Die 14 Punkte Chinas an Australien

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Die 14 Punkte Chinas an Australien
DruckversionPDF version

Die 14 Punkte Chinas an Australien

von Voltaire Netzwerk | Peking (China)

China-Australien-Australia-Peking-ChAFTA-Free-Trade-Agreement-Handelsbeziehungen-Peking-Kritisches-Netzwerk-Huawei-Sanktionen-Belt-and-Road-Initiative-Neue-SeidenstrasseChina hat Australien eine Liste von 14 Punkten übergeben, die Peking seitens Australien für inakzeptabel hält.

Ganz entgegen sonstiger Gepflogenheiten wurde dieses Dokument nicht über den diplomatischen Kanal verbreitet, sondern von der Chinesischen Botschaft in Canberra an "Nine News", den "Sidney Morning Herald" und "The Age" übergeben, wohl mit dem Ziel die Regierung von Premierminister Scott Morrison (ScoMo) unter Druck zu setzen, Australiens Position in diesen Schlüsselpunkten zu korrigieren.

1. Entscheidungen über ausländische Investitionen mit Aquisitionen werden blockiert durch undurchsichtige Begründungen der nationalen Sicherheit und das unter Verletzung des Übereinkommens der freien Handelsbeziehungen zwischen China und Australien ('China-Australia Free Trade Agreement', kurz ChAFTA, > FTA-Text) seit 2018, wurden mehr als 10 chinesische Investitionsprojekte von Australien abgewiesen, wobei zweideutige und unbegründete "Bedenken nationaler Sicherheit" vorgebracht wurden mit der Folge von Einschränkungen in Bereichen wie Infrastruktur, Landwirtschaft und Tierzucht.

2. Die Entscheidung Huawei Technologies und ZTE aus dem 5G-Netz zu verbannen mittels unbegründeter Bedenken nationaler Sicherheit sowie, auf Ersuchen der USA die Beeinflussung anderer Länder.

3. Gesetzgebung zur Behinderung des Auslands, gerichtet ohne jeglichen Beweis gegen China.

4. Politisierung und Stigmatisierung des täglichen Handels und der Kooperation zwischen China und Australien wobei Hindernisse und Restriktionen aufgebaut werden inklusive des Widerrufs der Visa von chinesischen Studenten.

5. Ruf nach einer unabhängigen, internationalen Untersuchung zum Corona-19 Virus, als politische Manipulation und Echo zu den US-Angriffen auf China.

6. Perfide Störangriffe in Chinas Verhältnis zu Xinjiang [amtliche Bezeichnung lautet 'Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang'; H.S.], Hong Kong und Taiwan. Speerspitze eines Kreuzzuges gegen China in bestimmten multilateralen Foren.

7. Erster Staat ohne gemeinsame Grenzen, der bei der UNO ein Erklärung zum Südchinesischen Meer niedergelegt hat.

8. Unterstützung der 'US Anti-China Kampagne' mit Verbreitung von aus den USA übernommenen Falschinformationen über Chinas Bemühungen zur Eingrenzung von COVID-19.

china-volksrepublik-peking-xi-jinping-wirtschaftswachstum-handelsbilanz-technologiefuehrerschaft-technologiemacht-huawei-kritisches-netzwerk-guangdong-shanghai-shenzhen-li-keqiang9. Das letzte Gesetz zu eingehender Überprüfung von Übereinkünften mit ausländischen Regierungen zielend auf China darauf ausgerichtet die Beteiligung der Stadt Victoria an (Belt and Road Initiative, B&R/BRI) der 'Neuen Seidenstraße' zu torpedieren.

10. Gezielte Förderung anti-chinesischer Thinktanks um unwahre Berichte zu verbreiten, wobei Lügen über Xinjiang und eine sogenannte 'Chinesische Unterwanderung' verbreitet werden, um die öffentliche Meinung gegen China zu beeinflussen.

11. Durchsuchung und Festnahme von chinesischen Journalisten, deren Wohnungen und Eigentum zu früher Morgenstunde ohne jegliche Beweise oder Erklärungen.

12. Nur schwach verschleierte Beschuldigungen gegen China wegen mutmaßlicher Cyber-Angriffen ohne jeglichen Beweis.

13. Empörende Verurteilungen der chinesischen Regierungspartei durch Abgeordnete und rassistische Angriffe gegen Chinesen oder Asiaten.

14. Unfreundliche oder feindliche Berichte in den Medien über China, welche die Atmosphäre bilateraler Beziehungen vergiften.

Voltaire Netzwerk


    pin_green.gifinteressante Lesetipps zum Thema CHINA: (nach Datum, bitte auch die älteren Beiträge lesen!!)

    "Joe Biden und die Ausbeutung chinesischer Arbeitskräfte" von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk | Paris (Frankreich), im KN am 25. Februar 2021 >> weiter.

    Mehr über den MERICS Belt and Road Tracker sowie weitere Beiträge finden Sie hier >> weiter.

    "Das Investment Agreement CAI zwischen EU und CHINA. Wenn der Wind stärker weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen" von Willy Sabautzki | isw München, 5. Januar 2021 >> weiter.

    "Die 14 Punkte Chinas an Australien" von Voltaire Netzwerk, 23. November 2020, im KN am 16. Dezember 2020 >> weiter.

    "Das Exportzielland China und seine globale Kooperation" von Willy Sabautzki / isw München e.V., 9. Sept. 2020 >> weiter.

    Website "Made in China 2025" der chinesischen Regierung" (englisch) >> weiter.

    "Wie der Westen den Aufstieg Chinas stoppen will. US-Wirtschaftskrieg, EU-Ambivalenz" von Wolfgang Müller / isw München e.V., 31. Okt. 2019 >> weiter.

    MERICS: "China's economy in Q3: Negative effects of trade conflict are increasingly measurable", 23. Okt. 2019 - 13 Seiten >> weiter.

    MERICS: "China's Economy in Q2: Controlled shift to lower growth levels", 19. Juli 2019 - 13 Seiten >> weiter.

    MERICS: "Evolving Made in China 2025. China’s industrial policy in the quest for global tech leadership". 2. Juli 2019 >> ( Vollversion - 80 Seiten / Zusammenfassung).

    "Respekt vor staatlicher Souveränität. Oder: Die Mär der chinesischen Schuldenfalle" von Willy Sabautzki / isw München e.V., 30. Mai 2019 >> weiter.

    "EU – China: Künftig mehr Rivalen als Partner" von Fred Schmid / isw München e.V., 22. Mai 2019 >> weiter.

    "EU - China: Strategische Perspektiven. A strategic outlook", Straßburg, 12. März 2019 >> weiter.

    "Der Wirtschaftskrieg der USA gegen China als Systemkonflikt?" von Willy Sabautzki / isw München e.V., März 2019 >> weiter.

    "Boykott gegen Huawei: Kalter Krieg um Frequenzen und Netze", von Fred Schmid / isw München, Feb. 2019 >> weiter.

    "Nationale Industriestrategie 2030: Strategische Leitlinien für eine deutsche und europ. Industriepolitik", BMWi, Feb. 2019, 20 Seiten >> weiter.

    "China: Partner oder systemischer Rivale. Wirtschaft uneins…" von Fred Schmid / isw München, Jan. 2019 >> weiter.

    BDI-Grundsatzpapier China (Jan. 2019) - 26 Seiten >> weiter.

    Deutscher Industrie- und Handelskammertag - DIHK-Aktionsplan China 2019 - Chinas neue Rolle in der Welt - 27. Nov. 2018 - 8 Seiten >> weiter.

    "Chinesische Unternehmenskäufe in Europa: Eine Analyse von M&A - Deals 2006–2017" - Jan. 2018 - 14 Seiten >> weiter.

    Bertelsmann Stiftung: "Kauft China systematisch Schlüsseltechnologien auf? Chinesische Firmenbeteiligungen in Deutschland im Kontext von Made in China 2025" - Mai 2018 - 44 Seiten >> weiter.

    MERICS: "Made in China 2025: Chinas Hightech StrategieIndustriepolitische Offensive auf dem Weg zur Technologieführerschaft" - Max J. Zenglein, Mai 2018 - 40 Seiten >> weiter.

    MERICS: "MADE IN CHINA 2025 - The making of a high-tech superpower and consequences for industrial countries", Dez. 2016 - 76 Seiten >> weiter.

    "SUNZI - DIE KUNST DES KRIEGES". Sunzi schrieb dieses außergewöhnliche Buch vor zweieinhalbtausend Jahren in China. Es beginnt mit den Worten: Die Kunst des Krieges ist für den Staat von entscheidender Bedeutung. Sie ist eine Angelegenheit von Leben und Tod, eine Straße, die zur Sicherheit oder in den Untergang führt. Deshalb darf sie unter keinen Umständen vernachlässigt werden. >> Volltext. (64 Seiten).


    ► Quelle:Die 14 Punkte Chinas an Australien“, Voltaire Netzwerk, 23. November 2020, voltairenet.org >> Artikel. Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung der CC-Lizenzierung Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported (CC BY-NC-ND 3.0). Redigiert durch KN-ADMIN H.S.

    ACHTUNG: Die Bilder und Grafiken sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten ggf. folgende Kriterien oder Lizenzen, s.u.. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt.

    ► Bild- und Grafikquellen:

    1. Flaggen von Australien und China. Globale Handelsspannungen eskalieren: China verhängt im Frühsommer Zölle gegen Australien. Die Angst vor einem globalen Handelskrieg ist eskaliert, nachdem China Vergeltungsimportzölle gegen Australien verhängt hat, weil es eine Untersuchung von Chinas Umgang mit dem Coronavirus verlangt.

    Australien hat mit der Unterstützung von 100 anderen Ländern, darunter auch Großbritannien, die genauen Untersuchung über die Herkunft des Virus gefordert und wie China zunächst die Ausbreitung behandelt hat. China - der größte Exportmarkt für australische Produzenten von Weizens - hat seither 80%ige Zölle auf australische Importe von Gerste verhängt.

    2. CHINA-FLAGGE -  Daumen nach oben! Clipart: Kurious. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Clipart.