Zum Teufel mit US-Jobs. Lasst uns den Iran schnappen!

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Zum Teufel mit US-Jobs. Lasst uns den Iran schnappen!
DruckversionPDF version

Zum Teufel mit US-Jobs. Lasst uns den Iran schnappen!

von Eric S. Margolis

sensenmann_grim_reaper_messenger_of_death_donald_trump_missile_attack_strike_nato_syria_yemen_war_crimes_criminal_kritisches_netzwerk_middle_east_public_national_debt.jpg Präsident Trump verspricht immer wieder, mehr Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Seine Taten sprechen aber oft eine andere Sprache. Das ungeheuerlichste Beispiel war Trumps Aufkündigung des multinationalen Atomabkommens mit dem Iran, das von der Welt als wichtiger Schritt zur Denuklearisierung des Mittleren Ostens begrüßt worden war.

Mit der Aufhebung des von den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China unterzeichneten internationalen Abkommens erniedrigten die USA ihre Verbündeten und Rivalen, die das Abkommen stark befürworteten. Der Iran hatte bereits 97% seines angereicherten Urans an Russland übergeben, Reaktoren und Zentrifugen abgeschaltet und den UN-Inspektoren erlaubt, seine gesamten Nuklearanlagen zu überprüfen, als Trump den Vertrag zerriss, der seit 2015 verhandelt worden war.

Der Iran steht seit seiner Revolution von 1979 unter einem harten US-geführten Handelsembargo, das seine Wirtschaft und sein Militär lahmlegen und das Volk dazu bringen sollte, gegen seine Regierung zu rebellieren. Washington benutzte die gleiche Taktik - ohne Erfolg - gegen Saddam Husseins Irak und Fidel Castros Kuba.

Der Hass der Trump-Administration auf die Islamische Republik Iran ist so heftig, dass sie beschloss, den multinationalen Nuklearvertrag aufzukündigen, der eine Öffnung des Iran für den westlichen Handel und eine Goldgrube für amerikanische u. europäische Unternehmen bedeutet hätte. Das Schlüsselelement des Abkommens war der Verkauf von rund 210 Verkehrsflugzeugen an den Iran durch die USA und die Europäische Union, ein Geschäft im Wert von etwa 40 bis 50 Milliarden US-Dollar. Dabei ist der Verlust aus den zu erwartenden Verkäufen von Ersatzteilen nicht mal mit eingerechnet.

Das US-Embargo gegen den Iran seit 1979 hat es unmöglich gemacht, Irans kommerzielle Flugzeugflotte zu modernisieren. Dem Iran wurden moderne Flugzeuge, Ersatzteile, Triebwerke und Instrumente vorenthalten, so dass er ab den 1970er Jahren mit heruntergekommenden Flugzeugen zurückblieb. Das düstere Ergebnis des von den USA verhängten Embargos waren 17 Abstürze iranischer Zivilflugzeuge mit 1500 Toten.

Die meisten iranischen Verkehrsflugzeuge - ein Haufen alter, meist 25 Jahre alter Boeing, Airbus, chinesischer und sowjetischer Flugzeuge - sind fliegende Särge. Irans Wartung, Ausbildung und Flugverkehrskontrolle sind minderwertig. Das Fliegen über und um die hohen Berge des Iran ist sogar für die besten Piloten eine Herausforderung, selbst für eine Handvoll neuerer ATR-Turboprop-Flugzeuge.

Washingtons Verweigerung von Boeing Aircraft (und Airbus-Flugzeugen, weil sie US-Bauteile enthalten), bedeutet den Verlust von zehntausenden hochbezahlter Arbeitsplätze in den USA und Europa. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu behauptet, er habe Trump dazu überredet, das iranische Atomabkommen und die Boeing-Auftragsbestellungen zu kündigen.

Es ist schwer, Netanjahus Behauptung zu bestätigen, aber es ist klar, dass Amerikas immer mächtiger werdende israelische Lobby und die mit ihr verbündeten fundamentalistischen christlichen Zionisten eine Schlüsselrolle bei der Durchkreuzung des iranischen Nuklearabkommens und dem Verkauf von Verkehrsflugzeugen spielten. Wir kennen noch nicht den Gesamtschaden durch verlorenen gegangener amerikanischer Arbeitsplätze und Geschäften, um den Iran isoliert zu halten. Man könnte aber argumentieren, dass ein Teil der verlorenen 20 Milliarden Dollar als Teil der jährlichen US-Hilfe für Israel einbehalten werden sollte.

Russland und Chinas Flugzeugindustrie werden bald in der Lage sein, moderne Passagierflugzeuge in den Iran zu liefern und Zahlungen in Öl zu akzeptieren. Chinas Comac C919 und ARJ21 werden bald einsatzbereit sein. Russlands Sukhoi Superjet 100 wird bald fertig sein. Trump könnte sich also die Nase abschneiden, um sein Gesicht zu ärgern. [Anm. H.S.: ein Ausdruck, um eine unnötig selbstzerstörerische Überreaktion auf ein Problem zu beschreiben, aus Wut zu handeln oder Rache in einer Weise zu üben, und sich dabei selbst mehr zu schaden als der Gegenstand seiner Wut.]

Trump und seine Verbündeten versuchen, den Iran in eine Ecke zu drängen und ihn zu provozieren, gegen die US-Streitkräfte vorzugehen, die um ihn herum in Stellung sind. Ein Marinekonflikt am Persischen Golf wäre der offensichtliche Vorwand für einen Krieg.

Während die USA den Iran verfolgen, haben sie eine neue antislamische Front gegen den alten Verbündeten Türkei eröffnet, indem sie hohe Zölle auf Ankaras Exporte in die USA erhoben und die stets gefährdete türkische Lira angegriffen haben. Dies wiederum hat eine Finanzkrise in ganz Europa ausgelöst, insbesondere bei den EU-Banken, die große, zinsgünstige Kredite an die Türkei vergeben haben.

Trump & Co. versuchen die Türkei zu zwingen, in die Knie zu gehen und die Ziele US-israelisch-saudischenr Politik zu unterstützen. Die Türkei und der Iran bleiben die letzten bedeutenden Unterstützer der Palästinenser in der Region. Trump und die New Yorker Immobilienhaie und die Geldsäcke, die ihn umgeben, sind entschlossen, den eigenwilligen Iranern und Türken zu zeigen, wer der große Boss ist.

Eric S. Margolis

______________

Eric Skënderbeg Margolis wurde am 4. Februar 1943 in New York City geboren. Infos bei Wikipedia und einem Artikel (PDF) im Anglisticum Journal.


► Quelle: erschienen am 11. August 2018 auf >> www.ericmargolis.com >> Artikel. Übersetzt von H.S. mit DeepL, allerdings mit zahlreichen Nachbesserungen. Die Bilder sind nicht Bestandteil des Artikels und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Bitte nachfolgende Hinweise beachten: 

► Bild- und Grafikquellen:

1. Sensenmann - Grim Reaper Donald Trump. Foto: IoSonoUnaFotoCamera. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-LizenzNamensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0).

2. Donald John Trump: Impeachment Clause. (Amtsenthebungsklausel). Es bestehen berechtigte Zweifel an der Amtsfähigkeit Trumps. Mehrere Psychiater äußerten ab 2015 ihre Auffassung, bei Trump liege eine narzisstische Persönlichkeitsstörung oder die Dunkle Triade vor, einige bezeichneten ihn wegen seiner emotionalen Instabilität als amtsunfähig. Einige Ärzte vermuten eine neurodegenerative Erkrankung des Präsidenten, unter anderem wegen einer Verschlechterung seiner sprachlichen Ausdrucksfähigkeit. Foto: IoSonoUnaFotoCamera. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-LizenzNamensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0).

3. Hassan Rouhani (Iran) NUCLEAR NON PROLIFERATION TREATY - BENJAMIN NETANYAHU (Israel). Waffenverbreitung, in Fachkreisen auch Proliferation, ist im Rüstungsbereich die Bezeichnung für die Weiterverbreitung bzw. die Weitergabe von Massenvernichtungswaffen und ihren Trägersystemen oder Bauplänen dafür durch Staaten, die derartige Technologien besitzen, an andere Staaten, die noch nicht darüber verfügen. Cartoon: Carlos Latuff. Quelle: latuffcartoons.wordpress.com/ >> Bild.

4. Landkarte: Persischer Golf und Anrainerstaaten mit engsten Passage, der Straße von Hormus. Urheber: NordNordWest. Quelle: Wikimedia Commons.  Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.