Wie der Staat derzeit mit den schwächsten Menschen der Gesellschaft umgeht

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Helmut S. - ADMIN
Helmut S. - ADMIN
Online
Beigetreten: 21.09.2010 - 20:20
Wie der Staat derzeit mit den schwächsten Menschen der Gesellschaft umgeht
DruckversionPDF version

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Wie der Staat derzeit mit den schwächsten Menschen der Gesellschaft

umgeht erfüllt den Tatbestand der physischen und psychischen Folter.

von Karolin Ahrens | RUBIKON

Bitte auch die 2 Videos, Tabellen und die 4 PDF-Anhänge beachten!

Die roten Linien sind längst überschritten. Sie verschwinden beinahe schon am Horizont. Das menschliche Elend durch den weltweiten Staatsterrorismus ist kaum noch greif- oder messbar. Hier stellt sich die Frage, wo unsere eigene Mitschuld beginnt — sei es durch konkrete Taten oder durch Unterlassung. Die Zeit drängt, das bis jetzt andauernde Massenverbrechen zu beenden, denn mit jedem weiteren Tag, mit jeder weiteren Maßnahme wird besonders den Seelen der Kinder unermesslicher Schaden zugefügt. Dabei sollten wir bedenken, dass diese eines Tages über uns richten werden.

Maskenpaedagogik-Angststarre-Maskenzwang-Kinderquaelerei-Kinderrechte-Kinderseele-seelische-Folter-Spaetfolgen-Maskenpflicht-Coronavirus-Covid-Kritisches-Netzwerk

Die Frage nach den Tätern des derzeitigen Staatsterrorismus und mitmenschlichen Denunziantentums lässt sich bei vielen handelnden Personen einfach beantworten: Die politisch Verantwortlichen, Staatsdiener, Akteure in den Medienagenturen, aber auch die denunzierenden Mitbürger handeln offen, direkt, zwar oftmals manipulativ, dennoch sind ihre Taten für jedermann sichtbar. Zumindest für denjenigen, der die Augen vor dem Unrecht nicht verschließt und willens ist, das Recht fehlerfrei anzuwenden.

Die Schuldfeststellung derjenigen begrenzt sich daher nur noch auf die Höhe des individuellen Strafrahmens. Die Beweisführung der Taten ist erleichtert.

Wie sieht es mit den mittelbaren Tätern hinter den Tätern aus, den Anstiftern, Gehilfen und Komplizen? (> §29 StGB)

Wann ist die Schwelle zur individuellen Schuld überschritten?

Und dies gilt nicht nur für das derzeitige Unrecht, sondern auch für das Vergangene und Künftige.

Oder nicht juristisch formuliert:

Wann ist der Zeitpunkt erreicht, in dem der Mensch seine Seele verkauft?

Wann wird er zum Mittäter eines Verbrechens?

Maskenanordnung-Kindeswohlgefaehrdung-Kinderfeindlichkeit-Kinderfolter-Infektionsschmutzgesetz-Kritisches-Netzwerk-Verhaltensauffaelligkeiten-Verhaltensstoerung

Prägnante Beispiele offenbaren sich gerade in der Krise deutlich. Denn sicher dürfte der Zeitpunkt überschritten sein, wenn eine Wissenschaftlerin der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt ARD, die der freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung sowie der Meinungsvielfalt verpflichtet ist, ein Propaganda-Strategiepapier zur Verfügung stellt, dass der Manipulation (der Nutzer) dient [1].

Sicher überschritten auch, wenn der leitende Ärztliche Direktor einer Psychiatrie trotz der ethischen Verwerflichkeit und evidenten Missbrauchsgefahr eine Dissertation zum Thema „Kinder-Euthanasie“ verfasst, in der er detailliert beschreibt,

[..] mit welchen Mitteln es die Kinderfachabteilungsärzte und Amtsärzte bewerkstelligten, die Kinder aus den Elternhäusern in die Kinderfachabteilungen zu überweisen und zu töten. Hierbei wurde der Darstellung der Beteiligung der Amtsärzte und der Gesundheitsämter besondere Bedeutung beigemessen, da sie eine Hauptfunktion im ‚Reichsausschussverfahren’ innehatten und diese willfährig ausführten. Dabei fiel der Aufklärung der Eltern eine besondere Rolle zu.

Zuletzt stellt die Dissertation ausdrücklich

[..] die juristische Nachkriegsaufarbeitung der ‚Euthanasie’ an Kindern in Hamburg dar und zeigt die Verstrickung von Justiz und Medizin, die letztlich zu keiner Verurteilung der Hamburger Angeschuldigten führte und allen Vorgaben und Mahnungen von außen durch die englische Militärregierung trotzte“.

Deutlich überschritten ist der Zeitpunkt auch, wenn eine Regierung bei bereits festgestellten gravierenden Kinderrechtsverstößen entsprechende Schutzanträge einstimmig ablehnt, obwohl die streitgegenständliche Maskenpflicht eine Verletzung der Würde, der freien Entfaltung der Persönlichkeit und der körperlichen Unversehrtheit eines Kindes darstellt [2].

Masktentragen-Kleinkinder-Seelenschaden-Seelenschaender-Seelenverwuestung-seelische-Schmerzen-Verkrueppelung-Kritisches-Netzwerk-Kinderschaender-Kinderwuerde

Eine triviale Feststellung, die sich bereits aus einem gesunden und liebenden Gedankengang ergibt. Deren hartnäckige Verleumdung jedoch in erschreckender Weise den menschlich desolaten Zustand, in dem sich ein Teil der Gesellschaft und die politischen Akteure auch weiterhin befinden, offenbart. Und — aus dem Blickwinkel eines Kindes — seine gesamte innewohnende Grausamkeit zum Vorschein zu verbringen vermag.

► Unsere Schuldigkeit an den Kindern

Wir können das den Kindern nicht mehr länger zumuten, was wir hier machen. Das ist eigentlich unbegreifbar, wie es eine Erwachsenengeneration fertigbringt, den Kindern solche Auflagen vorzugeben, die die Kinder eigentlich nur erfüllen können, indem sie ihre eigene Lebendigkeit, ihre lebendigen Bedürfnisse unterdrücken. Kinder müssen doch spielen, Kinder müssen doch kuscheln, die müssen doch mit anderen zusammen sein, was ist denn das für ein Leben, wenn sie das alles nicht mehr können“,

appellierte der Hirnforscher Gerald Hüther kürzlich deutlich.

Ich muss leider weiter gehen: Das, was den Kindern gerade angetan wird — insbesondere in den Kindertagesstätten und Schulen — entspricht dem Tatbestand des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, Misshandlung von Schutzbefohlenen und psychischer und physischer Folter.

Neil-Postman-Kinder-Kultur-Das-Verschwinden-der-Kindheit-Disappearance-of-Childhood-Kritisches-Netzwerk-Kinderrechte-Kinderseele-Kindesgefaehrdung-Corona-Covid-19Denn ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit liegt vor, wenn im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung ein Mensch, der sich in seinem Gewahrsam oder in sonstiger Weise unter seiner Kontrolle befindet, gefoltert wird, indem ihm erhebliche körperliche oder seelische Schäden oder Leiden zufügt werden.

Spätestens seit der Offenlegung des Strategiepapiers des Innenministeriums steht fest, dass es sich um einen gezielten staatlichen Angriff mit psychischer Gewaltanwendung handelt, in dem — gerade auch die Kinder — in einen traumatisierenden Angstzustand versetzt werden sollen. Zudem sind die Kinder aufgrund der Schulpflicht gezwungen, sich den staatlichen Maßnahmen auszusetzen.

Die von Maskenpflicht, angeordnete Isolation, mittelbaren Zwangstestungen (3) bis hin zur bewussten Diskriminierung reichen (4). Aber auch generell fügen die staatlich verordneten Corona-Maßnahmen den Kindern erheblichen Schaden zu.

Diese Gewalt und bewusste Traumatisierung wird noch verstärkt durch die Wiederholung, insbesondere unter Tatbeteiligung vieler Medienagenturen. Denn anders lässt sich die Identität des Wortlauts und systematische Verbreitung nicht erklären — wohl mit einem Ziel, die der Politik eines Staates oder einer Organisation dient, deren Ziel ein solcher Angriff bildet [5].

Unter Folter zu verstehen ist wiederum „[..] jede Handlung, durch die einer Person vorsätzlich große körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zugefügt werden“. Eine solche Definition ist zwar unscharf, lückenhaft und somit rechtspraktisch und rechtsphilosophisch defizitär — ein nicht seltener Zustand in der Rechtsentwicklung, der sich auch in Bezug auf Sklaverei, Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit findet.

Aufgrund dieser weiten Formulierung wird gelegentlich auch in demokratischen Gesellschaftsformen versucht, das Folterverbot aufzuweichen, sogenannte „Weiße Folter“ [6]. Das Folterverbot ist jedoch absolut zu verstehen und wird in dem UN-Übereinkommen von 1984 unmissverständlich formuliert:

Außergewöhnliche Umstände, gleich welcher Art, sei es Krieg oder Kriegsgefahr, innere Instabilität oder ein sonstiger öffentlicher Notstand, dürfen nicht als Rechtfertigung für Folter geltend gemacht werden. Das absolute Folterverbot ist unabdingbarer Kernbestand sowohl des allgemeinen Menschenrechtsschutzes wie auch des humanitären Völkerrechts[7].

Eine Misshandlung von Schutzbefohlenen wird vollzogen, wenn der Täter eine Person unter achtzehn Jahren oder eine wegen Gebrechlichkeit oder Krankheit wehrlose Person quält oder roh misshandelt, die seiner Fürsorge oder Obhut untersteht, seinem Hausstand angehört, von dem Fürsorgepflichtigen seiner Gewalt überlassen worden oder ihm im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist.

Kinderfuß im Schraubstock: Schatz, Du solltest lieber freiwillig Deine Maske tragen und Dich testen lassen, sonst . . .

Kindesmisshandlung-Kinderfolter-Kindesfolter-Kinderqualen-Kinderquaelerei-Misshandlung-von Schutzbefohlenen-Kritisches-Netzwerk-Traumatisierung-weisse-Folter

Kinderfuß im Schraubstock: Schatz, Du solltest lieber freiwillig Deine Maske tragen und Dich testen lassen, sonst . . .

► Täterschaft

Die Täterschaft in den Schulen und Kindertagesstätten, aber auch im Privaten scheint bei letztgenannter Definition jedenfalls leicht feststellbar zu sein. Auch wenn sicher nicht jedem handelnden Staatsdiener, Lehrer, Elternteil oder sonstigem Verantwortlichen ein Schädigungsvorsatz oder genereller Vorsatz unterstellt werden kann, handelt ein Täter nur dann straffrei, wenn er nicht erkennt, dass die Anordnung rechtswidrig ist und deren Rechtswidrigkeit auch nicht offensichtlich ist. Er wird aber auch dann bestraft werden, wenn er über die Rechtswidrigkeit seines Handelns irrt.

Maskentraumata-Maskenterror-Kinderaengste-Kinderdepression-Maskenfolter-Kindesgefaehrdung-Kindheitstrauma-Kritisches-Netzwerk-Kindeswohlgefaehrdung-Schule

Bei der Missachtung der Schutzrechte der Kinder und ihrer psychischen Misshandlung dürfte es sich um solches Unrecht handeln, dass wegen offensichtlichen, unerträglichen Verstoßes gegen elementare Gebote der Gerechtigkeit und völkerrechtlich geschützte Menschenrechte nicht gerechtfertigt werden kann [8].

Möchten diese Zeilen deshalb aufrütteln und dringlich auffordern, sich aktiv für die Beendigung dieses Verbrechens an den Kindern einzusetzen. Denn eines sollte allen Beteiligten klar sein: Es geht nicht mehr darum, ob wir Täter sind, sondern nur noch darum, unseren kollektivgesellschaftlichen Strafrahmen, aber auch das individuelle Strafmaß zu bestimmen. Denn neben zukünftigen Gerichten werden es vor allem unsere Kinder sein, die mit den bereits jetzt zwischen den Handlungen mitschwingenden Fragen die Kriterien für die Bestimmung unserer Schuld festlegen werden:

Woraus manifestierte sich unsere ihnen entgegengebrachte Lieblosigkeit?

Warum haben wir versagt?

Warum haben wir die Kinder nicht beschützen können?

Wird noch ausreichend Vertrauen für ein Verzeihen übrig sein?

Karolin Ahrens
___________________

Karolin Ahrens, Jahrgang 1980, studierte Rechtswissenschaften und schloss ihr Zweites Juristisches Staatsexamen mit der Befähigung zum Richteramt ab. Sie arbeitet als Syndikusanwältin in einer erfolgreichen, familiengeführten Unternehmensgruppe mit der Orientierung an den Grundbedürfnissen der Menschen und nachhaltig dynamischem Wachstum. Ihre Spezialisierung im Gesellschafts- und Organhaftungsrecht baut sie derzeit durch ein Zusatzstudium an der Leuphana Universität Lüneburg mit einer anschließenden Promotion im Bereich Corporate & Business Law unter dem Gesichtspunkt von Ethik und Verantwortung aus. Weitere Informationen unter karos.info.

[1] 00:06:51 Manipulation in den Massenmedien: Von Edward Bernays bis Elisabeth Wehling (ARD-„Framing Manual“)
00:11:38 Wozu die Zwangsabgabe genutzt wird (Tom Buhrow in Amerika und Dagmar Reims Rentenniveau)
00:15:19 Wissenschaft und Verantwortung: Der Fall Wehling im Spiegel von Dürrenmatts Werk „Die Physiker“

[2] der entsprechende Antrag ist in der Sache nicht weitreichend genug.

[3] Corona-Massentests in Schulen: „Das darf man den Kindern nicht antun“, Nordkurier.de >> weiter.

[4] Der Bericht „Die Außenseiter“, bei Rubikon; „Kommunen fordern Ausschluss ungetesteter Schüler vom Präsenzunterricht“, WELT >> weiter.

[5] Zu den Tatbestandsvoraussetzungen, §§ 1 folgende des Völkerstrafgesetzbuches >> weiter.

[6] Rainer Mausfeld, Psychologie, weiße Folter und die Verantwortlichkeit von Wissenschaftlern, Psychologische Rundschau, 60 (4), 229-240, Hogrefe Verlag Göttingen 2009

[7] Weitere Informationen auch: „Verankerung des absoluten Folterverbots“, amnesty.ch >> weiter.

[8] § 3 VStGB — Einzelnorm (gesetze-im-internet.de), § 17 StGB Verbotsirrtum, dejure.org, BGH, Urteil vom 20. März 1995, Az. 5 StR 111/94, BGH, Urteil vom 26. Juli 1994, Az. 5 StR 167/94.


Kinder – unsere Zukunft! Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland 2021

In einer neuen Analyse für das Deutsche Komitee für UNICEF zeichnet der Familiensoziologe Prof. Dr. Hans Bertram ein detailliertes Bild der Lage von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Grundlage ist eine Auswertung der aktuellsten empirischen Daten zum subjektiven Wohlbefinden, Beziehungen zu Freundeskreis und Familie, Bildung, Gesundheit, Verhalten und Risiken sowie zur materiellen Situation vor dem Ausbruch der Pandemie. Befunde neuerer Untersuchungen zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Lebenssituation von Kindern und ihren Familien sowie europäische Daten ergänzen die Analyse.

»UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland 2021. Kinder - unsere Zukunft!«, 4/2021, Zus. der Analyse, 8 S. >> weiter.

»UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland 2021. Kinder - unsere Zukunft!«, 4/2021, kompl. Analyse, 132 S. >> weiter.


Ab wann müssen Kinder eine Maske tragen?

Bei der Bekämpfung des Coronavirus werden die verschiedensten Maßnahmen ergriffen. So existiert nun zusätzlich zu den Abstandsregeln mittlerweile in jedem Bundesland eine Maskenpflicht. Ab welchem Alter das Tragen einer Bedeckung für Mund und Nase allerdings verpflichtend ist, variiert. Einen Überblick können Sie sich mit der nachfolgenden Tabelle verschaffen:

 

Bundesland Ab welchem Alter gilt die Maskenpflicht?
Baden-Württemberg 6 Jahre
Bayern 6 Jahre
Berlin 6 Jahre
Brandenburg 6 Jahre
Bremen 6 Jahre
Hamburg 7 Jahre
Hessen 6 Jahre
Mecklenburg-Vorpommern   6 Jahre
Niedersachsen 6 Jahre
Nordrhein-Westfalen 6 Jahre
Rheinland-Pfalz 6 Jahre
Saarland 6 Jahre
Sachsen auch für kleine Kinder, sofern sie zum Tragen einer Maske in der Lage sind
Sachsen-Anhalt 2 Jahre
Schleswig-Holstein 6 Jahre
Thüringen 6 Jahre

 

Quelle: bussgeldkatalog.org/ >> Aufstellung. (letzte Aktualisierung am: 1. April 2021)


Übersicht zum Bußgeldkatalog bei Corona – Verstöße gegen das IfSG

 

Verstoß Sanktion
Ordnungswidrigkeit nach § 73 Absatz 2 IfSG
(Rechtsverordnung zum Infektionsschutz missachtet)
bis zu 2.500 EUR
Ordnungswidrigkeit nach § 73 IfSG
(Verstoß gegen die Aufzeichnungs- und Meldepflicht nach § 23 IfSG)
bis zu 25.000 EUR
Straftat nach § 74 IfSG
(vorsätzlich zur Ausbreitung einer Krankheit beigetragen, z.B. durch Missachtung des Versammlungsverbots)
Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren
Straftat nach § 75 IfSG
(z. B. entgegen einer Rechtsverordnung Personen beschäftigt oder eine Tätigkeit ausgeübt)
Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren
öffentliche Ansammlung von mehr Personen als erlaubt ab 200 EUR*
wiederholter Verstoß gegen das Kontaktverbot ab 400 EUR*
Verstoß gegen ein geltendes Besuchsverbot ab 200 EUR*
Weiterbetrieb von Verkaufsstellen ab 2.500*
wiederholter Weiterbetrieb von benannten Einrichtungen bis zu 25.000 EUR
* Durchschnittswerte der Bußgelder in den Bundesländern

 

Quelle: bussgeldkatalog.org/ >> Aufstellung. (letzte Aktualisierung am: 8. März 2021)


Pressemitteilung des Amtsgerichts Weimar vom 12.04.2021:

Am 08.04.2021 hat ein Einzelrichter des Amtsgerichts Weimar als Familienrichter im Wege der einstweiligen Anordnung ohne mündliche Verhandlung eine Entscheidung zu den Infektionsschutzmaßnahmen an zwei Weimarer Schulen erlassen.

Die 192 Seiten umfassende Entscheidung des Einzelrichters weist als Verfahrensbeteiligte zwei minderjährige Kinder, gesetzlich vertreten durch ihre Mutter, sowie den durch den Einzelrichter bestellten Verfahrensbeistand auf.

Der Einzelrichter ist davon ausgegangen, dass die Überprüfung von Infektionsschutzmaßnahmen zur Zuständigkeit der Familiengerichte gehört und hat die Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges verneint.

Als Rechtsgrundlage für die Begründetheit seiner Entscheidung hat der Einzelrichter § 1666 BGB angewandt.

Das Lüften der Klassenzimmer hat der Einzelrichter nicht untersagt.

Der Beschluss ist grundsätzlich nicht anfechtbar. Da die Entscheidung ohne mündliche Verhandlung ergangen ist, ist auf Antrag auf Grund mündlicher Verhandlung erneut zu entscheiden. (> Quelle)

Amtsgericht Weimar: Beschluss v. 08. April 2021 - Az.: 9 F 148/21 - einstweilige Anordnung >> weiter.


Sarah Lesch - Testament - Live 2016 (VÖ auf dem Album "Von Musen & Matrosen" 2015) >> sarahlesch.de

Auch du warst mal ein Kind und auch ich war mal klein
Und auch uns ham sie was erzählt
Und dann macht man das alles und versucht so zu sein
Und dann merkt man das einem was fehlt
Und dann verlernt man, sich richtig zu spüren
Oder man flüchtet sich in Kunst oder Konsum
Und während ihr fleißig Pläne macht,
Lachen die Götter sich krumm
Lasst eure Kinder mal was dazu sagen
Hört ihnen richtig zu.
Die spürn sich noch, die ham Feeling für die Welt
Die sind klüger als ich und du

Und denkt dran bevor ihr antwortet:
Ihr seid auch nur verletzte Kinder.
Am Ende gibt’s wieder ganz neue Symptome, und ihr wart die Erfinder
Und dann sagt ihnen wieder, wie es richtig geht
„Werd erwachsen“ und „bist du naiv“
Predigt Formeln, lasst alles in Hefte schreiben,
Die Götter lachen sich schief

Achtet auf Schönschrift und Lehrpläne
Und dass sie die Bleistifte spitzen
Zeigt ihnen Bilder von Eichenblättern
Während sie drinnen an Tischen sitzen
Und dann ackern und büffeln und wieder auskotzen
Und am Nachmittag RTL 2
Am Wochenende geht’s was Schönes kaufen, fertig ist der Einheitsbrei
Und jeder der sich nicht anpasst
Wird zum Problemkind erklärt
Und jede, die zu lebhaft ist
Kriegt ‘ne Pille damit sie nicht stört
Und damit betrügt ihr euch selber denn
Kein Kind ist ein Problem
Und all die Freigeister, all die Schulschwänzer
Nur Symptomträger im System

Doch bedenkt wenn ihr so hart urteilt:
Ihr seid auch nur gefangene Geister
Der Unmut wird immer lauter
Und die Lehrer schreien sich heiser
Empört euch, dass Hänschen nicht ist, was er sein soll
Sondern nur, wer er nunmal ist
Die Götter pullern sich ein vor Lachen
Und ihr denkt, dass ihr was wisst

Und wenn Hänschen dann Hans ist
Der eigene Kinder hat, denen er was erzählt
Dann merkt Hans und Kunz, und ihr vielleicht auch,
Dass wieder irgendwas fehlt
Ihr habt Wünsche und Träume
Und rennt damit ständig an imaginäre Wände
Und jeder Wunsch den ihr euch erfüllt
Der ist dann halt auch zu Ende
Geht ihr nur malochen für erfundene Zahlen
Und wartet, bis die Burnouts kommen
Schmeißt euer Geld für Plastik raus
Um ein kleines Glück zu bekommen
Das Beste aus Cerealien und Milch
Noch ‘n Carport und noch ‘n Kredit
Und alle finden‘s scheiße aber alle machen sie mit

Ihr klugscheißert und kauft trotzdem
Und die Werbung verkauft euch für dumm
Und dann sitzt ihr vor neuen Flachbildfernsehern
Und meckert auf den Konsum
Wenn ihr das Welt nennt, bin ich gern weltfremd
Die Götter lachen sich krumm

Ihr Traumverkäufer, Symptomdesigner
Merkt ihr noch, was passiert?
Wer hat euch das Land und das Wasser geschenkt,
Das ihr jetzt privatisiert
Ihr Heuchler, ihr Lügner, ihr Rattenfänger
Ihr Wertpapierverkäufer
Man hat euch Geist und Gefühl gegeben
Und doch seid ihr nur Mitläufer
Ihr großen, vernarbten, hilflosen Riesen
Ihr wart doch auch mal klein
Und jemand hat euch mit Schweigen gestraft
Und ließ euch darin allein
Und jetzt hört ihr nicht nur die Götter nicht lachen
Ihr hört auch ihr die Kinder nicht weinen
Und sagt ihnen weiter, es würde nicht wehtun
Ohne es so zu meinen
Macht ihr ruhig Pläne, ich steh am Rand
Ich sehe euch und ich bin nicht allein
Hinter mir stehen mehr und mehr Weltfremde
Die passen auch nicht hinein
Und jetzt wartet nicht auf ein versöhnliches Ende
Den Gefallen tu ich euch nicht
Kein Augenzwinkern, keine milde Pointe,
Die das Unwohlsein wieder bricht
Irgendwann werden die Götter nicht mehr lachen
Und falls es mich dann nicht mehr gibt
Hinterlass ich ein Kind, das sich selbst gehört
Und dies unhandliche Lied


Bettina Wegner - Kinder (Sind so kleine Hände) (1978) >> bettina-wegner.de/

Kinder

Sind so kleine Hände, winz'ge Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann.

Sind so kleine Füsse, mit so kleinen Zeh'n.
Darf man nie drauf treten, könn'sie sonst nicht geh'n.

Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt.
Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub.

Sind so schöne Münder, sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus.

Sind so klare Augen, die noch alles seh'n.
Darf man nie verbinden, könn'n sie nichts versteh'n.

Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei.
Darf man niemals quälen, geh'n kaputt dabei.

Ist so'n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht.
Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht.

Grade klare Menschen, wär'n ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat, hab'n wir schon zuviel.


► Quelle: Dieser Text erschien als Erstveröffentlichung am 03. April 2021 bei RUBIKON >> rubikon.news/ >> Artikel. RUBIKON versteht sich als Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung, vertreten durch den Geschäftsführer Jens Wernicke. RUBIKON unterstützen >> HIER.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International lizenziert. >> CC BY-NC-ND 4.0). Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

ACHTUNG: Die Bilder und Grafiken sind nicht Bestandteil der Originalveröffentlichung und wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug eingefügt. Für sie gelten ggf. folgende Kriterien oder Lizenzen, s.u.. Grünfärbung von Zitaten im Artikel und einige zusätzliche Verlinkungen wurden ebenfalls von H.S. als Anreicherung gesetzt.


»Grundrechte zurückgeben? Das geht gar nicht! Der digitale Impfpass soll bis Ende Juni 2021 eingeführt werden. Die Inhaber eines solchen legal erworbenen Impfpasses, sollen damit Grundrechte zurückerhalten. Was ist das denn für ein haltloses Geschwätz!« von Egon W. Kreutzer, im KN am 25. April 2021 >> weiter.

»Es ist doch nur... Es sind doch nur... Stell dich nicht so an!« von Hans-Jörg Karrenbrock, im KN am 22. April 2021 >> weiter.

»Finger am Abzug« by Gerd Mersmann, im KN am 22. April 2021 >> weiter.

»Impfapologeten erweisen sich als apokalyptische Reiter. Laboraffen-Knappheit, Mensch als würdiger Ersatz. Der #Impfstoff muss in den Arm!«, zusammengestellt von H.S., 18. April 2021 >> weiter.

»Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Wie der Staat derzeit mit den schwächsten Menschen der Gesellschaft umgeht erfüllt den Tatbestand der physischen und psychischen Folter«. von Karolin Ahrens, im KN am 11. April 2021 >> weiter.

»Die Dressur des Menschen. Maulkörbe und andere Dressur-Instrumente« von Aggi Dunkel, im KN am 7. April 2021 >> weiter.

»Historischer Leerstand in Deutschlands Kliniken 2020. Von wegen Überlastung!« Von Ralf Wurzbacher | Verantw. NachDenkSeiten. Im KN am 05. April 2021 >> weiter.

»Zwölf Beweise, dreizehn Prüfinstanzen, elf Fakten und Argumente. Der Impfstoff ist sicher, weil er sicher ist.« von Egon W. Kreutzer, Elsendorf - im KN am 26. März 2021 >> weiter.

»TU Berlin: Weniger Behandlungsfälle trotz Pandemie. Die Analyse von Krankenhausdaten durch TU-Wissenschaftler zeigt zudem eine niedrige Bettenauslastung« - Online-Vortrag zur Situation deutscher Kliniken im Covid-19-Jahr 2020 am 15. März 2021 (idw-online) >> weiter.

»Historisch niedrige Bettenauslastung« - Deutsches Ärzteblatt 2021; 118(10): A-504 / B-426 von Prof. Dr. Reinhard Busse und Dr. Ulrike Nimptsch >> weiter.

»Goldrausch – oder wie man einen Run auf Impfstoffe auslöst. Über Stimmungs- und Panikmache, Notzulassungen, Impfeuphorie, Testomanie, Kollateralschäden für Psyche, Existenzen u. Wirtschaft.« von EWK, 11. März 2021. >> weiter.


Bild- und Grafikquellen:

1. Baby mit Maske. (Un-)Menschen, die Kleinstkindern auf diese psychische Weise foltern, sollten mit Freiheitsentzug nicht unter 1 Jahr bestraft werden. Foto: Chris Richardson. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0).

2. Älteres Mädchen mit Maske: Unsere Schuldigkeit an den Kindern. „Wir können das den Kindern nicht mehr länger zumuten, was wir hier machen. Das ist eigentlich unbegreifbar, wie es eine Erwachsenengeneration fertigbringt, den Kindern solche Auflagen vorzugeben, die die Kinder eigentlich nur erfüllen können, indem sie ihre eigene Lebendigkeit, ihre lebendigen Bedürfnisse unterdrücken. Kinder müssen doch spielen, Kinder müssen doch kuscheln, die müssen doch mit anderen zusammen sein, was ist denn das für ein Leben, wenn sie das alles nicht mehr können“, sagte Hirnforscher Gerald Hüther. Foto: Andrey_and_Lesya. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

3. Junges Mädchen mit bunter Maske. Foto: Thomas 'Tom' Cizauskas. Quelle: Flickr. Verbreitung mit CC-Lizenz Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0).

4. »Es ist nicht vorstellbar, dass unsere Kultur vergisst, dass sie Kinder braucht. Aber dass Kinder eine Kindheit brauchen, hat sie schon halbwegs vergessen.« (- Neil Postman: »Das Verschwinden der Kindheit«).

Neil Postman (* 8. März 1931 in New York; † 5. Oktober 2003 ebenda) war ein US-amerikanischer Medienwissenschaftler, insbesondere ein Kritiker des Mediums Fernsehen und in den 1980er-Jahren ein bekannter Sachbuchautor. Einige seiner bekanntesten Werke wurden von KN-ADMIN Helmut Schnug bereits vor Jahren mit Begeisterung mehrmals gelesen: (die Bücher gibt es mittlerweile antiquarisch für sehr wenig Geld bei BOOKLOOKER.de

»Das Verschwinden der Kindheit«, Fischer, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-596-23855-2. (The Disappearance of Childhood, 1982)

»Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie«, Fischer, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-10-062407-6. (Amusing Ourselves to Death, 1985.).

»Die Verweigerung der Hörigkeit«, Fischer, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-10-062408-4. (Conscientious Objections: Stirring Up Trouble About Language, Technology and Education, 1988)

»Das Technopol. Die Macht der Technologien und die Entmündigung der Gesellschaft«, Fischer, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-10-062413-0. (Technopoly. The Surrender of Culture to Technology, 1992).

»Wir informieren uns zu Tode.«, 1992 DNB 948188960. (How to Watch TV News, mit Steve Powers, 1992)

»Keine Götter mehr. Das Ende der Erziehung.«, dtv, München 1995, ISBN 3-423-36046-1. (The End of Education, 1995).

5. Kinderfuß im Schraubstock: »Schatz, Du willst wirklich nicht freiwillig Maske tragen und Dich testen lassen?« Foto: schuahanita. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

6. Schüler mit Maske bei den Hausaufgaben. Foto: AmrThele / Marc Thele, Osnabrück. Quelle: Pixabay. Alle Pixabay-Inhalte dürfen kostenlos für kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungen, genutzt werden - gedruckt und digital. Eine Genehmigung muß weder vom Bildautor noch von Pixabay eingeholt werden. Auch eine Quellenangabe ist nicht erforderlich. Pixabay-Inhalte dürfen verändert werden. Pixabay Lizenz. >> Foto.

Tags: