Sind die meisten schon so depressiv, dass sie kein . .

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Verbunden: 21.09.2010 - 20:20
Sind die meisten schon so depressiv, dass sie kein . .
DruckversionPDF version

Sind die meisten schon so depressiv, dass sie kein . .

Der gestohlene Himmel

Auszug aus dem Buch "Wer schweigt, hat schon verloren"

von Gerd und Renate Reuther

Totalitäre Regime versuchen immer, ihre Untertanen vom Licht und von den Farben fernzuhalten. Warum? Fortwährend Deprimierte sind leichter zu regieren.

Wabenartige Wohnblocks, urbane Betonwüsten, Exerzierplätze, rußgeschwärzte Fabrikgebäude — dieses Bild dominiert oft in Diktaturen, aber auch zunehmend in den Stadtlandschaften „unserer Demokratie“.

Dieses Grau-in-Grau korrespondiert mit dem Grauen einer gleichgeschalteten Gedankenwelt, aus der jedes Leben Schritt für Schritt zu entweichen scheint. Dabei gibt es Farben, gibt es Bäume und Blumen, gibt es Schönheit, und schon ein Blick hinauf bei gutem Wetter zeigt, dass die Hoffnung immer auch eine Frage der Blickrichtung ist.

Schwarz-Weiß-Denken-Denker-Betrachtungsweise-Blickwinkel-selektive-Wahrnehmung-Sichtweise-Weltbild-Weltsicht-Kritisches-Netzwerk-Nonkonformismus-Unangepasstheit

Das Autorenpaar zeigt in diesem Essay den politischen Aspekt von Farben und Licht beziehungsweise von Farblosigkeit und Dunkelheit auf. Sie deuten an, dass uns graue Herren und Damen aus der Politik nicht zufällig in eine lichtlose Welt zu versetzen versuchen, wo das Natürliche nach und nach durch das Künstliche ersetzt wird. Menschen unter einer grauen Depressionswolke sind für sie offenbar die besseren Untertanen. (Intro von Redaktion Manova)

► Der gestohlene Himmel

Der Wetteranzeiger stand immer auf ‚anhaltend trüb und schlecht“, vermerkt der österreichische Maler und Schriftsteller Alfred Kubin (* 10. April 1877 in Leitmeritz, Böhmen; † 20. August 1959 in Zwickledt, Gemeinde Wernstein am Inn) für die Hauptstadt eines Überwachungsstaates, den er 1909 in seinem Roman „Die andere Seite“ entwarf [1]. Der Himmel, der sich über seinem alptraumhaften Traumreich spannt, ist „ewig trübe; nie schien die Sonne, nie waren bei Nacht der Mond oder Sterne sichtbar. Ewig gleichmäßig hingen die Wolken bis tief zur Erde herab. Das blaue Firmament war uns allen verschlossen“ [2].

Auge_Sonnenlicht_Sonne_Licht_erleuchtete_Welt_sonnenhaft_Goethe_Erkenntnis_Wahrnehmung_Bewusstsein_Fenster_der_Seele_Augenkontakt_Kritisches-Netzwerk

Ein eigentümliches Zwielicht beherrscht das ganze Land. Auch in George Orwells London von „1984“ bleibt der Himmel dauergrau. Totalitäre Staaten in der Literatur kennen keine azurblaue Unendlichkeit und keine Sonne.

Jetzt sind wir fast soweit. Einen wolkenfreien Himmel gibt es nur noch gelegentlich und an wenigen Orten. Ansonsten gehört ein anthrazit changierendes, tief hängendes Gewölk zur Kulisse der „Neuen Normalität“. Dachlose Gebäude in Weiß und Anthrazit bereiten seit 20 Jahren die egalisierende Tristesse vor. Häusersiedlungen und Wetter verschwimmen von den Alpen bis zum Meer in Schattierungen von Grau. Wenn sich die Sonne keinen Weg mehr durch die Streifenformationen von Kunstwolken brechen kann, nivellieren sich auch die Jahreszeiten wie in Kubins Traumreich: „Ein fünf Monate langes Frühjahr — fünf Monate Herbst; dauerndes Zwielicht in der Nacht ... endlose Dämmerungen und ein paar Schneeflocken im Winter.

Gerd_Renate_Reuther_Wer_schweigt_hat_schon_verloren_Indoktrination_Indoktrinierung_Massenmanipulation_Massenkonditionierung_Kritisches-Netzwerk Der Verlust von Farbe war auch das Markenzeichen der Deutschen Demokratischen Republik. Nicht umsonst sang die schrille Nina Hagen 1974: „Du hast den Farbfilm vergessen.“ [> Video]

Wer die innerdeutsche Grenze passierte, fand sich in einer graubraunen Welt wieder, die vier Feinde für sich reklamierte: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Dies trifft allerdings auf jedes autoritäre Staatsgebilde zu. Deutschland ist bereits wieder „von Wirklichkeiten umzingelt“, wie der bundesdeutsche Wirtschaftsminister eingestand.

Möchten wir weiterhin leben ohne den Trost des Himmels?

Seine endlose Weite und seine makellosen Sahnewolken?

Ein Dauer-Lockdown unter aufgeplusterten Aerosolbändern ausgestoßen von Tausenden von Düsenjets als Lebensperspektive?

Der Himmel war den Menschen über Jahrtausende wichtiger als die Erde. Ob Sonnenstand, Mondaufgang oder Sternbilder. Die himmlischen Erscheinungen waren Orientierung und Planungsgrundlage. Die Himmelsscheibe von Nebra oder Stonehenge — wer den Himmel lesen konnte, regierte die Welt. Jetzt haben wir bereits die Einschätzung für die Wetterentwicklung der nächsten Stunden verloren. In einem Kunsthimmel ist nichts mehr vorhersagbar.

Obwohl wir uns nicht mehr nach dem Stand der Sonne oder den Sternen orientieren müssen, ist der heutige Ausschluss der Menschen von den Phänomenen am Himmel eine Kampfansage an unser Leben. In der Welt zu sein, ist nichts anderes als „im Licht sein“, wie der Schweizer Schriftsteller Max Frisch  (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) lapidar schrieb. In allen Kulturen wurden Sonne, Mond und Sterne personifiziert und vergöttlicht. Man wusste aus Erfahrung, dass ohne Sonnenlicht nichts gedeiht.

Die Globalisten wollen den Zauber der Natur durch ihre freudlosen lichtschwachen Monitore ersetzen. Eine manipulative Wetter-App ist aber kein Ersatz für eine Himmelsbeobachtung, sondern eine Falle. Smartphone und Tablet sind der matte Ersatz für unsere natürlichen Wahrnehmungen, die schon vielen Menschen abgehen. Oder denen viele schon nicht mehr trauen. Tests, Umfragen und Modellierungen wüssten mehr über die Welt und uns selbst, will man uns Glauben machen. Dies gilt für alle Datensammler, die unsere Erkundungen der Welt verdrängen und uns an unsichtbaren Nasenringen führen wollen.

Smombie_smombies_Digitalzombies_Zombies_Smartphones_Suchtverhalten_Eskapismus_Pseudorealitaet_Realitaetsflucht_Realitaetsverlust_Kritisches-Netzwerk

Illustration / Artwork: Copyright ©️ Steve Cutts.

Es wird niemand kommen, der den Dieben des Himmels befehlen wird, uns aus der Sonne zu gehen. Das müssen wir schon selbst machen. Oder sind die meisten schon so depressiv, dass sie kein strahlendes Licht mehr vertragen?

Dr. med. Gerd und Dr. phil. Renate Reuther

[1] Alfred Kubin: Die andere Seite. Ein phantastischer Roman. München, 1919
[2] Alfred Kubin: Die andere Seite. Ein phantastischer Roman. S. 51f. Reinbek bei Hamburg, 1995

Der böhmische Illustrator und Grafiker Alfred Kubin, ein Pionier des Symbolismus und des Expressionismus, hat in seinen fesselnden Schwarz-Weiß-Zeichnungen oft düstere, morbide und phantasievolle Elemente verarbeitet. Kubins Werke sind in den Sammlungen des Museum of Modern Art in New York, der Albertina in Wien und der Nationalgalerie in Prag vertreten.

Alfred Kubin (Dauer 12:07 Min.)

Music: Robert Rich "Fall Up, The Clouds Will Catch You" -  Album: "What we left behind" (2016).

Visionen von der anderen Seite: Die Tagebücher von Alfred Kubin (Dauer 28:40 Min.)

Tauchen Sie ein in die dunkle Seite der Moderne durch die visuelle Poesie von Alfred Kubin, dem vergessenen Pionier des Symbolismus, Expressionismus und Surrealismus. Zu seiner Zeit als "entartet" abgestempelt, ist er bis heute nahezu unbekannt geblieben.

Kubin, A. Die andere Seite (The Other Side, 1908)
Kubin, A. Der Guckkasten (The Cabinet of Curiosities, 1925)

1984 - Orwell | Klassiker | komplettes Hörbuch (Dauer 10:27:34 Std.)

1984 - Der Roman - hier lesen.

______________

Dieser Text ist ein Auszug (S. 24 - S. 26) aus dem neu erschienenen Buch der Autoren Gerd und Renate Reuther mit dem Titel: "Wer schweigt, hat schon verloren: 56 Essays, die Dein Denken verändern". Herausgeber: Engelsdorfer Verlag; 1. Edition (9. Februar 2024). Taschenbuch, 223 Seiten, ISBN 978-3-96940-731-8, Preis 16,00 EUR.

Was tun, wenn eine Gesellschaft zerbricht? Wenn Menschen sich unversöhnlich gegenüberstehen. Wenn Bildung, Wissen und Erfahrung durch Haltung ersetzt werden. Was wird nur herbeigeredet oder aufgebauscht? Gerd und Renate Reuther nehmen Dich mit hinter die Nebelwand der Narrative. 56 Impulse für eine Schubumkehr im Denken und einen persönlichen Neustart.  

Inhalt:

Wer sucht, der findet – immer weniger . . . . . . 11
Die Fälschung der Welt  . . . . . . 14
Nicht gut genug – und so soll es bleiben  . . . . . . 20
Der gestohlene Himmel  . . . . . . 24
Freiheitsentzug einmal anders  . . . . . . 27
Das pandemische Theater  . . . . . . 30
Pandemien kommen wie gerufen  . . . . . . 35
Ihr seid zu viele!  . . . . . . 39
Die Mär von einer Neuen Zeit  . . . . . . 44
Das Grippegespenst  . . . . . . 47
Hans im Unglück  . . . . . . 51
Zum Erfolg verdammt  . . . . . . 60
Das Ende der Welt?  . . . . . . 63
Die Wiederkehr der Seuchenangst  . . . . . . 68
Die Surrogatwelt von Big Pharma  . . . . . . 72
Die menschliche Restlaufzeit . . . . . . 80
Pandemien – die unmögliche Bedrohung . . . . . . 83
Warum Bakterien als Krankheitserreger ausgedient haben . . . . . . 87
Auf leisen Sohlen . . . . . . 90
Wer hat die Zeitenwende bestellt? . . . . . . 93
Todesart unzutreffend – Todesursache unklar . . . . . . 95
Die Schutzlüge . . . . . . 101
Die Folgen verraten die Absicht . . . . . . 107
Ab ins Bett . . . . . . 109
Der Test ist das Verbrechen . . . . . . 111
Die Gesundheitsdiktatur . . . . . . 113
Menschen sind gefährlicher als Viren . . . . . . 116
Auf in den Kampf? . . . . . . 119
Staatlicher Psychoterror . . . . . . 121
Niederlage . . . . . . 126
Die Pseudo-Journalisten . . . . . . 131
Trügerische Hoffnung . . . . . . 134
Der Preis der Unfreiheit . . . . . . 136
Das Hexenwerk . . . . . . 140
Neustart? . . . . . . 143
Die Expertendiktatur . . . . . . 148
Fossiles Wissenschaftsmärchen . . . . . . 152
Abschied von der Wissenschaft . . . . . . 155
Alle Jahre wieder . . . . . . 159
Der verordnete Tod . . . . . . 162
Die Botschaft der Toten . . . . . . 165
Der Krieg um Worte . . . . . . 169
Der lange Schatten der Lüge . . . . . . 173
Aus-G-schlossen! . . . . . . 180
Kassandras Fluch . . . . . . 185
Mit Blindheit geschlagen . . . . . . 189
Provozierend gesund . . . . . . 192
Die Covidioten – das Ende der Bildung . . . . . . 195
CO₂ ist kein Giftgas und die Erde keine Scheibe . . . . . . 199
Way to Zero: Wer oder was soll eigentlich ausgerottet werden? . . . . . . 202
Das Land der Untertanen . . . . . . 206
Auf frischer Tat ertappt: aus „mit“ wird „an“ . . . . . . 208
Nicht gegeneinander, sondern endlich gemeinsam . . . . . . 210
Abkürzung zur Freiheit . . . . . . 213
Bis zum bitteren Ende? . . . . . . 217

_____________________________

Univ.-Doz.(Wien) Dr. med. Gerd Reuther ist Facharzt für Radiologie, Medizinaufklärer und Medizinhistoriker. 2005 erhielt er für seine Leistungen den Eugenie-und-Felix-Wachsmann-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft. Er veröffentlichte rund 100 Beiträge in nationalen und internationalen Fachzeitschriften und -büchern sowie fünf eigene Bücher, die sich kritisch mit der Medizin in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen.

Er benannte von Anfang an „Covid-19“ als das, was es war: ein großer Bluff. In inzwischen sechs Büchern setzt er sich kritisch mit der Medizin in Geschichte und Gegenwart auseinander. Aktuell erschien „Hauptsache krank. Ein Blick auf die Medizin in Europa?“ im Engelsdorfer Verlag; Leipzig 2023. Taschenbuch, 163 Seiten, ISBN 978-3-96940-699-1. Preis: 13,20€. >> Leseprobe. (PDF). Copyright ©️: Gerd & Renate Reuther.

Gerd_Reuther_Hauptsache_krank_Ein_neuer_Blick_auf_die_Medizin_in_Europa_Seuchennarrative_Selbstheilung_Gesundheitsdiktatur_Coronadiktatur_Kritisches-Netzwerk   Gerd_Reuther_Hauptsache_Panik_Ein_neuer_Blick_auf_Pandemien_in_Europa_Seuchen_Pest_Epidemie_Angstnarrativ_Panikmache_Patientenbetrug_Kritisches-Netzwerk  Gerd_Reuther_Der_betrogene_Patient_Wissenschaftsgaukler_behandlungsbedingte_Gesundheitsschaeden_Schulmedizin_Medizinkritik_Krankheitsursachen_Kritisches-Netzwerk

Produktbeschreibung: Könnte es Kalkül sein, dass bis heute die wenigsten Behandlungen heilen? Schließlich ist im westlichen medizinischen System Krankheit ein besseres Geschäft als Gesundheit. Behandlungen bekämpfen seit jeher die Selbstheilung. Die Vorgänge bei Covid-19 waren kein Betriebsunfall, sondern folgen einer langen Tradition. Keinesfalls zu schaden, gehört nicht zur DNA akademischer Ärzte.

Unter dem Deckmantel internationaler Gesundheitsvorschriften droht jetzt angesichts vermeintlicher pandemischer Gesundheitsgefahren eine Enteignung unserer Gesundheit. 2023 erschütterte er die Seuchennarrative mit „Hauptsache PanikEin neuer Blick auf Pandemien in Europa“. Erschienen im Engelsdorfer Verlag; Leipzig 2023. Taschenbuch, 152 Seiten, ISBN 978-3-96940-485-0. Preis: 14,80€. >> Leseprobe. (PDF).

Produktbeschreibung: Wie verheerend waren die Seuchen in Europa wirklich? War die Angst vor Ansteckung so berechtigt? Handelte es sich überhaupt um Pest, Syphilis und Cholera, wie wir sie heute kennen? Warum waren die Herrschenden so wenig betroffen und eigentümlich teilnahmslos? Dieses Buch stellt die richtigen Fragen. Die sorgfältig recherchierten Antworten erschüttern die Seuchenpanik des Abendlandes. Lieb gewonnene Seuchenerzählungen lösen sich auf. Meist besteht eine Diskrepanz zwischen Fakten und offiziellen Verlautbarungen. So manche Epidemie wurde aufgebauscht oder gar erfunden. Quarantäne war oft ein brutales Herrschaftsinstrument. Medizinische Maßnahmen beendeten keine einzige Epidemie.

»Heilung Nebensache: Eine kritische Geschichte der europäischen Medizin von Hippokrates bis Corona.«, Verlag: riva, Hardcover, 384 Seiten, Erscheinungstermin: März 2021, ISBN: 978-3-7423-1776-6. Preis 19,99 €. >> Leseprobe (PDF).

Produktbeschreibung: Ärzte, Apotheker und die Pharmaindustrie wollten schon immer unser Bestes – unser Geld. Der Arzt und Bestsellerautor Dr. Gerd Reuther blickt kritisch auf 2500 Jahre europäischer Medizingeschichte zurück und stellt fest, dass die sogenannte Schulmedizin schon immer nur für die Eliten systemrelevant war. Ob im antiken Griechenland oder in der Corona-Krise – unter dem Deckmantel vermeintlicher Wissenschaftlichkeit haben die Mediziner ihre Eigeninteressen stets über das Patientenwohl gestellt. Eine spannende und schockierende Pflichtlektüre für alle, die mehr über die Irrungen der Medizin wissen wollen.

»Der betrogene Patient - Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen.«, Verlag: riva Verlag, 3. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe, 414 Seiten, Erscheinungstermin: 19. Juni 2019, ISBN-13: 978-3-7423-1034-7, Preis 19,99€. Auch als eBook (ePUB) erhältlich, ISBN: 978-3-7453-0783-2 für 15,99€. Hörbuch-Version ISBN: 978-3-7453-0103-8 für 15,99€. - Eine ausführliche Buchvorstellung mit Inhaltsverzeichnis etc. von Herbert Ludwig kann man hier nachlesen.

Produktbeschreibung: Nie waren die Heilungsversprechen größer als heute und doch ist die ärztliche Behandlung zu unserer häufigsten Todesursache geworden. Wer den Therapieempfehlungen der Mediziner rückhaltlos vertraut, schadet sich häufiger, als er sich nützt. Erschreckend viele Behandlungen sind ohne nachgewiesene Wirksamkeit und oft wäre das Abwarten des Spontanverlaufs sogar wirksamer und nachhaltiger.

Schonungslos ehrlich seziert Dr. med. Gerd Reuther nach 30 Jahren als Arzt seinen Berufsstand. Er deckt auf, dass die Medizin häufig nicht auf das langfristige Wohlergehen der Kranken abzielt, sondern in erster Linie die Kasse der Kliniken und Praxen füllen soll. Seine Abrechnung ist aber nicht hoffnungslos, denn er zeigt auch auf, wie eine neue, bessere Medizin aussehen könnte. Sie müsste mit einer anderen Vergütung medizinischer Dienstleistungen beginnen und Geld dürfte nicht mehr über Leben und Tod bestimmen.

Mit der Expertise eines Mediziners geschrieben, verliert das Buch trotzdem nie den Patienten aus dem Blick. Durch seine präzise Analyse der herrschenden Verhältnisse wird es zu einer Überlebensstrategie für Kranke, die ihr Leid nicht durch Medizin vergrößern wollen.

Anfang Februar 2024 erschien sein neuestes Werk, das er zusammen mit seiner Frau Dr. phil. Renate Reuther unter dem dem Titel: "Wer schweigt, hat schon verloren: 56 Essays, die Dein Denken verändern" veröffentlichte. Herausgeber: Engelsdorfer Verlag; 1. Edition (9. Februar 2024). Taschenbuch, 223 Seiten, ISBN 978-3-96940-731-8, Preis 16,00 EUR. Einige Kapitel aus diesem Buch nebst Inhaltsverzeichnis findet man HIER und HIER und HIER und HIER.

Dr. phil. Renate Reuther ist Historikerin und Anglistin. Sie verfasst zahlreiche Bücher und Artikel zur Kulturgeschichte. Zuletzt erschien: „Feste feiern – dann aber richtig!“ im Engelsdorfer Verlag, ein Leipziger. Taschenbuch, 138 Seiten, ISBN 978-3-96940-655-7. Preis 10,00€. >> Leseprobe (PDF).

Gerd_Renate_Reuther_Wer_schweigt_hat_schon_verloren_Denkveraenderung_Selbstdenken_Mainstreamnarrativ_Mindsetter_Narrativ_Narrativdurchsetzung_Kritisches-Netzwerk


► Quelle: Dieser Text ist ein Auszug (S. 24 - S. 26) aus dem neu erschienenen Buch der Autoren Dr. med. Gerd und Dr. phil. Renate Reuther mit dem Titel: "Wer schweigt, hat schon verloren: 56 Essays, die Dein Denken verändern". Herausgeber: Engelsdorfer Verlag; 1. Edition (9. Februar 2024). Taschenbuch, 223 Seiten, ISBN 978-3-96940-731-8, Preis 16,00 EUR. Die Autoren dieses Artikels, Gerd und Renate Reuther, erteilten Helmut Schnug in einer Email die Genehmigung zur Übernahme und Veröffentlichung ihrer Artikel bzw. einiger Auszüge (Leseproben / Inhaltsverzeichnisse) aus ihren Büchern. Herzlichen Dank Herrn und Frau Reuther. ♥♥

ACHTUNG: Die Bilder, Grafiken, Illustrationen, Karikaturen und Videos sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Die in den Artikel eingearbeiteten Bilder/Illustrationen entsprechen NICHT exakt den jeweiligen Textstellen! Für sie gelten folgende Kriterien oder Lizenzen, siehe weiter unten. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt, ebenso die Komposition der Haupt- und Unterüberschrift(en) geändert.

► Bild- und Grafikquellen:

1. Offener Blick und Geist für eine bunte Vielfalt an Meinungen: Jeder von uns verfügt über ein inneres Bild der Welt. So ist es, so sind die Dinge, das glaube ich, jenes aber nicht: Diese Filterwirkung unserer Weltsicht ist eminent wichtig, um „sicheren Boden“ unter den Füssen zu haben.

Jeder prüfe sich selbst, was an Hass und Hetze, Verleumdung und seelischer Gewalt in ihm lebt, die im Kriege nur als äußere tödliche Gewalt herausgesetzt werden. Es geht darum, den Balken im eigenen Auge nicht zu übersehen und als erstes den wirklichen Frieden in der eigenen Seele herzustellen, der dann erst den äußeren Frieden erreichen kann.

»Menschen, die das sehen, sind natürlich verzweifelt. Wenn man zum ersten Mal die Lügen durchbricht und zu verstehen beginnt, was wirklich vor sich geht, kann das zunächst sehr unangenehm sein. Es fühlt sich so an, wie man sich als klar denkender Mensch in weniger aufgeklärten Zeiten gefühlt hat, als die Zivilisation noch von Religion und Aberglauben beherrscht wurde. Einsam. Deprimierend. Aber es wird besser. Oder zumindest, wenn man es zulässt.« (-Caitlin Johnstone).

Foto: radu_floryn22 / Florin Radu, Iasi/Romania (user_id:13702785) - Portrait photographer, looking for ways to capture emotions. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

2. AUGE: »Wär nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken [..]«. Diese Verse aus dem 3. Buch von Goethes »Zahmen Xenien« (1824) Goethes Auffassung, dass Erkenntnis nur durch das Angelegtsein des Erkennenden auf das zu Erkennende möglich ist, basiert auf dem griechischen Philosophen Plotin (um 205-270), bei dem es in den »Enneaden« ( I, 6, 9) heißt: »Nie hätte das Auge die Sonne gesehen, wäre es nicht selbst sonnenhafter Natur«.

Mehr Licht!“ sollen Goethes letzte Worte gewesen sein. Der Dichter war Zeit seines Lebens fasziniert von dem Thema. Seine Farbenlehre – und nicht etwa seine literarischen Arbeiten – betrachtete er als sein eigentliches Lebenswerk. „Wär’ nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt’ es nie erblicken“, schreibt er in der Einleitung zum didaktischen Teil der Farbenlehre, die im Jahr 1800 veröffentlicht wurde. Goethe versucht darin, das Licht ganzheitlich, zum Beispiel über die Wirkung auf den Menschen, zu beschreiben.

Foto OHNE Inlet: AdinaVoicu / Adina Voicu, Oltenita/Romania. Quelle: Pixabay.  Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto. Der Bildausschnitt wurde verändert und das Inlet von Helmut Schnug eingearbeitet.

3. Buchcover: Anfang Februar 2024 erschien Dr. Gerd Reuthers sein neuestes Werk, das er zusammen mit seiner Frau Dr. phil. Renate Reuther unter dem dem Titel: "Wer schweigt, hat schon verloren: 56 Essays, die Dein Denken verändern" veröffentlichte. Herausgeber: Engelsdorfer Verlag; 1. Edition (9. Februar 2024). Taschenbuch, 223 Seiten, ISBN 978-3-96940-731-8, Preis 16,00 EUR. Einige Kapitel aus diesem Buch nebst Inhaltsverzeichnis findet man HIER und HIER und HIER und HIER.

4. Smombies: Smombie ist ein Kofferwort aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“. Laut Langenscheidt sind damit Menschen gemeint, die durch den ständigen Blick auf ihr Smartphone so stark abgelenkt sind, dass sie ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen.

Gesundheitswissenschaftliche Forschungsarbeiten sowie Experimente mithilfe von VR-Brillen konnten zeigen, dass das Schreiben von Textnachrichten auf einem Smartphone sowohl die Zeit, die zum Überqueren einer Straße benötigt wird, verlängert als auch zu einer Aufmerksamkeitsreduktion in Gefahrensituationen im Straßenverkehr führt. In einer querschnittlich angelegten Untersuchung konnte des Weiteren nachgewiesen werden, dass eine erhöhte Nutzungsfrequenz des Smartphones während des Gehens mit einer gesteigerten Unfallprävalenz dieser Fußgänger einhergeht.

Als Generationsbegriff, der sich vor allem auf die Generation Z und junge Generation Y bezieht, wird auch Generation Kopf unten bzw. im Englischen auch Head-Down-Generation oder allgemein auch einfach nur Generation Smartphone verwendet. (Text: Wikipedia-Artikel).

»Zu den vielen bedenklichen Folgen digitaler Selbsterziehung gehören die inzwischen absurde Sprachmelodie und Sprechgeschwindigkeit unter Jugendlichen, mit der dem Gegenüber jede Möglichkeit zur Reaktion genommen wird. Die erzielbaren Umsätze mit den Millionen von derart Bespielten sind beachtlich. Die Indoktrination der Follower auch. Alles wird im Netz restlos und extrem leicht verdaulich erklärt. Eine hinreichend kritische Auseinandersetzung findet nicht statt. Nicht zuhause, nicht in den Schulen, untereinander gleich gar nicht.

In der Politik mündet dies exemplarisch in atemlosem, vollständig sinnentleertem Geplapper etwa einer Ricarda Lang oder Katharina Schulze oder den gestanzten Statements der unzähligen, retortenhaft anmutenden Sprecherinnen der “Letzten Generation“. Wesen, die keinem einzigen Gedankengang mehr zu folgen gewillt sind, der nicht in ihre monokausalen Verkündigungen passt. Manipulierte Kinder, die aber die öffentlichen Deutungen und damit unser aller Realität durch schiere Präsenz in erheblichem Maße beherrschen.« (Rocco Burggraf).

Illustration / Artwork: Copyright ©️ Steve Cutts. Steve Cutts ist ein in London lebender Illustrator und Animator, der sich auf 2D-Animationen spezialisiert hat. Seine Werke verarbeiten die Exzesse der modernen Überflussgesellschaft und orientieren sich am Stil der Comics der 1920er Jahre sowie von modernen Comics und Graphic Novels.

Er hat nicht nur eine Reihe von viralen Kurzfilmen auf YouTube erstellt, sondern auch Arbeiten für Kunden wie The Simpsons, Moby, Alok, Tchami feat. Gunna, HBO und die UNESCO. Seine Arbeit wurde auf verschiedenen Fernsehsendern gezeigt, darunter Adult Swim, Fox in den USA und Channel 4 in Großbritannien. Steve Cutts arbeitet hauptsächlich mit After Effects, Clip Studio, Photoshop und Cinema 4D. >> https://www.stevecutts.com/ .

ACHTUNG: Die Verwendung der Illustration von Steve Cutts im Kritischen Netzwerk dient nur zu dokumentarischen Zwecken, die Bildrechte daran verbleiben beim Rechteinhaber! Copyright ©️ Steve Cutts.

5. - 8. Buchcover.