Lyrik für die Ewigkeit: Erich Kästners Ansprache an Millionäre.

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Lyrik für die Ewigkeit: Erich Kästners Ansprache an Millionäre.
DruckversionPDF version

Lyrik für die Ewigkeit:

Erich Kästners 'Ansprache an Millionäre'.

Erich-Kaestner-Kakao-Grosse-Zeiten-Gesellschaftskritik-Zeitkritik-Zeitkritiker-Optimistfink-Kritisches-Netzwerk-Widerstand-Nationalsozialismus-Dummheit-Epidemie Der deutsche Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter Erich Kästner, Sohn eines Sattlermeisters und einer Näherin, (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) hatte in seinen Berliner Jahren von 1927 bis zum Ende der Weimarer Republik 1933 seine produktivste Zeit. In wenigen Jahren stieg er zu einer der wichtigsten intellektuellen Figuren Berlins auf.

In der Nachkriegszeit ist Kästner eine moralische Instanz. Doch er kann an seinen früheren Erfolg leider nicht mehr anschließen, hatte Schreibblockaden, Depressionen und löschte seinen Frust mit Alkohol. Bis zu seinem Tod haderte er mit dem Entschluss, nicht ins Exil gegangen zu sein. Kästner galt der literarischen Welt zu Lebzeiten als zweitklassig, er war ein Kind seiner Zeit. Heute wäre er ein Held.

1930, also vor nunmehr 91 (!!) Jahren, erschien Erich Kästners dritter Gedichtband "Ein Mann gibt Auskunft". "Erich Kästner lotet nicht nur gesellschaftliche und politische Untiefen aus, sondern bringt auch den Wahnwitz zu Papier, der immer dann aufblitzt, wenn Menschen sich begegnen – ob auf dem Gehweg, in der Straßenbahn oder im Bett." heißt es im Klappentext der Atrium Verlagsausgabe.

Eines der in diesem Buch versammelten 48 Gedichte trägt den Titel „Ansprache an Millionäre“. Diese flammende Rede in Versform hat nichts von ihrer Aktualität eingebüßt, wenngleich man heute titeln müsste: Ansprache an 'Milliardäre', besser noch 'Hyper-Milliardäre'. 

Der 'Bloomberg Billionaires Index' ist eine tägliche Rangliste der reichsten Menschen der Welt. Details zu den Berechnungen finden Sie in der Vermögensanalyse auf der Profilseite jedes Milliardärs. Die Zahlen werden zum Ende eines jeden Handelstages in New York aktualisiert.

Im Milliardärs-Ranking des 'Bloomberg Billionaires Index' (Stand: 18. Mai 2021) ist Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einem Gesamt-Nettovermögen von $190 Milliarden der reichste Mensch der Welt, gefolgt von Bernard Arnault & family sowie Elon Musik mit je $161 Mrd.. Der größzügige WHO-Sponsor Bill Gates verfügt über $144 Mrd., Facebook-Gründer Marc Zuckerberg $118 Mrd, Warren Buffett $109 Mrd., Larry Page $107 Mrd., Sergey Brin $101 Mrd., Larry Ellison $91,1 Mrd. und auf dem 10. Platz Steve Ballmer mit $88,7 Mrd.

In der 'Forbes Billionaires List' (Stand: 18. Mai 2021) wird das Vermögen von Jeff Bezos mit $190,6 Milliarden angegeben, gefolgt von Bernard Arnault & family mit $182,4 Mrd.. Elon Musk besitzt lt. Forbes $148.3 Mrd., Bill Gates $127.4 Mrd., Mark Zuckerberg $114.2 Mrd., Warren Buffett $109.1 auf Platz sechs, Larry Ellison $102.2, Larry Page $100.0, Sergey Brin $96.9 und auf dem zehnten Platz Amancio Ortega mit $89.4 Mrd.

Der sozialkritische Lyriker Kästner, ein scharfzüngiger Skeptiker und Moralist, einfühlsam und weise, hat bereits damals nicht an das Mitgefühl der Reichen appelliert. Er wies brilliant darauf hin, dass eine zunehmend in arm und reich gespaltene Gesellschaft auch für die Habenden gefährlich werden wird. Er appelliert damit nicht an „das Gute“ im reichen Menschen, vielmehr an deren ausbeuterischen, zutiefst menschenverachtenden Geschäftssinn.

Erich-Kaestner-Ansprache-an-Millionaere-Sozialkritik-Sozialkritiker-Gesellschaftskritik-Kritisches-Netzwerk-Milliardaere-soziale-Ungerechtigkeit-Geldadel-Armut-Reichtum

Ansprache an Millionäre

von Erich Kästner

Warum wollt ihr so lange warten,
bis sie euren geschminkten Frauen
und euch und den Marmorpuppen im Garten
eins über den Schädel hauen?

Warum wollt ihr euch denn nicht bessern?
Bald werden sie über die Freitreppen drängen
und euch erstechen mit Küchenmessern
und an die Fenster hängen.

Todesstrafe-Tod-durch-Erhaengen-den Strang-Hinrichtung-Strafvollzug-Aufhaengen-Henker-Strangulation-Galgen-Kritisches-Netzwerk-Delinquenten-Genickbruch

Sie werden euch in die Flüsse jagen.
Sinnlos werden dann Schrei und Gebet sein.
Sie werden euch die Köpfe abschlagen.
Dann wird es zu spät sein.

Dann wird sich der Strahl der Springbrunnen röten.
Dann stellen sie euch an die Gartenmauern.
Sie werden kommen und schweigen und töten.
Niemand wird über euch trauern.

Proteste-Wutentfaltung-Unmut-Unzufriedenheit-Widerstand-Massenprotest-Aufbegehren-Unterdrueckung-Kritisches-Netzwerk-Abgehaengte-ziviler-Ungehorsam

Wie lange wollt ihr euch weiter bereichern?
Wie lange wollt ihr aus Gold und Papieren
Rollen und Bündel und Barren speichern?
Ihr werdet alles verlieren.

Ihr seid die Herrn von Maschinen und Ländern.
Ihr habt das Geld und die Macht genommen.
Warum wollt ihr die Welt nicht ändern,
bevor sie kommen?

Club Rich, Millionaere, Milliardaere 

Ihr sollt ja gar nicht aus Güte handeln!
Ihr seid nicht gut. Und auch sie sind’s nicht.
Nicht euch, aber die Welt zu verwandeln,
ist eure Pflicht!

Der Mensch ist schlecht. Er bleibt es künftig.
Ihr sollt euch keine Flügel anheften.
Ihr sollt nicht gut sein, sondern vernünftig.
Wir sprechen von Geschäften.

gier_3_schamlosigkeit_abzockerei_ausbeutung_neoliberalismus_armutsschere_profit_profitgier_kritisches_netzwerk_verarmung_managergehaelter_bonizahlungen_spitzenverdiener.png

Ihr helft, wenn ihr halft, nicht etwa nur ihnen.
Man kann sich, auch wenn man gibt, beschenken.
Die Welt verbessern und dran verdienen –
das lohnt, drüber nachzudenken.

Macht Steppen fruchtbar. Befehlt. Legt Gleise.
Organisiert den Umbau der Welt!
Ach, gäbe es nur ein Dutzend Weise
mit sehr viel Geld…

Für den Profi gehen sie über Leichen

Ihr seid nicht klug. Ihr wollt noch warten.
Uns tut es leid. Ihr werdet’s bereuen.
Schickt aus dem Himmel paar Ansichtskarten!

Es wird uns freuen.

Erich Kästner
_______________

Erich Kästner – Sein Leben und sein Werk. (Dr. Birgit Ebbert) >> weiter.

Erich Kästner Gesellschaft e.V. >> weiter.

Erich Kästner auf Wikipedia >> weiter.

Erich Kästners politische Dichtung. Gesellschaftskritik und Visionen eines Gebrauchslyrikers. (Examensaufsatz von Sverker Kock, 2015, Universität Lund >> weiter.

Studien zum Werk Erich Kästners mit besonderer Berücksichtigung der sozialkritischen Elemente. (Renate Benson, 1970.  - (* 3. August 1938 in Tilsit/D; † 1. April 2018 in Toronto). Sie wuchs in Deutschland auf und emigrierte nach ihrem Studium an der Universität Köln 1962 nach Montreal, wo sie an der McGill University in deutscher Literatur promovierte. Von 1966 bis 1999 war sie Professorin am Department of Languages der University of Guelph (U of G). Sie gründete das 'European Studies Programm' der Universität und war eine Autorität auf dem Gebiet der modernen deutschen Literatur mit Arbeiten, die auf Englisch, Deutsch und Japanisch veröffentlicht wurden. >> weiter.

Zwischen Moral und Politik: Zu Erich Kästners engagierter Lyrik. 1928-1932 im Kontext der Zeit. (Masterarbeit von Roos Verhamme, 2010) >> weiter.

Lyrik für die Ewigkeit: Erich Kästners Ansprache an Millionäre >> Helmut Schnug, Kritisches-Netzwerk >> weiter.

Gesellschafts- und Zeitkritik von Erich Kästner: Große Zeiten >> Helmut Schnug, Kritisches-Netzwerk >> weiter.


► Bild- und Grafikquellen:

1. Emil Erich Kästner (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) war ein deutscher Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter. Erich Kästners publizistische Karriere begann während der Weimarer Republik mit gesellschaftskritischen und antimilitaristischen Gedichten, Glossen und Essays in verschiedenen renommierten Periodika dieser Zeit. Das Foto zeigt Kästner am 28. August 1961. Empfehlenswert sind Kästners frühe Lyrikbände wie 'Herz auf Taille' (1928), 'Lärm im Spiegel' (1929) und 'Ein Mann gibt Auskunft' (1930), in denen er mit beißender Schärfe Snobismus, verlogene Spießermoral, Militarismus und Faschismus bekämpft.

Was auch immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“ (Zitat aus »Gesang zwischen den Stühlen«, ein 1932 erschienener Gedichtband von Erich Kästner). Foto OHNE Inlet: asch, [...] / Opdracht Anefo. Quelle: Wikimedia Commons. Diese Datei wird unter der Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright“ zur Verfügung gestellt. Die Person, die das Werk mit diesem Dokument verbunden hat, übergibt dieses weltweit der Gemeinfreiheit, indem sie alle Urheberrechte und damit verbundenen weiteren Rechte – im Rahmen der jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen – aufgibt. Das Werk kann – selbst für kommerzielle Zwecke – kopiert, modifiziert und weiterverteilt werden, ohne hierfür um Erlaubnis bitten zu müssen. Das Inlet wurde von Wilfried Kahrs (WiKa) eingearbeitet.

2. Erich Kästner Zitat: 'An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.' Bildbeschreibung: Barbara Niggl Radloff, Erich Kästner im Münchner Herzogpark, 1962. Aus dem Archiv des Münchner Stadtmuseums, Sammlung Fotografie, Archiv Barbara Niggl Radloff, Inventarnr. FM-2019/1.1.16.1. Foto OHNE Inlet: Barbara Niggl Radloff (1936–2010). Quelle1: Münchner Stadtmuseum. Quelle2: Wikimedia Commons. Diese Datei ist lizenziert unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“ (CC BY-SA 4.0). Folgende Änderungen sind durch Helmut Schnug vorgenommen wurden: Textinlet eingearbeitet, Bildausschnitt verändert.

3. Als Erhängen oder Hängen (veraltend auch: Henken) wird die Tötung durch Zusammenschnüren des Halses oder Brechen des Genicks in einer – meistens laufenden – Schlinge unter Einfluss des Körpergewichts bezeichnet. Das Erhängen ist eine der häufigsten Methoden des Suizids und zugleich eine der ältesten Hinrichtungsarten. Strangulation ist der rechtsmedizinische Oberbegriff für Erhängen, Erdrosseln oder Erwürgen. Foto: ArtWithTammy, Tammy Cuff, Perth/Australia. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

4. Widerstand durch Massenprotest: Was machen diejenigen, die keine Stimme mehr haben? Die sehen, dass vieles in eine Richtung läuft, die sie nicht als eine sehen, die ihren Interessen entspräche? Ziviler Ungehorsam und Widerstand werden Pflicht. Sie werden kommen und schweigen und töten. Foto: Sarah_Loetscher / Sarah Lötscher, Zürich/Schweiz. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

5. CLUB RICH - WE OWN YOU, WE OWN YOUR MONEY, WE RULE YOU - SERVE US. Grafik: johnhain / John Hain, Carmel/United States. Quelle: pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Grafik.

6. Schach dem neoliberalen Finanzmarkt-Kapitalismus! Krisen, also kurzzeitige, tatsächliche oder vorgebliche Erschütterungen des politischen Gefüges, seien sie nun selber politisch, militärisch, wirtschaftlich, sozial oder ökologisch, werden von den herrschenden Eliten, Multi- und Hypermilliardären heutzutage nicht bekämpft, sondern genutzt. Karikatur: Originalzeichner nicht ermittelbar, gefunden in diversen Artikeln, u. A. bei EconMatters.com, Veteranstoday.com, GlobalResearch.org etc.

7. "DIE GI€R DER SCHAMLOSEN IST SCHIER UNERSÄTTLICH". Grafik: Wilfried Kahrs (WiKa).

8. Texttafel: "FÜR DEN PROFIT DER REICHEN GEHEN SIE ÜBER LEICHEN." Grafik: Wolfgang Blaschka (WOB), München.