  und IT-Basics für alle.

abgeordnetenwatch.de ist der direkte Draht von Bürger:innen zu den Abgeordneten und Kandidierenden. "Bürger:innen fragen - Politiker:innen antworten" ist der Kern des Portals. Der öffentliche Dialog schafft Transparenz und sorgt für eine Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker:innen. Denn alles ist auch Jahre später noch nachlesbar. Daneben werden auf abgeordnetenwatch.de das Abstimmungsverhalten und die Ausschussmitgliedschaften der Abgeordneten sowie ihre Nebentätigkeiten öffentlich.

Betrieben wird das Portal von der NGO bzw. dem gemeinnützigen Verein „Parlamentwatch e.V.“, welcher sich vor allem durch einmalige und regelmäßige Spenden finanziert.


► Quelle: Dieser Artikel wurde von Martin Reyher am 24. Juni 2021 erstveröffentlicht auf abgeordnetenwatch.de >> Artikel. Der Text auf dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0).

ACHTUNG: Die Bilder und Grafiken sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten folgende Kriterien oder Lizenzen, siehe weiter unten. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt.


► Bild- und Grafikquellen:

1. Lukrative Maskendeals schamloser Bundestagsabgeordneter: Mindestens 660.000 Euro soll der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein, ehemals CSU, als Provision für die Vermittlung von Atemschutzmasken einer hessischen Textilfirma an mehrere Ministerien erhalten haben. Foto: WiR_Pixs / Wilfried Pohnke, Seeheim/Hessen. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

2. Der Ramsauer, Ex-Verkehrsspezialist: Zumindest hat er viel bayrischen Glanz verbreitet, der gute Bayern-Pit: Er glänzte durch komplette Ahnungslosigkeit, wie er mit seinen dümmlichen Stellungsnahmen immer wieder auf's Neue bewies. Selbst der wohlwollendste Beobachter dürfte kaum übersehen, dass ausnahmslos sämtlichen bajuwarischen Parteigrößen etwas Unfreiwillig-Komisches anhaftet – bis hin zur Fremdschämpeinlichkeit bei besonderen Härtefällen.

Erklärlich ist mir dieses Phänomen nicht. Ich kenne etliche Bayern außerhalb der Politikszene, die durch und durch gestandene, uRsympathische (nicht N) und ernstzunehmende Manns- und Weibsbilder sind, die mit beiden Beinen im Leben stehen, und die sich über die Beschaffenheit ihrer CSU-Parteispitzen ebenso wundern wie ich. (-Dr. Vincent Kluwe-Yorck). Karikatur: © Dr. Vincent Kluwe-Yorck, Berlin. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0). Kontakt: vincent at kluwe-yorck.de .

Ramsauer ist gelernter Müllermeister, stieg in den Familienbetrieb ein, die Talmühle in 83374 Hörzing b. Traunwalchen. Später stellte er die Mühle auf die Erzeugung von Wasserkraft um. (Ramsauer Talmühle KG, persönlich hafender Gesellschafter: Peter Ramsauer, Prokura Susanne Ramsauer).

3. Karin Maag (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages bei einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestages am 29. Oktober 2020 in Berlin. Im April 2021 kündigte Maag an, sich noch vor der Bundestagswahlwahl aus der Politik zurückzuziehen, um ein „spannendes Angebot aus dem Gesundheitsbereich“ anzunehmen. Maag wechselt zum 1. Juli 2021 nahtlos zum Gemeinsamen Bundesausschuss, der Spitzenorganisation der Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser in Deutschland (Drehtür-Effekt). Foto: © Olaf Kosinsky, Mainz. >> https://kosinsky.eu/. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland (CC BY-SA 3.0 DE)“ lizenziert .

4. Lukrative Nebeneinkünfte im Bundestag: Philipp Amthor, Georg Nüßlein u. Nikolas Löbel haben ihre Kontakte als Bundestagsabgeordnete genutzt, um Firmen (von denen sie dafür Geld bekommen haben) Zugang zu Ministerien und Entscheidungsträgern zu vermitteln. Das ist per Definition Korruption. Korruption ist laut Transparency International folgender maßen definiert: „Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil.Foto: geralt / Gerd Altmann, Freiburg Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

5. Dr. Thomas de Maizière MdB, Bundesminister a.D. Foto: Heinrich-Böll-Stiftung. Quelle: Flickr. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) lizenziert.

6. Martin Schulz wurde im Dezember 2020 zum Vorsitzenden der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt. Am 14. Dezember 2020 wurde Schulz zum Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt. Im Dezember 2020 erklärte Schulz den Verzicht auf eine weitere Kandidatur bei der Bundestagswahl 2021. Foto: Tim Reckmann, 59069 Hamm. >> https://www.tim-reckmann.de/. Quelle: Flickr. Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 Generic (CC BY 2.0) lizenziert.

7. Christian Wolfgang Lindner (* 7. Januar 1979 in Wuppertal) ist seit dem 7. Dezember 2013 der vierzehnte Bundesvorsitzende seit ihrer Gründung. In der laufenden Legislaturperiode meldete Lindner Einkünfte in Höhe von über 472.000 Euro. Diese stammen unter anderem aus zahlreichen Vorträgen, die er zum Beispiel bei der Unternehmensberatung Baker Tilly und der Allianz Global Investors Deutschland GmbH hielt. Foto: kschneider2991 / Kevin Schneider, Isselburg. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

Tags: