Ikea France: Millionenstrafe wegen Bespitzelung

Daten aus Opfer- und Täterdatenbank der Polizei

von Tobias Tscherrig für die Online-Zeitung INFOsperber     

Ein Gericht hat IKEA wegen Verletzung der Privatsphäre seiner Mitarbeiter zu einer Strafzahlung von einer Million Euro verurteilt.

Der französische Ableger von IKEA hatte Detektive eingesetzt, private Bankkonten durchforstet und das Privatleben der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchleuchtet. Kurz gesagt: IKEA France spionierte während Jahren die eigenen Angestellten aus. Auch streitbare Kundinnen und Kunden sollen von den Ausspähaktionen betroffen gewesen sein. In den Fall sind auch ein Privatdetektiv und mehrere Polizisten involviert. Infosperber berichtete.

Ikea-France-Moebelgigant-Moebelhauskette-Moebelkonzern-Meubles-Plaisir-Einrichtungskonzern-Bespitzelung-Strafzahlung-Kritisches-Netzwerk-Angestelltenbespitzelung

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass IKEA unrechtmässig Daten über einige seiner Angestellten gesammelt und gespeichert hatte. Die Ausspähaktionen erfolgten über mehrere Jahre, in einigen Fällen wurden ganze Dossiers über Mitarbeitende angelegt. Deshalb befand das Gericht den französischen Ableger des schwedischen Möbelhauskonzerns der gewohnheitsmässigen Sammlung personenbezogener Daten mit betrügerischen oder unrechtmässigen Mitteln für schuldig.

❖ weiterlesen

Äußerungen von Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Skandalagentur

Sie sind nicht nur arrogant und zynisch, sie sind widerlich!

von Laurenz Nurk, Dortmund

Seit dem 1. April 2017 ist SPD-Mitglied Detlef Scheele Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA). Er hat in seinen öffentlichen Verlautbarungen von vorne herein seine Hardliner-Positionen klargestellt und ganz neue Wortschöpfungen kreiert. So spricht er davon, dass er eine „fürsorgliche Belagerung“ befürwortet und meint, dass der Fallmanager den „Arbeitslosen und seine Familie öfter sehen solle“ und mehr „Aufmerksamkeit widmen“ möchte, denn die „Vermittlungszahlen sind deutlich angestiegen, wenn die Kontaktdichte sich erhöht“.

Auch spricht sich Scheele gegen eine „Rückabwicklung“ der sogenannten Arbeitsmarktreformen aus. Er macht damit deutlich, wie die Leistungsgewährung aussehen wird, nämlich so, dass er den Druck auf die Menschen ohne bezahlte Arbeit erhöhen wird und sie, wo eben möglich, aus dem Leistungsbezug herausdrängt.

Detlef-Scheele-Bundesagentur-fuer-Arbeit-Hardliner-Hartz-IV-Regelsatz-Menschenverachtung-Neokannibale-Sozialchauvinist-Kritisches-Netzwerk-neoliberale-Ideologie-Teufel

Aktuell hält er eine Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes auf monatlich 600 Euro für nicht zielführend, weil er bezweifelt, dass „jemand mit 600 Euro deutlich zufriedener wäre. Wer sorgenlos leben möchte, der muss sich berappeln und möglichst gut entlohnte Arbeit finden“. (> WeLT-Artikel v. 14.4.21)

Diese Ausrichtung des Vorsitzenden passt gut zu einer öffentlichen Arbeitsverwaltung, die die Öffentlichkeit scheut, vor allem dann, wenn es um ihre zahlreichen Skandale in den letzten 20 Jahren geht.

❖ weiterlesen

Delta-Variante in Prozent der Inzidenz steigt rasant

Der wahre Sklave weiß nicht das er Ketten trägt. Und eine Maske.

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Covid-19-Coronapsychose-Coronamutante-Corona-Deltavariante-Coronapsychose-Coronaregime-Coronavariante-Kritisches-Netzwerk-Massenpanik-Massenpsychose-PCR-TestsWas war zuerst?

Die Verblödung der Adressaten oder das schamlose Lügen mit Relationen?

Ich nehme es ja auf mich, täglich einmal, nämlich jeweils um 20.00 Uhr, der öffentlich-rechtlichen Warn- und Wahrheitsverkündung der Tagesschau beizuwohnen. Schon seit einer Woche vernehme ich da sinngemäß täglich aus den Mündern der Moderatoren und der jeweiligen Interviewpartner mit Expertenstatus [sic!] mindestens eine dieser Spruchblasen:

Die Inzidenz ist erneut gesunken, aber das ist kein Anlass für Entwarnung, denn der Anteil der Delta-Variante an den Neuerkrankungen steigt steil an.

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die hochansteckende und gefährlichere Delta-Variante inzwischen für mehr als 50 Prozent der Neuinfektionen verantwortlich.

Die sinkende Inzidenz darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Anteil der gefährlichen Delta-Variante rasant zunimmt. Vor vorschnellen Lockerungen muss gewarnt werden, solange nicht mindestens 80 Prozent mindestens einmal geimpft sind.

 etc., Blah-blah!

Wenn also diese hochinfektiöse Delta-Variante immer weiter um sich greift, und die Zahl der positiven Tests von fragwürdiger Aussagekraft dennoch sinkt, dann wohnt dem neuen Anfang der Lockdown-Verlängerungs-Diskussion tatsächlich ein verdammt gefährlicher Zauber inne.

Ein statistischer Zaubertrick, dessen sich zu bedienen jeder halbwegs ehrbare Bühnenmagier empört ablehnen würde.

❖ weiterlesen

Die türkische Besatzung Südkurdistans: Eine Gefahr für Europa

Auch die NATO ist aktiv in die türk. Besatzungsoperation verwickelt.

von Civaka Azad - Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.

Recep-Tayyip-Erdogan-Kurdenschlaechter-AKP-Kurden-Sultan-Erdowahn-Tuerkei-Turkey-Ankara-Turkish-government-Agigator-Menschenrechte-Kritisches-NetzwerkDas weitgehende internationale Schweigen angesichts des Versuchs der Türkei, Südkurdistan (Nordirak) zu besetzen, stellt auch aus europäischer Sicht ein großes Problem dar. Denn es verkennt die großen Gefahren, die die türkischen Pläne in der Region auch für das benachbarte Europa darstellen.

Sollte es der türkischen Regierung gelingen, die Arbeiterpartei Kurdistans (kurdisch Partiya Karkerên Kurdistanê; kurz PKK) in den südkurdischen Bergregionen zu schwächen, wird sie die lokale Bevölkerung – Kurd:innen, Assyrer:innen, Ezid:innen – vertreiben und durch zehntausende islamistische Söldner samt deren Familien ersetzen.

Die aktuelle Lage in Idlib, Efrîn, Serêkaniyê oder Girê Spî verdeutlicht, dass es sich hierbei um eine sehr reale Gefahr handelt. Das strategische Ziel der Türkei besteht darin, entlang der heutigen türkisch-syrischen und türkisch-irakischen Grenze – ein Gebiet von immerhin 1400 Kilometern Länge – einen Siedlungsgürtel aus vorwiegend arabischen Islamisten zu erschaffen, der mit einem wohl bekannten Begriff treffend beschrieben werden könnte: ein Islamischer Staat.

❖ weiterlesen

Freiheit und Unfreiheit? Die Freiheit, die wir zu haben glauben

Eine US-amerikanische Journalistin hat ein paar Vergleiche angestellt.

von Dr. Christian Müller | Redakteur der Online-Zeitung INFOsperber

embedded media Im Anschluß an das Gipfeltreffen der Präsidenten der USA und Russlands, Biden und Putin, in Genf gab es zwei Pressekonferenzen, zuerst eine von Wladimir Putin, danach eine von Joe Biden. Dabei wenig überraschend: Zur Pressekonferenz von Putin hatten alle Journalisten und Journalistinnen Zutritt, zur Pressekonferenz von Biden aber nur US-amerikanische Journalisten und nur solche, die Biden schon bekannt und genehm waren. Andreas Zumach hat auf Infosperber darüber informiert.

Doch warum war das nur wenig überraschend?

Die US-amerikanische Journalistin Caitlin Johnstone hat schon kurz vor dem Genfer Gipfel einen Vergleich zwischen «totalitären Regimen» und «freien Demokratien» angestellt. Einige der von ihr registrierten und formulierten Unterschiede zwischen den USA und totalitären Regimen seien hier übersetzt und zitiert:

❖ weiterlesen

Die Nebenverdienste Ihrer Bundestagsabgeordneten

Wie Unternehmen sich Zutritt zur Politik erkaufen

von Josephine Andreoli, Mitarbeit Andrea Knabe | abgeordnetenwatch.de

Lobbyismus-Lobbyisten-Lobbykontakte-Lobbyarbeit-Kritisches-Netzwerk-Lobbydruck-Lobbyeinfluss-Lobbygefahr-Lobbygespraech-Lobbymacht-Lobbysumpf-Lobbytreffen

Die Affären um Lobbyjobs und Maskengeschäfte haben zuletzt hohe Wellen geschlagen. Neue Recherchen von abgeordnetenwatch.de und SPIEGEL zeigen jetzt, dass fast jedes dritte Mitglied im Bundestag etwas hinzuverdient. Mehr als 35 Millionen Euro haben Parlamentarier:innen seit der Wahl an Nebeneinkünften gemeldet. Es könnte aber sehr viel mehr sein – denn die tatsächlichen Einkünfte sind nicht nachvollziehbar. Wie viel erhielt Ihr Abgeordneter? Finden Sie es hier heraus.

Mindestens 660.000 Euro soll der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein, ehemals CSU, als Provision für die Vermittlung von Atemschutzmasken einer hessischen Textilfirma an mehrere Ministerien erhalten haben. Seit der Fall bekannt wurde, ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft München wegen des Verdachts der Bestechlichkeit gegen Nüßlein. Die Union stürzte in eine Krise – und zog Konsequenzen: Nach Jahren des Widerstandes stimmten CDU und CSU kürzlich für strengere Verhaltensregeln für Abgeordnete. Plötzlich standen die Themen Lobbyismus und Nebeneinkünfte wieder auf der Agenda.

Maskenaffaere-Maskendeal-Provisionszahlungen-Maskengeschaeft-Maskenskandal-Maskenvermittler-Kritisches-Netzwerk-Lobbytaetigkeit-Nebeneinkuenfte-Korruptionsaffaere

► Diäten von 10.012 Euro – plus horrende Nebeneinkünfte

Gemeinsame Recherchen von abgeordnetenwatch.de und SPIEGEL zeigen nun, dass beinahe jede:r dritte Bundestagsabgeordnete neben dem Mandat Einkünfte aus weiteren Tätigkeiten und Funktionen bezieht – teilweise in beträchtlicher Höhe. Demnach gaben 226 der insgesamt 709 Parlamentarier:innen an, neben ihrem Mandat für wenigstens eine Nebentätigkeit bezahlt worden zu sein (32 Prozent).

❖ weiterlesen

Maskenaffäre und Baerbock-Debatte ließen Nachmeldungen sprunghaft ansteigen

Nebeneinkünfte von Abgeordenten:

Sieben MdBs kassierten in dieser Wahlperiode mehr als eine Mio. €.

von Martin Reyher, Mitarbeit Andrea Knabe | abgeordnetenwatch.de

Lobbyismus-Lobbyisten-Lobbykontakte-Lobbyarbeit-Kritisches-Netzwerk-Lobbydruck-Lobbyeinfluss-Lobbygefahr-Lobbygespraech-Lobbymacht-Lobbysumpf-Lobbytreffen

Die Maskenaffäre sowie die Debatte um die nachgemeldeten Einkünfte von Grünen-Chefin Annalena Baerbock haben offenbar zahlreiche Abgeordnete aufgeschreckt: Nach Recherchen von abgeordnetenwatch und SPIEGEL besserten in den Folgewochen überdurchschnittlich viele Volksvertreter:innen ihre Angaben nach. Vielfach wurde gegen die Meldefristen verstoßen – Konsequenzen hat das wohl nicht.

Bestechlichkeit-von-Mandatsträgern-Maskenaffaere-Provisionszahlungen-Maskengeschaeft-Maskendeal-Maskenskandal-Abgeordente-Nebeneinkuenfte-Korruptionsaffaere-Kritisches-Netzwerk-LobbytaetigkeitIm März dieses Jahres brachte der CDU-Politiker und Unternehmer Nikolas Löbel seine veröffentlichungspflichtigen Angaben beim Bundestag auf Vordermann. Dem Parlamentspräsidenten meldete er zwei neue Kunden, mit denen er geschäftliche Beziehungen pflegte. Ironie der Geschichte: Als die Änderungen auf Löbels Bundestagsseite veröffentlicht wurden, saß dieser gar nicht mehr im Parlament. Sein Abgeordnetenmandat hatte er kurz zuvor aufgegeben – wegen hoher Provisionszahlungen aus Maskengeschäften.

In jenen Wochen achtete nicht nur Maskenvermittler Löbel penibel darauf, dass in seinem Abgeordnetenprofil alles seine Richtigkeit hatte. Recherchen von abgeordnetenwatch.de und SPIEGEL zeigen, dass das Bekanntwerden der Masken- und Korruptionsaffäre Ende Februar offenbar etliche Abgeordnete aufgeschreckt hat. Auf der Internetseite des Bundestages wurden in der Folgezeit überdurchschnittlich viele Änderungen bei den Selbstauskünften der Abgeordneten vorgenommen.

► Jede Woche neue Enthüllungen.

Verwunderlich ist das natürlich nicht.

❖ weiterlesen

Das System produziert vor allem eines: Junkies

Der Verlust sozialer Intelligenz.

Die Rahmenbedingungen unseres Zusammenlebens zu verändern, ist ein erstes konkretes Ziel.

von Bibi Novak für NEUE DEBATTE

Die einen sind süchtig nach Karriere, andere nach Drogen, nach Ruhm, nach Tabletten, nach Essen, nach Alkohol, nach Diäten, nach Partys, nach Orgasmen, nach Schmerzen, nach Urlauben, nach Autos, Geschwindigkeit, dem TV-Gerät, dem Computer, dem Smartphone (>Der Tod ist kobaltblau!), nach Facebook, Computerspielen wie Minecraft, nach TV-Serien, Blockbustern, Stöckelschuhen, Handtaschen, Hautcremes, Lippenstiften, Briefmarken, nach einem Steckenpferd oder einem Hobby.

Stoeckelschuhe-Luxusgueter-Oniomanie-Kaufrausch-Kaufsucht-Kaufwahn-Kaufzwang-Konsum-Konsumismus-Konsumwahn-Kritisches-Netzwerk-Ersatzbefriedigung-SuchtmittelDie Liste ist fast endlos fortsetzbar. Und spätestens vom Geld (>MMT) sind fast alle Menschen mehr oder weniger, aber dafür hochgradig existenziell abhängig – nämlich um Essen, um Wohnraum und die Stromrechnung zu bezahlen.

► Die Charakteristik des Junkies

Charakteristik eines Junkies ist es, egal, um welche Sucht es sich handelt, dass er zwei Zustände kennt: Entweder er ist mit der Beschaffung oder mit dem Konsum seines präferierten Suchtmittels beschäftigt.

Er verbraucht rund um sein Suchtmittel erhebliche Teile seiner Energie: Der Workaholic für Arbeit, der Esssüchtige mit Essen, der Klebstoffschnüffler mit Klebstoff. Manche Sucht ist dabei durchaus sehr positiv, wenn nicht sogar tragend fürs Bruttoinlandsprodukt wie zum Beispiel die Sucht nach Arbeit oder jene beim Helfersyndrom. Die Suchtmittelindustrie, die Pharma, die Upper (Drogen bzw. Substanzen mit aufputschender Wirkung, die die Müdigkeit vertreiben) und Downer (. . beruhigender, müde-machender entspannender und angstlösender Wirkung) liefert, die Luxusgüter-, Genussmittel-, Scheuklappen-, Unterhaltungs-, Zerstreuungs-, Hobby-, Spiel-, Spaß- und „Freizeit“-industrie, profitiert allemal und in vielerlei Hinsicht.

❖ weiterlesen

Nestlé Waters: Schon wieder Ärger in der frz. Gemeinde Vittel

Erst waren es zwei, jetzt neun wilde Deponien

von Tobias Tscherrig für die Online-Zeitung INFOsperber

Vittel-Vittelwasser-Mineralwasser-Mineralwassermarke-Nestle-Waters-Mineralwasservermarktung-Wasserprivatisierung-Wasserrechte-Kritisches-Netzwerk-PlastikmuellUnweit der Abfüllanlage von 'Nestlé Waters' in Vittel kommen immer mehr wilde Deponien mit verrotteten Plastikflaschen zum Vorschein.

Der multinationale Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit Sitz in Vevey und die französische Gemeinde Vittel im Département Vosges: Das ist keine Liebesgeschichte. Immer wieder stand der Nahrungsmittelkonzern in der Kritik, weil der Wasserspiegel in der Region seit Jahren sinkt. Die Schuldigen waren rasch gefunden: 'Nestlé Waters' und eine industrielle Käserei [Fromagerie L'Ermitage in Bulgnéville; H.S.] pumpen das Wasser ab. Im Fall von Nestlé wird es in Flaschen gefüllt und unter der Marke «Vittel» verkauft.

Die Aufregung um den sinkenden Grundwasserspiegel schlug vollends in Empörung um, als eine Pipeline gebaut werden sollte, mit der die Einwohnerinnen und Einwohner von Vittel mit Wasser aus den umliegenden Gemeinden versorgt werden sollten. Aufgrund des grossen Drucks musste das Projekt begraben werden, Nestlé verpflichtete sich, die geförderte Wassermenge zu reduzieren.

Zusätzlich gab es eine Klage wegen angeblich illegaler Wasserentnahmen und einen Prozess gegen eine lokale Mandatsträgerin wegen illegaler Bevorzugung zugunsten des Nahrungsmittel-Konzerns. Französische und luxemburgische Medien berichteten in grossen Reportagen über ein «System der Einflussnahme», das sich der Konzern in Vittel aufgebaut haben soll.

❖ weiterlesen

Bewusstes Sein und innerer Frieden: Erkenntnis oder eine Frage der Haltung?

von Bibi Novak für NEUE DEBATTE

Ich habe 2014 damit begonnen, Texte zu schreiben, um meine Erkenntnis zu teilen. Ein Anliegen, dessen ich mich seither aufgrund der Tragweite der Erkenntnis mit allen Konsequenzen zu tiefst verpflichtet fühle. Ich werde damit so lange fortfahren, bis ein verlässlicher Mensch den Kern meiner Erkenntnis nachweislich erfasst hat, durchdrungen hat und offenkundig an seine Leute weitergibt …

Die bisherigen Empfänger meiner Texte haben zwar entweder Teile meiner Erkenntnis für ihre eigenen Kanäle, Formate, Arbeiten und ihr Fortkommen verwendet, wozu ich deutlich auch immer wieder ermuntert habe. Denn je mehr das Bewusstsein für das Thema “bewusstes Sein und innerer Frieden” den Menschen ans Herz gelegt werden kann, desto mehr kommen wir als Menschheitsfamilie in den Frieden (innen wie außen). Und das ist insgesamt einwandfrei und wunderbar zielführend, um uns aus der geistigen Sklaverei zu befreien, die uns unbewusst und eindimensional gemacht hat, die uns kurzsichtig, schwerhörig und dadurch unbewusst herzlos und unbewusst ignorant gemacht hat.

Psyche_Psychische_Stoerung_Selbstwahrnehmung_Wahrnehmung_Identifizierung_Identitaet_Selbstbetrachtung_Halluzination_Kritisches_Netzwerk_Neuro_Zwangsneurose_Paranoia

Einige haben meine Texte auch geblockt oder mir geantwortet, was mir einfällt, einfach ungefragt eine E-Mail an sie zu versenden, einige haben sich auch mit den Worten “Nehmen Sie mich aus dem Verteiler” oder “Nicht mehr an mich” verabschiedet, wobei ich dazu sagen muss, dass ich ausschließlich nur an Menschen geschrieben habe, die irgendwie in der Öffentlichkeit stehen und ihre Mailadresse zur Kontaktaufnahme öffentlich bereitgestellt haben.

❖ weiterlesen

Zahlungsverkehrssystem TARGET2 stabil oberhalb der Billionenmarke

von Wilfried Kahrs (WiKa)

Man muss die Feste einfach feiern wie sie fallen. Wenngleich die derzeit ausgetragene Fußball-Europameisterschaft für Fußballfans wie Nichtfans eine willkommene Ablenkung ist, werden die harten Meistertitel auf einer ganz anderen Ebene geholt. Deutschland ist und bleibt nicht nur innerhalb der Eurozone (amtlich auch Euro-Währungsgebiet oder Euroraum) der unangefochtene Meister aller Klassen Kassen.

Nulleuro-Euro-Eurozone-Europaeische-Union-Zentralbank-Gemeinschaftswaehrung-Kritisches-Netzwerk-Staatsverschuldung-Bargeld-Staatsverschuldung-SchuldenbergLeider wird darüber systemkonform weniger intensiv berichtet als beispielsweise über das 'runde Leder'. Das mag zum Teil daran liegen, dass es einigen Leuten peinlich sein sollte, dass uns derlei Titel nachfliegen wie die Scheißhaus-Fliegen.

Die Deutsche Bundesbank (kurz: BBk, international auch: DBB) ist die Zentralbank Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main und Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken. Im Verlauf der Finanzkrise ab 2007 und der Eurokrise erhöhten sich Bilanzsumme, TARGET2-Saldo und Einlagefazilität der Deutschen Bundesbank deutlich. Im März 2012 stieg die Bilanzsumme erstmals über eine Billion Euro.

► TARGET2 - nie gehört?

TARGET2 ist die zweite Generation des Zahlungsverkehrssystems TARGET (Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System, kurz RTGS). Es ist seit dem 19. November 2007 das gemeinsame Echtzeit-Brutto-Clearingsystem des Eurosystems, an dem 26 der 28 Notenbanken der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) angeschlossen sind.

❖ weiterlesen

Das neue Abgeordnetengesetz: Stärkere Regeln, schwache Kontrolle

Kehrtwende bei Verhaltensregeln

von Clara Helming | abgeordnetenwatch.de

Lobbyismus-Lobbyisten-Lobbykontakte-Lobbyarbeit-Kritisches-Netzwerk-Lobbydruck-Lobbyeinfluss-Lobbygefahr-Lobbygespraech-Lobbymacht-Lobbysumpf-Lobbytreffen

Noch vor der Bundestagswahl im September sollen deutlich strengere Transparenzregeln für Abgeordnete in Kraft treten. Das hat der Bundestag am 11. Juni beschlossen. Doch die Sache hat einen Haken: Eine unabhängige Kontrolle der Transparenzvorschriften ist nicht vorgesehen. Mit strengen Sanktionen bei Verstößen ist deshalb auch in Zukunft nicht zu rechnen.

Nachdem im März ein dürftiges Lobbyregister verabschiedet wurde, folgte die Überraschung: Union und SPD einigten sich gemeinsam mit Linken und Grünen auf strenge Transparenzregeln für Abgeordnete. Der Gesetzesentwurf wurde am Freitag, 11. Juni, im Bundestag beschlossen.

Plenarsaal-Deutscher-Bundestag-Parlament-Berlin-Reichstag-Reichstagsgebaeude-Bundestagsausweise-Hausausweise-Kritisches-Netzwerk-Lobbysumpf-Lobbyverbaende

Die Reform der Verhaltensregeln ist lange überfällig. Schon 2014 hatte die Antikorruptionskommission des Europarats (GRECO) Deutschland wegen der mangelhaften Verhaltensregeln für Abgeordnete gerügt. Hätte die GroKo schon damals reagiert, wären uns eventuell einige Skandale der vergangenen Monate erspart geblieben. Dass der Beschluss nun bevorsteht, ist auch ein Erfolg für die Zivilgesellschaft, denn abgeordnetenwatch.de und andere Organisationen setzen sich schon lange für strenge Transparenzvorschriften ein.

❖ weiterlesen

Berlin: Die wilden 20er und ein knappes Jahrhundert später

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Goldene-Zwanziger-Jahre-Roaring-Twenties-Art-Deco-Wirtschaftsaufschwung-20er-Kritisches-Netzwerk-Kuenstlerische-Avantgarde-Berlin-Claire-Waldoff-Clara-WortmannDa heißt es immer, Geschichte wiederholt sich nicht.

Nun, das stimmt auch. Es gab zwar, wie heute wieder, Wohnungnot, Armut, Suppenküchen, so wie es auch riesige Villen, Reichtum und Nobelrestaurants gab, doch wenn es in Berlin in den 1920er Jahren wild und verrückt zuging, dann waren Verrücktheiten in den Bars, Kabaretts und Nachtclubs zu Hause.

Der Schriftsteller Klaus Mann, ältester Sohn von Thomas Mann, schrieb 1920 über das Berliner Nachtleben: „Junge-Junge, so was hat die Welt noch nicht gesehen. Früher hatten wir eine Armee; jetzt haben wir prima Perversitäten!

Die Volkssängerin und Chansonistin Claire Waldoff, geboren als Clara Wortmann, fragte sich: „Wer schmeißt denn da mit Lehm?“ (Lied), „Warum liebt der Wladimir g’rade mir?“ (Lied), „Wat braucht der Berliner um glücklich zu sein“ (Lied) und forderte „Rrrrraus mit den Männern ausm Reichstag“ (Lied).

Ein quirliger Mix aus Berliner Luft, Koks, Zille-Verehrung, wirtschaftlicher Blüte, Arbeitslosigkeit und Geldentwertung, das war die Aura der damals drittgrößten Stadt der Welt mit fast vier Millionen Einwohnern. Die Verrücktheit dieser Zeit war eine fröhliche, gewollte, eher karnevalistische Verrücktheit, ein schnell drehendes Riesenrad der Höhen und Tiefen.

❖ weiterlesen

Deutschlands brutalste Familienclans: Blut&Bohnen – die Kaffeedynastie Jacobs

von Peter Schaber | Lower Class Magazine (LCM)

Ihre Anführer scheuen oft das Licht der Öffentlichkeit, doch sie besitzen immense Macht. Konten gefüllt mit Milliarden aus Geschäften, die in aller Herren Länder verrichtet werden; tausende Untergebene, die auf Gedeih und Verderb dem Richterspruch der Männer und Frauen an der Spitze ausgeliefert sind; sie blicken oft auf eine mehr als hundertjährige Geschichte krimineller Machenschaften zurück, sind für Millionen Tote mitverantwortlich: Deutsche Kapitalisten-Clans.

Dieser Artikel als Teil einer Reihe widmet sich den Superreichen der Bundesrepublik, die den traditionsreichen „Familienunternehmen“ vorstehen, von der Politik jeder Couleur hofiert werden und so gut wie nie zum Gegenstand wutbürgerlichen Aufbegehrens werden. [siehe auch »Familienclan Oetker« und »Familie Quandt/Klatten« und »Der Konzern Kühne+Nagel« und »Die Schaeffler-Dynastie«; H.S.]

Blut-blutige-Bohnen-Kaffeedynastie-Jacobs-Kaffee-Arbeitsbedingungen-Ausbeutung-Menschenrechtsverletzungen-Kinderarbeit-Kritisches-Netzwerk-trafficking-Kaffeepfluecker

Auf Platz 9 der reichsten Deutschen im Jahr 2021 sieht das 'Vermögen Magazin' die Kaffeedynastie Jacobs. Mit 11,2 Milliarden Euro wird ihr Vermögen angegeben. Woher es kommt, kann man sich unschwer ausmalen, denn der Familienname steht seit Jahrzehnten synonym für das wichtigste Gut des Clans: Kaffee.

❖ weiterlesen

Leistung und Verantwortung, Identität und Loyalität

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Überall in der Gesellschaft regt sich Widerspruch. Das ist in Krisen, wie wir sie erleben, normal. Das Besondere an der momentanen Krise ist das Moment systemischer Relevanz. Vieles deutet darauf hin, dass ein Status quo ante, also ein Zustand, wie wir ihn vor dieser Krise kannten, nicht mehr kommen wird.

Die Welt und die Gesellschaft verändern sich. Wer überrascht ist von dieser Entwicklung, hat sich – zumindest aus meiner bescheidenen Sicht – blenden lassen von dem immer wieder erzeugten Schein einer heilen Welt.

Umso verständlicher ist es, dass nach dem Narrativ des “Alles ist prima” nun in Zeiten krisenhafter Evidenz die Dystopie Konjunktur hat. Auch das ist normal, aber es hat keine Relevanz in Bezug auf die Prognose.

► Leistung und Verantwortung

Schleichend, versteckt und subkutan hat bereits ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der nun nahezu grell ins Auge sticht. Es ist die Ablösung des Begriffspaares von Leistung und Verantwortung durch das von Identität und Loyalität.

Das klingt auf den ersten Blick verwegen, aber es hat bei genauerem Hinsehen etwas zu tun mit der kollektiven psychischen Disposition der Gesellschaft. Sie greift ein in alle Lebensbereiche und sie verweist sowohl auf die harten Fakten der Gesellschaft wie auf ihre mentale Verfassung.

❖ weiterlesen

Warum diesmal zuerst die Deflation kommt

Annalena Baerbock - Kanzlerin von Deutschland? Gruselige Vorstellung.

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Banknoten-Bargeld-Geldscheine-Euro-Bargeldreserve-Crash-Deflation-Kritisches-Netzwerk-Bargeldpolster-Waehrungscrash-Sparguthaben-Liquiditaet-Notreserve Die „Ökonomen“ sind mal wieder außer Rand und Band. Da war gerade Corona, da ist gerade Chip- und Holzmangel, da bleibt das BIP trotz Wachstums hinter dem des Vor-Vorjahres zurück, und der DAX dümpelt von einem Höchststand zum anderen. Grund genug, sich an die alten und die ganz alten Lehrsätze zu klammern, um daraus entweder auf die nahende Inflation, oder auf die Inflation, oder auf das Verhalten der Notenbanken zu schließen.

► Grundstock des VWL-Theorie-Baukastens

Von der Annahme, Geld sei nur ein Schleier, dessen Wirkung auf die nominellen Größen beschränkt ist, aber nichts an den ökonomisch relevanten Preisen ändert, über die Unentschlossenheit, sich auf eine Definition von „Geld“ überhaupt zu einigen, bis hin zur heute wieder diskutierten Hypothese, der Geldmarkt bestimme über Angebot und Nachfrage den Zins, handelt es sich bei alledem um die Ergebnisse eines realitätsfernen Modellierens.

Der eigentliche Zweck:

Der Wirtschaftslehre, und damit sich selbst, attestieren zu können, sie stünde auf dem gleichen wissenschaftlichen Niveau wie die klassische Physik. Kommunizierende Röhren, Hebelgesetze, die ballistische Kurve – und obendrein ein Sahnehäubchen aus Spieltheorie, das ist schon der Grundstock des VWL-Theorie-Baukastens.

❖ weiterlesen

Skandalöser Missstand im bayerischen Strafvollzug!

Isolation ist keine Option!

von MG DB / Gefangenen-Mitverantwortung der JVA Straubing

Bayerische Strafgefangene dürfen gemäß Artikel 35 BayStVollzG Absatz 1 nur "in dringenden Fällen" mit ihren Angehörigen telefonisch in Kontakt treten. Diese „dringenden Fälle" beschränken sich laut Rechtsprechung auf Todesfälle, Fristen oder ähnliche Ausnahmesituationen, in denen ein Brief nicht ausreichen würde. Mit anderen Worten: erst muss ein Familienmitglied sterben, bevor der Häftling mit einem verbliebenen Angehörigen telefonieren darf.

Justizvollzugsanstalt-JVA-Straubing-Freistaat-Bayern-Langzeithaeftlinge-Kritisches-Netzwerk-GefangenenMitVerantwortung-BayStVollzG-Regelvollzug-Telefonpraxis-Haftanstalt

Einzig im bayerischen Strafvollzug hält man noch im Jahr 2020 an der Praxis der Isolierung fest und diskriminiert dabei ganz offen bayerische Strafgefangene, indem man ihnen den wichtigsten Aspekt der Resozialisierung vorenthält, nämlich den effektiven Kontakt zu Familie, Kindern und Freunden. Damit verletzt der bayerische Strafvollzug einige seiner eigenen Gesetze, wie Teile des Artikel 5 und Artikel 26 des BayStVollzG sowie Teile des Artikel 1, Art. 3 und Art. 6 des Grundgesetzes (GG).

❖ weiterlesen

Polizeilich bewilligte Grundrechte am Beispiel Basel-Stadt

Ist das Demonstrationsrecht eine

bewilligungspflichtige Gnade oder ein Grundrecht?

von Felix Schneider für die Online-Zeitung INFOsperber.

Gib ein: «polizei.bs.ch». Klicke auf «Was tun, wenn?». Klicke auf «Polizeiliche Bewilligungen». Finde unter der Rubrik «Kundgebungen/Demos» den Kernsatz: «Die Kantonspolizei Basel-Stadt erteilt Bewilligungen für Demonstrationen und Kundgebungen.»

Schweiz-Neutralitaet-Neutralitaetspolitik-Natoabhaengigkeit-Natohure-Natovasallen-Kritisches-Netzwerk-Schweizer-Armee-Luftwaffe-Schweizerische-Eidgenossenschaft-Viola-Amherd Die Basler Regierungsrätin Stephanie Eymann (LDP), Vorsteherin des Justiz- und Sicherheitsdepartements, hat nach hundert Tagen im Amt Programmatisches zu ihrer Amtsführung bekannt gegeben. «Ordnung, Transparenz und Klarheit» seien, laut «bz Basel», ihr «Credo», die Wiedereinführung eines Bettelverbotes in Basel und die Handhabung von Demonstrationen momentan ihre Hauptanliegen.

Das von ihrem Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt neu herausgegebene Papier «Die Basler Demo-Praxis. Eine Erläuterung» beruft sich zur Begründung der «Erfordernis einer Bewilligung» auf die Straßenverkehrsordnung (952.200 StVO), in der es in der Tat in §14 heißt:

«Zur Durchführung von öffentlichen Umzügen sowie Versammlungen und zur Abhaltung von Demonstrationen und Kundgebungen auf öffentlichen Strassen und Plätzen bedarf es einer Bewilligung des Justiz- und Sicherheitsdepartements. Bewilligungen für Umzüge (Veranstaltungen) werden im Rahmen des Verfahrens auf Nutzung des öffentlichen Raumes, welches das Tiefbauamt koordiniert, erteilt.»

❖ weiterlesen

Vor Lehman Brothers-Pleite in China?

Der frühere CEO von Huarong, Lai Xiaomin, exekutiert

Urs P. Gasche für die Online-Zeitung INFOsperber.

BlackRock, Goldman Sachs und andere Spekulanten investierten 20 Milliarden Dollar in Chinas bankrotte Großbank Huarong.

Huarong ist eine der größten Banken Chinas, die viele Milliarden Vermögen verwaltet und jetzt zahlungsunfähig ist. Allein westlichen Investoren schuldet die Bank rund 20 Milliarden Dollar und weiteren Investoren zusätzliche 20 Milliarden, berichten die China-Korrespondenten der «New York Times». Im laufenden Jahr wird die Rückzahlung von Bankobligationen im Wert von fast 4 Milliarden Dollar fällig, die im Besitz ausländischer Investoren sind. Doch die Bank ist zahlungsunfähig. Die Anleihen werden gegenwärtig zum Preis von nur 60 Prozent des Nominalwertes gehandelt.

China-Huarong-Asset-Management-Finanzcasino-Finanzcrash-Finanzelite-Finanzkollaps-Finanzmanipulation-Bankenpleite-Bankenrettung-Lai-Xiaomin-Kritisches-Netzwerk

Chinas Aufsichtsbehörden und Regierung stehen vor dem gleichen Dilemma wie westliche Regierungen: Bankkonzerne, die man zu gross werden ließ, können bei einer Pleite das ganze Finanzgebäude zerstören. Sie sind «too big to fail» und profitieren von einer in Bankgesetzen nicht vorgesehenen Staatsgarantie. Rettet der Staat die Großbank Huarong nicht, könnten ausländische Investoren Milliarden aus China abziehen.

❖ weiterlesen

Annalena Baerbock: Grünin mit Realitätsdefiziten

Wenn sie kein Geld für Benzin haben,

. . sollen sie doch Tesla fahren

von Jens Berger | NachDenkSeiten

Benzinpreis-Benzinpreiserhoehung-Benzinverteuerung-CO2-Abgabe-Bepreisung-Spritkosten-Spritpreise-Spritpreisschraube-Kritisches-Netzwerk-Klimapolitik-Gruene-Benzin-DieselGrünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock würde gerne den Benzinpreis erhöhen. Um stolze 16 Cent pro Liter. So meldeten es in der vergangenen Woche verschiedene Zeitungen. Das ist zwar nur die halbe Wahrheit, zeigt jedoch, in welch seltsame Richtung die Klimadebatte abgedriftet ist und wie wenig die Grünen von der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen verstehen. Wir haben es hier nicht mit einer Klima-, sondern mit einer Phantomdebatte zu tun, bei der das Leben der meisten Menschen schlicht ausgeblendet wird.

Damit retten wir nicht das Klima, sondern vertiefen nur die Spaltung der Gesellschaft.

Wenn Sie heute zusammen mit ihrer Frau in Köln leben und ihren Sohn in Berlin besuchen möchten, werden Sie von der Deutschen Bahn mit stolzen 456 Euro zur Kasse gebeten. Wenn Sie stattdessen das Auto benutzen, haben Sie gute Chancen, mit weniger als 150 Euro Spritkosten auskommen. An diesem massiven Preisunterschied können auch grüne Benzinpreiserhöhungsorgien nichts ändern. Selbst wenn Benzin – wie einmal im Überschwang von grünen Politikern gefordert – nun fünf Mark, also 2,50 Euro, pro Liter kosten würde, wäre das Auto noch um Längen preiswerter als die umweltfreundliche Bahn.

❖ weiterlesen

Organisierte Macht: Die Ordnung im eigenen Kopf

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

In unterschiedlichen Kontexten wird zunehmend davon gesprochen, dass die Ordnung verloren gehe. Rein gefühlsmäßig werden viele Menschen dieser Behauptung sicherlich zustimmen. Vieles, was als normal empfunden und gegeben angesehen wurde, scheint in Auflösung zu sein. Bei genauerem Nachfragen wird man sich jedoch einer allgemeinen Schwammigkeit bewusst.

Was, so die Frage, ist denn diese oder jene Ordnung, die sie so vermissen? Selten, sehr selten kommen da Antworten, die bestimmt sind und von allen geteilt werden.

Wäre man böswillig, könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Vorstellung von Ordnung eine bloße Fiktion ist.

Chaos-im Kopf-gedankliche-Ordnung-Unordnung-Gedanken-Wirrwarr-Gedankenwirrwarr-Reizueberflutung-Braindump-Kritisches-Netzwerk-Gedankenkarussel-Gedankenstrudel

► Wankende Ordnung

Dass dem nicht so ist, beweist die Struktur des Staates. Da existiert eine Ordnung, da existiert eine Gewaltenteilung, und wenn von Gewalt die Rede ist, dann ist es im staatlichen Sinne organisierte Macht. Ob die ins Wanken geraten ist, ist eine andere, aber anscheinend weniger drückende Frage.

❖ weiterlesen

Wie der Konkurrenzdruck unser Leben zur Hölle macht

Der Sozialstaat als Erziehungsanstalt

von Peter Samol | Aus Streifzüge 2021-81

Auszug aus dem Buch: »Die Leistungsdiktatur« [1]

Das Vorhandensein von Arbeitslosigkeit ist in kapitalistischen Gesellschaften eigentlich der Normalzustand. Während des 70-jährigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland betrug die Zeit der Vollbeschäftigung gerade einmal zwölf Jahre. Das war von 1961 bis 1973, ist also schon sehr lange her. Danach nahm die Arbeitslosigkeit in Deutschland stetig zu; genauso wie in allen anderen Industrieländern. Bereits gegen Ende 1973 überstieg sie hierzulande die Millionen- und im Jahr 1982 die Zweimillionengrenze. Auf dem Höchststand im Jahr 2005 lag die Zahl der Arbeitslosen knapp über fünf Millionen.

Neoliberalismus-Ausbeutung-Ueberfluessige-Arbeitsarmut-Kritisches-Netzwerk-sozialer-Kahlschlag-Prekarisierung-Sozialdarwinismus-Altersarmut-Sozialabbau-Sozialdumping

Wer arbeitslos wird, d.h. seine Arbeitskraft nicht im Rahmen einer bezahlten Berufstätigkeit verkaufen kann und auch kein Vermögen besitzt, droht von allem, was ihm oder ihr bis dahin selbstverständlich war, abgeschnitten zu werden und sozial am Rand zu stehen. In dieser Situation bleibt einem in der Regel nichts anderes übrig, als sich an die sozialstaatlichen Institutionen zu wenden. Sofern der Job kein Minijob war, hat man ja auch zuvor regelmäßig Beiträge an die Arbeitslosenversicherung abgeführt. Damit beginnt allerdings ein verwaltetes Leben, bei dem man den zuständigen Behörden nahezu vollkommen ausgeliefert ist.

❖ weiterlesen

Folterwerkzeuge für's gemeine Volk dank Grünomanie

Diesel u. Benzinpreis – im Intriganten-Stadel

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Die große Koalition hat mit der CO2-Abgabe die stetige Anhebung der Benzinpreise auf Jahre hinaus festgelegt. In der großen Koalition regieren CDU/CSU und SPD gemeinsam.

Saskia Esken ist Teil der Doppelspitze der Parteivorsitzer der SPD.

Annalena Baerbock ist Parteivorsitzende der Grünen. Als solche hat sie gefordert, dass der Benzinpreis angehoben werden müsse, so wie Robert Habeck es erwähnt habe. Ob sie sich in diesem Augenblick bewusst war, dass ihre Forderung bereits im Gesetz steht, ist unklar.

Robert-Habeck-Spritpreise-Benzinpreis-Benzinverteuerung-Stromkosten-Strompreise-CO2-Abgabe-Energiekosten-Hulk-Die-Gruenen-Buendnisgruene-Kritisches-Netzwerk

Saskia Esken wiederum, die Mitvorsitzende der SPD und Mitverantwortliche für das Gesetz über die CO2-Abgabe, das bereits zu Jahresbeginn zu einer Anhebung der Benzin- und Diesel-Preise geführt hat, greift Annalena Baerbock an. Mit dieser Forderung (deren Verwirklichung sie längst mitbeschlossen hat) würde Baerbock die Wähler verschrecken, deren Engagement für das Klima beschädigen und letztlich der Umwelt einen Bärbockendienst erweisen.

❖ weiterlesen

Leben auf der Straße: 700.000 Wohnungslose, knapp 50.000 davon Obdachlose

Zur konkreten Lebenssituation armer Menschen in der Großstadt

von Laurenz Nurk, Dortmund

Zu den unveräußerlichen Menschenrechten gehören ohne Zweifel eine sichere Unterkunft und das Wohnen in Würde, auch in Deutschland. In den vergangenen 10 Jahren ist die Zahl der Menschen ohne Wohnung stetig angestiegen. Mittlerweile sind rund 700.000 Menschen wohnungslos, knapp 50.000 davon sind obdachlos. Das ist eine ganze Stadt voller Menschen, denen das Recht auf Wohnen verweigert wird. Hinzu kommt eine Dunkelziffer, die niemand genau abschätzen kann.

Obdachlosigkeit-Unbedachte-obdachlos-Wohnungslose-Pauperisierung-Pauperismus-Marginalisierung-Ausgrenzung-Armut-Altersarmut-Kritisches-Netzwerk-Prekaritaet

Hinter den Zahlen stehen Menschen, deren Leben irgendwann einmal ins Schlingern kam, aus welchen Gründen auch immer. Sie werden auch gar nicht danach gefragt. Falls sie darüber reden und ihre persönliche Geschichte erzählen wollen, hört ihnen niemand zu. Für ihre Mitmenschen sind sie nur lästig mit ihrer Bettelei, dazu stören sie das Stadtbild und vergraulen die Kunden in den Kaufmeilen.

❖ weiterlesen

Geschäftsmodell „Schnelltesteria“: Betrug im großen Stil?

Unternehmerisches Handeln à la Christian Lindner (FDP)

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Darum ging es bei Anne Will. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es nichts weiter bedurfte, als eines Online-Schnellkurses für die Abstrich-Entnahme und der Beauftragung durch ein Gesundheitsamt, wo man froh war, über jeden, der Schnelltests anbieten wollte, gab es einen wahren Boom von Schnelltestgelegenheiten.

Das erinnert ein bisschen an jenen „Goldrausch“, von dem wir gehört und gelesen haben, als sich herausgestellt hatte, dass das Gesundheitsministerium bereit war, für so genannte 'Mund-Nasen-Bedeckungen' jeden geforderten Preis zu zahlen, obwohl sich das Prozedere bei den Schnelltests vom Maskenbeschaffungsprozedere auch geringfügig unterschied.

Coronatests-Testapologeten-Testdebakel-Testinfrastruktur-Testkits-Testomanie-Testpflicht-Testwahn-Testwillige-Testzentren-Kritisches-Netzwerk-Massentests-Schnelltests

Masken musste man abliefern, und wenn man das konnte, durfte man jede Menge zu jedem Preis abliefern. Bei den Schnelltests war der Preis festgelegt (18,00 €/Test), aber dafür war es offenbar nicht mehr erforderlich, die Leistungserbringung auch nachzuweisen.

Nun ermitteln Staatsanwaltschaften, um herauszufinden, ob da tatsächlich betrogen wurde, und ob der Betrug vielleicht sogar im großen Stil, also an „organisierte Kriminalität“ erinnernd, durchgezogen wurde.

❖ weiterlesen

Das schleichende Gift der Bestechlichkeit … bis zum Untergang durch Korruption

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Handelsschiff-Vereenigde-Oostindische-Compagnie-VOC-Niederlaendische-Ostindien-Kompanie-Kritisches-Netzwerk-Kolonialismus-Multatuli-Batavia-Kolonien-GewuerzhandelIm Jahre 1602 gründeten Kaufleute in den Niederlanden die 'Vereenigde Oostinsche Compagnie' (VOC), um die gegenseitige Konkurrenz im Überseehandel auszuschalten und die Kräfte zu konzentrieren. An der Amsterdamer Börse waren mächtige Versicherungsgemeinschaften entstanden, die die Risiken bei der Ausbeutung einer neuen, in Asien gelegenen Welt minimieren sollten.

Gewürze waren die neue Währung, sie inspirierten zu verwegenen Entdeckungsreisen, wie der Portugiese Magellan sie unternommen hatte oder sie führten zu staatlichen Handelsmonopolen, wie sie die VOC eingeräumt bekam. Muskat war mehr Wert als Gold, es ging darum, die Hegemonie im Gewürz- und damit im Welthandel zu bekommen.

► Das Ketchup-Prinzip

Die neuen Areale, in denen die neuen Währungen zu finden waren, trugen Namen wie Java und Sumatra, Borneo und Ambon. Dort, wo die Niederländer ihr Domizil errichteten, in Batavia, dem heutigen Jakarta, herrschten lokale Könige, die man vor die Wahl stellte, zu kooperieren oder zu fallen.

Es entstand das bis heute lähmende Ketchup-Prinzip: Die Kolonisatoren verlangten von den lokalen Herrschern bestimmte Mengen an Produkten und konzedierten ihnen, egal wie viel sie aus den Produzenten herauspressten, sie könnten den Rest, der über die erwartete Menge hinausging, für sich behalten.

Und so setzte sich dieses Prinzip in der Hierarchie fort, bis auf die unterste Stufe.

❖ weiterlesen

EU-Kommission will Tür und Tor für 'Neue Gentechnik' öffnen

Österreichische Landwirtschaft und Wahlfreiheit in Gefahr

Österreich muss Vorreiterrolle für Gentechnikfreiheit hochhalten

von 'GLOBAL 2000' - Friends of the Earth Austria

Die am 29. April 2021 veröffentlichte Studie der 'Europäischen Kommission' zum Umgang mit 'Neuer Gentechnik' zeigt, was 'GLOBAL 2000' bereits befürchtet hatte: Die EU-Kommission will die Sicherheitsvorkehrungen für die 'Neue Gentechnik' weitgehend entfernen. Die Kommission stößt mit der Studie einen Prozess an, um Schlupflöcher für die 'Neue Gentechnik' zu schaffen und so die EU-Gentechnikgesetzgebung und das Vorsorgeprinzip aufzuweichen.

Gentechnik-gentechnikfreies-Saatgut-Gentechnikfreiheit-Gentechnikgesetze-Kritisches-Netzwerk-Kennzeichnungspflicht-CRISPR-Cas-Methode-Biotech-Lobbygruppen

Jetzt liegt es in der Hand der EU-Mitgliedstaaten sich für Risiko- und Sicherheitsprüfungen und die Kennzeichnungspflicht für die 'Neue Gentechnik' einzusetzen. Österreich muss hier seiner Vorreiterrolle in der EU für Gentechnikfreiheit in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion gerecht werden.

Im Juli 2018 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die 'Neue Gentechnik' dem EU-Gentechnikgesetz zur Sicherheit und Kennzeichnung unterliegt. Biotech-Lobbygruppen versuchen nun seit zwei Jahren, dieses Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu kippen. 'GLOBAL 2000' deckte bereits in einem Lobby-Report auf, wie die Biotech-Industrie erfolgreich die EU-Studie beeinflusste.

❖ weiterlesen

Wollt ihr das totale Grün?

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

buendnis-90-die-gruenen-buendnisgruene-annalena-baerbock-robert-habeck-tarek-al-wazir-gesine-agena-winfried-kretschmann-kritisches-netzwerk-oekofaschismus-oekosozialismus Wilhelm Busch reimte einst:

Wenn einer, der mit Mühe kaum
gekrochen ist auf einen Baum,
schon glaubt, dass er ein Vogel wär,
so irrt sich der.

Nun, die Zeit ist über diese Verse hinweg gegangen. Heute sitzen sie in ganzen Wäldern dicht an dicht mit ihren Sägen auf den Ästen und freuen sich wie die Schneekönige über jeden Ast, der fällt, und über die kahlen Stämme, die zum Vorschein kommen, bis sie in den obersten Wipfeln angekommen sind und blindwütig auch noch die letzten Äste, auf denen sie nun gerade noch selbst sitzen können, frohgemut absägen.

Gerade ist ihnen wieder ein Geniestreich gelungen.

Am 8. Mai habe ich das bevorstehende Unheil/Urteil schon einmal angekündigt. Jetzt sind die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden.

17.000 Kläger hatten sich mit so genannten „Umweltorganisationen“ und einem Bezirksgericht in Den Haag darauf verständigt, dass das Unternehmen 'Royal Dutch Shell' sofort damit beginnen müsse, seine CO2-Emissionen zu reduzieren, so dass bis 2030 gegenüber dem Stand von 2019 netto 45 % weniger CO2 von Shell an die Atmosphäre abgegeben werden. [Dieses Urteil wurde von Herrn L. Alwin, Herrn I.A.M. Kroft und Herrn M.L. Harmsen verfasst und am 26. Mai 2021 in öffentlicher Sitzung verkündet. Aktenz. C/09/571932 / HA ZA 19-379 (english version) >> Wikipedia >> vollständiges Urteil; H.S.]

❖ weiterlesen

Robert Habeck zur Ukraine: Radikal und verantwortungslos

von Tobias Riegel | NachDenkSeiten

Der Ko-Vorsitzende der Grünen redet sich beim Thema Waffenlieferungen an die Ukraine um Kopf und Kragen: heute Morgen [26.5.] im Deutschlandfunk hat er noch einmal nachgelegt. Habeck geht entweder unbedarft der ukrainischen Propaganda auf den Leim oder er ist bereit, rücksichtslos deutsch-europäische Anliegen für transatlantische Interessen zu opfern. Scharfe Ressentiments gegen Russland drohen zum letzten verbliebenen grünen Markenzeichen zu werden.

Robert-Habeck-Hulk-Die-Gruenen-Buendnis-90-Buendnisgruene-Russophobie-Kritisches-Netzwerk-Kriegsrhetorik-Kriegstreiber-Transatlantiker-transatlantische-Buendnistreue

Robert Habeck fordert, Waffenlieferungen an die Ukraine zu ermöglichen – zur „Verteidigung“, wie er sagt. Indirekt möchte er wohl auch eine brandgefährliche NATO-Mitgliedschaft des Landes nicht ausschließen. Die Forderung nach Waffenlieferungen in ein akutes Krisengebiet ist nicht nur prinzipienlos, weil es den letzten Resten pazifistischer Elemente im Wahlprogramm der Grünen widerspricht, wo es heißt, „Exporte von Waffen und Rüstungsgütern an Diktatoren, menschenrechtsverachtende Regime und in Kriegsgebiete“ würden sich verbieten. Es ist auch verantwortungslos, weil es einen uns sehr nahen Konflikt anheizen würde und eine immer direktere Konfrontation mit Russland bedeuten würde.

❖ weiterlesen

Verloren in Details: Monothematische Fokussierung

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Wir alle kennen das: Menschen, die sich zu sehr in ein Thema verstricken, wirken auf ihre Umwelt immer absonderlicher und irgendwann, ab einem bestimmten Stadium sind sie und ihre Umwelt kaum noch kommunikationsfähig. Wer ehrlich ist, hat es auch schon an sich selbst beobachtet.

Im Positiven kann das eine Arbeit über oder in einem Spezialgebiet gewesen sein, wo man für einen bestimmten Zeitraum so in der Materie steckt, dass der Aufwand, es einem Außenstehenden zu erklären, kaum noch der Mühe wert erscheint. Auf der anderen Seite reagiert die Umwelt dann zunehmend mit Unverständnis.

Oder man fühlt sich ungerecht behandelt, sammelt alles zur Verfügung stehende Material und beginnt mit einer Dokumentation, die immer komplexer wird und die kaum noch jemand hören will. Die eine Verwerfung, auf die es ankäme, geht unter in zu viel Wissen um die Details, die Fokussierung bleibt aus.

❖ weiterlesen

Schulfrei: Vom Teilzeitgefängnis Schule zum Vollzeitgefängnis Familie?

++Es genügt nicht, Kinder „wegen Corona“ jetzt zuhause abzurichten — nötig wäre ein Paradigmenwechsel hin zu selbstbestimmtem Lernen.++

von Bertrand Stern | RUBIKON

Bitte auch die Videos und Lesetipps (Bücher und Artikel) beachten! H.S.

Eltern-Kind-Familie-Sorgerecht-elterliche-Obhut-Sorge-Elternkindbeziehung-Maskenpflicht-Maskenzwang-Kritisches-Netzwerk-Elternpflichten-Kindheitserlebnisse-KindeswohlEine so rigide Anwesenheitspflicht gibt es sonst nur in Gefängnissen. Mit der Einschulung lernen Staatsbürger schon früh, sich nicht als autonome Wesen, sondern als Objekte fürsorglicher Bevormundung zu fühlen. Sie erfahren, dass nicht sie selbst, sondern erwachsene „Autoritäten“ über ihren Aufenthaltsort, ihre Körperhaltung und ihren Aufmerksamkeitsfokus zu befinden haben.

Insofern hätte Corona ein Signal der Befreiung sein können, weil die Virusangst Kinder vorübergehend wieder in die Obhut ihrer Eltern zurückgab. Das nahm den lehrplanhörigen Pädagogen etwas von ihrer Macht über die Seelen und legte den Ablauf stärker in die Hände von Mutter und Vater.

Leider waren mit der Homeschooling-Welle andere Nachteile verbunden: Eltern wurden zu ehrenamtlichen Hilfslehrern degradiert, ohne Rücksicht auf ihr Nervenkostüm und ihre sonstigen Verpflichtungen. Kinder wurden ihrem üblichen sozialen Rahmen entrissen. Wieder erlebten sich Staatsbürger — Schüler wie Eltern — als Objekte staatlicher Verfügungsgewalt. Eine wirkliche Besserung im Schulwesen könnte nur aus einer Veränderung des darunter liegenden Menschenbilds erwachsen. Kinder müssen wie Menschen mit eigener Würde und eigenen Rechten behandelt werden — nicht wie Stopfgänse, die man beliebig mit Herrschaftswissen anfüllen kann.

❖ weiterlesen

Femizide im Macholand Argentinien

Das Virus der Gewalt

ein Film v. Dr. Gabriele 'Gaby' Weber, San Telmo/Buenos Aires (ARG) u. zeitw. Berlin

STOP-gender-based-violence-geschlechtsspezifische-Gewalt-Chauvinismus-Kritisches-Netzwerk-patriarchalisches-Verhalten-Patriarchat-Machogehabe-Macho-Machokraefte Gleich vorweg: dies ist kein Film aus der aktivistischen-feministischen Feder, sondern es geht um Information, die sonst selten in dem Zusammenhang erwähnt werden.

Ohne Zweifel ist in Argentinien mit seinen 44,9 Millionen Einwohnern die Frauenbewegung die wichtigste Bewegung seit der Menschenrechtsbewegung. Sie hat viele Erfolge erzielen können, sowohl auf dem Gebiet der neuen Gesetze als auch im täglichen Leben.

Zuletzt wurde die Schwangerschaftsunterbrechung durchgesetzt, die Abtreibung legalisiert. Aber je stärker die Frauen werden, desto verunsicherter werden die Männer und reagieren mit Gewalt. Und das passiert in allen sozialen und ethnischen Schichten.

► Jetzt steht die Bewegung an einem Scheideweg

Denn viele der Frauen und Mädchen haben nun erfahren, dass man etwas erreichen kann, wenn man bzw. wenn frau sich organisiert und stellen die soziale Frage und fordern politische Änderungen.

❖ weiterlesen

Zensus zählt 1,412 Milliarden Menschen in China

Geringfügiges Wachstum, ab 2022 möglicherweise rückläufig

von Newsclick (Neu-Delhi), übersetzt von Anita Köbler für PRESSENZA

China_VolksrepubliK_Staatswappen_BIP_Bruttoinlandsprodukt_Wirtschaftswachstum_Prosperitaet_Exzeptionalismus_Bevoelkerungsentwicklung_Einparteiensystem_Xi_Jinping_.svg_.png Pekings demografische Krise wird sich wahrscheinlich verschärfen, nachdem die Bevölkerung im Alter von 60+ im letzten Jahr um 18,7% auf 264 Millionen anstieg, während die Zahl der Menschen zwischen 15 und 59 Jahren um 6,79 Prozentpunkte auf 894 Millionen sank.

Chinas Bevölkerung wuchs um 0,53% auf 1,41178 Milliarden, von 1,4 Milliarden im Jahr 2019, und behält damit seinen Status als bevölkerungsreichstes Land der Welt. Es wird jedoch erwartet, dass die Zahlen ab Anfang nächsten Jahres sinken, was zu Arbeitskräftemangel und einem Rückgang des Konsumniveaus in der zweitgrößten Volkswirtschaft führt.

Nach der siebten nationalen Volkszählung, die von der chinesischen Regierung am Dienstag veröffentlicht wurde, hat Chinas Bevölkerung in allen 31 Provinzen, autonomen Regionen und Gemeinden 1,41178 Milliarden Einwohner:innen erreicht. In diesen Daten sind Hongkong und Macao nicht enthalten.

Bezeichnenderweise zeigen die neuen Zahlen der Volkszählung nach Angaben des 'Nationalen Büros für Statistik' (NBS, National Bureau of Statistics of China), dass sich die demografische Krise, mit der China konfrontiert ist, weiter verschärfen wird. Die Bevölkerung über 60 Jahre ist auf 264 Millionen angewachsen, was einem Anstieg von 18,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

❖ weiterlesen

Das zweischneidige Schwert: Ein Buchauszug aus „Hass“.

Aggression hilft, sich für die eigenen Bedürfnisse einzusetzen.

Destruktiv wird sie erst, wenn sie andere zu zerstören sucht.

von Jeannette Fischer | RUBIKON

Jeannette-Fischer-Hass-Gewalt-Macht-Ohnmacht-Psychoanalytikerin-Psychoanalyse-Destruktivitaet-Suendenboecke-Kritisches-Netzwerk-Schuld-Unschuld-Narrativ-AngstSei doch nicht so aggressiv!“ Kaum eine menschliche Regung steht in so schlechtem Ansehen wie Aggressivität. Man stellt sich dabei einen schnaubenden Wüterich vor oder — schlimmer — einen Gewalttäter. Zunächst heißt Aggression lediglich, dass wir an etwas „herangehen“, etwas in Angriff nehmen. Somit dient sie der gesunden Selbstbehauptung und hilft, die eigenen Interessen gegenüber anderen entschlossen und manchmal vehement zu vertreten.

So gesehen könnte man sagen: keine Angst vor Aggressionen!

Die meisten Menschen unterdrücken derartige Regungen eher zu stark — aus Angst, sich unbeliebt zu machen. Dennoch gibt es natürlich auch die andere, die dunkle Seite der Aggression. Sie dient dazu, zu zerstören und zu unterdrücken. Destruktive Aggression zielt darauf ab, die konstruktive Aggression anderer Menschen durch Gewalt und Manipulation zu hemmen und so das Machtgleichgewicht zu seinen eigenen Gunsten zu verschieben. Sie kommt deshalb besonders oft im politischen Bereich zum Einsatz.

❖ weiterlesen

Die Arbeiterklasse ist Geschichte – und besser wird’s nicht

Wer nur von seinem Einkommen lebt, ist kein Teil einer «Klasse» mehr

– oder eben doch, sagt die Autorin Julia Friedrichs.

von Daniela Gschweng (Lörrach) für die Online-Zeitung INFOsperber

Die deutsche Reporterin und Autorin Julia Friedrichs [1] ist mit dem Buch «Working Class» derzeit in vielen Medien und Panels und gibt zahlreiche Interviews. Was an guten Netzwerken liegen könnte. Oder damit, dass sie mit ihrem Thema einen Nerv getroffen hat.

«Working Class» beschäftigt sich wie schon Friedrichs bisherige Bücher mit der Verteilungsgerechtigkeit in Deutschland. Was dafür spricht, dass Friedrichs einen Punkt hat. Wenn man das gesellschaftliche Klima derzeit wie Wetter beschreiben müsste, klänge es nach «ungemütlich mit kaltem Regen». Und wie immer gibt es diejenigen, die dabei im Trockenen sitzen, und die, bei denen es durch die Decke tropft.

Obdachlos-Bettlerin-Obdachlosigkeit-Wohnungslosigkeit-Armut-Stigmatisierte-Outcasts-Verlierer-Ueberfluessige-Inhumanitaet-Gesellschaft-Kritisches-Netzwerk-Abgehaengte-Ausgeschlossene

► Personen, die oberflächlich nichts gemein haben

Da ist beispielsweise Sait, der die Berliner U-Bahnhöfe reinigt. Seine Arbeit ist oft nicht angenehm, er muss Erbrochenes aufwischen, Urinlachen wegputzen, Zigarettenkippen aufsammeln und Schlafende aufwecken, damit er reinigen kann. Das ist ihm oft unangenehm, aber es geht nicht anders. Für die Arbeit, die er seit Jahrzehnten macht, bekommt er 10,65 Euro pro Stunde. Zusammen mit dem Verdienst seiner Frau kommt die Familie gerade so durch.

❖ weiterlesen

Lyrik für die Ewigkeit: Erich Kästners Ansprache an Millionäre.

von Helmut Schnug, Illerich / Erich Kästner

Erich-Kaestner-Kakao-Grosse-Zeiten-Gesellschaftskritik-Zeitkritik-Zeitkritiker-Optimistfink-Kritisches-Netzwerk-Widerstand-Nationalsozialismus-Dummheit-Epidemie Der deutsche Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter Erich Kästner, Sohn eines Sattlermeisters und einer Näherin, (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) hatte in seinen Berliner Jahren von 1927 bis zum Ende der Weimarer Republik 1933 seine produktivste Zeit. In wenigen Jahren stieg er zu einer der wichtigsten intellektuellen Figuren Berlins auf.

In der Nachkriegszeit ist Kästner eine moralische Instanz. Doch er kann an seinen früheren Erfolg leider nicht mehr anschließen, hatte Schreibblockaden, Depressionen und löschte seinen Frust mit Alkohol. Bis zu seinem Tod haderte er mit dem Entschluss, nicht ins Exil gegangen zu sein. Kästner galt der literarischen Welt zu Lebzeiten als zweitklassig, er war ein Kind seiner Zeit. Heute wäre er ein Held.

1930, also vor nunmehr 91 (!!) Jahren, erschien Erich Kästners dritter Gedichtband "Ein Mann gibt Auskunft". "Erich Kästner lotet nicht nur gesellschaftliche und politische Untiefen aus, sondern bringt auch den Wahnwitz zu Papier, der immer dann aufblitzt, wenn Menschen sich begegnen – ob auf dem Gehweg, in der Straßenbahn oder im Bett." heißt es im Klappentext der Atrium Verlagsausgabe.

Eines der in diesem Buch versammelten 48 Gedichte trägt den Titel „Ansprache an Millionäre“. Diese flammende Rede in Versform hat nichts von ihrer Aktualität eingebüßt, wenngleich man heute titeln müsste: Ansprache an 'Milliardäre', besser noch 'Hyper-Milliardäre'. 

❖ weiterlesen

Frank-Walter Steinmeier und die Heuchelei

Die Corona-Politik als Naturereignis

von Tobias Riegel | NachDenkSeiten

Frank-Walter-Steinmeier-Bundespraesident-Schloss-Bellevue-Grussaugust-Grussonkel-Gruessonkel-Kritisches-Netzwerk-Weisskopfadler-Grundgesetz-Auslandsreisen-Politclown Wenn Spalter für Einigkeit plädieren: Die Rede des Bundespräsidenten beim Kirchentag wurde (einmal mehr) dominiert vom falschen Motiv der über die Gesellschaft aus heiterem Himmel „hereinbrechenden“ Corona-Maßnahmen, für die niemand die Verantwortung trägt und die alternativlos sind.

Mit der Diagnose, dass unsere Gesellschaft gespalten ist, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) in seiner Rede beim ökumenischen Kirchentag zwar recht. Dass aber mit Steinmeier einer der Verantwortlichen für diese Spaltung immer wieder (siehe hier oder hier) in salbungsvollen Worten Solidarität oder eine Überwindung dieser Spaltung „fordern“ kann, ohne dass dieser Widerspruch angemessen (etwa in großen Medien) thematisiert wird, ist infam.

Das diese wiederholten Forderungen Steinmeiers (und Anderer) nach einer Überbrückung der Gräben stets folgenlos bleiben, müsste eigentlich schwere Vorwürfe der Heuchelei provozieren: weil hier die Verantwortlichen für die Spaltung eine Distanz zu eigenen Taten herstellen wollen, indem sie das Ergebnis der eigenen Sozial- und Corona-Politik thematisieren, als seien das Naturereignisse und nicht Folgen auch des eigenen politischen Handelns.

❖ weiterlesen

Einwegkommunikation: Die Nicht-Antwort der Grünen

Etablierte Politik ist unfähig, berechtigte Sorgen vieler Bürger aufzugreifen.

Stattdessen spult sie ungerührt ihre Angstrhetorik ab.

von Ralf Rosmiarek | RUBIKON

„No reply“ heißt es in der Betreffzeile vieler Werbe-E-Mails, die wir derzeit erhalten. Gemeint ist: Wir wollen etwas mitteilen, wünschen aber keine Antwort von dir, auf die wir eingehen müssten. Das mag in der Werbung ein übliches Verfahren sein, sollte aber in der Kommunikation zwischen Staat und Bürgern in politischen Fragen ein No-Go sein.

Der Autor hatte eine unheimliche Begegnung der grünen Art, als er versuchte, von Deutschlands derzeit beliebtester Partei eine Auskunft zu den Gründen ihrer Corona-Politik zu erhalten. Er bekam zwar eine Antwort, jedoch eher eine, die man als Nicht-Antwort bezeichnen könnte. Es war, als würde jemand während eines Gesprächs ein Tonband mit einer zuvor aufgesprochenen Standard-Antwort abspulen.

Buendnis-90-Die-Gruenen-Maibock-Annalena-Baerbock-Gruenomanie-Buendnisgruene-Coronagequatsche-Kritisches-Netzwerk-Klimaretter-Verbotspartei-Zukunftsdystopie

Besorgniserregend ... drohende Eskalation ... Schutz der Bürger vor Infektionen ... Notwendige Maßnahmen ... Bleiben Sie gesund!“ In der aseptischen Angstgesellschaft ist die Predigt die von den Wahrheitsbesitzern priorisierte Kommunikationsform.

Im Gegensatz zur Politik, die seit geraumer Zeit als „alternativlos“ gilt und nurmehr eindimensional als Einheitspartei daherkommt, gibt es im Bereich der Persönlichkeit noch immer verschiedene Arten, sich lächerlich zu machen oder sich — etwas feinsinniger formuliert — zu irren. Doch wer in diesem Land zunehmend von geistiger Unruhe erfüllt wird, der nimmt Irrtum und Lächerlichkeit vielleicht in Kauf. Am Ende lacht dann der eine oder andere vielleicht ob seiner Naivität oder seiner Menschlichkeit über sich selbst. Dies muss der psychischen Gesundheit ja keinesfalls abträglich sein, beseitigt Lachen doch einen etwaigen Gefühlsstau.

❖ weiterlesen

Dringender Aufruf: Keine Corona-Impfpflicht für Kinder!

von Helmut Schnug, Illerich

Immer noch wird ohne belastbare Daten die Befürchtung (und Behauptung) geäußert, dass Kinder die Treiber einer SARS-CoV-2-Pandemie wären und Schulen besondere Verbreitungsherde darstellen. In diesem Zusammenhang wird nun eine Corona-Impfung für Kinder ins Gespräch gebracht und darauf gedrängt, entsprechende Impfstoffe herzustellen und rasch per Notverordnung zuzulassen.

Dabei sind jegliche Langzeitfolgen solch fragwürdiger genbasierter Impfungen mangels entsprechender Studien völlig unbekannt. Sie stellen somit einen weiteren unverhältnismäßigen und risikoreichen Eingriff in die Gesundheit, Rechte und Würde unserer Kinder dar.

Maskenterror-Kinderaengste-Kinderdepression-Kinderabrichtung-Maskenfolter-Kleinkinder-Kindesgefaehrdung-Kindheitstraumata-Kritisches-Netzwerk-Seelendeformation

Wie bei der gegenwärtigen über Nacht eingeführten Testpflicht für Schulkinder besteht die Gefahr, dass in Zukunft die Inanspruchnahme des Rechts auf Bildung und an sozialer Teilhabe an das Vorhandensein einer Corona-Impfung geknüpft wird und es somit zu einer (zumindest indirekten) Impfpflicht und weiteren Spaltung der Gesellschaft kommt.

Aufgrund der medizinischen und ethischen Fragwürdigkeit einer Corona-Impfung für Kinder fordern wir, dass diese nur auf freiwilliger Basis durchgeführt werden kann, und dass es zu keiner wie auch immer gearteten Impfpflicht für Kinder von Seiten der Politik kommt.

❖ weiterlesen

Meinungsfreiheit: Es flimmert in der Herzkammer der Demokratie

Wissen wir noch, warum bestimmte Grundrechte so eminent wichtig sind?

von Milosz Matuschek | Freischwebende Intelligenz

Maskenpflicht-4-Maulkorb-Stoffmasken-Maskenzwang-Massenhysterie-Massenimpfung-freier-Wille-Konditionierung-Kritisches-Netzwerk-Corona-Coronavirus-Pandemie-Covid-Alltagsmasken Neulich erreichte mich ein Brief von Leser L. aus B. Er hatte sich mit einem Anliegen an den Petitionsausschuss beim Deutschen Bundestag gewandt, über das er mich freundlicherweise meint informieren zu müssen.

Betr.: Seuche

Sehr geehrte Kommission,

Hiermit fordere ich, Kritik an der Regierungspolitik bzw. den Verantwortlichen in Sachen Corona-Verordnungen mit dem Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte/notfalls sofortiger Ausbürgerung zu ahnden….“

Mit freundlichen Grüßen,

Karl-Friedrich L.

Es ist sicher nur ein Beispiel von vielen. Aber immer läuft es derzeit auf das Gleiche hinaus. Die einen meinen, alles wäre gerettet, wenn Diskussionen ausbleiben. Die anderen meinen, dass genau diese Rettung der Untergang wäre. Es scheint zum Volkssport geworden zu sein, das Selbstverständliche der Meinungsfreiheit zum Privileg umzuformen.

Wir haben ein systemisches Problem. Jede Diskussion über Meinungsfreiheit, die seit Monaten geführt wird, ist im Kern eine Diskussion über Geschmacksfragen bezüglich Äußerungen und daran anknüpfend über die Satisfaktionsfähigkeit der Sprechenden. Journalisten und Gatekeeper der öffentlichen Meinung vergeben B-Noten, statt den Inhalt zu verhandeln. Es ist ein reines moralisches Schattenboxen. Zusammenfassend könnte man sagen: Man diskutiert gerne und viel über die Meinungsfreiheit – anstatt sie einfach wahrzunehmen. Debatten über Meinungsfreiheit sind Debattenverhinderungsdebatten. Ein Glasperlenspiel der Feuilletons. Man könnte die Debatten ja zur Abwechslung einfach führen.

❖ weiterlesen

Globaler Supermarkt: Diversität als Hegemonie des Gleichen

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Kaum ein Begriff sorgt für so viel Erregung wie der der Diversität. Zumeist wird er benutzt, um die Unterschiedlichkeit menschlicher Herkunft und Sozialisation zu markieren. Und tatsächlich handelt es sich dabei um ein ernstzunehmendes Thema. In vielen Gesellschaften spielen Herkunft und Sozialisation vor allem aufgrund unterschiedlicher sozialer Zugänge eine Rolle.

Was bei dem normativen Herangehen, das gekennzeichnet ist durch die Herstellung formaler Gleichheit mit dem Hinweis auf zu erzielende Gerechtigkeit, zumeist in Vergessenheit gerät, ist die notwendige Veränderung der Existenzbedingungen. Gesetzliche und sprachliche Gleichstellung allein führen nicht zu dem beabsichtigten Zustand, wenn die sozialen Verhältnisse ausgeblendet werden.

Ausgegrenzte-Privilegierte-Benachteiligte-Unterschiedlichkeit-Vielfalt-Individualitaet-Behinderung-Benachteiligung-Sozialisation-Herkunft-Kritisches-Netzwerk

Solange die Bemühungen auf sprachliche und formal-rechtliche reduziert sind, wird sich nichts ändern. Mehr noch, in Zeiten, wenn es schlimm kommt, und in solchen Zeiten leben wir, erscheinen die Anstrengungen in einem zynischen Licht. Die Diskriminierung bleibt bestehen, aber die Worte gaukeln etwas anderes vor.

❖ weiterlesen

Elektroschrott: Deutschlands mutloses Recyclinggesetz

Das Schweizer System gilt als vorbildlicher.

von Daniela Gschweng, Lörrach, für die Online-Zeitung INFOsperber     

Elektroschrott-Overdose-Overconsumption-Elektroschrottberg-Muellberge-Ueberflussgesellschaft-Wegwerfgesellschaft-Wegwerfindustrie-Kritisches-Netzwerk-ElektrogeraeteDeutschland agiert beim E-Recycling zögerlich, während Frankreich vorwärts macht. Die Rückgabe von Elektroschrott soll in Deutschland künftig einfacher werden. Am 15. April 2021 hat der deutsche Bundestag eine Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes  (ElektroG > Gesetzestext) beschlossen (Pressemitteilung des BMU), die Supermärkte, Discounter und Onlinehändler verpflichtet, Elektrogeräte zurückzunehmen. Die Änderung, die voraussichtlich nächstes Jahr in Kraft tritt, ist begrüssenswert. Ein grosser Wurf ist sie allerdings nicht.

Märkte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern müssen Elektrogeräte künftig zurücknehmen, wenn sie selbst wenigstens gelegentlich solche anbieten. Falls die Geräte eine Kantenlänge von mehr als 25 Zentimetern haben, muss der Kunde gleichzeitig ein neues Gerät kaufen.

► Massnahmen gegen den E-Müllberg

Deutschland will damit die viel zu niedrige E-Recyclingquote von 43 Prozent deutlich anheben. Die EU schreibt 65 Prozent vor – und auch das ist wenig. Weltweit wird immer mehr Elektromüll produziert, die pro Kopf grösste Menge fällt dabei in Europa an. Vom nicht nachvollziehbar entsorgten oder recycelten E-Müll fehlt zu grossen Teilen jede Spur (Infosperber berichtete).

Die Gesetzesänderung wurde mit den Stimmen der CDU/CSU und der SPD angenommen. Die Opposition stimmte geschlossen dagegen. Das rechtfertigt einen näheren Blick – nämlich auf das, was nicht im Gesetz steht:

❖ weiterlesen

Ich bin gesund – Holt mich hier raus!

Gesunde vs. Genesene vs. Gespritzte vs. Nichtgespritzte

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Vorab: Für diesen Beitrag habe ich mich bei Wikipedia über das „Dschungelcamp“ schlau machen müssen. Gesehen habe ich davon bis heute nicht eine einzige Sekunde.

Mit der Ansage: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, gibt ein Bewohner des Dschungelcamps also bekannt, dass er lieber auf Teile der vereinbarten Gage verzichtet, als sich länger den sadistischen Quälereien, den Ekelprüfungen und der permanenten Kamera-Überwachung auszusetzen.

Dschungel-Dschungelcamp-Ich-bin-ein-Star-Reality-Show-Dschungelkoenigin-Dschungelkoenig-Dschungelshow-Kritisches-Netzwerk-Ekelpruefungen-Corona-Tittytainment

Anders als die B- und C-Promis, die sich von der Teilnahme am Dschungelcamp die Steigerung ihres Bekanntheitsgrades und damit ihres Marktwertes versprechen, werden die 83 Millionen Menschen, die mehr oder weniger lang in Deutschland leben und mit dem Corona-Regime seit über einem Jahr in einer Art „Dschungelcamp – Special“ gefangen sind, für ihre unfreiwillige Teilnahme weder entschädigt, noch dürfen sie hoffen, damit ihren Marktwert zu steigern. Doch, wie im „richtigen“ Dschungelcamp, werden die Aufgaben für uns Zwangsteilnehmer von Monat zu Monat, von Woche zu Woche nicht nur schwieriger, sondern auch gefährlicher. Aber, wie heißt es so schön: „Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“, und, „Was uns nicht umbringt, macht uns nur noch härter.

❖ weiterlesen

Das Elend mit der Unterwerfung

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Untertan-Unterdrueckung-Unterjochung-Duckmaeuser-Kadavergehorsam-Knechtschaft-Befehlsempfaenger-Bevormundung-Fremdherrschaft-Kritisches-Netzwerk-Usurpation-Buckeln-Treten-Obrigkeitshoerigkeit-Ausbeutung Manchmal ist es sinnvoll, in den eigenen Erinnerungen zu wühlen und sich an Gegebenheiten zu erinnern, die entscheidend in der eigenen Biografie waren. So kam mir vor Kurzem im Zusammenhang mit vielem, was sich heute ereignet, ein früherer Chef von mir in den Sinn.

Als er neu in meine damalige Organisation kam, stellte sich sehr schnell heraus, dass er ein sehr burschikoser, teilweise ungeduldiger Mensch war, der unverblümt allen sagte, was er von ihnen verlangte. Das an sich war okay.

Was störte, war seine Angewohnheit, denjenigen, mit denen er unzufrieden war, das Leben zur Hölle machen zu können. Und es fiel auf, dass er allen, die seine Ungeduld und teilweise sich als Herrschsucht herausstellende Art widerspruchslos hinnahmen, noch mehr traktierte und schikanierte.

❖ weiterlesen

Ursprünge des autoritären Neoliberalismus im Roten Wien

Geburtsort: Wien, Stubenring 8–10

von David Mayer und Berthold Molden | A&W blog

Ausbeutung-Mont-Pelerin-Society-Neoliberalismus-Deregulierung-Kritisches-Netzwerk-Profitmaximierung-soziale-Schieflage-Ungerechtigkeit-Vermoegensverteilung-Verteilungsungerechtigkeit Wenn die Freiheit des Marktes mehr wiegt als das Wohlergehen der Massen, dann ist ein Hauptziel des radikalen Wirtschaftsliberalismus verwirklicht. Genau dies war eine Kernforderung der 'Österreichischen Schule der Nationalökonomie' (ÖSN) und ihrer wichtigsten Vertreter Ludwig Mises und Friedrich von Hayek – und zwar bereits im Österreich der 1920er-Jahre.

Da sich neoliberale PolitikerInnen der Gegenwart häufig auf diese Tradition berufen, ist ein Blick auf die Ideengeschichte auch für die Analyse wirtschafts- und sozialpolitischer Gegenwartsentwicklung relevant.

► Ursprünge der Österreichischen Schule der Nationalökonomie

Die 'Österreichische Schule der Nationalökonomie' (ÖSN) entstand bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Mit ihr sind zunächst Namen wie Carl Menger oder Eugen Böhm-Bawerk verbunden. Oft wird ihr Beitrag zur Etablierung der Ökonomie hervorgehoben. Auch die erste einflussreiche Diskussion der 'subjektiven Werttheorie' [heute namentlich die Grenznutzenschule, vorklassische Vorläufer: Knappheitstheorie (John Law, John Locke), Nutzentheorie (Bernardo Davanzati (1529–1606), Nicholas Barbon, Ferdinando Galiani); ergä. H.S.] gilt als ihr Verdienst. Lange Zeit interessierten sich jedoch nur spezialisierte WissenschaftshistorikerInnen für die ÖSN.

❖ weiterlesen

Tödliche Schlankheitspillen: Rund 2000 Frauen und Männer starben.

Tausende erlitten einen Herzklappenfehler

Nach 11 Jahren eine Buße und Bewährungsstrafe

Urs P. Gasche für die Online-Zeitung INFOsperber.

MEDIATOR-Benfluorex-Medikamentenskandal-Jacques-Servier-Diabetes-Cholesterin-Herzklappenverdickung-Irene-FrachonKritisches-Netzwerk-Appetitzuegler-Schlankheitspille Das Diabetes- und Cholesterin-Medikament 'Mediator' [Markenname für Benfluorex; H.S.] wurde mit Wissen und Zustimmung des Pharmaherstellers 'SERVIER' immer häufiger als Appetitzügler und Schlankheitspille verwendet. Bis zum Verbot verkaufte 'Servier' das Medikament an rund fünf Millionen Menschen.

Wegen «Tötung ohne Vorsatz», «Körperverletzung» und «schwerer Täuschung» [der Öffentlichkeit] hat ein Pariser Strafgericht das zweitgrösste Pharmaunternehmen Frankreichs 'SERVIER' jetzt zu einer Buße von 2,7 Millionen Euro verurteilt. «Im Vergleich mit dem Jahresumsatz von rund 4,7 Milliarden Euro handelt es sich um eine lächerliche Buße», erklärte der Anwalt der Zivilkläger, Jean-Christophe Coubris.

Der damals zuständige Servier-Vizepräsident Philippe Seta kam mit einer auf vier Jahre bedingten Haftstrafe [Bewährungsstrafe; H.S.] davon. Der ebenfalls angeklagte Firmengründer Jacques Servier ist im Jahr 2014 gestorben.

❖ weiterlesen

Den Kopf frei machen

Wie ein Steinmarder meinen Gedankenstrom entfachte

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Mir ist gestern Abend, gegen halb elf, als ich auf der Terrasse die letzte Zigarette vor dem Schlafengehen rauchte, ein Steinmarder begegnet. Zuerst meinte ich, es sei Nachbars Katze. Doch als der Marder mehr ins Licht der Straßenlaterne huschte, war er ganz deutlich zu erkennen. Ein schönes Tier. Der dreieckige Kopf, der weiße Brustfleck, ein langer buschiger Schwanz. Harmonische Bewegungen, dazwischen ein Innehalten, Umschauen, Sichern.

Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen lebendigen Steinmarder in Freiheit gesehen habe.

Steinmarder-Hausmarder-Marder-Automarder-Kulturfolger-Hemerophile-Dachmarder-Hausmarder-Martes-foina-Anpassung-Anpassungsfaehigkeit-Kritisches-Netzwerk

Ich dachte zurück an meinen A3, der – an meinem früheren Wohnort, wo er im Hof geparkt war – einmal so intensiven Besuch von einem Marder erhalten hatte, dass sich ein relativ teurer Werkstattbesuch nicht vermeiden ließ. Ich erinnerte mich auch an den Hermelin, der mir vor zwei Jahren im Winter im Garten begegnet war –  und wie das manchmal so ist, aus der Beobachtung erwuchs eine komtemplative Stimmung mit tausend Bildern und Gedanken, die sich, immer um den Steinmarder kreisend, der inzwischen längst wieder im Dunkel verschwunden war, auf den Unterschied zwischen Anpassung und Eigensinn, zwischen Symbiose und Gegnerschaft, und letztlich zwischen der Natur und den Menschen entwickelt hat.

❖ weiterlesen

Hans Filbinger: Fürchterlicher Jurist

von Helmut Ortner | PRESSENZA

Hans-Karl-Filbinger-Affaere-CDU-Kriegsrichter-Marinehilfskriegsgerichtsrat-Militaerrichter-Marinerichter-Kritisches-Netzwerk-Todesrichter-Todesurteile-Walter-GroegerAls NS-Marinerichter unterschrieb er Todesurteile. In der Bundesrepublik konnte er Karriere machen: Hans Filbinger, Ministerpräsident von Baden-Württemberg ­– ein Mann, der sich nicht mehr erinnern wollte. Ein kurzer Blick in die Vergangenheit – und ein Briefwechsel von heute.

Als am 15. März 1945, kurz nach 16 Uhr, der junge Matrose Walter Gröger wegen „Fahnenflucht im Felde“ hingerichtet wurde, fand nicht nur ein junges Leben ein Ende, auch das Leben einer Frau, seiner Mutter, lag fortan in Trümmern. Ihr war – wenige Monate vor Kriegsende – der einzige Sohn genommen worden. Das Hinrichtungsdokument trug die Unterschrift des Marinestabsrichters Filbinger. „Im Namen des Volkes“.

Filbinger hatte immer wieder betont, er habe kein Todesurteil selbst gefällt. Vor dem Stuttgarter Landgericht hatte er zudem erklärt, er habe als Marinerichter überall geholfen, „wo irgendeine Aussicht auf Hilfe war“, und dabei Menschen gerettet oder vor harter Strafe bewahrt. Dabei habe er selbst „Leib und Leben“ riskiert.

❖ weiterlesen

Was die Verhältnisse zum Tanzen bringt

by Gerhard Mersmann | NEUE DEBATTE

Wenn reklamiert werden muss, dass der Streit die vitale Quelle der Erkenntnis ist, dann beschreibt das auch die Verhältnisse, wie sie sich im Moment gestalten. Gegenwärtig haben sich zumindest die politischen Entscheider auf eine Position manövriert, die jede Form von Widerspruch als das gesamte System gefährdend diskreditiert.

Mehr und mehr werden die eigenen Standpunkte zu einem absolutistischen Menetekel, das nichts mehr neben sich duldet. Vor einem größeren historischen Muster betrachtet handelt es sich dabei um eine Blickverengung, einhergehend mit einem dogmatischen Rigorismus [1], der typisch ist für Situationen, in denen die Lage kippen wird. Damit ist eine Form der Bewegung gemeint, die blitzschnell eine relative Ruhe in einen Zustand rascher Veränderung verwandeln kann.

Streit-Streitkultur-Aggression-Streiten-Rechthaberei-Diffamierung-Provokation-Diskussionskultur-Hass-Kritisches-Netzwerk-Feindbild-Polarisierung-Respektlosigkeit-Intoleranz

Was das bringen wird, steht in den Sternen. Was es nicht bringen wird, ist bereits sicher. Vieles von dem, was als die alte Normalität bezeichnet wird, wird sich nicht mehr einstellen.

❖ weiterlesen

Restedemokratie erfährt unter Merkels Regentschaft den Todesstoß

Merkels Machtergreifung

von Milosz Matuschek | Freischwebende Intelligenz | RUBIKON

Bitte auch die beiden Videos und Lesetipps unter dem Artikel beachten. H.S.

Angela_Merkel_Volk_Neoliberalismus_Totengraeber_Demokratie_CDU_Charlie_Hebdo_Heuchler_Amtsmissbrauch_Bundesnachrichtendienst_Verfassungsschutz_Kritisches_Netzwerk.jpg Im Spätherbst ihrer Regentschaft versetzt die Kanzlerin der Demokratie in Deutschland den Todesstoß. Am Ende bekommt jedes Volk die Staatsform, die zu seiner Mentalität passt. Bei den Deutschen scheint das Bedürfnis, sich willig in Knechtschaft zu begeben, tief verwurzelt. Zeitweise hatte es so ausgesehen, als hätten sich die Bundesbürger nach Jahrzehnten mit der Freiheit angefreundet.

Falsch gedacht. Sie haben sich der freiheitlichen Demokratie nur unterworfen, weil ihnen diese nach dem Krieg von den westlichen Besatzungsmächten anbefohlen worden war. Sie haben mit ihr gefremdelt, sich aber an sie gewöhnt. Jetzt lassen sie sie leichten Herzens ziehen, da etwas anderes befohlen ist.

Der Despotismus kommt hier — auch dies ist sehr deutsch — in einem eher biederen Gewand daher. Und er trägt ein langweiliges, fast einschläferndes Gesicht: das von Angela Merkel. Wer hätte bei ihrem Amtsantritt gedacht, dass es ausgerechnet diese Frau sein würde, die unsere Demokratie zu Grabe trägt?

❖ weiterlesen

Natürlich darf man die Regierung auch weiterhin kritisieren, ABER

»Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates«

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf TOP-Empfehlung Kritisches-Netzwerk

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der den Verfassungsschutz auf die Querdenker angesetzt hat, ist überzeugt, dass die Regierung auch weiterhin kritisiert werden darf, weil das ja das gute Recht jedes Deutschen ist, wie es im Grundgesetz als Meinungsfreiheit verankert ist.

Aber:

Das kann eben nicht für alle Meinungen gelten. Und um herauszufinden, welche 'Meinungen' nicht vom Geltungsbereich des Grundgesetzes erfasst sind, wird man doch wohl mal ein bisschen überwachen dürfen. Mit allen Mitteln, die so ein Geheimdienst zur Verfügung hat. Auch mit TK-Überwachung, auch mit V-Leuten, denn wenn die Gefahr droht, dass es zur „Verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung des Staates“ kommt, dann muss dem Einhalt geboten werden.

Totalueberwachung-Ausspaehung-Ueberwachung-Grundrechte-Kritisches-Netzwerk-Bundesamt-fuer-Verfassungsschutz-BVerfG-Schnueffelstaat-Ueberwachungsstaat

Das Wort 'Delegitimierung' hat mich heute Nacht verfolgt wie ein transsylvanischer Vampir sein Opfer. Ich weiß nicht, ob Sie das auch kennen, aber wenn ich ein Wort lange im Kopf hin und her wälze, verliert es mit jeder Wiederholung ein Stück seines Sinngehaltes, bis nur noch ein vollkommen zerbröselter Buchstabenhaufen übrig bleibt. Ich versuche, das hier mal typografisch erlebbar zu machen:

DELE
   GI TI
      MIER
         U N G

Um zum Sinn zurückzufinden, ist die Generaldefinition von Legitimität aus der Wikipedia hilfreich. Da heißt es:

❖ weiterlesen

Müssen die Politiker weg? Oder wir?

von Lutz Müller, Dresden 

Wir müssen alle sterben! Das ist skandalös! Und schuld daran ist die Politik. Deshalb müssen die Politiker weg. Denn die machen alles falsch. Alles! Daran besteht kein Zweifel.

Fingerzeig-Schuldzuweisung-mit-dem-Finger-auf-andere-zeigen-Suendenboecke-Kritisches-Netzwerk-Selbstueberhebung-ueberheblichkeit-Dekadenz-Beschuldigen-Egomane Arme Politiker! Denn sie müssten auch weg, wenn sie alles richtig machen. Wenn sie sagen würden: Wir brauchen wieder mehr Artengrenzen, damit der Übertragungsweg für den nächsten Pandemie-Keim wieder länger und schwieriger wird. Damit diese Mistviecher hoffentlich an diesen Grenzen verrecken, scheitern oder sich verirren, bevor sie unsere Kinder und Alten erreichen. Die Natur muss sich dringend schnell wieder erholen.

Runter mit der Wirtschaft! Schrumpfen statt Wachsen!

Und die Politiker müssten natürlich erst recht weg, wenn sie auf die irre Idee kämen, den Spieß umzudrehen und gegen uns zu protestieren. Wenn sie von uns fordern würden: Kleingarten statt Mallorca, Fahrrad statt E-Auto. Selbermachen statt Kaufen.

Verzicht? Drehen die da oben jetzt völlig frei?

Aber denen ist ja heute alles zuzutrauen.

Bio-Produkte? Öko-Strom? Fair Trade? Gelbe Tonne? Ja! Das geht. Es hat bisher zwar nichts gebracht. Exakt gar nichts. Aber das ist ok! Das akzeptieren wir. Allerdings nur unter einer Bedingung: Sonst darf sich nichts ändern. Wir wollen auf nichts verzichten. Nicht auf die geringste käufliche Behaglichkeit. Wenn das gesichert ist, leisten wir uns auch noch den Öko-Luxus.

❖ weiterlesen

Gender-Pay-Gap 2020: Unbereinigter vs. Bereinigter GPG

Frauen verdienten 18 % weniger als Männer, bereinigt 6 % weniger

von Statistisches Bundesamt (Destatis)

WIESBADEN – Frauen haben im Jahr 2020 in Deutschland 18 % weniger verdient als Männer. Der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern – der unbereinigte Gender-Pay-Gap – war damit um einen Prozentpunkt geringer als 2019. Bei diesem Ergebnis ist zu beachten, dass Sondereffekte infolge der Kurzarbeit in der Corona-Krise die Veränderung des unbereinigten Gender-Pay-Gap (GPG) beeinflusst haben können.

Frauen-Frauenpower-Gleichberechtigung-Entgelttransparenzgesetz-Kritisches-Netzwerk-Geschlechterdiskriminierung-Geschlechtergerechtigkeit-Geschlechtergleichstellung

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des 'Equal Pay Day' (EPD) am 10. März 2021 anhand fortgeschriebener Ergebnisse der 'Verdienststrukturerhebung' (VSE) weiter mitteilt, verdienten Frauen im Jahr 2020 mit durchschnittlich 18,62 Euro brutto in der Stunde 4,16 Euro weniger als Männer (22,78 Euro). 2019 hatte die Differenz 4,28 Euro betragen.

❖ weiterlesen

NATO: vom Verteidigungsbündnis zum Angriffspakt

von Dr. Christian Müller | Redakteur der Online-Zeitung INFOsperber

Die NATO wurde 1949 als Verteidigungsbündnis gegen die Sowjetunion gegründet. Jetzt will sie auch präventiv angreifen dürfen.

1949, vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, haben die USA, Kanada und zehn westeuropäische Länder die NATO gegründet, die Nordatlantikpakt-Organisation. Ihre Aufgabe war klar: die gemeinsame Verteidigung im Falle eines Angriffs der Sowjetunion. 1952 traten auch Griechenland und die Türkei bei. Und am 9. Mai 1955, also drei Jahre später, trat auch Westdeutschland der NATO bei. Erst jetzt reagierten die Sowjetunion und die neun in ihrem Einfluss stehenden Staaten Mittel- und Osteuropas und gründeten, am 14. Mai 1955, also fünf Tage später, den Warschauer Pakt.

NATO-Warschauer-Pakt-1949-DDR-Warsaw-Pact-Aggressionspolitik-Angriffsallianz-Angriffsbuendnis-Angriffskrieg-Angriffspakt-Kritisches-Netzwerk-Russophobie-OTAN

Der Zweck der NATO wurde im Artikel 5 der Gründungsurkunde klar definiert:

❖ weiterlesen

Zukunftsdystopie im grünen Mäntelchen: Baerbocks Aufgebot ist bestellt

Selbst Hollywood hätte sich kein

dystopischeres Horrorszenario ausdenken können.

von Bernd Volkmer

Schlage ich die Zeitung auf: Baerbock! Schalte ich den Fernseher ein: Baerbock! Auch auf Facebook: nur Baerbock! Ich traue mich schon kaum noch den Klodeckel aufzumachen. Die Meldungen zur grünen Ikone überschlagen sich tagtäglich. Annalena Baerbock ist der neue Superstar. Sie kann bestimmt schon über Wasser gehen.

Bündnis 90/Die Grünen erklimmen immer neue Höhen in den Wählerumfragen, mit ordentlich Rückenwind aus den “Qualitätsmedien”, die sich bereits seit geraumer Zeit fest in den Händen von linken, grünen Journalisten befinden. Ihre Stunde scheint gekommen und so erhalten die Grünen derzeit eine Plattform nach der anderen. Es grenzt an eine einzige große Jubelorgie.

Annalena-Baerbock-Buendnis-90-Die-Guenen-Buendnisgruene-Zukunftsdystopie-Transatlantikerin-Kritisches-Netzwerk-Chinaphobie-Russophobie-Kobold-Gruenomanie-Klimaretter

► Ein Blumenmeer für Annalena

HUGO MÜLLER-VOGG scheibt dazu kritisch im Magazin Cicero:

MEDIEN-HYPE um BAERBOCK: Vielen Dank für die Blumen – Die Aufstellung von Annalena Baerbock als Grünen-Spitzenkandidatin wurde von einem in weiten Teilen unkritischen medialen Beben begleitet. Doch wie lange halten die Flitterwochen zwischen Baerbock und den Medien?

Auch die Wirtschaft spricht sich angeblich für eine Kanzlerin Baerbock aus. So titeln die gleichgeschalteten Medien: “Deutschlands Entscheider wollen Annalena Baerbock”, “Baerbock Wunschkandidatin der Wirtschaft”, “Wirtschaftselite favorisiert Baerbock”.

❖ weiterlesen

Grundrechte zurückgeben? Das geht gar nicht!

von Egon W. Kreutzer, Elsendorf

Der digitale Impfpass soll bis Ende Juni 2021 eingeführt werden. Die Inhaber eines solchen legal erworbenen Impfpasses, sollen damit Grundrechte zurückerhalten.

Justizversagen-Grundrechte-Grundrechteverstoss-IfSG-Grundgesetz-Kritisches-Netzwerk-Impfpass-Impfpflicht-Impfterror-Impfzwang-Infektionsschutzgesetz-ZwangsimpfungenEntschuldigung! Was ist das denn für ein haltloses Geschwätz!

Die Grundrechte sind doch kein Führerschein, der bei ausreichend schweren oder ausreichend vielen Verstößen gegen die StVO eingezogen, und nach der festgesetzten Zeit wieder zurückgegeben werden kann!

Grundrechte, wie sie in der 'Charta der Vereinten Nationen' als „Menschenrechte“ zu finden sind, können außer Soldaten und Straftätern niemandem entzogen werden. Grundrechte sind ein Allgemeingut, wie die Luft zum Atmen. Weder kann ein Mensch seine Grundrechte verkaufen, noch verschenken. Die Idee „Mensch“ ist ohne Grund- und Menschenrechte überhaupt nicht denkbar. Das ist übrigens eine der Ursachen dafür, dass Sklaven lange Zeit nicht als Menschen betrachtet wurden, sondern als „sprechende Waren“. Waren sind nicht Träger eigener Rechte.

Es ist allerdings möglich, Menschen mit Gewalt – oder durch Androhung von Gewalt – an der Ausübung ihrer Grundrechte zu hindern. Die Grundrechte bleiben dennoch bei den Menschen. Da kann nichts eingezogen, weggenommen oder zurückgewährt werden.

❖ weiterlesen

Gesellschafts- und Zeitkritik von Erich Kästner: Große Zeiten

1931 veröffentlichte Kästner ein kurzes Gedicht mit dem Titel 'Große Zeiten'.

Erich-Kaestner-Kakao-Grosse-Zeiten-Gesellschaftskritik-Zeitkritik-Zeitkritiker-Optimistfink-Kritisches-Netzwerk-Widerstand-Nationalsozialismus-Dummheit-EpidemieDer deutsche Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter Erich Kästner (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) hatte in seinen Berliner Jahren von 1927 bis zum Ende der Weimarer Republik 1933 seine produktivste Zeit. In wenigen Jahren stieg er zu einer der wichtigsten intellektuellen Figuren Berlins auf.

Erich Kästner hat sich, anders als die allermeisten seiner verfemten Kollegen, nicht aus dem Staub gemacht nach der unheilvollen Machtübernahme durch die Nationalsozialisten. Er arrangierte sich mit dem erdrückenden Terror, ohne ihm jemals zu dienen. Und doch wurde ihm sein Verbleib im Lande nachher immer wieder barsch zum Vorwurf gemacht; bis hin zu der schneidenden Annahme, der lediglich stille Widerstand des im NS-Regime verbotenen Literaten sei eine Bestätigung für dessen immerzu unpolitische Haltung gewesen.

So zumindest will es bis heute die bundesrepublikanische Erzählung, die Kästner nur mehr als Schöpfer netter Kindergeschichtchen und als bloßen Märchenonkel in der »Hall of Fame« des deutschen Dichtertums duldet. Wie so häufig liegt aber auch hier ein hegemonialer Narrativ weit jenseits der Wahrheit.

❖ weiterlesen

Es ist doch nur... Es sind doch nur... Stell dich nicht so an!

LebensGeschichten mit Hans-Jörg Karrenbrock / St. Nikolai, Österreich

Ich bin angerufen worden.

Ich habe Mails bekommen.

Ich hatte Besuch.

Jetzt weiß ich wie es läuft.

Hört doch mal auf mit eurem Scheiß.

Leute, fresst Scheiße! Milliarden Fliegen können nicht irren

Was auch immer gefordert wird, welche Bedingungen auch immer daran geknüpft sind,

wir wollen und wir müssen jetzt wieder öffnen, reisen, konsumieren.

Stell dich nicht so an.

❖ weiterlesen

Finger am Abzug

by Gerd Mersmann | NEUE DEBATTE

Im Kreis der Utopisten
 Machen sich Dystopien breit,
 In den Läden, die geöffnet haben,
 Werden Sonderschichten geschoben,
 Die Hotels, blank geputzt und komfortabel,
 Wirken wie leere Museen aus einer anderen Zeit,

Lockdown-Bundeslockdown-Bundesnotbremse-Brueckenlockdown-Komplettlockdown-Shutdown-Ausgangsbeschraenkungen-naechtliche-Ausgangssperren-Kritisches-Netzwerk

In vollgestopften Wohnungen,
 Changieren Hysterie und Apathie,
 Die neuen Branchen,
 Florieren, als gäbe es kein Morgen mehr,
 Die Schlachtschiffe der Wirtschaft
 Dümpeln ihrem Ende entgegen,
 Gipfel, egal zu welchem Thema,
 Haben Hochkonjunktur,

❖ weiterlesen